Minimales Gepäck – maximale Frequenz

Minimales Gepäck – maximale Frequenz

Angriff. Anhieb. Fehlbiss. Absacken lassen. Attacke. Anhieb. Wieder Fehlbiss. Noch einmal angejiggt. Die nächste Attacke. Paff. Diesmal hängt er. Hektische Rüttler in der Rutenspitze identifizieren den Täter schon vor der Gegenüberstellung: ein kleiner Barsch hat sich den Mini-Kopyto geschnappt. Nicht der erste heute. Und es wird garantiert nicht der letzte bleiben. Frequenzangeln ist angesagt. Im Gegensatz zum gezielten Großfischangeln eine äußerst kurzweilige Angelei, die sich weniger über harte Drills als über die vielen Bisse definiert.

Tatort sind zur Zeit Havel und Spree. Hier sind neben Barschen auch Alande, Rapfen und andere Weißfische schwer an der frisch geschlüpften Brut interessiert. Kein Grund also, sich mit dem Verweis auf die miesen Bedingungen am Gewässer zurückzulehnen. Zwar fallen die Monate ohne „r“ eigentlich aus der so genannten „Raubfisch-Saison“. Doch selten kann man mit so wenig Gepäck ein derart großes Zielfischspektrum befischen. Denn viel mehr als ein paar kleine Gummis, Bleiköpfe, eine Zange und eine leichte Spinnrute braucht man nicht, um jetzt maximalen Spaß am Wasser zu haben.

Damit das Frequenzangeln richtig Laune macht, beschränke ich mich auf das Wesentliche. So kann ich weite Wege gehen, ohne mich bei jedem Stellenwechsel großem Umzugsstress auszusetzen.

Zentrales Element ist die Ruten-Rollen-Schnur-Kombo. Um sich auch an kleineren Fischen erfreuen zu können, darf man nicht zu schwer rangehen. Auch mittlere Barsche und Weißfische setzen sich tapfer zur Wehr. Wenn man mit einem Kran angelt, bekommt man davon aber halt Nichts mit. Für mich gilt daher: Je feiner, desto besser. Dieser Grundsatz sorgt nicht nur für maximales Drillvergnügen, sondern auch für entsprechendes Plus an Bissen. Und mit einer fein abgestimmten Ausrüstung bekommt man auch dicke Fische raus.

Die Grundausrüstung:

Rute: leichte Spinnrute in 2,1 bis 2,7 m Länge (z.B. Berkley Series One Skeletor)
Rolle: kleine Stationärrolle (z.B. Shimano Twinpower 1000 FA oder die 750er Symetre)
Schnur: 10er Fireline in Flamegreen oder Pink
Vorfach: 18er oder 23er Vanish (Flourocarbon) bzw. 18er Mono
Köder: kleine Twister, Gummifische, Krebsimitate, Tubes etc. Aber auch kleine Spinner, Wobbler oder Popper verfehlen ihre Wirkung nicht.

Dazu kommen noch die Lösezange, ein Nagelknipser, ein teleskopierbarer Unterfangkescher und zumindest in meinem Fall der Fotoapparat. Basta.

Jetzt kann’s losgehen

Also rein ins Auto und ran ans Wasser. Die Ziele sind klar definiert: Überall, wo sich jetzt Jungfisch aufhält, warten auch ein paar Räuber auf unsere kleinen Köder. Vor allem Flachwasserbereiche um Steganlagen, Fähranlegern, Brücken, Seerosenfeldern, Buhnenfeldern bzw. auf Barschbergen oder Sandbänken usw. sind jetzt richtig interessant. Bei Spaziergängen am Ufer sollte man außerdem Einläufen, Schilfkanten, umgefallene Bäumen, Spundwänden oder Steinpackungen besondere Aufmerksamkeit schenken.

Das Wasser muss hier nicht tiefer als einen Meter sein. Jetzt im Sommer herrscht an vielen Gewässern unterhalb der 3-m-Linie sowieso akuter Sauerstoffmangel. „Flach fischen und hoch gewinnen.“, lautet also vielerorts die Devise!

Angeltaktik

Auch beim Ultra-Light-Zuppeln gibt’s ein paar Dinge zu beachten. In erster Linie gilt es einmal, den Fisch zu finden. Hier können schon wenige Meter den Unterschied ausmachen. Je näher Ihr Boote, Stege, Bäume und andere Unterstände anwerft, desto wahrscheinlicher, dass der Köder Beachtung findet. Außerdem sollte man alle Wasserschichten absuchen. Nicht immer stehen die Fische am Grund. Oft sieht man Barsche an der Wasseroberfläche rauben. Dann macht es natürlich Sinn, sie auch dort oben anzugehen. Die Fische wechseln auch öfter mal den Standort. Wenn also Beißflauten einsetzen, wird einfach von neuem gesucht. Meist sind die Kollegen gar nicht weit! Manchmal beißt es in der Dämmerung am besten. Frühaufsteher sind dann klar im Vorteil. Doch normalerweise muss man nicht vor dem Aufstehen ans Wasser eilen. Die Fische beißen in Intervallen den ganzen Tag – egal ob’s regnet oder die Sonne gnadenlos vom Himmel brennt. Natürlich ist auch hier nicht jeder Tag ein Fangtag. Aber die meisten dann halt schon.

Zielfischspektrum

Wie bereits angedeutet: Zielfisch No. 1 ist bei uns hier um Berlin eindeutig der Barsch. So wie es aussieht, steht dieses Jahr ein gutes Barschjahr an. Sowohl in der Havel als auch in der Spree wird – allem Sauerstoffmangel zum Trotz – erfreulicherweise richtig gut gefangen.

Doch neben den üblichen Verdächtigen haben sich auch eine Menge anderer Fische auf den Kleinkram eingeschossen. Das gilt für Brassen

genauso wie für Rapfen

oder auch Alande

und ganz gelegentlich beißen auch Zander auf die kleinen Köder.


Überall, wo sich viele Hechte herumtreiben, ist auch mit deren Angriffen zu rechnen. Hier ist der Einsatz eines dünnen Stahlvorfachs dann erste Anglerpflicht!


Gestern am Wannsee

Gestern habe ich mich zum Beispiel mit Leo und Dustin am Wannsee getroffen. Topköder waren Mini-Kopytos (3,5 cm) in allen möglichen Farben. Von Braun über Rot/Gelb bis zum Weißfischimitat hatten die zornigen Barsch-Teenies gestern einfach alles zum Fressen gern.


Stellenweise war hier jeder Wurf ein Treffer. Und wie das an einem Wochenendtag eben so ist, konnten wir uns vor Schaulustigen kaum retten. Viele große Kinderaugen verraten: Barsche gefallen nicht nur uns. Und vielleicht haben wir gestern ja sogar den Impuls für die eine oder andere Anglerkarriere gegeben.

Sei’s drum. Mit 9 Barschen in Folge hat Leo eine Frequenz-Marke aufgestellt, die es erst einmal zu brechen gilt. Pro Wurf setzte es meist mehrere Attacken, so dass man sich kaum von den Stegen trennen konnte. Jedenfalls habe ich selten mehr „letzte Würfe“ gezählt als die von Dustin angesagten

Sondertarif

Wer Lust auf einen Twisterkurs mitten in Berlin hat, meldet sich unter 030 787 13 903.  Mit 35 Euro seid Ihr dabei (exkl. Angelkarte)!

Kategorien: Barsch

Kommentare

  1. leoseven
    leoseven 24 Juli, 2005, 09:36

    ist auf jeden fall echt eine kurzweilige angelei 40-50barsche pro person sind nicht ungewoehnlich zur zeit ❗ und wer ganz großes glueck hat, kann sogar brassen fangen 😉

  2. DustinausBerlin
    DustinausBerlin 24 Juli, 2005, 15:24

    Das hat mal wieder gut getan, nach 3 Wochen Angelabstinents! Deshalb sind es auch so viele letzte Würfe geworden 😀

  3. fishing-hase
    fishing-hase 24 Juli, 2005, 16:02

    super bericht hannes!! 😆

    ich hab mir vor kurzem eine bauchtasche gekauft, die ich beim barsch zuppeln immer dabei habe.
    leider wird sie langsam ziemlich klein!!! 😳

    severin

  4. Happynes
    Happynes 24 Juli, 2005, 18:04

    Na du noch in Berlin???
    Solltest du nicht zur "Erziehung" zum Bund ❓ 😀
    Gruß
    Thomas

  5. Happynes
    Happynes 24 Juli, 2005, 18:08

    Wie es scheint sind die Barsche bei euch auch so schön ausgefärbt wie bei uns..
    Geht bei uns genau so ab, nur leider fast nur kleine.
    Gestern mit 4 er Haken und Wurm, Die Großen schlucken bis zum A… und die kleinen kauen nur auf dem Wurm rum.
    Gruß
    Thomas

  6. Ink
    Ink 24 Juli, 2005, 22:51

    …und Leo, haste ganz großes Glück gehabt? – deine obligatorische Kampfbrasse wieder bekommen?

  7. leoseven
    leoseven 24 Juli, 2005, 23:27

    Diesmal nicht ich 😉

  8. Happynes
    Happynes 24 Juli, 2005, 23:57

    Für die Brassen ist doch Dustin zuständig.

    😀 🙂 😀 🙂 😀 🙂 😀 🙂 😀 🙂 😀 🙂

  9. leoseven
    leoseven 25 Juli, 2005, 00:03

    diesmal war hannes mit kapitalem exemplar 😀

  10. RobertB
    RobertB 25 Juli, 2005, 08:57

    … und die Kappe – einfach herrlisch! 😆

  11. CatchAndReleaseIt
    CatchAndReleaseIt 25 Juli, 2005, 09:28

    Plumsangler …*lol*…

  12. CatchAndReleaseIt
    CatchAndReleaseIt 25 Juli, 2005, 09:31

    … wie hieß noch der Angler aus der US Zeichentrickschmonzette "Schweinchen Dick"? :mrgreen:

  13. ManneGlasauge
    ManneGlasauge 25 Juli, 2005, 13:18

    Wie immer guter Bericht. Aber noch geileres Bild ! "Fruchtbarkeitstanz mit Rapfen ?" 😆

  14. dietel
    dietel 25 Juli, 2005, 21:21

    ne sekunde später war die pirouette vollendet 😀

  15. Happynes
    Happynes 26 Juli, 2005, 18:07

    Ich muss nun mal jede möglichkeit nutzen um mal ruhe zu haben 😀
    Da ich kein km-geld bekomme setz ich mich auch schon mal ans wasser.

    Habe ja leider noch keine firma gefunden die mir mein neues boot sponsort. 😥

  16. Happynes
    Happynes 26 Juli, 2005, 18:14

    OK das könnte sogar passen
    hat mal jemand ein bild von dem, das er mal rein stellen kann.
    nur mal so zum vergleich. hoffentlich verwechselt niemand die beiden 😀 😀 😀 😀 😀 😀 😀 😀 😀

  17. Barschhunter
    Barschhunter 30 Juli, 2005, 20:06

    Mit dem Gerät geh ich fast immer Barschangeln. Das macht einen heiden Spaß.
    Super Bericht

  18. Barschfan
    Barschfan 7 Februar, 2006, 17:25

    toller bericht und geile bilder
    frag reicht 18er hartmono aus wenn auch hechte zu erwarten zwecks abreisen

  19. flacon
    flacon 8 Mai, 2006, 23:00

    Wo besorgt man sich denn solches Equipment vorzugsweise, Versand oder Fachhändler (mich würde speziell die berliner Situation interessieren)

  20. angelfreak
    angelfreak 22 August, 2006, 21:19

    hi hätte mal lust auf einen twisterkurs wäre nett wenn du mir sagen könntest wann so was wieder mal in belin ist.

    mit freundlichen grüßen kevin meier (fische gehören ins wasser wenn man sie fangen will)

  21. Jungerangler
    Jungerangler 26 Mai, 2007, 17:48

    Hallo Anglefreunde ich angele so ca. 4-5 Monate darum bin ich unerfahren und würde gerne tipps bekommen. Ich habe ein paar fragen und würde mich freuen wenn ihr mir dir Beantworten könntet.

    Erstmals geile fische sauber respekt+

    1. Ich bin ein Spinnfischer und Angele mit Twister.
    Hätte ich mit dieser montage erfolgß: spirolino dann perle und danach dreichfachwirbel dann den Vorfach und an dem Vorfachhacken den twister (3,5cm).

    2. Und wie soll ich den Köder führen? langsam einrollen, zucken,… Wie?

    3. Wenn ich erfolg hätte dann bei welchen fischen?

    Danke ich würde mich freune wenn du mir eine e-mail (fisoy85@hotmail.com) schreiben würdest 🙂

  22. Basshunter666666
    Basshunter666666 14 Juli, 2007, 13:35

    Ein ganz klares:NEIN!!!!! Denn ein Hecht beist auch dickeres Hartmono durch.
    Natürlich kann man auch Glück haben,dass er knapp gehakt ist.
    Ich angel aber mit so kleinen Ködern eh immer ohne Stahl oder Hartmono und habe trotzdem eigentlich alle Hechte raus gekriegt.
    8)

  23. Spin_Fischer
    Spin_Fischer 28 Juli, 2007, 12:43

    Nimm einfach einen jig kopf und dann über grund hüpfen lassen 😉

  24. Basshunter666666
    Basshunter666666 21 August, 2007, 16:36

    Geiler Bericht!
    Das mach ich auch öfter.Ich wollte fragen ob du eher die 2,10m oder die 2,40m Skeletor fischt ,weil ich mir auch so'n Teil zulegen wil ❓ 😀

  25. Basshunter666666
    Basshunter666666 29 August, 2007, 18:09

    Warum einfach,wenn's auch kompliziert geht?! 😆

  26. vinix101
    vinix101 31 August, 2009, 17:09

    das kommt ganz darauf wo und welche montagen du fischen willst.
    ansonsten is das auf jeden fall ne geile rute,
    gute entscheidung 🙂

  27. vinix101
    vinix101 31 August, 2009, 17:14

    ich fische viel hardmono und hab noch keine fische verloren,
    allerdings sollte man es nach dem einsatz kontrolieren(knicke,etc.)
    gruss vinc

  28. timbermaan
    timbermaan 7 September, 2009, 12:43

    super Bericht und Stelle. war auch schon oft genug da. störend sind ech immer die Zivilisten 😈 echt nervend.

    macht weiter

    timbermaan

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.