5er im Barsch-Lotto

5er im Barsch-Lotto

Barsche spezialisieren sich zu bestimmten Zeiten auf ganz spezielle Beutetiere. Wer dieses Beuteschema trifft, räumt ab. Wer es verfehlt, fischt am Fisch vorbei. Wenn z.B. die Stinte durch die Kanäle ziehen, fängt nur ein Stintimitat. Auch wenn sich die Krebse häuten oder Laubenschwärme im Sommer das Wasser zu verdrängen scheinen, kann man andere Köderformen getrost zuhause lassen. Manchmal muss es dann wieder ein Barschimitat sein, während sich die Barsche schon kurze Zeit später auf kleine Plötzen eingeschossen haben können.

Für die Fisch&Fang habe ich mit meinen Kumpels einen Artikel verfasst, in dem wir unsere Lieblingsköder für die hochspezialisierten Räuber vorstellen. Wer folgende Auswahl an Top-Ködern in seiner Köderbox mit sich führt, ist für jede dieser „Sondersituationen“ gewappnet und hat extrem gute Chancen auf einen Hauptgewinn im gestreiften Schuppenkleid.

Plötzenimitat: David Wenzel (Pure Fishing Raubfisch-Team)

Allgemeines: Barsche jagen oft durchs Freiwasser oder in den Flachwasserbereichen nach kleinen Plötzen. Eine Lauftiefe von 2 bis 4 m ermöglicht es, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Ich habe gute Erfahrungen mit extrem agilen Wobblern gemacht. Eine Rassel macht vor allem an wenig befischten Gewässern oft den Unterschied. Ich bevorzuge eine gedrungene Form, ähnlich der von kleinen Weißfischen. Durch ihren Auftrieb kann man mit Schwimmwobblern Hindernisse sozusagen „überfischen“. All diese Voraussetzungen erfüllt der Flicker Shad in der Farbe „Black Silver“ von Berkley.

Markenzeichen: Schwimmwobbler mit Rassel. Lange Tauchschaufel, die ihn beim Schleppen sogar bis auf 4 m herunterdrückt. Realo-Design mit roten Kiemen und aufgemalten* Schuppen. Rote Augen mit schwarzer Pupille. Sehr faires Preis- Leistungsverhältnis.

Laufverhalten: Ausgeprägte „rolling action“ (Abrollen über die Längsachse). Hochfrequenter Lauf. Der Wobbler entfaltet seine Stärke beim kleinsten Zug. Je schneller man ihn einholt, desto heftiger die Aktion. Ideal für aggressive Barsche während der Jagdphasen.

Montage/Hardware: In Gewässern ohne nennenswerten Hechtestand fische ich den Wobbler an der Monofilen. Wenn viele Hechtbisse „drohen“ kommt ein kurzes Vorfach aus Hardmono vor den Köder. Vor dem Karabiner verzichte ich auf einen Wirbel, weil der die Barsche abschrecken könnte. Eigentlich fische ich die Wobbler lieber in der Schlaufe. Weil sich oft auch große Hechte auf die kleine Beute stürzen, tausche ich die Drillinge gegen starkdrahtigere und extrem scharfe Owner-Hooks aus.

Extra-Tipp: Den Schwimmwobbler kann man sehr schön durchs Wasser peitschen, indem man die Rute beim Einkurbeln immer wieder scharf nach hinten zieht. Zwischendrin immer wieder auftreiben lassen. Häufig kommen die Bisse in diesen Aufsteigphasen. Im Sommer kann extrem schnelles Einziehen der einzige Weg zum Fisch sein.

Hersteller: Berkley / Preis: ca. 5 Euro

Brutfisch-Imitat: Veit Kazimiersch



Allgemeines: Eigentlich gibt es das ganze Jahr über kleine* Fischchen im Wasser. Oft stopfen sich die Barsche den Magen ausschließlich mit Kleinstfisch voll. Dann fische ich am liebsten mit ganz kleinen Twistern. Die sind schön agil und machen die Barsche eigentlich immer wild. Wenn also gar nichts geht, sind kleine Twister meine letzte Bastion. Namentlich der Turbotail Größe A oder A/0 in „Karausche“ (braun-metallic).

Markenzeichen: Kleiner Twister mit einem Schaufelschwanz. Dieser lässt den Twister langsamer fallen und erzeugt mehr Druck im Wasser.



Laufverhalten: Egal ob man ihn einkurbelt, in die Strömung stellt, anjiggt oder abtaumeln lässt – der Turbotail macht seinem Namen alle Ehre und vibriert immer mit Vollgas. Das lieben die Barsche.

Montage/Hardware: Ich fische eine sehr feine Rute (Berkley Series One in 2,1 m mit einem WG bis 12 Gramm). Als Hauptschnur seit neustem einer 6er Crystal. Dann ein 1,5 m langes Fluorocarbonvorfach (23er Vanish).

Extra-Tipp: Ich fische mit den kleinen Ködern gern etwas schwerer. So kann ich kurze hektische Sprünge nur über die Kurbel erzeugen. Eine hohe Übersetzung macht sich gut (deswegen fische ich eine 4000er Shimano Stradic an der kleinen Rute).

Hersteller: Profiblinker / Preis: ca. 3,50 Euro für 10 Twister

Lauben-Imitat: Leo Wirnshofer (barsch-ultras.de)



Allgemeines: Wann immer sich die Barsche auf schlanke Beutefische eingeschossen haben, die sich im Freiwasser herumtreiben, fische ich am liebsten mit kleinen Suspender-Wobblern. Besonders angetan hat es mir der Squirell von Illex. Seine schlanke, längliche Form ähnelt kleinen Lauben. Hauptsächlich kommt dieser unglaublich fängige Köder getwitcht zum Einsatz! Weil der Köder im Wasser schwebt, kann man ihn lange an den Hotspots halten. Im Sommer ist das 67er Modell die bessere Wahl. Zum Herbst hin, wenn die Barsche sich langsam um Reserven für den nahenden Winter kümmern, kommt vermehrt das 76er oder gar das 79er Modell zum Einsatz. Meine Lieblingsfarbe: AYU.


Markenzeichen: Hochwertige Materialien wie Tungstenkugeln, extrem scharfe Haken oder der sehr resistente Kunststoff, sowie die perfekte Verarbeitung zeugen von höchster Qualität. Ein durch den Rumpf verlaufender Kanal mit beweglicher Tungstenkugel macht den Köder zum Weitwurfwunder. Eine große Auswahl fängiger Farben ermöglicht Fänge bei nahezu allen Gewässerbedingungen.



Laufverhalten: Die verschiedenen Modelle laufen zwischen 1 m und 4 m tiefe. Geführt werden sollte der Squirrel mit vielen kurzen Schlägen in die Schnur. Das lässt den Köder immer wieder seitlich ausbrechen, auf der Stelle „tanzen“ und mit ein wenig Übung sogar kurz rückwärts laufen. Auch geschleppt brachte er schon viele große Barsche ans Band.


Montage/Hardware: Kurze, schnelle Rute, z.B. Illex Ashura B&B S-183 Light Rig Versatile, 1000er Shimano Technium, 0,10er Power Pro oder Fireline, 0,20er – 0,30er Flourocarbon-Vorfach (1 m lang). Ich benutze kleine Duolocks ohne Wirbel, welche an das Flourocarbonvorfach geknotet werden, um ein schnelles Wechseln der Köder zu ermöglichen.

Extra-Tipp: Beim DD(Deep Diver)-Modell ist der Lauf gegenüber der normalen Squirrels noch mal etwas lebendiger. Auch das Rückwärtslaufen (Kick-Back-Action) ist stärker ausgeprägt.

Hersteller: Illex (Vertrieb: Sensas) / Preis: ca. 15 €

Stintimitat: Johannes Dietel (barsch-alarm.de)

Allgemeines: Wenn sich die Barsche auf Binnenstinte oder kleine Lauben spezialisiert haben, kommt nur ein sehr schlanker Köder in Frage. Besonders wenn die Fische am Grund beißen, muss es für mich ein Gummifisch sein. Der sollte ca. 7 cm lang sein und vielfältig angeboten werden können (am Drop-Shot-Rig, minimal bis unbeschwert als Softjerk oder am Bleikopf). Demnach haben No-Action-Shads hier die Nase vorn. Wichtig ist mir außerdem ein natürliches Design. Mein Favorit für die Stinträuber ist deshalb der Berkley Powerbait Realistix Minnow im Weißfisch-Design (7 cm).

Markenzeichen: Zähe, resistente und sinkende Gummimischung. Natürliche Designs. Holofolie im Bauch (Barschimitat). Aufgeklebte Augen. Geteilte Schwanzflosse. Sehr schmal. Eingekerbter Schwanz.

Laufverhalten: Am Dropshot-Rig taumelt der Realstix Minnow wie ein Fischchen im Todeskampf zum Grund. Gejerkt flitzen die kleinen Gummis von einer Seite auf die andere. Wenn man sie an leichten Bleiköpfen fischt, segeln sie zum Grund. An schweren Bleiköpfen hüpfen sie recht unspektakulär über den Grund, machen aber trotzdem Eindruck auf die Barsche.

Montage/Hardware: Ich fische eine 0,052er Crystal Competition als Hauptschnur. Daran kommt ein Leader aus 23er Fluorocarbon (Berkley Vanish). Der Gummifisch wird direkt ohne Karabiner angeknotet. So schöpfen auch dicke Barsche keinen Verdacht.

Extra-Tipp: Die Bleiköpfe in der Verpackung nachschleifen. Wer größere Gewichte braucht, befreit die Jigs am Schenkel von allen Bleiknubbeln . Nur so kann man diese kleinen Fischimitate sauber aufziehen. Am besten noch mit Sekundenkleber an der Bleimurmel fixieren.

Hersteller: Berkley / Preis: ca. 8 Euro (7 Stück)

Krebsimitat: Albrecht Spaun (zunftweb.com)

Allgemeines: In Gewässern mit gutem Krebsbestand zählen Doppelschwanztwister zu den besten Ködern für Barsche. Kleine Krebse zwischen 5 und 10cm führen ein sehr gefährliches Leben weil sie auf dem Speiseplan jedes Raubfischs weit oben stehen. Nachdem Krebse direkt auf dem Grund leben bietet sich eine Jig-Montage an.*****

Markenzeichen: Die Little Spider von Keitech* in 3,5’’ (ca. 9cm). Dieser Köder hebt sich durch eine unglaublich haltbare und trotzdem weiche Kunststoffmischung von der Konkurrenz ab. Meistens überstehen diese Köder sogar Hechtattacken unbeschadet. In klarem Wasser ziehe ich Brauntöne jeder anderen Farbe vor.** *

Laufverhalten: Dadurch dass die Little Spider neben dem Doppelschwanz am einen, auch noch einen Kranz aus Fransen am anderen Ende hat pulsiert der Köder unter Wasser auch bei kleinsten Zupfern schon sehr lebendig. Fischt man den Köder an einem leichten Kopf (ca. 5g) wird die Sinkgeschwindigkeit durch die „Scheren“ und „Beine“ auch noch verführerisch verlangsamt. Zusätzlich ist der Körper des Köders auch noch hohl. Dadurch lässt sich der Köder leicht aufziehen und die enthaltene Luft sorgt zusätzlich dafür, dass die Little Spider, auf dem Grund* angekommen, die typische Abwehrhaltung eines Krebses (Scheren hoch!) einnimmt.


Montage/Hardware: An einem 5g Jigkopf mit Hakengröße 2/0 entfaltet der Köder seine Aktion am besten. Als Hauptschnur fische ich 0.06mm Fireline Crystal, das circa 1m lange Fluorocarbon Vorfach wähle ich, je nach Hechtgefahr, zwischen 0.20 und 0,50mm. Auf Wirbel kann getrost verzichtet werden weil der Köder keinen Drall erzeugt.*** *

Extra Tipp: Wie viele japanische Weichplastikköder verträgt sich die Little Spider sehr schlecht mit anderen Ködern. Schon nach wenigen Minuten Kontakt mit einem anderen Softbait wird das Gummi regelrecht zerfressen. Praktischerweise werden die Köder in einer wiederverschließbaren Plastikbox geliefert.*

Hersteller: Keitech (keitech.co.jp) / Preis: ca. 7 € (5 Stück)

Kategorien: Barsch

Kommentare

  1. joschiricki
    joschiricki 15 Februar, 2007, 10:37

    Prima Bericht – interessante Gummis!

  2. ZanderJohnsen
    ZanderJohnsen 15 Februar, 2007, 11:26

    Super Bericht und auch sehr informativ 😀

  3. Florian
    Florian 15 Februar, 2007, 12:39

    Ist das der Bericht aus der F&F ?

  4. Wolf
    Wolf 15 Februar, 2007, 12:45

    [quote]"Für die Fisch&Fang habe ich mit meinen Kumpels einen Artikel verfasst, in dem wir unsere Lieblingsköder für die hochspezialisierten Räuber vorstellen."[/quote]

  5. dietel
    dietel 15 Februar, 2007, 13:10

    bei manchen berichten hier handelt es sich um die rohversionen meiner f&f-artikel. die sind meistens ein bisschen länger als die im heft erscheinende version. im internet gibt's eben keine beschränkung auf eine seitenanzahl…

  6. Wolf
    Wolf 15 Februar, 2007, 13:21

    Ach so, kurzweiliger Artikel übrigens, wenngleich der Artikel selbst die These der unterstellten Beutebevorzugung schon durch die Diversität der unterschiedlichen Präferenzen der gewählten Köder der Co-Autoren zu widerlegen scheint. :mrgreen:

  7. Florian
    Florian 15 Februar, 2007, 13:40

    Jo danke, hatte bis jetzt noch keine Zeit zu lesen hab nur die Fotos gesehn.

  8. marco89
    marco89 15 Februar, 2007, 13:42

    super genial dietel wieder genau ins schwarze getroffen!!!!!!!! danke 😀

  9. Wolf
    Wolf 15 Februar, 2007, 13:53

    Erst schießen, dann fragen ❓ ❗

  10. Timo88
    Timo88 15 Februar, 2007, 14:28

    super bericht leider kenne ich in schon seit einen monat
    mfg timo

  11. Timo88
    Timo88 15 Februar, 2007, 14:33

    super bericht leider kenne ich ihn schon seit einen monat 😀

  12. drop-shotter
    drop-shotter 15 Februar, 2007, 16:07

    sehr schöner bericht, aber da ich fischundfangabbonent bin, kenne ich den bericht scjhon.
    Trotzdem ist es ein sehr schöner bericht.

  13. holle
    holle 15 Februar, 2007, 19:15

    ich liebe klare ansagen ! 😆

    super bericht! hilft mir sehr bei der nächsten köderbestellung 🙂
    und bei den barsch-gedanken die ich mir seit zwei wochen mache. (die mormyschka-sache hat mich auf neues gebiet geführt)
    ich glaube ich hab mich in die streiflinge verliebt….

  14. Ick-Barschzocker
    Ick-Barschzocker 15 Februar, 2007, 22:17

    Super bericht von dir,ich finde die kleinen twister oder gufis auch am besten/cola m.glitter//erste sahne.Sitze an erster quelle!!!!

    Mfg I-Barschzocker

  15. wanka5
    wanka5 16 Februar, 2007, 00:29

    Alles klar, dann weiss ich was in meine Köderbox den Sommer rein kommt 😉

  16. Tinsen
    Tinsen 18 Februar, 2007, 14:42

    wovon redest du ??? :mrgreen:

  17. schneiderfischer
    schneiderfischer 28 Februar, 2007, 21:16

    Super Bericht.
    Welche Größe sollte den der Flicker Shad haben? Es werden 5 und 7 cm angeboten. Den 5cm habe ich bisher aber in keinem shop gefunden. Sehen aber wirklich klasse aus nur ein richtiges Barsch Design vermisse ich in der Serie. 😕

  18. schneiderfischer
    schneiderfischer 2 März, 2007, 10:19

    Toller Bericht. Welcher Flicker Shad kommt denn hier zum Einsatz? Es gibt ihn in 5 und 7cm. Den Kleineren konnte ich nur auf US seiten finden. Bekommt man den kleineren auch in Deutschland?

  19. Profiblanker
    Profiblanker 21 März, 2007, 17:53

    ich glaube nicht. aber der würde mich auch sehr interessieren. Gruß und Petri

  20. Corypheana
    Corypheana 21 Juli, 2007, 00:16

    Danke für den interessanten Bericht.
    Der Illex macht mich neugierig, erscheint mir aber viel zu teuer.

    Ich behaupte nach wie vor felsenfest, zu jeder erwähnten Jahreszeit in jeder Tiefe unter gleichen Bedingungen mit nur 3 simplen Mepps-Spinnern mehr und größere Barsche zu fangen, als alle anderen Kunstköder zusammen! 🙂

  21. linux
    linux 16 August, 2007, 19:07

    Hey

    Ich will auch anfangen zu Barscheln und da kommt der Bericht echt gut

    Einfach Top

  22. jakooobi
    jakooobi 19 August, 2007, 15:53

    Toller Bericht, interessant!

  23. twisterpaule
    twisterpaule 22 November, 2007, 19:04

    Schöner bericht vom dietel 😉

  24. Quappengott
    Quappengott 24 Oktober, 2008, 14:25

    Wenn ihr am Main in Frankfurt auf Barsch geht nehmt im Moment lieber langsame Köder anstatt twister oder gummis mit viel aktion.
    Im Moment geht Drop Shot sehr gut. Erst gestern hab ich einen mit 42 cm und einen mit 32 cm verhaftet 😆 . Also nehmt lieber langsame Köder im Moment ^^.
    HF

  25. Konsti
    Konsti 5 September, 2009, 09:58

    @Veit Kazimiersch,

    Welche Bleiköpfe verwendest du?Welche Hakengröße,Gewicht und Hersteller für die TT's Gr. A?

    Grüße

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.