Naturdekor vs. Schockfarbe – was fängt wann?

Naturdekor vs. Schockfarbe – was fängt wann?

Im Winter ist das Wasser häufig sehr klar. Da Hechte zudem noch Augenräuber sind, kommt der Köderfarbe nun eine ganz entscheidende Bedeutung zu. Hier ein kleiner Exkurs in die Hechtbiologie: das Auge des Hechtes ist mit zwei Sinneszellen ausgestattet – Zäpfchen und Stäbchen. Wobei mit den Zäpfchen die Farbe wahrgenommen wird. Wenn das Wasser gut sichtig ist, sitzen die Zäpfchen vorne in der Iris. Wenn nicht, treten die extrem lichtempfindlichen Stäbchen an ihre Stelle, mit denen dann im Schwarz/Weiß-Modus weitergearbeitet wird.


Im klaren Wasser und bei Tage also nehmen die Hechte Farben sehr gut wahr. Unter normalen Bedingungen täuscht man die Kollegen jetzt am besten mit naturgetreuen Fischimitaten.

Weißgraue, blauweiße oder grünweiße Fischimitate bzw. solche im Futterfischdesign bringen nun klare Vorteile. Auf den*Bodden fangen immer dann hervorragend, wenn die Heringe Einzug halten, z.B. blauweiße Wobbler und Gummis, die die zu dieser Zeit häufigste und liebste Nahrung der Hechte,*perfekt nachahmten.


Besonders wenn die Temperaturen schlagartig fallen, ruhen die Hechte oft am Gewässergrund und lassen das Fressen dann oft gänzlich sein. Wer jetzt trotzdem erfolgreich sein will, muss auf knallige Schockfarben setzen und die Entenschnäbel durch hartnäckiges Abfischen der Standplätze aggressiv machen. Jetzt heißt es so lange weiterangeln, bis ein Fisch einsteigt. Oft kann das eine Stunde an der gleichen Stelle dauern. Wenn man also einen guten Standort kennt, lohnt es sich auf jeden Fall* Ausdauer an den Tag zu legen. Super funktioniert das Provozieren in solchen Situationen mit Köderknallfröschen in den Farben Orange, Gelb (Fluo), Hellgrün oder Rot bzw. Weiß. Natürlich stechen auch Kombinationen dieser Farben.


*


Kategorien: Hecht

Kommentare

  1. thomas
    thomas 20 März, 2004, 13:43

    Ich muß sagen, viele der Schockfarben sprechen eher die Angleraugen als die Raubfische an.
    Hab bis jetzt auch wesentlich besser mit Naturfarben gefangen als mit z.B. Firetiger, obwohl ich natürlich auch einige Modelle in Firetiger hab.
    Benutze die auch nur bei trübem Hochwasser oder als letzter Versuch, wenn auf natürliches nix beißt, dann allerdings gabs manche Überaschung

  2. dietel
    dietel 23 März, 2004, 12:28

    hab mit ködern im firetiger-design schon jede menge gefangen. ist bei mir auf jeden fall immer mit im kasten. gerade barsche lieben das giftige dekor. aber du hast natürlich recht: im trüben ziehen diese köder besser.

  3. stef
    stef 6 April, 2004, 21:32

    Sehe ich ähnlich. Habe eine richtige Hemmschwelle mit solchen bunten Teilen zu angeln. An den klaren Gewässern, die stark befischt werden, kann man Gummis mit farbigen Köpfen gleich weglegen, da kann der Körper noch so natur sein. Mit einem toten Köderfisch am System hat es dann geknallt. Für mich gibt es einfach nichts besseres.
    Gruß stefan

  4. angleraken
    angleraken 19 Mai, 2004, 21:37

    also bei mir ist es dises jahr ganz verückt .ich angle in einem ganz klarem see und die fängigste farbe ist gelb .darüber bin ich sehr erstaunt und das hat einige hitzige debaten ausgelöst.jeder hat eine ander meinung .darum bin ich auf eure antwort gespannt!also schockfarbe gelb der knaller oder mehr eine eintagsfliege die bald stirbt?

  5. Dingsi
    Dingsi 25 Dezember, 2005, 22:55

    Ich habe bei uns am See in einem Jahr mit einem Neon roten Wobbler mit gelben Bauch sehr gute Erfahrungen gemacht. Während andere Angler leer ausgingen konnte ich meist ein bis zwei Hechte fangen. Allerdings liessen die Fangergebnisse deutlich zum Ende des Jahres hin nach, was meiner Ansicht nach daran lag, dass die verblieben Räuber aus den Fehlern der anderen gelernt haben. Interessant bei den Fängen war, dass es völlig egal war, ob das Wasser trüb oder klar oder ob es Morgens oder Abends war. Mittlerweile ist diese Farbkombination nichtmehr fängig.

  6. flo12345
    flo12345 29 August, 2006, 16:15

    Ich angele immer an einem kleinen Fluß auf Hecht und fange dort am besten auf einen gelb – neonfarbenen Jerk der so um die 14 cm Lang ist. Welche Hauptschnur verwendet ihr zum Jerken? ❓ ❓ ❓ ❓

  7. Basshunter666666
    Basshunter666666 2 August, 2007, 11:47

    Ich benutzte früher eine 30er plattgeflochtene gelbe Schnur von Sänger,weil viele meinten,dass man eine dicke Schnur zum jerken nemen soll.Aber ich bin zu dem Entschluss gekommen,dass auch eine !8er oder 20er Geflochtene reicht.

  8. LezdePez
    LezdePez 23 Dezember, 2008, 19:21

    Schöner Artikel Dietel!
    Viele nützliche Tipps!
    LG
    Leon

  9. DreamBassFisher
    DreamBassFisher 29 Januar, 2011, 19:54

    Bis jetzt hab ich alle meine Hechte auf Schockfarben gefangen, aber ich glaube das kommt daher das ich noch nie mit Ködern in Naturdekor ausprobiert habe! Vielleicht sollt ichs mal machen. Werds das nächste mal ausprobieren
    Danke, toller Beitrag 🙂

    Manu

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.