Mai-Barsch-Tipps von der Barsch-Alarm-Barsch-Fraktion

Mai-Barsch-Tipps von der Barsch-Alarm-Barsch-Fraktion

1. Was ist Dein bevorzugter Zielfisch im Mai, Leo?
Für mich ganz klar der Barsch und der Rapfen! Ab und an wird der Zander auch Ziel der Begierde.

2. Welchen Gewässertyp bevorzugst du im Mai?
Im Mai treibe ich mich sehr gerne an diversen kleinen und mittelgroßen Seen rum. Aber auch am Fluss starte ich sehr gerne den ein oder anderen „Angriff“.

3. Welches sind die Hotspots? In welcher Tiefe suchst du die Fische?

Im See bieten Krautfelder, Schilfgürtel und Berge gute Vorraussetzungen für die erfolgreiche Angelei auf die gestreiften Kämpfer. Während die kleinen und mittelgroßen Barsche sich im Flachwasser aufhalten findet man die großen Exemplare oft noch ein wenig Abseits im tieferen Wasser. In Flüssen sind Wehre und Stromschnellen meine bevorzugten Spots. Aber auch ruhigere Bereiche können schnell zum Hotspot mutieren.

4. Wie sieht deine Angelstrategie aus?
Gerade im Mai gibt es viele Tage, an denen die Barsche außer Rand und Band zu sein scheinen. Wenn man es darauf anlegt kann man oft den ganzen Tag lang einen (meist kleineren) Fisch nach dem Anderen fangen. Genau an solchen Tagen sieht meine Strategie folgendermaßen aus: um jetzt große Barsche zu fangen fische ich abseits der Schwärme, z.B. an Kanten die schnell tief abfallen, über tiefem Wasser im Mittelwasser oder sogar in den ganz tiefen Löchern der Gewässer (meine Gewässer sind meist 8 – 10m an den tiefsten Stellen). Auch die Ködergrößen passe ich der Größe der erhofften Dickbarsche an. Rubberjigs mit 4″-5″ Trailern brachten mir im letzten Jahr mit die besten Erfolge. Beim Rapfenfischen gibts nur eine Strategie: (fast egal welchen Köder) an/auf der Oberfläche und hier so schnell, wie es die Rolle zulässt…

5. Angelst du vom Boot oder vom Ufer?
Ich fische ganzjährig am liebsten vom Bellyboat. Hier bin ich auf meinen Gewässern extrem mobil. Aber auch „richtige“ Boote kommen gerne zum Einsatz.
Am Fluss bleibt es oft beim Uferangeln. Da ich gerne an Wehren und Stromschnellen fische kommt ein Boot nicht in Frage. Für Kurztripps bleibe ich auch gerne an Land.

6. Bei welchem Wetter gehst Du im Mai am liebsten raus?
Am liebsten bei knallendem Sonnenschein! Da erwachen die meisten Räuber erst so richtig aus dem „Winterschlaf“

7. Was ist deine Lieblingskombo für den Mai?
Auf eine einzige Rute möchte ich mich nicht festlegen. Ich habe meist ein Line-Up dabei, was sich im Bereich von UL – M liegt.

UL (ca. 0,5 – 5g): Illex Ashura „Super Light Rig Versatille“ + 1000er Shimano Twinpower
L (ca. 2-10g): Evergreen „The Quadtwister“ + Shimano Cardiff 51SDC
ML (ca. 4-15g): Evergreen „The Super Razorshot“ + Shimano Chronarsch 51MG Custom-tuned
M (ca. 7-25g): Evergreen „The Airregius“ + Shimano Metanium Mg7

8. Du darfst maximal 4 Köder-(Typen) für den Mai wählen – welche sind das? Und warum fisch ihr sie so gern?
Twitchbaits: kleinere Twitchbaits á la Norries Laydown Minnow Deep, Evergreen Sledge, TD Shiner, TD Double Clutch, LC Pointer, Illex Squirell etc..
Kaum ein anderer Köder kann so perfekt einen flüchtenden oder sterbenden Kleinfisch imitieren. Genau aus diesem Grund bringen diese Köder in den oberen Wasserschichten oft die meisten Bisse.
Rubber-Jigs mit Krebstrailern (Jigs: hauptsächlich Keitech Modell I + II, GI-Jigs etc. / Trailer: Hog Imact 3,5″+4″, Reins Hogs 3″-4″, Reins Ring Shrimp 4″, Norries Escape Little Twin 4″, Deps Deathadder Hog 4″, 3,5″ Little Spider): Wenn es in tiefere Wasserschichten oder direkt in Hindernisse gehen soll schicke ich Rubber-Jigs mit 3″-4″ Krebs-Imitaten auf die Reise. Kaum ein Köder brachte mir so zuverlässig gerade große Barsche an den Haken.
Topwaters: Wenn es gezielt auf Rapfen geht kommen bei mir fast ausschließlich Topwater-Baits von 5-12cm zum Einsatz. Meine Lieblinge: Evergreen Combat Pencil, Jackall Water Moccasin, Imakatsu Buzz Bill, YoZuri Banana Boat, Reins Dempsey, Norries Zag Stick Pencil, LC Bevy Pencil + Bevy Prop, LC Sammy uvm.
Softjerks (z.B.: Fish Arrow Flash-J 3+4″, BassAssassin Shad 4″, Fin-S Fish 4″, SlugGo etc.): Mit Hilfe von Softjerks lassen sich Krautfelder und Hindernisse abfischen, bei denen Wobbler versagen würden. Die gute Aktion verführt viele Barsche zum Biss!

9. Was sind deine Lieblingsfarben?
Ich fische hauptsächlich mit natürlichen Farben. Diese dürfen auch gerne einen eindeutigen Kontrast aufweisen. Zu meinen Lieblingsfarben zählen Green Pumpkin PP, Blue Gill, Ayu, Cinnamon, Wakasagi, Red Crawded, Arkansas Shiner, Baby Bass etc.

10. Dein größter Fisch im Mai/ besonderes Erlebnis?
Oha, da gibt es eindeutig zu viele besondere Erlebnisse und große Fische – das ist eben der MAI!!

 

1. Was ist Dein bevorzugter Zielfisch im Mai, Johannes?
Der Barsch natürlich!

2. Welchen Gewässertyp bevorzugst du im Mai?
Hauptsächlich Brandenburgische Seen. Anfang Mai gern die flachen. Je wärmer es wird, desto tiefer dürfen die Seen sein.

3. Welches sind die Hotspots? In welcher Tiefe suchst du die Fische?

Ich orientiere mich am Kleinfisch. Die Barsche müssen nach dem Laichen fressen. Deshalb sind sie nie weit von den Futterfischschwärmen entfernt. Ich mag gern Krautfelder, Stege, Bootsanleger, ins Wasser gestürzte Bäume, Schilfgürtel, Inselchen etc. – vor allem also Flachwasserzonen. An windstillen Tagen sieht man die kleinen Fische auch mitten auf dem See nach Insekten schnappen. Wenn die Schwärme tiefer stehen zeigen mir Haubentaucher die Futterquelle für die Barsche an.

4. Wie sieht deine Angelstrategie aus?
Wenn ich einen Kleinfischschwarm gefunden habe, halte ich die Stelle eine Weile, weil ich zuversichtlich sein kann, dass hier bald ein Barschtrupp aufschlägt. Aber ich schau auch immer ein bisschen in der Gegend rum. Sobald ich dann verdächtige Signale empfange (mehrere jagende Haubentaucher, aus dem Wasser spritzende Kleinfische) setze ich mich in Bewegung. So schnell es geht. Weil der Spuk ja gleich wieder vorbei sein kann. Oft kann man aber noch ein paar Barsche abgreifen. Wenn gar nichts beißen will, werden solange heiße Barsch-Plätze abgearbeitet, bis es irgendwo doch noch klappt. Manchmal kann dann noch ein hart erkämpfter Fisch den ganzen Tag herausreißen.

5. Angelst du vom Boot oder vom Ufer?
Wenn’s geht vom Boot. Da kann man sich einfach geschickter stellen und so z.B. die Krautkanten besser abfischen.

6. Bei welchem Wetter gehst Du im Mai am liebsten raus?
Das Wetter ist mir meistens egal. Die Barsche können immer juckig sein. Nur wenn’s im Mai schneit oder aus Kübeln gießt, bleib ich lieber daheim.

7. Was ist deine Lieblingskombo für den Mai?

Rute: Eine Rute? Schwer! Ich nehme immer eine Cast-Rute (aktuell die Poison Adrena M) und eine leichte Spinning mit (Adrena UL bis 7 Gramm)
Rolle: Einmal Chronarch, einmal eine 1000er Stradic Ci4+
Schnur: 13er PowerPro auf der BC, 0,07er Kairiki auf der UL.

8. Du darfst maximal 4 Köder-(Typen) für den Mai wählen – welche sind das? Und warum fisch ihr sie so gern?
Twitchbaits: z.B. Pointer, Squirrel, X-Rap
Mit Wobblern angle ich, wenn die Barsche oberflächennah aktiv sind. Manchmal kann man sie mit einem Popper nach oben holen und wild machen, um dann mit einem schnell getwichten Wobbler abzuräumen. Dazu eignen sich sowohl der Squirrel als auch der Pointer. Wenn ich langsam fischen will, nehme ich seit neustem den Birdy. Den kann man im Zeitlupentempo führen und immer ganz kurz steigen lassen. Wenn man ihn dann antwitcht, bricht er zur Seite aus.
Mini-Swimbaits: z.B. DTL Aggronizer aka Paddle Fry oder Easy Shiner.
Manche Gummifische mit Schaufelschwanz laufen super, wenn man sie einfach langsam durchs Mittelwasser einzieht. Wenn man einen schweren Jigkopf wählt, kommt man dann auch tief runter. Viel tiefer als mit einem Wobbler. Das ist super, um unter den Kleinfischschwärmen im Freiwasser zu fischen. Und wenn die Barsche am Grund stehen, kann man diese Gummis auch jiggen.
Topwaters: z.B. Stickbaits wie den Sammy oder den Bevy Pencil oder den Skitter Pop von Rapala.
An sonnigen Tagen rauben die Barsche oft nach oben, weil die Kleinfische dicht unter der Wasseroberfläche stehen. Man fängt mit Oberflächenködern dann zwar nicht so viele Fische. Aber die Bisse sind halt so geil. Und wenn nix auf die Topwaters reagiert, unbedingt noch mal mit einem Wobbler nachschauen, ob da jemand wach gerüttelt worden ist.
Lange Gummiwürmer (10cm+): z.B. Berkley Powerworm
Manchmal verstecken sich die Barsche voll im Kraut. Dann wird’s für den normalen Gummifisch am Bleikopf schwer. Die Alternative ist ein Wurm (oder eine Creature) am Texas-Rig.

9. Was sind deine Lieblingsfarben?
Im Allgemeinen angle ich gern Barschdesigns oder Weißfisch-Imitate. Manchmal schlagen die Kollegen aber nur auf Schocker an. Manchmal sehen sie nur Schwarz oder Weiß. Kontraste (Querstreifen und große Punkte) sind oft auch ein Bringer. Und manchmal muss es was ganz anderes sein. Schwarze Punkte. Goldene Haken. Große Augen. Das kann man eigentlich nie prognostizieren. Oft beißen sie halt nur auf ein spezielles Ding. Ob das dann das Laufverhalten ist, die Farbe, der Geschmack oder irgendwas ganz anderes? Oder eine Mischung aus allem? Schwer zu sagen. Fazit: Weil ich viel mehr mit Naturdekors fische, fange ich jedenfalls viel mehr Barsche auf Realodesigns als auf Schockfarben. Und irgendwas werde ich mir da bestimmt dabei gedacht haben. Ohne Schocker würde ich aber trotzdem was vermissen in der Tacklebox.

10. Dein größter Fisch im Mai/ besonderes Erlebnis?
Letztes Jahr hatte ich im Mai z.B. einen schönen Angeltag mit der Babs (siehe Fotos). Da hat’s z.B. ganz gut gebissen. Bei allerbestem Wetter. Auf solche Tage freu ich mich seit ungefähr 5 Monaten…


Extra Tipp:

Ein Bellyboat, eine Wathose oder ein Ponton-Boot sind so teuer nicht in der Anschaffung und ermöglichen gerade im Mai eine ganz andere Angelei.

Unbedigt auch mal diesen Bericht lesen: Mai-Barsche: Libellenlarven im Fokus

Kategorien: Barsch

Kommentare

  1. alexace
    alexace 7 Mai, 2010, 09:38

    Na, ist den hier jetzt die Interviewitis ausgebrochen? 😉
    🙂

  2. z_hunter
    z_hunter 8 Mai, 2010, 07:30

    Ich finde es gut wie es geschrieben wurde, mal was anderes vom Stil her.
    Interessant und informativ wie es von anderen gehändelt wird im Mai!
    Ich fische im Mai ausschließlich mit max 5cm großen Gufis und die meißt in Motorglitter!

  3. Setjuk
    Setjuk 8 Mai, 2010, 12:37

    Schöne Fotos! Steigert die Vorfreude auf die ersten Maibarsche!

  4. sf-c5
    sf-c5 11 Mai, 2010, 20:35

    Sehr schönes Interview!!

    Wie man sehen kann schöpft ihr zwei ja immer aus denn vollen 😯 😯
    Schönes Wetter, dicke Barsche von den Begleitungen mal ganz abgesehn 😉 😉

  5. potsdam-rockt
    potsdam-rockt 12 Mai, 2010, 15:17

    ich glaube dir das du seit ungefähr 5 Monaten auf diesen Tag gewartet hast 😮 :mrgreen:

  6. Havelschreck
    Havelschreck 17 Mai, 2010, 21:14

    Schönes Interview.
    Mit Kraut war in der ersten Maiwoche leider noch nicht viel,zumindest,was die Havel bei Deetz betrifft.Ich konnte jedoch eine tolle Entdeckung machen,bzw.durfte etwas tolles miterleben:Ich bin am 01.Mai in Deetz gelandet und ich mußte direkt bei den ersten Würfen schon feststellen,dass das Wasser doch sehr klar und einen gewissen Braunton hatte.Von Kraut war kaum etwas zu sehen,allenfalls Jungpflanzen,die gerade mal 10-20 cm groß waren.Doch wo waren die Futterfische?Zur Wochenmitte hin wurde das Wetter besser und die Temperaturen stiegen und als hätte jemand ein Signal gegeben strömten 1000e Jungfische vom Hauptstrom der Havel in die Flachwasserbereiche,wie den Yachthafen und den Seitenkanälen.Das Beste war,dass sie die Barsche direkt im Schlepptau hatten,was für mich hieß,die Steege und Kanten abzuklopfen 😀

  7. BlackBull
    BlackBull 26 Mai, 2010, 19:56

    Hi,gute Infos,gute Bilder(vor allem das mit Babs 😯 )
    Sobald ich grössere Köder fische,beisst bei mir alles ausser Barsch (Hecht,Zander,usw.)auch im Herbst! Weiss auch nicht warum.
    TIP: Stechlinsee sehr klares Wasser,sehr grosse Barsche!
    Leider nur gesehen nicht Gefangen

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.