Barsch-Alarm am Laacher See – Bericht vom kleinen Forumstreffen im Westen

Schon lange wurden im Westdeutschlandforum Pläne für ein gemeinsames Treffen geschmiedet. Am 31.Oktober sollte es dann soweit sein. Schwierigkeiten im Vorfeld, z.B. das kollektive Abspringen von zuvor Angemeldeten, wurden vom „harten Kern“ ignoriert und so sollten sich 7 tapfere Barsch-Alarm-User am Laacher See treffen.

Leider hatte Taino das Pech, von seinem Navi in die Irre geführt zu werden und somit kam er nicht mehr rechtzeitig am Treffpunkt an, bzw. fand nicht den Weg zu den Booten. Gegen halb 7 waren wir, Believer,Schwede123, moselangler und pitpearch auf dem Wasser. Gabbo und shi_ttakind sollten wenig später mit einem selbst gepimpten Kanu folgen. Nachdem wir die erfolgversprechenden Bereiche des Westufers abgefischt hatten, wechselten wir, schleppender Weise, die Seeseite…

Beim ersten Wurf in einer kleinen Bucht des Ostufers fuhr es beim Twitchen meines Shad Raps wie ein Blitz durch meinen Arm. Zunächst schätze ich meinen Kontrahenten nicht allzu groß ein, beim ersten Sichtkontakt reagierte ich deshalb dann auch recht spontan mit verhaltenem Bekunden meiner Freude (Gabbo betitelte es als „Abstöhnen“).*In der Endphase des Drills ging der Hecht aber nochmal gut ab und forderte bei einer Flucht unters Boot sogar ein paar Meter Schnur. Trotz Cardiff-Rollenbremse am Anschlag.*Ein wirklich schöner Hecht von ca. 80cm entschneiderte somit das Boot moselangler/pitpearch.

Keine 100 Meter weiter hatte ich dann einen schönen Nachläufer. Auch locker 70 cm. Gabbo konnte auf dieser Strecke einen Drillaussteiger sowie eine Verbesserung seiner Baitcastskills verzeichnen. Die Entschneiderung für das Kanu Gabbo/shi_ttakind erfolgte allerdings erst später durch einen Hecht unglaublichen Ausmaßes. 😉

Nach einer kurzen Pause und ein wenig Tackelgeschwätz wollten „das Kanu“ und unser Boot es erneut mit Freiwasserschleppen probieren.

Das Boot Believer/Schwede123 fischte weiter das Nord/West Ufer ab. Jedoch immer noch ohne Erfolg. Nachdem wir uns nach unseren unterschiedlichen Schlepp-Routen wieder trafen, konnten beide Boote von Bissen berichten.

Allerdings wollte kein Freiwasser-Hecht hängen bleiben. Wären bestimmt gute Kaliber gewesen. Jedenfalls wenn man nach Pascals’ (moselangler) Gesicht urteilen würde, als ihm die Schlepproute beim Biss fast den Arm auskugelte. 😀 (Wir hatten dummerweise keine Rutenhalter an Bord.)*Erneut befischten wir die Bucht, welche am Morgen den schönen Hecht brachte. Auch die morgendlichen Nachläufer wurden von uns noch mal besucht. Allerdings wollte keiner hängen bleiben. Erneut wurden Nachläufer verzeichnet und beim letzten Schleppversuch zurück zum Steg, konnte „das Kanu“ erneut einen Biss verzeichnen.

Aber auch dieser Hecht wollte nicht das kühle Nass verlassen. So beendeten wir den Trip gegen 16 Uhr. Es hat wirklich Spaß gemacht auch wenn die Fische nicht allzu gut mitgespielt haben beziehungsweise wir einfach nicht im Stande waren Bisse beim Schleppfischen zu verwerten. 😀

Greetz

Peter

6 Kommentare

  1. Ach ja, wie gern hätt ich auch einen Esox präsentiert. Aber es sollte nicht sein 🙄
    Trotzdem ein gelungenes Treffen mit netten Leuten in traumhafter Umgebung.
    Petri nochmal zum ESOX Peter 😉
    Haste schön geschrieben den Bericht 😉

  2. Es war einfach nur geil. Nur nächtesmal müssen wir nicht so früh los. Ja der esox den hätte ich auch gern presentiert. Beim nächtenmal kommt der METER 😉 .

  3. danke für den bericht, pitperch! find´ ich super, dass ihr uns heimscheisser an dem treffen auf diese art teilhaben lasst!

    beim nächsten mal lernen wir uns dann auch mal kennen 😉

    grüße!

  4. Schöner Bericht!

    Frage:
    Ich dachte man dürfe dort nur mit den schweren Eisenkähne fischen, eigene Boote wären nicht erlaubt?

    Claus

  5. Kenne den Fischer mittlerweile recht gut. Werde auch nächstes Jahr einen Jhresschein lösen. Dass mit dem Kanu war kein Problem da es weder mit Strom noch mit Benzin fährt. 😉
    Also nicht umweltschädlich oder so….
    greetz

Kommentar hinterlassen