Hecht-Alarm in der Badewanne

Hecht-Alarm in der Badewanne

Wie lange haben wir darauf waren müssen! Nach gut einem halben Jahr eisiger Winde, verschneiter Anfahrtswege und halbmeterstarken Eisdecken ist nun endlich der Frühling eingekehrt. Eine paar Wochen später als sonst üblich zwar, aber er ist da. Und mit ihm kommen auch die Fische in Schwung. In vielen Gewässern sind die ersten Hechte beispielsweise schon mit dem Laichen durch und stürzen sich auf Gummifisch, Wobbler, Jerk und Co.

Und weil die Fische jetzt richtig Knast haben, sind sie alles andere als wählerisch. Wichtiger als die Köderwahl ist jetzt die Gewässerwahl. Denn flache Badewannen erwärmen sich viel schneller und gleichmäßiger als tiefe und heftig strukturierte Gewässer. Schon zwei Grad Temperaturunterschied können jetzt den Unterschied zwischen Inferno und Schneidertag ausmachen. Zwar beißen jetzt meist die etwas kleineren Gesellen, aber Spaß machen tut diese Angelei nach der langen Winterpause allemal – zumal man den Thermo endlich zu Hause lassen kann.

Die Fische halten sich kurz vor, während und nach dem Laichen vor allem in den krautigen oder holzigen Bereichen auf. Zunächst stellen sich hier die Milchner ein, gefolgt von den laichträchtigen Damen. Zuerst werden die Milchner von den jungen Damen aufgesucht, denen dann die größeren Exemplare folgen. Das liegt daran, dass die großen Hechte länger brauchen, bis sich ihr Stoffwechsel an die wärmeren Temperaturen angepasst hat und sie mit dem Einzug in die Laichgründe darauf reagieren.

Normalerweise sollten nun schon langsam die dicken Dinger im Flachwasser eingefunden haben. Durch den endlos langen Winter aber hat sich alles etwas verzögert. Und so schlägt nun die Stunde der Power-Fritten – die etwas kleineren Fische sind nach dem Laichen ziemlich agil, bevor es hechttechnisch richtig losgeht.

In dieser Phase entscheidet jedes Grad mehr oder weniger über den Ausgang des Angeltages. Deshalb sollte man jetzt dringend die Buchten ansteuern, auf denen der Wind eine Weile gestanden ist. Der drückt nämlich das warme Oberflächenwasser in die hechtträchtigen Bereiche und beschleunigt so den Laichprozess.

Auch sind Zonen mit einem dunklen und matschigen Untergrund schnell warm, da der Untergrund einfallende Sonnenstrahlen schnell absorbiert und die Wärme ein bisschen speichert.

Wer jetzt mit einer leichten Spinnrute, ein paar Spinnern, Gummis und anderen Flachwasserködern angreift, kann richtig Spaß am Wasser haben. Denn wer den 70er nicht ehrt, ist den Meter nicht wert…

Kategorien: Hecht

Kommentare

  1. minden
    minden 19 April, 2006, 10:01

    …und mal wieder nen schöner neuer bericht auf barschalarm!

    kurz aber präzise, und für den einen oder anderen mit wohl sehr hilfreichen infos was die stellen und gewässerwahl angeht.

    ..und meine frage , warum die grossen damen erst später kommen, is nun entlich vom tisch;-)!

    sebastian

  2. hlat
    hlat 19 April, 2006, 10:26

    wiedermal guter bericht 😉

    wenn ich jetzt noch gesund wäre könnts ja schon losgehn, aber nee… 🙁

  3. leoseven
    leoseven 19 April, 2006, 11:51

    schicke bilder :mrgreen:

  4. Zanderkranker
    Zanderkranker 19 April, 2006, 18:12

    schöner bericht…kann das alles nur bestätigen…
    wunderbar 😀

  5. pikespezi
    pikespezi 19 April, 2006, 22:30

    "Schicke Bilder" hab ich im Kommentar gelesen,
    durchaus richtig, aber wer ist der Typ auf dem 3. Bild,
    man könnte meinen, der ist ist der ersten Vorbereitungsversammlung zu den anstehenden
    " Chaosmaifeitagen " entflohen, um dann einen Hecht seinen Zeugefinger in den Kiemenbogen zu rammen und
    letztendlich , bedingt durch die Positionierung des Fanges und die perfekt sitzende Brille unerkannt zu entkommen.
    Ansonsten, wie immer, sachlich-fachlich vom feinsten!
    🙄 🙄 🙄 🙄 🙄

  6. philone
    philone 20 April, 2006, 13:02

    das ist maxeur-großstadtangler aus frankreich.
    aber was willst du mit deinem beitrag jetzt eigentlich sagen? du verbindest kapuzenpulli, sonnenbrille und cappy mit den chaostagen?! 😯

    gruß,
    philone

  7. Maxeur
    Maxeur 21 April, 2006, 00:44

    Cool Hannes 8)

    Aber wer bist du Hecht-Alarm ? Ich bin nicht sicher dass ich alles was du gesagt hast verstehe .. was willst du eigentlich ?

    "der ersten Vorbereitungsversammlung zu den anstehenden
    " Chaosmaifeitagen " entflohen" ….
    WIE MEINST DU DAS ?

    Max

  8. dietel
    dietel 21 April, 2006, 09:21

    ich glaub, das musst du nicht so ernst nehmen, max! ihr habt eben einen anderen geschmack, was eure kleidung betrifft 🙂

  9. ManneGlasauge
    ManneGlasauge 21 April, 2006, 09:29

    Jawoll, es geht los !!! 😆 , wenn die nötige Zeit bloß vorhanden wäre 🙁
    Colle Sache Hannes, wenngleich mich deucht, da hat doch ein ABU aus der Überraschungstüte zugeschlagen… 😉

  10. leoseven
    leoseven 21 April, 2006, 11:58

    hey max.. das war einfach ein dummes unangebrachtest kommentar.. nimm das nicht ernst!

  11. Maxeur
    Maxeur 22 April, 2006, 17:28

    Ok Danke leute … dann nehme ich es einfach nicht ernst ❗
    Max

  12. schambi
    schambi 11 Mai, 2006, 08:28

    Super Bericht und wie immer bei BA schöne Bilder. Und der Schlusssatz gefällt mir besonders. Nur den Grossen nachzujagen macht nicht wirklich Spass. Das schöne ist doch für uns alle, am Wasser zu stehen und dann Biss und Drill. Thats it! 8)

  13. DerSpinner
    DerSpinner 9 Juni, 2006, 21:11

    vielleicht ein wenig arg über den kamm geschoren was das outfit betrifft, was er evtl damit andeuten wollte ist
    das wenn der fische releast werden sollte, der finger in den kiemen nix zu suchen hat. dadurch können verletzungen entstehen die dann den fisch langsam verenden lassen.

    hätte man(n) aber auch den vorhergehen spruch weglassen können, das stimmt.
    gruß
    Mirco

  14. Fabolous
    Fabolous 9 April, 2008, 13:08

    Genau nach dem Schema war ich gestern mit tafit unterwegs und es hat geklappt. 😆
    Danke für den schönen Bericht dietel 😉

  15. s.m.
    s.m. 11 April, 2008, 12:03

    des video dazu hab ich gesehen 😀 😀

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.