KLEIN ABER OHO – verborgene Schätze!

KLEIN ABER OHO – verborgene Schätze!

Seit Jahren fahre ich an einem kleinen Fluss namens Panke vorbei, ohne ihm besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Die Panke entspringt in Bernau. Ein Arm mündet heute am Weddinger Nordhafen in den Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal, ein anderer, nämlich der ursprüngliche, beim Bahnhof Friedrichstraße auf der Höhe des Theaters am Schiffbauerdamm, in die Spree. Ich als Angler registriere zwar jedes noch so kleine Gewässer, wäre aber nie auf die Idee gekommen, dort mal mein Glück zu versuchen.

Zu meiner Begeisterung schlug meine Freundin vor, einen Spaziergang zu machen. Wenn schon spazieren gehen, dann wenigstens am Wasser. Ich dachte da speziell an die Panke. Also schlug ich ihr vor, unsere kleine Wandertour genau dort zu starten. Unser Spaziergang war dann aber schneller beendet als ich, und vor allem meine Freundin, dachte. Der Grund dafür waren ein paar sich in der Sonne rekelnde Karpfen. Als ich dann auch noch zwei riesige Schleien neben einem Krautfeld sah, war es um mich geschehen: “Schatz, sei mir bitte nicht böse, aber ich muss schnell nach Hause meine Angeln holen.“

Um einer Beziehungskrise aus dem Weg zu gehen, versprach ich ihr ein großes Eis. Diese taktische Meisterleistung ersparte mir einen langweiligen Spaziergang und ich konnte einen schönen Angelnachmittag verleben.

Da meine Leidenschaft eigentlich dem Raubfischangeln gehört, interessierte ich mich brennend dafür, ob es sich auch lohnt, diesen hier nachzustellen. Fische findet man  eigentlich nur an einem kleinen, durch ein Wehr aufgestautes Becken. Dieses Becken ist stark verkrautet und etwa 0,5m – 1,5m tief. Im Gewässer sind sehr viele Kleinfische, eigentlich ideale Bedingungen für den Hecht.

An das Staubecken der Panke schließt sich der Nordgraben an, der je nach Jahreszeit und Wasserstand verschieden gut zu beangeln ist.

Mit einer Gummifischrute bewaffnet, wollte ich einen Hecht auf die Schuppen legen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten bekam ich endlich einen Biss. Der Anhieb ging zwar ins Leere, aber jetzt hatte ich Gewissheit, dass das Gewässer Raubfische beherbergt. Das anfängliche Missvertrauen an die Anwesenheit der Räuber schlug nun in Euphorie und Vorfreude auf den nächsten Biss um. Viele Würfe musste ich nicht machen bis es wieder soweit war. Am Ende des Angeltages konnte ich auf vier gefangene Hechte zurückblicken.

Ein paar Monate später wollte ich versuchen, die Hechte mit meiner neuen Jerkausrüstung zu überlisten.

Voller Zuversicht, da ich schon einige Exemplare bis 68cm fangen konnte, fing ich vom Wehr aus an, den etwas tieferen Bereich des Sees zu beangeln.

Nach wenigen Würfen bekam ich den ersten Biss auf meinen Salmo Slider im Barschdesign. Der Anhieb ging ins Leere!

Ich konnte die Hechte noch einige Male beobachten wie sie sich im seichten Wasser auf  meinen Köder stürzten. Jedoch gelang es mir nicht den Anhieb durchzubringen. Doch dann kam er, ein Biss ohne Sichtkontakt zum Köder. Anhieb – und wenig später konnte ich den ersten Hecht des Tages landen. Wahrlich kein Großer, aber der Anfang war gemacht. Es folgten noch viele Bisse, die fast alle,  nicht zu verwerten  waren. Landen konnte ich nur die Fische, die ich nicht beim attackieren des Köders gesehen habe. 

In Zukunft werde ich den kleinen Gewässern mehr Beachtung  schenken, denn viele von ihnen weisen einen unerwartet großen Fischbestand auf, und es lohnt sich immer ein paar Würfe zu machen.

Die Panke ist zwar nicht mit großen Raubfischgewässern anderer Regionen zu vergleichen, sie bietet aber inmitten Berlins die Möglichkeit, schnell und unkompliziert ein paar Hechte und Barsche zu fangen. Auch Friedfischangler würden hier sicherlich voll auf  ihre Kosten kommen. Ich konnte schon etliche Schleien und Karpfen bei der Nahrungssuche beobachten. Für die Berliner unter uns, speziell die Pankower, ist es die ideale Chance ein paar Stündchen ihr Hobby auszuüben ohne weite Autorreisen anzutreten.

Gruß Dustin

Kategorien: Gewässer-Tipps

Kommentare

  1. Heinzmann
    Heinzmann 21 April, 2006, 09:32

    Saubere Sache! Hoffentlich wird das Gewässer jetzt nicht komplett geplündert!

  2. ManneGlasauge
    ManneGlasauge 21 April, 2006, 09:34

    Jut jemacht, Dustin. 8)
    Die Tatsache, dass – zumindest dem Vernehmen nach – Deine Holde mit nem (abgepackten) Eis abzuspeisen is, wird sich wohl im Laufe der Zeit dann doch noch ändern… 😆

    Mach et jut, altet Schlitzohr !

    sacht Manne

  3. CatchAndReleaseIt
    CatchAndReleaseIt 21 April, 2006, 10:04

    … na 1-2 werden die Kochpottboys sicher noch drinlassen 😉

  4. Pablo
    Pablo 21 April, 2006, 10:16

    Ich denk mal nicht das jeder Angler ein Gewässer in seiner Nähe leerräumt.Wohne selbst in Charlottenburg und wüßte gerne wo man Karten für das Gewässer bekommt.Ich habe die Spreekarte die wahrscheinlich dort nicht gilt.Vielleicht sieht man sich mal an der Spree.Dort angel ich immer auf Rapfen (Tip!!Caprivibrücke mit Spinner probieren.Habe dort letztes Jahr etliche Rapfen in schöner Größe gefangen(und releast).)Leider haben meine Angelfreunde und ich auch an der selben Stelle einen Arm gehakt.Naja,Spree eben.Grüße,Pablo.

  5. nordenrockt
    nordenrockt 21 April, 2006, 10:19

    der bengel geht in den besten klamotten angeln 😀

    interessanter bericht! bei uns ist auch ein kleiner altarm eines gewässers, der auch nicht zu vernachlässigen ist. dort wurde übrigens schon ein hecht über einem meter gelandet. vielleicht gelingt dir es in der panke ja auch einmal.

    ich glaube übrigens, du setzt den anhieb zu früh, dass ist beim angel auf sicht oft der fall. dann zieht man dem fisch, den köder quasi vor der nase weg. es ist schwer erst anzuschlagen, wenn man den fisch spürt.

    mfg

  6. WoodyX6
    WoodyX6 21 April, 2006, 10:22

    geiler bericht dustin!
    vorallem den trick, wie du jana mit dem eis ruhig gestellt hast, muss ich mir merken 😆 hat irgendwie was vom baby mit schnuller beruhigen 😉
    sauberst!

  7. WoodyX6
    WoodyX6 21 April, 2006, 10:23

    hab ich ihm auch schon geraten. nicht anschlagen, wenn man denkt einen biss zu sehen

  8. WoodyX6
    WoodyX6 21 April, 2006, 10:24

    ne arm 😯 😕 yummi
    links oder rechts 😆

  9. Firefreckle
    Firefreckle 21 April, 2006, 10:26

    Geiles Ding Dustin!
    Soll man nich für Möglichhalten wo sich überall Leben tummelt ja?
    Respekt übrigens für die Eisaktion! Funktioniert bei mir leider nich mehr 😆
    Was ich auch immer wieder bewundernswert finde, ist das Frauen zu so nem Riesen Teil ->Handtasche! sagen…..mit sonem Ding könnte ich 2 Wochen in Urlaub fahren :mrgreen:
    nur Späßchen
    Gruß fire

  10. Jan
    Jan 21 April, 2006, 10:36

    Ein interessanter Hinweis, da (Nord-/Ost-)Berlin mit Hechtgewässern ja nicht gerade gesegnet ist. Freue mich schon auf ne gemeinsame Großhecht-Exkursion! 😉

  11. angeliter
    angeliter 21 April, 2006, 11:23

    schöne pionierarbeit, dustin! 😀

  12. DustinausBerlin
    DustinausBerlin 21 April, 2006, 11:24

    Ich werde es versuchen 😀

  13. DustinausBerlin
    DustinausBerlin 21 April, 2006, 11:28

    Hey Manne, glaub mir, es ist leider nicht immer mit dem Eis getan. Es gehört noch eine riesige Portion Überredenskunst dazu 🙂

  14. DustinausBerlin
    DustinausBerlin 21 April, 2006, 11:31

    Ist vielleicht wie mit kleinen Männern und großen Autos – Kleine Frauen große Taschen 😉

  15. hlat
    hlat 21 April, 2006, 12:29

    ich würd mal sagen eiskalt dustin 😉

    schon bemerkenswert was deine freundin da mit macht!

    ich hab ja auch so ein relativ kleines gewässer vor ter tür. was mir aber leider auffällt, ist das der Drillspass verschwindent gering ist! meist sinds grad mal 4 Meter eher unspektakulärer drill.. 🙁

  16. Firefreckle
    Firefreckle 21 April, 2006, 13:14

    😉

  17. Clausen
    Clausen 21 April, 2006, 21:48

    Geil Dustin … die Panke, das kleine Rinnsal 😯 Ich kanns kaum glauben … Da fahren wir 50km und mehr zum abblanken und Du jerkst im Herzen Berlins Deine Hechte! Goil 😀
    Gruß Clausen

  18. voca
    voca 21 April, 2006, 22:03

    Glückwunsch. Aber habt ihr in Berlin nicht eine Hechtschonzeit bis 30. April ????

  19. voca
    voca 21 April, 2006, 22:04

    Glückwunsch!! Aber habt ihr nicht eine Hechtschonzeit bis 30. April in Berlin??

  20. Daniel
    Daniel 21 April, 2006, 23:14

    Man muß sich ja nicht an alles halten! 😉

  21. GAUDI
    GAUDI 22 April, 2006, 09:46

    Die sah mit Ihrem super Eis echt nich glücklich aus. 😈

    naja macht nichts hast den tag ja Angeln dürfen, was iinterressiert die Schnitte. 😉

    Aber mit den größten Ködern in den in den kleinsten Gewässerchen macht Spaß und viel Fisch.

  22. Tinsen
    Tinsen 23 April, 2006, 22:24

    sauber dustin !

    wenn ich in pankow über das rinnsal gefahren bin, ahbe ich mich auch immer gefragt, ob da was geht …

    könnte mir vorstellen, dass bald nix mehr geht … 😉

    trotzdem richtig, mal nen bericht über ein gewässer zu schreiben !

  23. Ink
    Ink 24 April, 2006, 23:35

    schöner investigativer Bericht Dustin! Check it out… 😉

  24. LuckyCraft90
    LuckyCraft90 25 November, 2007, 14:53

    hey cool geschrieben 😀 😀 😀

    ist da denn das angeln erlaubt???

  25. das101
    das101 28 Januar, 2008, 14:28

    schöner bericht! weiter so! 🙂

  26. dropper
    dropper 4 April, 2008, 11:21

    …. na na na die Ecke kenne ich doch …bist du da etwa über einen Zaun geklettert 😆

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.