Eisangeln auf Barsch II: Die besten Eisangel-Köder

Eisangeln auf Barsch II: Die besten Eisangel-Köder

Barsch, beim Eisangeln gefangenLeider sieht es so aus, als würde das Eis erst mal abschmelzen. Kein Grund, den angekündigten Überblick über die besten Eisangel-Köder zu verschieben. Denn auch wenn zunächst einmal wenig Hoffnung besteht, dass es wieder kälter wird – die nächste Saison zum Eisangeln kommt bestimmt…

Natürlich ist das Drop-Shot-Angeln am Eisloch ein probates Mittel, wenn die Fische am Start sind. Um sie jedoch in unseren Wirkungsbereich zu locken, bedarf es ein bisschen mehr als das subtile Schwanzzucken eines kleinen No-Action-Shads. Deswegen sind beim Eisangeln oft diejenigen Köder besser, die ein bisschen blinken, blitzen und ggf. sogar noch leuchten. Um es auf den Punkt zu bringen: Blech ist Trumpf! In diesem Bericht beschränke ich mich jetzt mal auf die drei Klassiker Zocker, Balance-Jig und Mormyschka.

Zocker

Zocker sind der Klassiker unter den Eisangel-Ködern. Sie kombinieren gleich mehrere Vorteile: Zum einen sind sie formbedingt verhältnismäßig schnell am Fisch. Zum anderen erzeugen sie ein schönes Flachen, wenn man sie kurz anruckt und dann an schlaffer Leine heruntersegeln lässt. Im freien Fall brechen die meisten Zocker ein bisschen aus. Manche legen sich sogar auf die Seite und rotieren um ihre eigene Achse.

Große Auswahl an Eisangel-Ködern zum Eisangeln

Große Auswahl an Eisangel-Ködern zum Eisangeln

Große Auswahl an Eisangel-Ködern zum Eisangeln

Köderführung beim Eisangeln: Um die Fische an den Platz zu holen, erzeugt man zunächst einmal ein intensives Lichtspiel. Dazu lässt man die Rute immer 30 cm nach oben zucken und den Köder dann an schlaffer Schnur sein Spiel entfalten. Sobald man Fehlbisse kassiert oder bemerkt, dass der Köder beim Anziehen einen Fisch berührt, verlangsamt man die Köderführung deutlich. Jetzt ist es oft am besten, den Köder ganz langsam nach oben zu heben, um ihn dann ziemlich kontrolliert fallen zu lassen. Dabei sollte er dann ganz knapp über Grund (2 bis 10 cm) zum Stehen kommen und dann erst einmal ausbaumeln (durch die Rotation im Fallen entsteht ein nicht zu unterschätzender Schnurtwist, den wir hier für uns ausnützen).

Großer Barsch beim Eisangeln gefangen

Veit mit schönem Eisangel-Barsch

Balance-Jigs fürs Eisangeln

Hauptsächlich durch ihre Schwanzflosse und der am Köderrücken angebrachten Öse werden Balance-Jigs in eine kreisförmige Umlaufbahn geschickt, wenn man sie stetig bewegt. Bewegt man die Rute nach dem Anzupfen und Absenken nicht weiter, beschreiben die Köder noch einen Halbkreis, um dann im Zentrum zum Stehen zu kommen.

Große Auswahl an Eisangel-Ködern zum Eisangeln

Köderführung beim Eisangeln: Zum Anlocken der Fische geht man genauso vor wie mit einem Zocker. Der Jig wird über eine gen Himmel gerichtete Bewegung der Rutenspitze beschleunigt und dann wieder fallen gelassen. Sobald die Fische am Platz sind, kommen defensiver ausgerichtete Bewegungsmuster ins Spiel. Sehr gut bewährt hat sich beim Eisangeln zum Beispiel die Abfolge:

  • leichtes Anheben
  • Zittern der Rutenspitze
  • kontrolliertes Absenken

Oder: Köder einfach knapp über Grund halten. Oder: Köder auf den Grund fallen lassen, 3 bis 5 cm abheben und dann an schlaffer Leine auf den Grund ticken lassen (so dass er ein bisschen Sediment aufwirbelt) und wieder einige Zentimeter anheben, warten…

Schöner Eisangel-Barsch

Momyschkas & Ice Flies fürs Eisangeln

Wenn die Fische nicht dazu zu motivieren sind, sich einen großen Köder einzufahren, hilft es manchmal, mit der Ködergröße herunterzugehen. Denn manchmal sind auch Barsche voll auf Zooplankton aus – also auf Kleinstlebewesen, die sich durch Bewegungen mit ihren Fühlern, Beinchen oder des ganzen Körpers fortbewegen. Diese Mikroorganismen werden perfekt von Mormyschkas und Ice Flies imitiert, von denen es eine ganze Menge unterschiedlichster Formen gibt.

Mormyschkas zum Eisangeln

Mormyschkas zum Eisangeln

Mormyschkas zum Eisangeln

Mormyschkas zum Eisangeln

Mormyschkas zum Eisangeln

Mormyschkas zum Eisangeln

Mormyschkas zum Eisangeln

Mormyschkas zum Eisangeln

Mormyschkas zum Eisangeln

Mormyschkas zum Eisangeln

Köderführung der Mormyschkas beim Eisangeln: Zooplankton bewegt sich nicht besonders schnell. Ist ja eigentlich logisch. Denn die kleinen Krebschen und Larven haben ja nur ganz kleine Extremitäten, die sie zur Fortbewegung nutzen. Wenn wir also Zooplankton imitieren wollen, müssen unsere Bewegungen auch langsam ausfallen. Zum Anlocken darf der Köder noch ein bisschen heftiger zucken (10-Zentimeter-Lifts und freier Fall). Ist aber Fisch unterm Loch, ist es ein langsames Aufsteigen des kurz über Grund schwebenden Kleinstköders. Ideal, wenn die Rutenspitze ein bisschen zittert, während man die Rute gleichmäßig anhebt. Da die Fische den Köder oft von unten verfolgen, sollte die „Aufstiegshöhe“ so ca. 30 bis 50 cm betragen. Der Biss kommt dann oft als ganz vorsichtiger Hebebiss, den man nur mit einem megaflexiblen Spitzenaufsatz (Federkonstruktion oder Schweineborste) erkennen kann, der sich unter dem Gewicht der kleinen Köder biegt und nachgibt, sobald ein Fisch das Gewicht „wegnimmt“.

Eisangel-Rutenspitze als Bissanzeiger

Manchmal naschen die Fische die kleinen Verführer am liebsten auch vom Boden weg.

 

Fluoreszierende Köder fürs Eisangeln verwenden

Manche Mormyschkas, Zocker oder Jigs leuchten unter Wasser, wenn man sie mit einer künstlichen Lichtquelle anstrahlt. Das kann sich vor allem in größeren Tiefen positiv aufs Fangergebnis auswirken.

Flourestierende Mormyschkas zum Eisangeln

Flourestierende Mormyschkas zum Eisangeln

Köder-Tuning beim Eisangeln

Egal für welche Köderform man sich entscheidet: Es macht sich immer gut, das Blech mit einem Naturköder oder einem Aroma-Gummi zu garnieren. Denn während die relativ aggressiven Köderbewegungen super funktionieren, um die Fische aus einiger Entfernung zum Köder zu locken, beißen die Interessenten viel eher auf einen Köder, der sich nicht so schnell bewegt. Ein Stückchen Wurm, eine oder mehrere Maden, ein GULP!-Würmchen oder eine Powerbait-Bienenmade helfen dabei, den mäßig bis unbewegten Köder interessanter zu gestalten.

Gummiwürmer zum Eisangeln

Rote Gulp Zuckmücke beim Eisangeln verwendet

Denn sobald der Köder nur im Wasser steht, werden die Faktoren Geschmack und Geruch bei der Köderaufnahme interessant.

Veit mit schönem Eisangel-Barsch

Kategorien: Barsch

Kommentare

  1. fixmille
    fixmille 20 Januar, 2009, 10:42

    na wenigstens habt ihr noch paar schöne barsche gezogen 😉 mein angelschatten und ich hatten leider nur einen wirklich erfolgreichen fangtag aufs räuberpack .der rest der saison verlief dann recht monoton,bzw.hatten wir auch mal wieder ne menge pech mit auf den weg bekommen..tsts,dieser perus 🙄 😆 …mein favorit in dieser saison, war der icejig von vmc,zocker liefen auch halbwegs..auf die balancejigs konnten wir nur einen schniepelhecht fangen.

    was ich auch recht interessant fand..die tn reihe von illex 💡 …bricht "vertikal gefischt"auch zur seite aus und produziert echt gute lockrufe.außerdem ist es wenigstens einhardbait den man wässern kann 😆 8)

    mfg fixe

  2. Angelteam.eu
    Angelteam.eu 20 Januar, 2009, 11:13

    Sehr schöner Bericht und nette Bilder von den Ködern. Da weiss ich ja was mir noch so alles fehlt.
    Ich hatte die Besten Erfolge mit Balance Jigs von Nils Matser und mit Fine-S und die schon eingetunkt in Knobloch. Lezteres war der Knaller.
    Auch wenn das Eis schmielst, meine Rute baue ich noch fertig und wer weiss, evtl. kommt ja nochmal die Kälte zurück und damit das Eis.

  3. Müritzfischer
    Müritzfischer 20 Januar, 2009, 12:10

    Sehr interessanter Bericht!Bei uns lief es auf Balance Jigs und Zocker beidermaßen gut,einige Proben mit Dropshot brachten leider nix.Was manchmal gut ist,wenn die Fische vorsichtiger und beißfauler werden,eine Fliege oder ein anderer leichter Miniköder als Beifanger an einem kurzen(ca.5cm)Seitenarm,diesen nicht zu hoch(ca.15-25cm)über dem eigentlichen Köder.Aber vorsicht,auf diese Minis beißen nicht nur Minis! 😉
    Was auch sehr gut funktionierte beim letzeten Einsatz,an der Dropshotmontage statt Gummi ein Miniplötzchen.Dieses hatte ich vorher beim zocken gehakt und als Köder reserviert.Darauf kam sofort ein Biß und ein Barsch wurde gelandet(oder besser geeist? 😉 ),der Plötz war noch am Haken,2.Versuch,sofort wieder ein Biß,leider der Köder vom Haken gefetzt!Vorher und nachher an dem Loch auf die Zocker kein Biß!Beim nächsten mal werde ich mir mal ein paar Fischchen besorgen,könnte man ja sogar einfrieren,durch die Dropshot Methode haucht man ihnen ja wieder Leben ein!
    Viel Erfolg bei der Nachahmung! 🙂

  4. Plipp
    Plipp 20 Januar, 2009, 20:09

    Ein wirklich toller Bericht mit vielen schönen Bildern. Beides zusammen macht mir auf jeden Fall große Lust auch einen Versuch auf dem Eis zu wagen. Das dieser Plan momentan ein bisschen unter dem Wetter leidet, ist unglücklich. Die nächste Gelegenheit kommt aber sicher. Also mal vielen Dank für diesen coolen Bericht

  5. angelkrankpati
    angelkrankpati 26 Januar, 2009, 17:56

    Schicker Bericht schade bloß das es bei mir nicht geklappt hatte mit den Barschen aber der nächste Winter kommt bestimmt 😀

  6. EvilIncarnated
    EvilIncarnated 1 Februar, 2009, 20:14

    hallo

    also bei uns (brandenburg) ist das eis gute 18 – 20 cm, da kann man noch lange den getreiften gesellen nachstellen.
    Hat heut auch gut geklappt mit 'nem balance jig
    4 Barsche: 45 cm/1,670kg
    43 cm /1,3 kg
    41 cm /1,0 kg
    40 cm / 1,05kg
    😀

    versuche nachher mal noch ein bild rein zustellen, muß erstmal kieken wie datt hier geht , bin ja neu hier

  7. angelkrankpati
    angelkrankpati 9 Februar, 2009, 17:14

    Netter Beitrag ,

    da bekomme ich gleich lust die Lilliputruten aus den Keller zu holen den staub zu entfernen und peitchen zu gehen. Bei den Wetteraussichten für nächste Woche wird wohl noch ne weile halten dat jute Eis…… 😀

  8. Alexander112
    Alexander112 26 Februar, 2009, 19:56

    Hallo an alle,

    ein super Bericht. Weis jemand, wo man so spezielles Tackle zum Eisfischen bekommt?
    Gerade der Bissanzeiger aus der Feser ist echt ne klasse idee, kann man den kaufen ?

    Alexander

  9. Alexander112
    Alexander112 26 Februar, 2009, 19:56

    Hallo an alle,

    ein super Bericht. Weis jemand, wo man so spezielles Tackle zum Eisfischen bekommt?
    Gerade der Bissanzeiger aus der Feser ist echt ne klasse idee, kann man den kaufen ?

    Alexander

  10. angelinnovationen
    angelinnovationen 22 Januar, 2010, 10:44

    Seit kurzem findest du sie bei http://www.angel-innovationen.de

  11. angelinnovationen
    angelinnovationen 25 Januar, 2010, 10:15

    Hi,
    ich angle mit Bissanzeigern seit über 30 Jahren. Jetzt habe ich sie auch in meinem Schot reingelegt.
    http://www.angel-innovationen.de
    Weiter viel Erfolg!
    Lutz 8)

  12. Alexerfurt
    Alexerfurt 10 Februar, 2010, 15:41

    Hallo ich hab da mal eine frage,
    ich war am samstag mit meinen kollegen an bleiloch zoppotenbucht, da haben wir leider nur kleine barsche gefangen 🙁
    wie ich sehe haben sie ganz gute gefangen. da würde ich sie gerne fragen, wenns ok ist, an welcher stelle sie dort gefischt haben 🙂

    MfG Alex

  13. Barschangler1998
    Barschangler1998 16 Oktober, 2011, 16:41

    Ich hab beim eisangeln auf barsche ne eigene methode erfunden
    ich nehme mir nen ganz kleinen spinneu und nehme den drillind ab (wenn er fest ist also ohne sprengring,knipse ich ihn an und montiere danach nen ganz kleenen sprengring) und setze dafür ein kurzvorfach mit nem 12 haken dran auf dass kommt dann ein stück vom rot-/Tauwurm. Das ganze wird dann 5-10 cm vom boden zügig hochgezogen und langsam mit kleinen rucken falen gelassen

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.