Samstag, 06.06.2020 | 16:57 Uhr | Aktuelle Mondphase: abnehmender Mond

maränen zubbeln

Barsch-Alarm | Mobile
maränen zubbeln

BA-Supporter

  • Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!

christophm

Finesse-Fux
Mitglied seit
3. Dezember 2017
Beiträge
1.342
Punkte für Reaktionen
828
Ort
Nordeifel
Bei uns stehen sie im Moment bei 25m. Musst du halt suchen. Fischansammlungen in großer Tiefe sind wahrscheinlich Maränen. Stehen aber nicht so dicht zusammen wie Rotaugen. Eher etwas verstreut.
Driften sollte gehen. Musst halt die Tiefe treffen
 

Jakob. R

Schusshecht-Dompteur
Mitglied seit
6. März 2020
Beiträge
36
Punkte für Reaktionen
101
Alter
17
Ort
Eriskirch
Ich kenne die Rute zwar selbst nicht, aber hast du dir schon mal die Vertigone Intuitiv angesehen? Ist eine Baitcaster die offensichtlich extra für die Hegenenfischerei auf Coregonen entwickelt wurde.

Gruss
Freezy
Ja, die Rute kenne ich. Jedoch waren die online Bewertungen nicht sonderlich gut und optisch spricht sie mich auch nicht an. Vielleicht kann ich die Rute mal im Angelladen in die Hand nehmen und mir eine richtige Meinung machen.
 

Jakob. R

Schusshecht-Dompteur
Mitglied seit
6. März 2020
Beiträge
36
Punkte für Reaktionen
101
Alter
17
Ort
Eriskirch
Die Tailwalk Del Sol Special Edition c632 L.
Geht super. Zur Not geht auch die ML.
Danke für den Tipp, die Ruten werde ich mir mal genauer anschauen.

Außerdem wollte ich euch fragen ob jemand eine leichte BC mit solid tip kennt. Ich denke das müsste für die Bisserkennung gut sein.
 

kvd

Echo-Orakel
Mitglied seit
11. Juni 2015
Beiträge
130
Punkte für Reaktionen
65
Ich finde mit der C632L sieht und merkt man ganz gut, was da unten vor sich geht.
Man fühlt auch bei den Hebebissen wie die Spannung aus der Rute geht.

Hab auch schon einige Ruten ausprobiert und mit der klappt es am besten.
 

Zeepter

Twitch-Titan
Mitglied seit
23. September 2019
Beiträge
63
Punkte für Reaktionen
65
Ort
NRW
Moin in die Runde, ich befische einen der norddeutschen Seen und wir haben einen sehr guten Bestand an großen und kleinen Maränen. Der See ist halt groß, bis 60 Meter tief und sehr Windanfällig. Es angelt hier niemand auf diese Fische. Warum? Tja, gute Frage...

Ich will es mal testen.... Hat jemand nen Tipp für die Herangehensweise? Echolot und Ruderboot vorhanden. Wo sucht man die Fische am Besten. Die durchschnittstiefe des Sees dürfte bei gut 20 Metern liegen. Schwarm auf dem echo suchen und Dann driftend befischen oder ist ein ankern zwingend erforderlich?

Ich hab echt so gar keinen Plan.... Danke euch schon mal
Bin zwar kein expert und war bis dato auch erst drei mal bei uns auf renke los, hat aber bis jetzt jedesmal geklappt.
Die Renken bilden auf den Echolot schon richtige Sicheln ab, also nicht umbedingt nach schwärmen suchen idr waren sie Grundnah bzw. kurz darüber.
Dann einfach schnell den Anker schmeißen, ideal sind zwei Anker damit man sich nicht dreht bei stärkerem wind.
Bei uns kamen die Fische in regelmässigen abständen wieder ins lot und wenn fisch zu sehen ist beisst es meistens auch.
Ob man dann öfter seinen Standpunkt wechselt muss man je nach situation entscheiden.
 

Chiemseephil

Schusshecht-Dompteur
Mitglied seit
17. Januar 2020
Beiträge
31
Punkte für Reaktionen
50
Alter
30
Ort
Prien
Suche je nach Jahreszeit, Unterwasserberge /Strukturen/ windzugewandte Bereiche usw. ab! Sind gerade jetzt oft auch da, wo barsche stehen. Ich suche mich dann meist ohne echolot von den flachen in die tieferen Bereiche. 5-15m oder andersrum.
Absoluter Glücksfall ist, wenn man tatsächlich an der Wasseroberfläche / im Wasser den Insektenschlupf beobachten kann. Suchen, suchen, suchen! :)
 

Oben