Ultralight-Leiern auf Mittelwasserbarsche

Ultralight-Leiern auf Mittelwasserbarsche

Manchmal geht es beim Barschangeln ja zu wie beim Brezelbacken. Wenn man am perfekten Tag die richtige Stelle gefunden hat, knallen die Barsche auf die Köder als wenn es kein Morgen mehr gäbe. Mit jedem Tag, der uns näher ans Weihnachtsfest heranbringt, steigen die Chancen auf solche Barschgewitter. Denn mit den fallenden Wassertemperaturen wird eine Fressphase eingeleitet.

Während Hacki z.B. auf seiner Homepage angeln-exklusiv.de vermeldet, dass die Jungs und Mädels im kleinen Gestreiften im Moment in der Boddenregion schon außer Rand und Band sind, haben wir es in Berlin und Umgebung noch nicht so leicht. Die Barsche zicken noch ein wenig. Oft muss man viel mit Farben und Formen experimentieren, bis man die richtige Medizin gefunden hat. Auch wirkt sich der Führungsstil deutlich auf das Fangergebnis aus. Doch am wichtigsten ist es, die richtige Wassertiefe zu finden. Denn an den meisten Gewässern hat sich die Sprungschicht noch nicht aufgelöst und schon allein aufgrund von Sauerstoffmangel stehen die Fische im Moment nicht wie im Winter stur am Grund, sondern oft auch eine oder zwei Etagen höher. Trotzdem bleibt der Gummifisch DER Topköder. Vorausgesetzt, man setzt ihn richtig ein.

Mittelwasser-Technik

Anstatt den Köder bis zum Grund absacken zu lassen, wird der Sinkflug auf halber Wassertiefe gebremst und das Gummitierchen dann eingeholt. Tiefer stehende Barsche kommen auch mal ein paar Meter hoch, um sich den vermeintlichen Leckerbissen zu schnappen. Ein Unterfischen bringt allerdings weit weniger Fisch. Also einfach mit unterschiedlich langen Absinkphasen operieren, dann auf der Tiefe bleiben, in der die Bisse kommen.

Auch beim Mittelwasserfischen kann es Sinn machen, den Köder wellenförmig durchs Wasser zu Jiggen. Die Wellenbewegung erreicht man durch schnelle Kurbelumdrehungen und anschließenden Spinnstops. Aber oft ist ein gleichmäßig durchs Wasser gezogener Gufi erfolgreicher. Gerade dicke Barsche bevorzugen häufig eine ruhige Präsentation.

 

Dabei kommt es immer wieder zu zaghaften Anfassern. Schließlich können die Fische dem Köder sehr einfach folgen. Wenn es also so leicht in der Rute ruppelt, wird nicht gleich angeschlagen. Möglichkeit A ist, den Gummifisch einfach weiter straight durchzuziehen und darauf zu bauen, dass der Futterneid der Schwarmfische auf den nächsten Metern dafür sorgen wird, dass einer der Genossen herzhaft angreift. Möglichkeit B ist, den Lauf mit ein paar schnellen Kurbelumdrehungen zu beschleunigen, so dass man einen Beißreflex auslöst. Beide Varianten bringen Fisch. Plan B vielleicht den einen oder anderen mehr. Ständiges Anschlagen bei den zaghaften Anfassern hingegen bringt unserer Erfahrung nach rein gar nichts.


Hotspots

Auch beim Mittelwasserfischen sind es immer wieder die gleichen Stellen, an denen wir fündig werden: Kanten (am Ufer oder an Barschbergen), Krautfelder, eingestürzte Bäume, Steganlagen, Sandbänke etc. sind einfach die Bereiche, in deren Gegend sich Barsche am liebsten aufhalten. 

Wer hier die komplette Wassersäule nach Gestreiften absucht, wird selten ohne Fisch(-Foto) nach Hause gehen.

UL-Gerät

Wir setzen auf Twister und Gummifische bis 7 cm. Natürlich sind Barschdekors oft extrem fängig, weil sich die Moppel so langsam aber sicher auf ihre eigene Brut fixieren. Aber auch kleine Weißfischimitate fangen hervorragend. Manchmal müssen es aber eben auch wahre Schocker sein. Und in dieser Reihenfolge angeln wir uns denn auch durch unsere Köderkisten.

Je nach Wassertiefe und Ködergröße beträgt das Bleikopfgewicht zwischen 5 und 20 Gramm. Je größer der Köder und je tiefer das Wasser, desto schwerer der Kopf. Um mit einem 6 cm langen Kopyto auf 6 m im Mittelwasser zu fischen sind zum Beispiel 10 Gramm genau die richtige Wahl. Zum Fischen über dem Kraut mit dem gleichen Köder sind mir 5 bis 7 Gramm lieber, weil der Gufi bei gleicher Einholgeschwindigkeit flacher läuft.

Zum Leiern braucht man keine langen Ruten. Im Gegenteil. Mit kurzen Rütchen zwischen 1,6 und 2,1 m Länge ist man viel besser bedient. Die Vorteile: Besserer Hebel, Würfe aus dem Handgelenk, größerer Aktionsradius auf dem Boot, weniger Gewicht und alles in allem auch mehr Angelspaß.

Dazu passt ein kleines Röllchen aus der 1000er-Fraktion, das mit einer 10er Fireline oder einer anderen dünnen und farbigen Geflochtenen bespult ist. Wie immer beim Barschangeln schalten wir zwischen Köder und Hauptschnur ein Stück Mono oder Vanish (18er bis 23er). Der Gufi wird vor allem im klaren Wasser direkt angebunden.

Avocet im Duett

David hat zur Zeit die Mitchell Avocet Spin in 1,8 m mit einem Wurfgewicht von 8 bis 25 Gramm in Gebrauch. Die Rute hat eine schnelle Aktion, ist aber ein wenig weicher, so dass wenig Aussteiger zu befürchten sind. Dazu die kleine Avocet AV-S 1000 FD, die solide wickelt, sauber abbremst und beim Werfen nicht durch lästiges Bügelumklappen auffällt, wie das bei vielen Rollen dieser Preisklasse der Fall ist.

Das Tandem kostet so um die 80 Euro, macht richtig Laune und hat schon so manchen Moppel ans Tageslicht geführt.  

Kategorien: Barsch

Kommentare

  1. Meridian
    Meridian 23 September, 2005, 10:27

    wie immer informativ & toll bebildert Hannes !

    Das 2te Bild von oben mit Dir selbst & dem Grünen Stachelmonster sieht sehr sehr geil aus ! 8)

    basti

  2. dietel
    dietel 23 September, 2005, 10:54

    is auch mein bester dieses jahr gewesen. bis jetzt 🙂

  3. CatchAndReleaseIt
    CatchAndReleaseIt 23 September, 2005, 11:40

    mann mann … so´n schicken dickbarsch hatte ich schon ewig nicht mehr hannes…

  4. Tinsen
    Tinsen 23 September, 2005, 13:43

    alter "lehrmeister" ! komm du mal auf meinen see und finde die barsche. die "richtigen". bei erfolg lade ich dich dann gern zum thailänder ein 🙂 ! ich hab sie nämlich nicht gefunden ….

    geile fotos !!! aber sind wir ja gewohnt.

  5. leoseven
    leoseven 23 September, 2005, 13:49

    WoW 😯
    man man man… schon wieder die richtig großen erwischt! ist wie immer ein toller artikel gewesen, an dem man ne menge lernen kann… schöner see.. schöne barsche… top!

  6. Firefreckle
    Firefreckle 23 September, 2005, 14:31

    Schick schick….
    also erst ma wieder ein dickes fettes Petri zu solchen Fischen und Daumen hoch zu einem weiteren guten Bericht!
    Wenn ich mir die Bilder von den Barschen so ansehe dann gehe ich mal davon aus, das sie gar nich mal so alt sind wie in anderen Seen bei gleicher Größe…. irgendwie machen die auf mich den Eindruck das die schnell gewachsen sind, gut im Futter standen und keine Omas sind. 🙄 Tadelt mich straft mich aber die hätte ich auf jeden Fall mitgenommen und lecker Happa draus gemacht. :mrgreen:

  7. basswalt
    basswalt 23 September, 2005, 21:21

    erstmal ein petri zu den schönen barschen. eine wirklich spannende art zu angeln . mit so leichtem gerät macht es schon spass so einen dicken zu drillen.
    grüsse vom 3seenland walt

  8. Ocrem
    Ocrem 23 September, 2005, 23:25

    mann mann mann

    was soll man zu solchen barschen sagen einfach
    GEIL 😛
    sowas will ich auch mal fangen

    Ps. schöner bericht is es auch wieder ,
    eigentlich wie immer

  9. dietel
    dietel 24 September, 2005, 02:05

    aber weder waren diese barsche besonders fett, noch jung. hab extra noch ein bild eingefügt. als kleine anregung 🙂 kein dogma. ein vorschlag 😉

  10. Firefreckle
    Firefreckle 28 September, 2005, 16:52

    Ist angekommen! 🙂

    Seit ich hier bei euch bin habe ich ne Menge gelernt. Auch in Bezug auf das zurücksetzen der Fische.
    Ich war noch nie ein Fan von Massenschlachtungen und werde es auch nie sein nur stehen wir nun mal am Ende der Nahrungskette und von daher fahre ich an den See, angel mir und meiner Frau zwei Fische und hau dann entweder ab wenn wir unseren Zielfisch haben oder bleibe noch ein wenig und alles was danach kommt darf wieder schwimmen.
    Manchmal kommt man sich bei euch allerdings vor wie ein Verbrecher, nur weil man mit einer Frage oder einer Meinung uwissentlich eine Lawine losgetreten hat.
    Aber ich weiß gegen welche Typen es wirklich geht und kann das unterscheiden.
    Ich würde mir nur wünschen das nich gleich so viele wie Demotouristen mit einsteigen und draufloshacken denn alles muss in der Relation zum jeweiligen Gewässer und dem Fischbestand gesehen werden.
    An meinem See der recht groß ist, angeln alle (und damit meine ich höchstens 40 Leute) nur auf Hecht und Friedfisch…viele haben gar keine Ahnung wie man einen vernünftigen Barsch fängt.
    Und wenn ihr mich fragen würdet wie groß ich den Bestand an Barschen über 30 cm schätze dann würde ich die Menge in Tonnen angeben….
    Das hat aber alles nichts mit deiner netten Anregung zu tun, die ich dir hoch anrechne! Also nichts für Ungut und vielen Dank! Mach weiter so, ich bin ein treuer Fan!
    Gruß Fire

  11. Meridian
    Meridian 28 September, 2005, 18:40

    Mach Dir keine Kopf Fire, ich ess auch gerne Barschfilet 😉 .. & da sind wir beiden mit Sicherheit NICHT die Einzigsten ! ^^

    basti

  12. dietel
    dietel 30 September, 2005, 14:47

    fische mitnehmen ist absolut kein verbrechen!

  13. Firefreckle
    Firefreckle 5 Oktober, 2005, 12:35

    Gut zu hören! 😀
    Wenn man aufm Teppich bleibt is doch alles oke oder?!
    Danke jedenfalls für deinen Komentar
    Gruß Fire

  14. volgger
    volgger 8 Mai, 2006, 20:57

    Erstmal Glückwunsch zu solch fetten Barschen! Bei uns sind die nich so einfach zu kriegen 🙁 . Trotzdem hatte ich einmal das Glück mit nem kleinen Rapala einen 36 er Stachelritter zu fangen 😀

  15. fishermansfriend
    fishermansfriend 20 Juni, 2006, 21:54

    Geile Barsche…wie macht ihr das nur 😳 🙄
    Naja auf jeden fall ein gut gelungener Bericht
    mfg
    fmf

  16. Jungerangler
    Jungerangler 26 Mai, 2007, 19:02

    Erstmals sauber

    Hallo ich angele so ca. 4-5 Monate darum bin ich unerfahren und würde gerne tipps bekommen. Ich habe ein paar fragen und würde mich freuen wenn du mir die Beantworten könntet.

    1. Ich bin ein Spinnfischer und Angele mit Twister.
    Hätte ich mit dieser montage erfolgß: spirolino dann perle und danach dreichfachwirbel dann den Vorfach und an dem Vorfachhacken den twister (3,5cm).

    2. Und wie soll ich den Köder führen? langsam einrollen, zucken,… Wie?

    3. Wenn ich erfolg hätte dann bei welchen fischen?

    ICh würde mich freuen wenn du mir die beantworten könntst. 🙂

  17. stefan-sonntag
    stefan-sonntag 31 Juli, 2008, 15:19

    schöne große garsche , wo liegt dieses gewässer

  18. Squirrel61
    Squirrel61 10 Juni, 2009, 15:21

    guter bericht 😀

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.