Maihecht-Tipps I

Maihecht-Tipps I

1. Was ist Dein bevorzugter Zielfisch im Mai, lieber godfather?
Die Hechte und davon gezielt die Großen.

2. Welchen Gewässertyp bevorzugst du im Mai?
Seen in Brandenburg/Mecklenburg-Vorpommern und die Bodden

3. Welches sind die Hotspots? In welcher Tiefe suchst du die Fische?
Besondere Hotspots sind jetzt die Kanten vor den Laichgründen. Mit einer guten Gewässerkarte bzw. GPS und einem Echolot lassen sich diese leicht finden. Macht nicht den Fehler und präsentiert eure Köder zu tief. Ein hungriger Esox schaut immer nach vorne und nach oben!

4. Wie sieht deine Angelstrategie aus?
Erst einen Spot mit Spinner/Bucktails abfischen. Da macht man schnell Stecke und ‘weckt’ die Fische auf. Dann mit langsamer geführten Ködern intensiv die Stelle abfischen. Wenn dann kein Biss kommt heißt es weiter ziehen.

5. Angelst du vom Boot oder vom Ufer?
Boot, Watangeln und Bellyboot

6. Bei welchem Wetter gehst Du im Mai am liebsten raus?
Am fängisten ist es bei leichter Bewölkung, etwas Wind und gelegentlichen Regenschauern. Mehr Spass macht es mir, wenn die Sonne scheint und weder Wind noch Regen den Angelspass trüben.

7. Was ist deine Lieblingskombo für den Mai
Rute: Gloomis XXX, Sonst
Rolle: Calcutta und Twinpower
Schnur: Power Pro

8. Du darfst maximal 4 Köder-(Typen) für den Mai wählen – welche sind das? Und warum fisch ihr sie so gern?
Grandma, Spinner/Bucktails, Jerks, Swimbaits
Die Hechte müssen nun die im Laichgeschäft verbrauchte Energie regenerieren und nehmen verstärkt Nahrung auf. Da das natürliche Nahrungsangebot noch nicht so reichlich vorhanden ist, stürzen sich die Tiere auf fast alles, was annähernd ihrem Beuteschema entspricht. Die Kunstköder dürfen durchaus groß, bunt und laut auftreten.

9. Was sind deine Lieblingfarben?
Weißfisch, Firetiger, Redhead und Clown

10. Dein größter Fisch im Mai/ besonderes Erlebnis?
Größter Maihecht: 115cm

Extra Tipp:
Erstaunlich finde ich immer wieder, dass sich die Hechte auch aus großer Entfernung auf die angebotenen Köder stürzen. Mit einer guten Polbrille auf der Nase steigt die Chance einen spektakulären Biss live mitzuerleben.

1. Und jetzt nochmal die rhetorische Frage an dich, angeliter: Was ist Dein bevorzugter Zielfisch im Mai?
Hecht

2. Welchen Gewässertyp bevorzugst du im Mai?
Seen, Bodden. Hauptsache, das Wasser ist relativ klar. Das mag der Hecht, meine Streamer mögen das auch.

3. Welches sind die Hotspots? In welcher Tiefe suchst du die Fische?
Flach, zwischen 0,3 und 5 m meistens oberflächennah.

4. Wie sieht deine Angelstrategie aus?
Werfen und einholen, gern schnell. Ansonsten ausprobieren und verschiedene Tiefen abklappern. Flexibel bleiben.

5. Angelst du vom Boot oder vom Ufer?
(Belly-) Boot oder Watfischen – beides hat seine Vor- und Nachteile. Wat-und Bellyboatfischen ist sehr, sehr dicht am Fisch. Im Boot kann man mehr (unnütze) Sachen mitschleppen.

6. Bei welchem Wetter gehst Du im Mai am liebsten raus?
Egal, ich geh’, wann ich kann. Sonne mit kräftigem Wind ist immer wieder gut.

7. Was ist deine Lieblingskombo für den Mai?
Rute: Guideline LPXe RS in #8 und in #9, Scierra Pike Fly #8/9
Rolle: Vision Koma
Schnur: Guideline Pike Floating und Sinking 1/3 beide #9, Wenn’s wider erwarten vom Boot aus doch tiefer runter muss: Rio Custom Shooting Taper sinkend

8. Du darfst maximal 4 Köder-(Typen) für den Mai wählen – welche sind das? Und warum fischst Du sie so gern?
Selbstgebundene Streamer 15-25 cm meist aus Synthetik (Flash und/oder Puppenhaar), da diese sich nicht so mit Wasser vollsaugen und schwer werden wie Bunnies. Trotzdem kommen ein paar von den Hasen auch mit. Auch Dahlbergs und andere Floater.

9. Was sind deine Lieblingfarben?
Gedeckte Farben, grelle Farben. Wenn überhaupt DIE Lieblingsfarbe, dann am ehesten Weiß – die Farbe ist fast immer ne Bank. Im Allgemeinen glaube ich aber, dass Köderfarben eher den Angler als den Fisch fangen. Ich habe streckenweise auch mit grellen Farben sehr gut in glasklaren Gewässern gefangen.

10. Dein größter Fisch im Mai/ besonderes Erlebnis?
Wie groß der Größte war, weiß ich gar nicht mehr, irgendwas um den Meter. Meine größten Hechte habe ich allesamt nicht im Mai gefangen, aber das soll nichts heißen. Der eine Tag, letztes Jahr am 1. Mai an den Bodden, war schon was Besonderes, auch wenn der Größte gerade mal ein 80er war. Viele Bisse kamen in sehr flachem Wasser, so dass man sehen konnte, wie die Hechte die Streamer von der Seite attackiert haben. So geil, wenn so ein Torpedo mit Bugwelle angerauscht kommt und das Wasser dann explodiert. Wenn dann noch ein +90er-Nachläufer in 50-cm-Wasser bis direkt unter die Rutenspitze kommt, sekundenlang stehenbleibt … Dieses Jahr fällt der Bodden-Wat-Fliegen-Mai-Meter – ich weiß das!

Extra Tipp:
Wenn mal nicht so recht was beißen will, den Köder gern mal richtig schnell führen. Kann müde Hechte munter machen. Streamer kann man übrigens auch mal mit einem Sprirolino an der Spinnrute fischen, wenn man keine Fliegenausrüstung hat – ausprobieren!

Kategorien: Hecht

Kommentare

  1. Setjuk
    Setjuk 2 Mai, 2010, 10:12

    Eine tolle Interviewserie! Gefällt mir sehr gut. Sehr interessant finde ich das Fliegenfischen auf Hecht.

  2. Raubmade
    Raubmade 3 Mai, 2010, 21:21

    Schöne Serie!
    Angeliter ich stimme dir zu….bis auf die größe deiner Streamer! 😀

    Cheers
    Moritz aka Babyhechtslayer

  3. Wolf
    Wolf 3 Mai, 2010, 21:41

    Aber er fängt damit. Das muss ich schon zugeben. Weshalb ich inzwischen auch so groß fische. Die Bilder zeigen das ja auch. Wer ist da eigentlich immer zur richtigen Zeit vor Ort, um diese ganzen Fotos zu machen? Weiß das jemand? 😉

  4. alexace
    alexace 4 Mai, 2010, 13:36

    Erfrischendes Frühjahrs-Intro für einen bisher in 2010 hechtlos gebliebenen*. Nettes Foto mit dem Hecht auf der Rückseite des Belly Boats. 😀

    * … aber wartet mal ab. 😉

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.