G. Loomis NRX Jig&Worm 802C JWR

G. Loomis NRX Jig&Worm 802C JWR

Als ich bei Shimano eingestiegen bin, wollte ich ein bisschen was anders machen als auf meiner vorherigen Station. Zum einen wollte ich meine Berichterstattung auf Barsch-Alarm und in der Angelpresse ein bisschen verändern und über mein Angelgerät exklusiv auf dem Shimano-Blog schreiben. Zum anderen wollte ich auch ein bisschen nachvollziehbarer werden und mehrheitlich Material verwenden, das sich fast jeder leisten kann. Also keine Stella, keine Lesath und auch keine Loomis Shakyhead-Rute, die mir zum Barschzupfen sicher super gefallen hätte. Dafür Stradic-, Biomaster-, NASCI- oder Beastmaster-Ruten und Stradic- und Rarenium-Rollen.

Nur zur Barsch-Baitcasterei wollte ich eine Highend-Kombo fischen, weil ich wie die meisten anderen BC-Fans der Meinung bin, dass sich hochwertiges Material nicht nur deutlicher auf den Angelkomfort und das Handling auswirken, sondern auch in der Wurfperformance, sprich in Wurfweite und Präzision, niederschlagen. Ich wollte eine leichte Loomis-BC-Rute mit einem kurzen Griffstück, die möglichst viel abdeckt. Primär zum T-Rig-Fischen und Jiggen, aber auch zum Topwatern, Twitchen und zur Not auch ein bisschen zum Cranken – wohl wissend, dass sich für die Hardbaits eine etwas weichere Rute besser machen würde. Nach einigem Hin und Her habe ich mich dann auf die G Loomis NRX Jig&Worm 802C JWR (J = Jig, W = Worm, R = Rod) mit einem Wurfgewicht von 1/8 – 3/8 oz. festgelegt.

Einschub: So ganz sind meine Vorhaben also nicht aufgegangen. Jetzt steht doch ein Luxusstecken in meinem Ruten-Stall. Und drüber schreiben muss ich dann doch. Die NRX kann ich echt nicht unerwähnt lassen. Vielleicht war’s auch eine Schnapsidee, alle Tackle-Features auf den Shimano-Blog auslagern zu wollen. Den einen oder anderen interessieren die Shimano-, Rapala- oder G. Loomis-Entwicklungen ja doch.

Weiter im Text: Wenn man in den Foren ein bisschen nach G. Loomis-Ruten stöbert, stößt man teilweise auf kritische Äußerungen von Design-Freaks, denen die Ruten zu nüchtern gestaltet sind. Einfarbige mattgrüne oder blaue Blanks treffen hier auf relative voluminöse Griffteile aus Kork. Zu wenig Optik für zu viel Geld also. Was den einen stört, hört sich für den anderen umso besser an. Und so gibt’s natürlich auch viele Leute, denen die Retro-Designs bei Loomis richtig gut gefallen. Statt mit Verschnörkelungen und Applikationen zu glänzen, wollen die schlichten Loomis-Gerten mit Funktionalität überzeugen. Der Fokus liegt auf einem perfekten Wurf/Drill-Verhalten. Darüber hinaus bieten die einzelnen Serien Ruten für fast jeden Ködertyp, vom Crankbait, über den Shaky Head bis zum Jig&Worm, deren spezifische Aktionen, die Bisserkennung erleichtern und die Bissverwertung fördern. Nicht dass ich etwas gegen auffällige Ruten hätte. Aber der Loomis-Ansatz gefällt mir auch. Wobei mir gerade die NRX auch optisch total gut reinläuft und man hier gar nicht groß über eine Designschwäche texten muss.

NRX Jig&Worm 802C-Blank

Natürlich habe ich mich im Vorfeld schon ein bisschen zu einzelnen NRX-Features schlau gemacht. (Viel Input kam hier von Marco vom Baitcasterproshop.) Kernelement der Jig&Worm ist der MagBass-Blank. Der ist vorne recht dünn, läuft nach hinten aber stark konisch aus, so dass die Rute unten fast schon etwas klobig wirkt. Trotzdem ist sie schön leicht. „MagBass“ leitet sich von Magnum Taper ab. G. Loomis hat als erster Hersteller diesen Begriff verwendet und, wenn man so will diese Art des Blank Tapers „erfunden“. Die Begrifflichkeit MAG hat mittlerweile fast jeder Blankhersteller übernommen, manche haben für die gleiche Taperform andere Namen z.B. Bass Plus. „Mag“ kommt von „Magnum“ und steht für „mehr Backbone“, also ein stärkeres Rückgrat, was man zum Bass-Angeln unbedingt braucht. Einerseits um die Fische schnell aus dem Holz, zwischen Seerosenfeldern oder unter Grasmatten herauszuholen. Andererseits wirken auch beim Landen große Hebelkräfte, weil die Amis ja nicht lange mit dem Kescher herumfackeln, sondern die Fische ins Boot heben. Die Blanks haben ungefähr bis zur Hälfte ihre angegebene Wurfgewichtsklasse. Der Rest ist reine Kraft. Diese Kraft kann man entweder aus einer dickeren Wandstärke ziehen oder wie hier aus einem nach unten stärker werdenden Blank mit einer dennoch dünnen Wandstärke.

Wenn man sich die Chart mit den einzelnen NRX Jig&Worm-Modellen anschaut, fallen neben dem Wurfgewicht zwei weitere Begriffe ins Auge, nämlich „Action“ und „Power“.

Die Action bezeichnet die Biegecharakteristik der Ruten. Die Werte sagen etwas über das Rückschnellvermögen der Rute NACH einer Belastung aus. Zusätzlich beschreibt der Wert auch den Hauptaktionsbereich der Rute. Bei der Jig&Worm 802C ist die Action „Extra Fast“.

Die Powerrate beschreibt die Eigenschaften beim Heben, Drillen und Wurfvermögen. Früher wurden die Blanks mit Powerraten von 00 bis 8 bewertet. Aktuell ist man von den Zahlen weg und beschreibt die Power mit Worten. In unserem Beispiel „Medium“, „Med-Heavy“, „Heavy“ und „Ex-Heavy“. Bei der 802C wird die Powerrate mit „Medium angegeben.

Das sieht dann beim Werfen so aus (ein bisschen Weitwinkel-Effekt muss man da allerdings abziehen):

Und beim Drillen so:

NRX Jig&Worm 802C-Beringung

Auf Stabilität bzw. Langlebigkeit wird auch bei Beringung geachtet: Zwar sind der Leitring, der zweite und der dritte Ring „herkömmliche“ Premium-Fuji’s. Darauf folgt aber eine Reihe von flexiblen Ringe aus Titan (RECoil Ringe).

Den Abschluss bildet wieder ein Fuji Spitzenring. Die Titanringe sind um einiges leichter als Ringe mit SIC-Einlagen. Aufgrund der Elastizität des Material können sie praktisch nicht kaputt gehen (es gibt ja keine Ringeinlagen, die herausfallen könnten) und man braucht auch weniger Wickelgarn und Lack, um sie zu befestigen. Auch das spart zusätzlich Gewicht ein. Außerdem bleibt so nahezu die ursprüngliche Aktion des unberingten Blanks erhalten.

Hört sich doch gut an, oder? Ich war jedenfalls tierisch gespannt auf die Rute und habe mich sehr gefreut, als mir der Paketbote mit einem über 2 m langen Paket entgegenkam. Als ich die Rute in der Hand hielt, war mir gleich klar, dass wir beide dicke Freunde werden. Die ersten Eindrücke: Wirklich extrem schlicht. Wenig wiegt sie. Und schnell ist sie auch.

NRX Jig&Worm 802C im Einsatz

Inzwischen ist sie zu einer meiner absoluten Lieblingsruten geworden. Erst recht, seitdem ich sie mit einer Aldebaran BFS gepaart habe. (Die habe ich mir übrigens beim baitcasterproshop gekauft, weil Shimano die nicht im Europa-Programm hat.)

Ich kann alles mit ihr machen, was ich mir vorgenommen hatte. Die Rute wirft auch ein 3,5 Gramm leichtes T-Rig über den Kanal vor meiner Haustür. Optimal „performt“ sie meines Erachtens ab einem Gewicht von 6 Gramm. Dafür kann sie ein bisschen mehr als die angegebenen 10 Gramm ab.

Im Drill kann sie auch guten Fischen viel entgegensetzen. Dennoch machen auch mittlere Barsche schon richtig Spaß an dem feinen Loomis-Stock.

Die Rückmeldung ist hervorragend. Man merkt wirklich jeden noch so feinen Zupfer.

Und auch wenn sie darauf ausgelegt ist, Jigs und Würmer zu servieren, kommt meine Jig&Worm erstmal nicht drum herum, den einen oder anderen Wobbler rauszuschleudern. Auch das macht sie richtig gut.


NRX Jig&Worm802C-Spezifikationen:

Länge: 6’8“ (2,03 m) – einteilig
empfohlene Schnurstärke: 10 – 14 lb
Wurfgewicht: 1/8 – 3/8 oz (bis 10 g.)
Handle-Form: A (34 cm „lang“ bzw. kurz)
Aktion: Ex-Fast
Power: Medium
Farbe: grün

Fazit: Bei der G. Loomis NRX Jig&Worm handelt es sich um ein Meisterwerk der Rutenbauerei. Das Ding ist Handarbeit. 100 Prozent made in USA. Da ist eine lebenslange Garantie drauf. Das alleshat natürlich seinen Preis und mir ist klar, dass so eine NRX nichts für jeden Geldbeutel ist. Wenn man es sich aber leisten kann, kann man sich mit der Jig&Worm 802C für eine wirklich supertolle Rute entscheiden.

Ich weiß schon gar nicht mehr, was ich ohne sie machen würde. Barsch-Casten jedenfalls ungern.

Kategorien: Tackle-Tipps

Kommentare

  1. pikemike
    pikemike 22 Mai, 2014, 10:10

    Gar nicht schlecht, so eine lebenslange Garantie, die Frage ist jedoch ob die bei Dir überhaupt gilt. Zwar ist die unsachgemäße Verwendung wahrscheinlich ausgeschlossen, die übermäßige Verwendung könnte bei Dir jedoch gegeben sein. Bleibt Dir also nur auf Kulanz zu hoffen 😀

    Technische Frage: Der Jighead an dem Spinner mit dem FSI (Oder Grubster?) ist doch schon ein 10g Modell, oder sehe ich das falsch? Dann wärst Du ja schon deutlich überm angegeben Wurfgewicht.

  2. dietel
    dietel 22 Mai, 2014, 10:42

    🙂 Die lebenslange Garantie ist in der Tat für euch wichtiger als für mich.

    Zur technischen Frage: Das ist ein 7-Gramm-Jig und ein Grubster und der Spinnerbügel. Da liege ich im WG. Aber man kann da auch ein bisschen mehr als 10 Gramm schmeißen.

  3. joker
    joker 22 Mai, 2014, 13:07

    Blaue Blanks bei den NRXen wären mir neu:lol:

    Ansonsten 100%ige Zustimmung, die Ruten sind einfach klasse…

  4. LucioLoco
    LucioLoco 22 Mai, 2014, 22:45

    Ich denke wenn man so einen Haufen Kohle für eine Rute ausgibt,
    sollte der Stock auch was können,
    und nicht durch schrill buntes Design die Käufer anziehen.
    Ich bevorzuge schlichtes Understatment, hauptsache das Stöckchen bringt mir das was es soll.
    Nämlich viel viel spass

  5. dietel
    dietel 23 Mai, 2014, 06:24

    [QUOTE=joker;321844]Blaue Blanks bei den NRXen wären mir neu:lol:[/QUOTE]
    Steht ja auch nicht im Text.

  6. Barschbernd
    Barschbernd 23 Mai, 2014, 08:06

    Danke Hannes!!! Ein sehr schöner Bericht. Auch wenn ich mir die Rute und die Rolle wahrscheinlich nie leisten kann, lese ich Berichte über hochwertiges Tackle gern. Man kann so viele Info’s erhaschen, die einem bei der Wahl einer finazierbaren Rute sehr hilfreich sind.

    Du fischst auf der Aldebaran ja Geflecht. Welche Knotenverbindung zwischen Geflecht und FC flutscht den am besten durch die Ringe?

  7. dietel
    dietel 23 Mai, 2014, 08:53

    [QUOTE=Barschbernd;321969]Du fischst auf der Aldebaran ja Geflecht. Welche Knotenverbindung zwischen Geflecht und FC flutscht den am besten durch die Ringe?[/QUOTE] Ich nehme entweder den Slim Beauty-Knoten, wenn ich Zeit habe oder den doppelten Uni-Knoten, wenns schnell gehen muss. Bei beiden Knoten geht das FC „hinten aus dem Knoten raus“. Der Slim Beauty dauert bei mir länger, weil ich den noch nicht so lange im Repertoire habe und sich meine Finger ans Vorundzurückwickeln gewöhnen müssen. Eleganter und kleiner ist aber der Slim Beauty.

  8. joker
    joker 25 Mai, 2014, 15:01

    [QUOTE=dietel;321956]Steht ja auch nicht im Text.[/QUOTE]

    Bin mal so frei…

    Einfarbige mattgrüne oder blaue Blanks treffen hier auf relative voluminöse Griffteile aus Kork.

  9. dietel
    dietel 26 Mai, 2014, 06:38

    [QUOTE=joker;322169]Bin mal so frei… Einfarbige mattgrüne oder blaue Blanks treffen hier auf relative voluminöse Griffteile aus Kork.[/QUOTE] Und wo steht da was von NRX? Aber von mir aus hast Du gerne recht. Kann man so verstehen. Also für alle: Die NRX ist nicht blau, sondern grün. Aber es gibt andere Loomis-Ruten, die einen blauen Blank haben. Und die finden manche Leute nicht so schön.

  10. Mozartkugel
    Mozartkugel 26 Mai, 2014, 11:22

    er meint vielleicht die NRX Version mit blauem Lack an den Wicklungen. Etwas später kam die grüne Version raus… man hat wohl gemerkt, dass blauer Lack an den Wicklungen vielleicht doch nicht so gut beim Volk angekommen ist.

    http://www.tacklewarehouse.com/G_Loomis_NRX_Spinning_Rod_Blue/descpage-GNRXS.html

    oder

    http://www.tacklewarehouse.com/G_Loomis_NRX_Spinning_Rod_Green/descpage-GNRXG.html

  11. makomatic
    makomatic 26 Mai, 2014, 11:29

    Nun lasst doch mal die Kirche im Dorf und wenn nicht, dann zitiert auch richtig!
    In der Passage wo Hannes über „blaue Blanks“ schreibt, spricht er ganz eindeutig von G.Loomis Stecken allgemein – am einleitenden Satz direkt vor dem ominösen (in Reinnatur aus dem Kontext gerissenen) „Zitat“ erkennbar:
    „Wenn man in den Foren ein bisschen nach G. Loomis-Ruten stöbert, stößt man teilweise auf kritische Äußerungen von Design-Freaks[…]“

    Es gibt auch davon abgesehen wirklich wichtigeres, worüber man streiten/diskutieren kann, oder? 😉

  12. dietel
    dietel 26 Mai, 2014, 13:11

    Ich denke, wir haben’s geklärt. Ist jetzt ja auch wirklich bis ins Detail besprochen 🙂

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.