Barschangeln: Die Rudelstrategie

Barschangeln: Die Rudelstrategie

Die Wassertemperaturen sinken ein klein wenig (seit letzten Freitag immerhin um 3 Grad) und damit kommen die Barsche endlich wieder aus der Hefe. An der Müritz z.B. dürften nun allmählich die großen Barschtreiben einsetzen. Aber auch an kleineren Seen und Flüssen gehen die Barsche jetzt im Rudel der Fischbrut hinterher. Damit bricht nun langsam die Zeit der Massenfänge an.

Wer jagende Barsche findet, fein fischt und ein paar verschiedene Köder mit am Start hat, kann mit ziemlicher Sicherheit mit reichlich Beute rechnen. Am effektivsten befischt man die hungrige Meute zu zweit oder noch besser zu dritt vom Boot aus.

Dauerfeuer hält das Rudel am Platz

Hat man einmal jagende Barsche gefunden (deutlich zu erkennen an flüchtenden Kleinfischen, die wie kleine Delfine die Wasseroberfläche durchbrechen), kann man davon ausgehen, dass sie auch an den Haken gehen. Allerdings ist der Spuk oft schneller vorbei, als es einem lieb ist. Aber Barsche sind neugierig. Solange es an der Oberfläche platscht und tut, ist es recht unwahrscheinlich, dass sie sich verziehen – ein ruhiges Verhalten im Boot vorausgesetzt.

Der Angelplatz muss also unter Dauerbeschuss stehen. Das gelingt am besten, wenn die anwesenden Angler nicht alle gleichzeitig drauf loswerfen, sondern eine Reihenfolge festlegen: Während Angler I wirft und dann den Biss verwertet, wartet Angler II. Ist der Fisch im Drill, fliegt der zweite Köder ins Wasser.

In dieser Zeit hat Angler I den Barsch versorgt, wartet auf den Biss beim Kollegen und wirft dann wieder aus. And so on… Natürlich muss man daraus keine Wissenschaft machen. Aber fest steht, dass man die Rudel länger binden kann, wenn man dafür sorgt, dass die Intervalle zwischen den auf die Oberfläche aufschlagenden Ködern möglichst kurz sind.

Den Abräumer installieren

Während der Treiben sind die Barsche massiv von Futterneid geplagt. Wenn sie sehen, dass ein Kollege erfolgreich war, würden sie diesem die Beute am liebsten direkt aus dem Maul reißen. Und so wundert es auch nicht, dass einem gehakten Barsch meistens eine ganze Menge Schwarmmitglieder folgen. Bis dicht an die Bordwand versuchen die kleinen Biester, ihrem vermeintlich erfolgreicheren Gang-Member die Beute abspenstig zu machen und attackieren den im Maul hängenden Köder. Hat man einen dritten Mann im Boot, kann man dieses Verhalten ausnutzen und ihn als Abräumer „installieren“.

Anstatt mit den Kollegen um die Wette zu werfen, konzentriert sich Angler III auf den Nahbereich ums Boot. Mit kleinen Gummfischen, Blinkern, Mini-Pilkern oder Balance-Jigs kümmert sich dieser Kollege ausschließlich um die gierigen Verfolger: Wann immer einer der beiden „Wurfangler“ einen Barsch vors Boot zieht, klingelt es auch bei ihm. Vor allem, wenn der Kollege seinen Barsch noch etwas unterm Boot zappeln lässt und den vor Gier fast überschäumenden Schwarmmitgliedern damit Zeit gibt, den Vertikalköder zu lokalisieren.

Wäre man nicht in Deutschland ansässig und müsste keine Rücksicht auf Gesetze nehmen, die es uns verbieten, Kindern eine kunstköderbewehrte Angel in die Hand zu drücken, wäre der Job als Abräumer prädestiniert für ambitionbierte Jungangler.

Denn die Anstrengung ist gering. Die Fische beißen oft auf Sicht. Und zu großem Tüddel kann es beim Vertikalangeln kurz unter dem Boot eigentlich auch nicht kommen…

Kategorien: Barsch

Kommentare

  1. ManneGlasauge
    ManneGlasauge 4 August, 2006, 10:45

    Jooh, Hannes! Du bist einfach der Schärfste !
    Aber schleicht sich da etwa little bit a Gang-Language ein ? 😆 Dann mussu sofort umziehen…. 8)

    nicht ganz unbesorgt der Manne

  2. öklo
    öklo 4 August, 2006, 12:16

    Vllt is das ja nur in Berlin und Umgebung so, aber sind die Barsche echt sooo gierig, dass sie den Köder dem anderen am liebsten direkt vom maul des anderen abluxen würden… neugier dacht ich 😉 aber stimmt, der bericht is cool 😉

  3. Profiblanker
    Profiblanker 4 August, 2006, 12:28

    sehr schön. wie hoch ist eigentlich lukies pb? 😉

    Grüsse

  4. joschiricki
    joschiricki 4 August, 2006, 12:31

    Pass bloß auf, dass Du plötzlich keine Streifen auf der Haut bekommst. Jagende Biester auf dem Boot…. Toll…

  5. GAUDI
    GAUDI 4 August, 2006, 16:40

    Mal wieder 1a Bericht mit sehr schönen Pic´s. 😯
    am liebsten jeden Tag mind. einen!?
    Mit meinem Kumpel angel ich ein wennig anders, einer wirft holt nen Meter ein der anderere wirft genau auf die Stelle wo der andere Köder eingetaucht ist. Nun holen beide ihre Köder auf etwa einer Linie ein nur um ca. nen Meter versetzt. Hier ist dann der Hintere Köder der Abräumer.Mit meist den dicksten Barschen da diese einerseits vorsichtiger sind und erst den Köder verfolgen, hat nun ein Bärschlein den ersten Köder im Maul werden die größeren Verfolger Neugierig und Neidisch und hauen sich den zweiten Köder rein.(funzt nur mit gleichen ködern bzw. wenn sie auf der gleichen Tiefe laufen,der hintere darf etwas größer sein)
    Aber Vorsicht!!! ist fast immer Doppeldrill angesagt

  6. leoseven
    leoseven 4 August, 2006, 21:23

    hehe.. so geht das an "unserem" see schon seit zwei wochen 😀
    hab auch schon von extrem-fängen auf der müriz gehört.. auch im bodden hat es schon eingesetzt – das barschmassaker!

    schönen gruß leo

  7. Setjuk
    Setjuk 9 August, 2006, 22:42

    Auf der Müritz sind die Barsche mittlerweile schon gut in fahrt. Hab ich die letzten Tage live erlebt 🙂 Da waren teilweise bis zu 5 "Verfolger" zu beobachten die bis dicht ans Boot geschwommen sind. Das mit dem Abräumer ist echt ne gute Idee! Das wird demnächst mal ausprobiert!! 🙂

  8. schambi
    schambi 22 August, 2006, 13:54

    Also: In der Schweiz, besser gesagt im Zürichsee ticken die Barsche einfach anders. Gestern-Abend 19.30 bis ca. 20.30 hat das Wasser fast gekocht von fliehenden Kleinfischen. Mein Sohn und ich haben fast alles ausprobiert was wir so in der Tackle-Box hatten. Löffel, Spinner, Wobbler (inkl. Illex), Popper, Gummi, Twister. Keine Reaktion, nicht ein Biss. Ausser mit Köfis haben wir wirklich alles getestet. Weiss nicht was das soll! Grüsse von den Eidgenossen. Schambi http://www.dieschambergers.com 😛

  9. khunter
    khunter 1 September, 2006, 21:39

    LOL echt sweet der klene fratz

  10. falko
    falko 13 September, 2006, 15:14

    war letztes wochenende am schaalsee.
    da gings richtig ab!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    jeder wurf n treffer und barsche bis 44cm. 🙂 🙂 chri_bigfish@hotmail.de

  11. falko
    falko 13 September, 2006, 15:20

    riesen weißfischschwärmer brachten das wasser zum kochen und als man nen fisch im drill hatte und er an die oberfläche kam sah man hinter ihm mindestens 20 doppelt so große hiner ihm herschwimmen.,
    der reinste traum für mich 😀 😀 😀 😀 😀

  12. Jungerangler
    Jungerangler 26 Mai, 2007, 18:58

    Erstmals sauber

    Hallo ich angele so ca. 4-5 Monate darum bin ich unerfahren und würde gerne tipps bekommen. Ich habe ein paar fragen und würde mich freuen wenn du mir die Beantworten könntet.

    1. Ich bin ein Spinnfischer und Angele mit Twister.
    Hätte ich mit dieser montage erfolgß: spirolino dann perle und danach dreichfachwirbel dann den Vorfach und an dem Vorfachhacken den twister (3,5cm).

    2. Und wie soll ich den Köder führen? langsam einrollen, zucken,… Wie?

    3. Wenn ich erfolg hätte dann bei welchen fischen?

    ICh würde mich freuen wenn du mir die beantworten könntst. 🙂

  13. Michi1882
    Michi1882 19 März, 2008, 16:31

    Nich schlecht, hatte bisher mäßigen erfolg mit dem Drop shotten auf barsch und co!! Der vergleich zu den anderen angeln war schon groß hatte zwar nur 3 30 cm Barsche ( Robowurm) und die anderen nichts auf normalen Gummifisch. Hatte davor schon 2,3 kleinere Barsche auf Gummifisch. ( Vom Land aus!!) Auf alle fälle ne interessante Angelmethode!!

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.