Norries Spoontail Shad – Highend-Gummi mit Vibra-Teller

Bereits auf den ersten Blick sieht man, dass sich die Nories-Designer auch bei der Gestaltung des Spoon Tail Shad richtig Mühe gegeben haben. Da fallen zum einen die in die runden Aussparungen geklebten 3D-Augen auf. Über die Oberfläche zieht sich eine feine Schuppentextur und durch den glasigen Körper schimmern neben reichlich Glitterpartikeln anstelle der bei vielen Super-Realo-Gummis gängigen Holofolie, die einfallendes Licht aufblitzen lassen. Was man dem schlanken Köder aber nicht ansieht: Er ist aus zwei verschiedenen Gummimischungen gegossen. Quasi Grönemeyer reverse: Außen weich und innen ganz hart. Dadurch macht der Spoon Tail richtig Druck unter Wasser und lässt den Körper von einer Seite auf die andere flanken, so dass das Licht über die Reflexfolie auch schön im Wasser verteilt werden kann, ist gleichzeitig aber auch geschmeidig und „bissecht“.

Der Köder ist zugegebenermaßen nicht wirklich günstig. Die Mische ist auch nicht unanfällig. Aber wenn’s schwierig wird, hat man hier einen Köder, in den Nories eine Extraportion Fängigkeit eingegossen hat. Das liegt nicht nur an den oben beschriebenen optischen Features, sondern wohl auch am Flavour.

Der Gummifisch ist vielseitig einsetzbar. Er fängt ganz normal am Jig, kann aber beispielsweise auch am T-Rig oder als Swimbait am beschwerten Offset-Haken durchgekurbelt werden.


Spoon Tail Shad-Farben

Nories wäre nicht Nories, wenn zur perfekten Form nicht auch perfekte Farbdesigns dazu kämen. Besonders hervorheben möchte ich mal das Lauben-Imitat und den Spoontail (Hi-Vis Chartreuse). Den einen zum Groß-Barscheln, den anderen zum Zanderangeln.

Wobei wirklich alle Spoon Tail Shad-Farben genial sind:

Spoon Tail Shad-Größen und empfohlene Hakengrößen:

4“: 1/0 oder 2/0
4,5‘‘: 2/0 oder 3/0
5‘‘: 3/0 oder 4/0
6‘‘: 4/0 oder 5/0

Eingeführt hat den Köder CAMO-Tackle. Inzwischen bekommt ihr ihn aber bei recht vielen Händlern.

7 Kommentare

  1. der Silver Shad und der Silver Blue Shad wären ja sofort meine Favoriten und wie ich sehe auch Hechtfängig 🙂 Grad die ganzen Lauben die ich bei uns in den Kanälen immer als Köfis rausstippe sehen ja fast genauso aus wie die shads.

  2. In der großen Größe eventuell auch wirklich tauglich für die Entenschnäbel! Mit ~3€ pro Köder aber auch nicht ganz günstig. Bestellt habe ich mir die Dinger trotzdem 😉

  3. [QUOTE=troite87;320903]“Quasi Grönemeyer reverse: Außer weich und innen ganz hart“ [/QUOTE]
    Oh Mann. Hatte da nen Rechtschreibfehler drin. Ausgerechnet da. Ist jetzt korrigiert. „AUSSEN“ muss es natürlich heißen.

  4. Der Spoon Taol Shad hat sich auch bei uns bewährt egal ob Barsch oder Hechte sie gehen so gut auf den Bait so das ich ihn zZ meist als Searchbait nutze wofür ich sonst Cranks verwendet habe. Der Spoon Tail Shad wurde ja so designt das er „Wobbelt“ also stark flankt er soll als Hardbaitersatz dienen dort wo jeder konventionelle Hardbait sein Grab finden würde hat einer der Nories Jungs im Video gesagt.
    Ich fische sie meist an Weighted Widegaphaken aber dann nur mit Spirale da sie sonst zu leicht ausreißen.

  5. Jepp, der flankt richtig gut! Wenn man ihn mit Rundkopf-Jig fischt sollte man diesen ziemlich weit oben über der Glitzerfolie durchführen, dann flankt er schon beim langsamen Einholen sehr gut.

  6. in flachen verkrauteten Wasser kann man ihn mit Widegap und 2 kleinen Nailsinkern direkt unter der Oberfläche fischen bzw klappt mit erhobener Rutenspitze auch mit Weighted Offset die sehr wenig bebleid sind sprich um die 1,8-2gr

Kommentar hinterlassen