Mein Resumee vom Twister-Seminar am 23.11.2003

Mein Resumee vom Twister-Seminar am 23.11.2003

– oder wie verbringt man einen schönen Tag!? Müsste ich diesen Kurs in möglichst wenige Worte fassen, bräuchte ich nur eins! TOP!! Da ich aber ein bisschen von meinem Erlebnis berichten wollte, kommt nun der doch etwas längere Bericht:


Da mir als Anfänger beim Raubfisch Angeln das richtige Knowhow fehlte, kam mir natürlich der Twister Kurs von Johannes gerade gelegen. Natürlich habe ich mich sofort angemeldet und einen Termin am 23.11 bekommen. Nachdem ich die 3 Wochen Wartezeit überstanden habe, war es nun endlich soweit, der langersehnte Twisterkurs! Als ich am Morgen am vereinbarten Treffpunkt ankam, muss ich gestehen, dass ich schon ziemlich aufgeregt war, ob ich die Technik und das Grundwissen erlernen werde bzw. kann! Die Aufregung war aber kurze Zeit später verflogen!

Nachdem wir uns alle begrüßt hatten, ging es auch schon zur ersten Stelle, um erst mal die Grundlegenden Fragen wie, Materialwahl, Köderführung, Köderwahl etc. zu klären. Johannes verstand es, Sachen zu vermitteln und man merkte ihm sofort Spaß an der Sache an! Für meine ersten Schritte hatte er sich dafür eine wirklich gute Stelle ausgesucht, die nicht nur zum Angeln einlädt sondern auch ein ideales Naherholungsgebiet ist! Ich für meinen Teil werde auf jeden Fall dort noch öfters zu finden sein!


Nun gut, zurück zum Thema. Also, nach ca. 1 Stunde hatte ich alles aufgesaugt, was Johannes uns näher bringen wollte – und nun hieß es: Zander fangen. Gesagt getan. Ab zur nächsten Stelle, wo schon reger Betrieb herrschte. Als ich meine Rute wieder zusammen gebastelt hatte, suchte ich mir erst mal einen Köder aus dem großen Angebot im „Ködereimer“ aus. Johannes hatte wirklich eine große Auswahl an Formen, Farben und Größen dabei, so dass ich erst mal nicht richtig wusste, was ich nun nehmen sollte.


Aber auch hier stand uns Johannes sofort mit Rat und Tat zur Seite und beriet mich bei der Köderwahl. Im Laufe des Tages musste ich mich noch öfters am „Ködereimer“ bedienen, da ich doch viele Hänger und Verluste hatte. (Zum Glück waren die Köder im Preis inbegriffen!) Nach ein paar Köderwechseln war es nun endlich soweit und ich hatte meinen ersten Zander mit neuer Technik gefangen! Wie Johannes schon geschrieben hatte, kam der Biss kurze Zeit später nachdem ich meinen Shad am Jigkopf mit Sekundenkleber fixiert hatte. (Was evtl. noch
besser von der Handhabung wäre, ist Modelbaukleber, da man den Kleber mit der dünnen Nadel noch besser auftragen kann.)


Schon jetzt hatte sich der Kurs in meinen Augen gelohnt. Leider waren die Zander nicht richtig in Beißlaune, so dass dies doch mein einziger Fisch bleiben sollte. Nachdem Johannes so ca. 30 m Schnur an einer Bootsschraube verloren hatte, fing auch er kurze Zeit später seinen einzigen Zander an diesem Tag. (Abends folgten noch ein paar vorsichtige Bisse, die wir aber leider nicht verwerten konnten.) Es wird zwar keiner jetzt glauben wollen, aber wir waren gut! Andere Angler (so ca. 15), die wir fragten, ob sie etwas gefangen haben, verneinten dies!



Alles in allem waren das 8 gelungene Stunden mit viel Spaß, Lachen und für mich neues Vertrauen und Mut in diese Technik. Ich denke mal ohne Johannes´ Kurs wäre ich nicht noch heißer auf das Angeln geworden, wie ich es jetzt bin. Er ist wirklich ein guter Lehrer und ein super netter Mensch, den ich hoffentlich noch mal beim Angeln treffen werde!


Ich für meinen Teil bereue es auf gar keinen Fall und die Zander müssen sich jetzt in Zukunft vor mir in acht nehmen! 😉

Kategorien: Fangberichte

Kommentare

  1. dietel
    dietel 27 November, 2003, 07:55

    war ein zähes angeln. aber es kann halt nicht immer beißen wie verrückt. und du hast auch die ausdauer, die man braucht, um sich in die materie reinzufuchsen.

    inzwischen geht es wieder besser. gestern hatte ich drei zander in drei stunden. mal sehen, was die teilnehmer heute fangen…

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.