Gezieltes Barschangeln während der Raubfischschonzeit

Gezieltes Barschangeln während der Raubfischschonzeit

In den meisten Bundesländern, in denen uns Kunstköder- und Raubfischanglern das Leben durch eine Raubfischschonzeit schwer gemacht wird, ist jetzt Schluss mit lustig. Kunstköder und Köfis haben hier Sendepause. Und  das obwohl z.B. Barsche fast nirgends geschont werden. (Eigentlich Schwachsinn, da man ja oft mit der Größe der Kunstköder den Zielfisch bestimmen und versehentlich gehakte Hechte oder Zander auch releasen kann.)


Höchste Zeit also, Euch ein paar Montagen vorzustellen, mit denen Ihr gezielt auf Barsche angeln könnt, die gleichzeitig aber erlaubt sein sollten. Denn am Ende der Montage befindet sich immer ein Haken mit einem Naturköder (einer Made oder einem Wurm). Trotzdem verzichten wir nicht ganz auf Blinker & Co. – aber die Dinger dienen uns jetzt nur noch als Lockkörper.

Montage 1: Wurm hinter Blei


Das ist die einfachste aller Varianten. Ihr zieht einfach ein* Blei auf die Hauptschnur. Dann eine Stopperperle als Knotenschutz und dann knotet Ihr den Wirbel an, in den Ihr ein ca. 8o cm langes Vorfach (20er Schnur) einklinkt. Daran sitzt ein 4er Haken mit großem Hakenbogen. Und in den hängt Ihr dann einfach einen Wurm ein (nur einmal am Kopf durchstechen). Diese Montage wird langsam eingekurbelt, so dass der Wurm über den Boden schlängelt. Statt des Bleis kann man auch einen mit Maden gefüllten Futterkorb verwenden und Maden auf den Haken ziehen.



Montage 2: Wurm an der Spin’O’Glow-Montage


Auf die Hauptschnur kommt ein Birnenblei oder ein Tiroler Hölzl. Dann die Stopperperle, dann der Wirbel. Das 20er Vorfach ist so ca. 1 m lang. Auf dieses kommt ein Stoperknoten, eine Stopperperle, ein Spin’O’Glow, eine Stopperperle und dann wieder der 4er Öhrhaken mit dem großen Hakenbogen. Darauf Ein Wurm- oder Madenbündel. Diese Montage könnt Ihr in der Strömung stehen lassen oder in Minutenintervallen meterweise einholen.



Montage 3: Made/Wurm hinter dem Lockblinker


Von einem Blinker entfernt man den Drilling. Ihn ersetzt man durch ein 10 bis15 cm langes 20er Vorfach mit einem 4er Haken mit großem Hakenbogen. Auf den Haken steckt man ein paar Maden oder Mistwürmer. Das Ding kann man vertikal unter der Rutenspitze fischen oder aber wie einen Gummifisch über den Boden zupfen.



Mit diesen drei Montagen seid Ihr auf jeden Fall auf der sicheren Seite und habt zudem noch beste Chancen, einen Barsch aus der Reserve zu locken. Ihr müsst die Biester jetzt nur finden. Oft stehen sie geballt in den Vertiefungen und warten nur darauf, dass man ihnen einen Leckerbissen serviert.

Viel Erfolg!!!

Kategorien: Barsch

Kommentare

  1. perchman
    perchman 11 Februar, 2004, 10:28

    Hallo Dietel,

    ich könnte mir vorstellen das Deine Interpretation nicht bei allen Fischereiaufsehern auf Gegenliebe stößt. Oft ist Spinnfischen in der Schonzeit generell nicht erlaubt. Deine vorgestellten Montagen #2 und #3 entsprechen aus meiner Sicht aber im weiteren Sinne Spinnmontagen, da aktive Köderführung nötig ist. Das ist denke ich von Verein zu Verein und von Gewässer zu Gewässer unterschiedlich. Vielleicht hat ja jemand schon entsprechende positive oder negative Erfahrungen gemacht.

    interessantes Thema…

  2. tfischer
    tfischer 11 Februar, 2004, 10:45

    Genau diese Diskussion hatte ich im letzten Winter 2002/2003 mit einem Fischereiaufseher am Lindenufer (Berlin/Spandau) und dieser erklärte mir, daß inter einem Kunstköder nicht unmittelbar ein Haken folgen darf.
    Ich fischte damals mit einem 40cm langem Vorfach und Efzett Blinker. Aber der Aufseher hatte Verständnis und empfahl mir einen kleinen anti-tangle boom auf die Hauptschnur zu ziehen und den Blinker in den Karabiner des Booms zu hängen. Dadurch geht die Hauptschnur unbeeindruckt durch den Boom und die Perle zum Wirbel und der dann folgende Haken hat mit dem Blinker nichts mehr zu tun.
    Ich hatte einen richtig netten Kontrolleur erwischt.

    MfG
    tfischer

  3. Raeuberschreck
    Raeuberschreck 11 Februar, 2004, 16:23

    Hi!

    Zum Glück haben wir in Hamburg nicht so’n Stress mit Fischereiaufsehern!
    Werde die Montagen demnächst mal antesten!
    Eine Kombination aus Natur- und Kunstköder ist für Barsche halt einfach unwiderstehlich 😉

    Gruß
    RS

  4. dietel
    dietel 11 Februar, 2004, 17:00

    das muss man sich mal geben! das ist doch paragraphenreiterei vom feinsten. unterm strich denk ich aber, dass man sich mit den beschriebenen montagen auf jeden fall rausreden kann. täte mir aber natürlich leid, wenn deshalb jemand verknackt werden würde. insofern empfehle ich mal auf nummer sicher zu gehen und nur montage 1 zu fischen – wobei ich selber das risiko eingehen würde und eher die beiden anderen montagen zum einsatz bringen würde.

  5. nobo
    nobo 12 Februar, 2004, 12:30

    „Fischereiaufseher“ allein schon dieser titel..
    es erstaunt mich immer wieder, dass es tatsächlich menschen gibt, die sich für sowas hergeben. und meistens noch leute aus den eigenen reihen. abartig………

  6. Raeuberschreck
    Raeuberschreck 12 Februar, 2004, 14:45

    Hi nobo!

    Gegen Fischereiaufseher habe ich grundsätzlich nichts einzuwenden, wenn sie ihren Job gut machen!
    Dabei kann es meiner Meinung nach nicht um die hier geführten Diskussionen gehen, sondern nur darum, ob der Angler die nötigen Papiere besitzt,
    die vorgeschriebene Ausrüstung dabei hat,
    sowie die Art, Anzahl und Größe der entnommenen Fische.
    Leider habt ihr ja recht, dass diese Kontrollen allzuoft in ‚Schikane‘ ausarten, wenn man an den Falschen gerät!

    Aber:
    Wenn man einmal gesehen hat, was sogenannte Angler hier in Hamburg an der Elbe veranstalten, dann wünscht man sich ganz schnell einen oder besser noch mehr Fischereiaufseher herbei. Da wird alles totgeschlagen, was zwei Augen und Flossen hat! Eimerweise!
    Zum Glück ist die Elbe ein sehr großes Gewässer…

    Gruß
    RS

  7. nobo
    nobo 12 Februar, 2004, 16:52

    hallo räuberschreck,

    man kanns immer so und so sehen. ich will auch nicht viel weiter an dieser stelle drauf eingehen, deswegen nur kurz:
    ich hab noch keinen kontrollfuzzi gesehen, der seinen „job“ gutmacht.
    da könnte ich dir 1000 beispiele nennen.
    in geesthacht standen zB. 30 russen mit drilling beim reißen, wer wurde von sonem vereinsfuzzi kontrolliert???? ich. toll den job gemacht. so is recht, immer auf die eigenen leute drauf, die deutschen sind ja soooo dooof und lassen sich alles gefallen.

    die fischer nehmen zig tonnen, und wehe ein angler nimmt mal was zuviel mit,,ooooooooo wenn das der „aufseher“ sieht, da hat denn aber einer seinen „job“richtig gut gemacht, immer auf den kleinsten drauf,,, sehr ehrenhaft und lobenswert.

    nächstes : schonzeit. die fischer holen vor den augen der angler alles raus, das die heide kracht. die angler dürfen nicht, ist ja schonzeit, nicht wahr??
    und, wer kontolliert?? unser freund der „aufseher“ so is recht, bravo!!! toll den job gemacht.

    also ich glaube an keine existenzberechtigung dieser ehrenamtlichen freizeitpolizisten.
    in den meisten fällen dient dies nur den fischereiberechtigten, damit sich alles schön brav ne teure angelkarte kauft und wer lässt sich noch vor deren karren spannen und geht kontrollieren??? genau, unser freund der nix bessres zu tun hat..

    so, nu iss aber jut, hat ja auch nix mit dem eigentlichen thema zu tun…ende…

  8. Raeuberschreck
    Raeuberschreck 12 Februar, 2004, 19:13

    Hi nobo!

    Hast ja recht! So sieht die Wirklichkeit aus, traurig aber wahr.
    War aber glaube ich doch wichtig, dass Du Deine Meinung noch mal so schön anschaulich dargestellt hast!
    Für mich ist hier auch ..Ende…

    Gruß
    RS

  9. tfischer
    tfischer 13 Februar, 2004, 16:03

    Hallo Gemeinde,

    gehören eigentlich die neuen Berkley Würmer, Maden etc. ( in Gläsern erhältlich ) zu den Kunstködern oder zu den derzeit erlaubten Naturködern.
    Die bestehen doch eigentlich zu 100% aus Stärke und könnten somit OK sein oder ??

    MfG
    tfischer

  10. Tinsen
    Tinsen 17 Februar, 2004, 15:44

    meines erachtens sind auch das kunstköder.

    sie sind ja wohl kaum „lebendig“ sprich. sie können weder laufen, springen, kriechen oder schwimmen. fortpflanzen können sie sich bestimmt auch nicht 🙂

    also alles außer montage 1 mit nem richtigen wurm oder made ist schon eher am spinnfischen, als am naturköderangeln.

    ein spin-o-glow vor dem haken ist doch das gleiche wie ein wobbler oder spinner ….

    da wär ich vorsichtig.

  11. tfischer
    tfischer 17 Februar, 2004, 20:12

    Aber Teig und Boilies mit diversen Aromen (Hering und Reiheröl) sind doch auch erlaubt.

    Aber ich verstehe Dich, ich will auch nicht als erster verknackt werden.

    MfG
    tfischer

  12. Happynes
    Happynes 9 Dezember, 2004, 13:55

    Hi Nobo
    möchtst du das alle Leute die keine Prüfung abgelegt haben, keinem Verein angehören und noch nicht mal eine TAgeskarte gelöst haben den Fisch entnehmen den du bezahlt hast. Diese Leute entnehmen auch noch die Zander von 30 cm. Vergiss bitte nicht das schwarzangeln kein Vergehen sondern eine Straftat ist.
    Hast du denn was zu Befürchten? 😉
    Gruß
    Thomas

  13. BornBarschFisher
    BornBarschFisher 6 November, 2011, 17:54

    Ich finde Schonzeit sollte Schonzeit bleiben!
    Die Fische sollen in Ruhe laichen!
    Wenn ich dann auch noch lese dass sich jemand seine mahlzeit zusammenangelt, finde ich das nur noch verantwortungslos! ❗ 👿

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.