Mann’s Twinler

Mann’s Twinler

In Zusammenarbeit mit Mann’s haben Dietmar Isaiasch und Bertus Rozemeijer einige neue Gummis für den europäischen Markt entwickelt. Ein paar davon haben wir bereits beim Hechtangeln getestet. Darunter unter anderem der Twinler. Das Ding sieht aus wie ein viel zu groß geratener Doppelschwanztwister mit abgeflachtem Bauch und ist 20 cm lang. Vielen wird dieser Monsterköder wohl etwas zu wuchtig erscheinen. Aber in der Praxis hat sich gezeigt, dass auch kleinere Hechte um 60 cm gar keine Hemmungen haben, den Köder zu attackieren.


Die Konstruktion mit dem abgeflachten Bauch und dem eingekerbten Körper sorgt für einen ruhigen und attraktiven Lauf, der vor allem den Hechten im Winter gefällt. Noch besser läuft der Twinler (wie fast alle Gummiköder ürbigens), wenn man ihn kurz in kochendes Wasser taucht. Den Twinler kann man extrem langsam führen. Er kann aber auch geschleppt, getwitcht oder gejerkt werden.

Im trüben Wasser des Peenestrom haben wir uns für die Version in Hot Yellow entschieden und mussten echt nicht lange warten, bis der erste Hecht angeklingelt hat. Natürlich sind noch eine Menge anderer Farben im Angebot. Als da wären: Black Pearl, Black Red, Motoroil Orange und Green Chartreuse.


Kategorien: Tackle-Tipps

Kommentare

  1. DozeydragoN
    DozeydragoN 9 Februar, 2004, 10:15

    Hmm…
    Abgeflachter Bauch… Doppelschwanz… Hey, das ist doch wieder was für mich! Hoffentlich kommt der nicht auch in so stolzen Preisen auf den Markt, wie die anderen neuen Gummis von Mann’s. Wird es den den auch in kleineren Größen (12, 15cm) geben?

    Gruß, DD

  2. dietel
    dietel 9 Februar, 2004, 10:19

    ich denke, dass sich das gerät preislich in die mann’s-gummi-liga einfügt und nicht unbedingt günstiger als die anderen köder ist. es gibt auch nur das 20 cm-modell. aber kleinere doppelschwänze gibt es ja fast überall im handel.

  3. DozeydragoN
    DozeydragoN 9 Februar, 2004, 10:27

    Kleiner gibt es, aber nur einen, der auch nen abgeflachten Bauch hat. Und zwar den Dictator, nicht überall zu bekommen und nur in einer Größe…

    DD

  4. CatchAndReleaseIt
    CatchAndReleaseIt 9 Februar, 2004, 11:21

    Hehe … abgeflachter Bauch (Waschbrettbauch?) und Doppelschwanz in 20cm? … ist bestimmt was für ganz gierige ältere (Hecht-/Zander-) Damen … 😉 … und sogar mit Gummi ….

  5. Raeuberschreck
    Raeuberschreck 9 Februar, 2004, 12:02

    Mal ehrlich, Doppelschwanztwister gibt es ja nun wirklich schon ein paar Jahre.
    Nur das dieses „neue“ Teil halt größer ist und ’nen flachen Bauch hat. Hurra…
    Und diese innovativen Farben. ;o)

    Ich könnte wetten, dass in einer der großen Angelzeitungen demnächst wieder ein Bericht über das Twister-Angeln veröffentlicht wird, wo man auf den Fotos „zufällig“ riesige Zander und Hechte mit dem Twinler präsentiert.
    Ich könnte auch wetten, welche Herren dort wieder zu sehen sind…

    Irgendwie habe ich schon seit längerem das Gefühl, dass die Angelzeitungen sich thematisch wiederholen, nix Neues zum Angeln beitragen und das die Produkte im Vordergrund stehen.

    Schleichwerbung, ick hör dir (ganz laut) trapsen…

    Kritische Grüße,
    RS

  6. dietel
    dietel 9 Februar, 2004, 12:51

    das hat mit schleichwerbung nix zu tun. hab ja keinen vertrag mit mann’s. ich empfehle hier einfach nur gute bzw. neue köder. und sehe dafür keinen pfennig. der artikel, der auf die neuen mann’s-köder hinweist war doch schon im RAUBFISCH. wobei mich solche artikel eigentlich nicht stören. angeln ist nun mal ne materialschlacht. und ich will ja auch wissen, was die besten köder sind. und wenn sich die autoren mühe geben und noch ein paar zusätzliche infos auspacken, les ich sowas sehr gern.

    dass sich in den angelzeitschriften ab und zu mal was wiederholt, ist ja klar. man kann ja nicht 10 verschiedene angelmethoden pro heft erfinden. das wären bei 4 großen magazinen ja 40 verschiedene neue methoden pro monat. außerdem müssen die angelzeitungen auch einen spagat hinbekommen: und zwar gibt es leute, die die zeitungen regelmäßig und seit jahren lesen. und solche, die eine zeitung zum ersten mal in der hand halten. die gerade in die materie eingestiegen sind. und denen muss man ja auch mal was anbieten, was dem langjährigen leser bekannt vorkommt.

    es gäbe übrigens auch keine angelzeitungen, wenn niemand geld in die hand nehmen würde, um in werbung zu investieren. insofern muss eine angelzeitung kommerziell ausgerichtet sein. anders geht es ja gar nicht. insofern weiß ich nicht, ob es überhaupt sinn macht, sich über schleichwerbung in angelzeitungen einen kopf zu machen. und wie gesagt: ich will ja auch mit den besten ködern fischen. und dazu muss ich erst mal von vielen ködern wissen. dass es natürlich jeden köder zu testen gilt und dass man nicht alles glauben darf, was die verpackungen versprechen, ist ja logo. aber das haben wir mit dem twinler ja auch getan. das teil hat direkt gefangen. also kann man es hier ja auch empfehlen.

  7. Raeuberschreck
    Raeuberschreck 9 Februar, 2004, 13:57

    Hey, keine Panik!

    Ich meinte nicht, dass Du hier Schleichwerbung betreibst. Da habe ich mich wohl mißverständlich ausgedrückt, sorry!
    Du hast das Teil ja auch getestet und gesagt, dass man mit dem Twinler tatsächlich was fängt.

    Und das Angelmagazine von Werbung leben, ist ja mehr als offentsichtlich und auf keinen Fall zu bemängeln.

    Ich habe nur immer öfter das Gefühl, dass mehr und mehr Artikel der Angelmagazine um die neuen Köder „herumgestrickt“ sind.
    Wo nur Werbung drin ist, sollte halt auch Werbung draufstehen.

    Ich habe halt so meine Zweifel, ob das alles so authentisch ist (beispielsweise Fangfotos) und ich denke, man kann mit jedem Köder in einem Topgewässer große Räuber fangen. Wenn man genug Zeit investiert…

    Bevor ich mich hier noch verrenne ;o), setze ich erstmal einen Punkt.

    Bin gespannt auf die Resonanz!

    Gruß
    RS

  8. dietel
    dietel 9 Februar, 2004, 14:25

    du hast natürlich recht, wenn du sagst, dass es mehr auf das gewässer ankommt als auf den köder. wenn kein dickfisch da ist, kann auch der beste köder nix fangen. aber gerade bei den mann’s-ködern glaub ich nicht, dass die da großartig bescheißen müssen. klar: der köder wird auf den fotos immer so eingehängt, dass er zu sehen ist. aber ich glaub nicht, dass die fische mit tausenden von ködern dekorieren, damit sie ein archiv mit allen modellen haben. das würde herr lorkowski (profi-blinker) in seinen videos ja sofort aufdecken!

  9. Raeuberschreck
    Raeuberschreck 9 Februar, 2004, 15:03

    Ich will auch nicht sagen, dass beschissen wird, von welcher Firma und Angelzeitung auch immer!
    Ich halte die Berichte jedoch für wenig hilfreich.

    Es ist ja nun nicht allzu schwer, nach längerem intensivem Angeln den einen oder anderen guten Fisch zu fangen, wenn es das Gewässer hergibt.

    Nur viele Infos (wie Gewässer, Angeldauer,Anzahl der Angler, Gesamtfang etc.) kommen in den Berichten gar nicht rüber.

    Hier wäre es mal eine Überlegung wert, ob man nicht im Rahmen eines Barsch-Alarm-Treffens einen umfangreichen Test selber durchführt. Vielleicht sind ja auch Hersteller bereit, ihre Produkte zu Testzwecken zur Verfügung zu stellen.

    Was haltet ihr von der Idee?

    Auf die Resonanz und das Ergebnis wäre bestimmt nicht nur ich gespannt!

    Gruß
    RS

  10. dietel
    dietel 9 Februar, 2004, 16:05

    das problem ist doch folgendes: die barsch-alarm-treffen müssen langfristig geplant werden. deshalb kann man nicht garantieren, dass die bedingungen dann auch stimmen.

    wenn man dann bei schlechten bedingungen aussagen über die köder trifft, fallen die ja nicht besonders gut aus. denke nicht, dass das ein hersteller riskieren will. würd ich auch nicht machen.

  11. angeliter
    angeliter 9 Februar, 2004, 17:17

    hmm, is sooo neu nu auch wieder nicht. bei stollenwerk gibt’s seit n paar jahren einen ‚dictator‘. auch n doppelschwanz mit abgeflachtem bauch. nur 15 statt 20 cm …
    also eher marketing-quatsch, das ding als wahnsinnig innovative neuigkeit anzupreisen …
    tendenziell bin ich ja auch so was wie’n markenjunkie, was das angelzeug angeht, aber manchmal isses ganz gut, die aussagen der industrie zu hinterfragen.

    … vermutlich kauf ich mir so’n ding, wenn ich mal wieder im angelladen bin, allein schon weil’s so schön groß ist … 😉

  12. Raeuberschreck
    Raeuberschreck 10 Februar, 2004, 10:53

    Hi jd!

    Ich denke, dass es objektive Tests beim Angeln nicht gibt, da es einfach unmöglich ist, immer wieder vergleichbare Bedingungen zu garantieren. Das halte ich jedoch nicht für problematisch.

    Vielmehr wäre es doch interessant, in einem größeren Rahmen (sagen wir mal mind. 10 Angler) verschiedene Köder auf Herz und Nieren zu testen. So erhält man für diese bestimmte Angelsituation einen ersten Überblick, welche Köder fangen und welche nicht. Und gerade an schlechten Tagen würden sich – meiner Meinung nach – die guten Köder vom Rest abheben.

    Es ist klar, dass ein ‚Testfischen‘ alleine nicht aussagekräftig ist. Man müsste diese Tests wiederholen, die Ergebnisse sammeln und dann kann man schauen, ob sich daraus interessante Erkenntnisse für die Köderwahl ergeben.

    Zu den Herstellern:
    Ich denke nicht, dass die Hersteller ablehnend reagieren würden, wenn man ihnen solch einen Vorschlag gut vorbereitet
    machen würde. In den Angelmagazinen finden ja auch vermehrt Lesertests statt.
    Nur hätte Barsch-Alarm den Vorteil, dass hier eine relativ spezialisierte und erfahrene Gruppe von Anglern vertreten ist, die für Hersteller bestimmt nicht ganz uninteressant ist!

    Ich hoffe, dass es eine Überlegung wert ist und sich nicht zu trocken anhört ‚;o)

    Gruß RS

  13. dietel
    dietel 10 Februar, 2004, 11:05

    mach ich ja jedes mal am wasser 🙂 dass hier ne menge spezis unterwegs sind, ist wahr. und dass wir sicher ein paar gute tester wären, auch. ich kann da sicher mal vorfühlen und schauen, ob da interesse vorhanden ist. aber wie gesagt: ein test ei einem treffen kann nur als stichprobe durchgehen, nicht als aussagekräftger test. da müssten wir schon intensiver mit den ködern angeln und dann nach mehreren einsätzen an verscheidenen gewässern urteile fällen. ich werd das mal kommunizieren, wenn ich wieder mal mit einem hersteller spreche…

  14. pechi24
    pechi24 10 Februar, 2004, 11:44

    Würde auch sagen, dass es auf keinen Fall „den“ Köder gibt. Muss halt immer zu der Situation passen. Andererseits denke ich das es ganz normal ist wenn sich Produktentwicklungen in kleinen Schritten vollziehen. Vielleicht macht ja gerade ein abgeflachter Körper oder 5cm zusätzlich den Unterschied an manchen Tagen aus.

    Wenn ich da an den Turbotail von Profiblinker denke ist es nur ein kleiner Teller am Sichelschwanz, der aber den Unterschied macht. Im Nachhinein fragt sich bestimmt jeder warum er nicht selbst auf die Idee gekommen ist.

    Ich freue mich jedenfalls über neue Köderideen, andererseits würde ich in Angelzeitungen auch gern öfter lesen, dass nicht jeder Köder an jedem Tag fängt.

    Durch die Fotos von riesigen Hechten und Zandern setzt man gerade leichtgläubige Anfänger einem solchen Erwartungsdruck aus, welcher dem Angeln bestimmt nicht gut tut. Wer da nicht im ersten Jahr die Metermarke knackt, muss ja fast enttäuscht sein.

    Es gibt aber fast jedes Jahr z.B. eine Hechtabhandlung in der das Wanderverhalten und die Besonderheiten jeder Jahreszeit recht gut wiedergegeben sind, so dass „Einsteiger“ ganz gut informiert sind. Ist natürlich klar, dass man mit etwas Erfahrung dann fast! immer das gleiche liest.

    Was solls, früher oder später macht jeder die eigenen Erfahrungen und ist schnell davon ab, alles zu glauben was geschrieben wird, jeder Autor hat halt auch andere Auffassungen und Erfahrungen.

    Wie überall in unserer schnelllebigen Zeit sucht man sich am besten selbst seine Meinung zusammen.

    Klasse ist auf alle Fälle, dass man hier offen und unzensiert disskutieren kann und wenn es keine Konkurrenz und Enwicklung bei den Herstellern geben würde, wäre unser Tackle bei weitem nicht so gut wie es ist.

    Ich warte ja noch auf die Schnur, die wie ein Spinnennetzfaden aussieht und 50kg hält
    😉

  15. Daniel
    Daniel 10 Februar, 2004, 14:02

    Der Angler fällt oftmals darauf rein(tausende Farben, Formen, Größen und Arten). Wenn ich mir meine Angelkisten angucke, dann hätte ich mir bestimmt den Kauf der meisten Gummis sparen können.
    Am wichtigsten ist es zu wissen, wo der Fisch steht. Es gibt Angler, die besitzen nur einen Blinker und fangen mehr als welche mit einer Ausrüstung, die tausende von Euro kostet. Also schluß mit dem Kommerz!

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.