1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Welche Geflochtene für Hecht?

Dieses Thema im Forum "Schnüre" wurde erstellt von Bushi, 17. Januar 2018.

  1. Dominikk85

    Dominikk85 Master-Caster

    Registriert seit:
    20. Februar 2015
    Themen:
    18
    Beiträge:
    563
    Likes erhalten:
    155
    Die meisten hier fischen keine 50g baits auf hecht, sondern eher big baits über 100g, teilweise sogar über 300g und wenn du mit 200g nen klemmer hast knallen auch 20lb locker durch.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Januar 2018
    SlidyJerk gefällt das.
  2. SlidyJerk

    SlidyJerk Gummipapst

    Registriert seit:
    19. November 2017
    Themen:
    11
    Beiträge:
    877
    Likes erhalten:
    871
    Ort:
    kurz vor Potsdam
    Ok, akzeptiert!
     
  3. Dominikk85

    Dominikk85 Master-Caster

    Registriert seit:
    20. Februar 2015
    Themen:
    18
    Beiträge:
    563
    Likes erhalten:
    155
    An meiner 1,5 oz combo habe ich auch ne 8 oder 9 kg schnur drauf (weiß nicht mehr genau ob es 13 oder 15er pp ist), reicht imo auch völlig aus.
     
    Ruti_Island gefällt das.
  4. Ruti_Island

    Ruti_Island Finesse-Fux

    Registriert seit:
    28. Januar 2016
    Themen:
    5
    Beiträge:
    1.232
    Likes erhalten:
    655
    Ort:
    36208
    Ich bin froh den Aufpreis zur GTP S gezahlt zu haben. Ist super leise, rund und geschmeidig. Grau haben zudem die wenigsten Hersteller im Angebot.
    Zur von @Heiner angesprochenen schlechteren Abriebsfestigkeit kann ich nichts sagen, benötige ich für meine Angelei aber auch nicht. Die Knotenfestigkeit ist in jedem Fall hervorragend.
     
  5. Ruti_Island

    Ruti_Island Finesse-Fux

    Registriert seit:
    28. Januar 2016
    Themen:
    5
    Beiträge:
    1.232
    Likes erhalten:
    655
    Ort:
    36208
    Das denke ich aber auch. Ne 9kg Schnur habe ich ebenfalls auf meiner 1,5oz Kombo. Bei 9kg mit 200g Köder ist bei jedem noch so kleinen Wurffehler der Köder weg.
     
    Dominikk85 gefällt das.
  6. SlidyJerk

    SlidyJerk Gummipapst

    Registriert seit:
    19. November 2017
    Themen:
    11
    Beiträge:
    877
    Likes erhalten:
    871
    Ort:
    kurz vor Potsdam
    Bin momentan ehrlich etwas nachdenklich bezüglich meiner Ködergrösse geworden.
    Für mich ist ein maximal 12cm langer Jerkbait bereits recht groß und zumindest in unserem Gewässer (Havel) bin ich damit oft genug der “Tagessieger”. Die Jungs im Nachbarboot haben oft deutlich längere Köder, deren Aktionsradius ist aber meist nicht so groß. Bei verankertem Boot komme ich oft deutlich weiter mit meiner 1,5oz Kombi und fange auch oftmals mehr als die 25cm plus Fraktion.
    Vielleicht ist das Zufall, aber vielleicht ist das zum Beispiel im Bodden oder in NL bereits andersrum?
    Aber wir sind ja hier beim Thema Schnur und nicht bei Ködern :(
     
  7. Dominikk85

    Dominikk85 Master-Caster

    Registriert seit:
    20. Februar 2015
    Themen:
    18
    Beiträge:
    563
    Likes erhalten:
    155
    Siehe hier
    https://www.barsch-alarm.de/communi...teile-von-big-baits.36363/page-17#post-479622

    Solange du fängst und das nicht nur U60 fritten ist doch alles ok.
     
  8. SlidyJerk

    SlidyJerk Gummipapst

    Registriert seit:
    19. November 2017
    Themen:
    11
    Beiträge:
    877
    Likes erhalten:
    871
    Ort:
    kurz vor Potsdam
    Ok, ich bin auch seit über 20 Jahren Taucher und sehr viel in Brandenburger Seen unterwegs.
    Ich habe Hechte, auch nachts, mitten in Weißfischschwärmen beobachtet. Das massive Futterangebot an gesunden Fischen direkt vor dem Maul hat diese wenig beeindruckt. War aber ein angeschlagenes Exemplar dabei, hatte es meist wenig Chancen. Meister Esox ist in unglaublicher Geschwindigkeit durchgestartet und hat die Natur „bereinigt“.
    Deshalb nehme ich so gerne Jerkbaits variabel geführt.
     
  9. langora

    langora Twitch-Titan

    Registriert seit:
    16. November 2015
    Themen:
    5
    Beiträge:
    51
    Likes erhalten:
    10
    Ort:
    Bochum
    Ich brauche mal Eure Hilfe, um mir eine eigentlich ganz einfache Frage zu beantworten (je mehr und länger ich im Netz nach Antworten suche, desto verwirrter werde ich): Ich habe mir 'ne Major Craft Corrza CZC-70X für kleinere Swimbaits bis 70g auf Hecht gekauft, da will ich eine schon vorhandene Lew's Tournament MB (https://www.lews.com/casting/tournamentmb) mit geringem Schnureinzug (5,6:1) und extra großer Spule draufpacken. Jetzt habe ich hier 2 verschiedene Suffix 832 liegen, eine mit 26lb Tragkraft und eine mit 39lb. Welche würdet Ihr nehmen? Auf der Rute sind 16lb-30lb Tragkraft empfohlen, ich weiß aber nicht, ob mono oder geflochtene gemeint ist.
    Ach ja, das Gewässer ist ein 2-5 Meter tiefer See, der im Sommer aber total mit Wasserpest zuwächst und ein langsam fließender ca. 2-3 Meter tiefer Ruhrabschnitt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. März 2018
  10. SlidyJerk

    SlidyJerk Gummipapst

    Registriert seit:
    19. November 2017
    Themen:
    11
    Beiträge:
    877
    Likes erhalten:
    871
    Ort:
    kurz vor Potsdam
    Kurze Zwischenfrage, stellst Du das Angeln ein wenn die Wasserpest ihre volle „Pracht“ erreicht hat? Mein Gewässer hat 1,5-3m Tiefe und ist ab Juli auch extrem zugewachsen. Dann höre ich auf mit Hecht angeln. Bis dahin reicht mir ne 20lb Power Pro mit 1m Monovorfach. Viel mehr würde ich auch nicht bei Mono oder FC nehmen. Meine Rute ist eine Major Craft Volkey 702H.
     
  11. Heiner

    Heiner Gummipapst

    Registriert seit:
    5. April 2012
    Themen:
    16
    Beiträge:
    959
    Likes erhalten:
    667
    Die mit 26lbs reicht völlig.
     
    langora gefällt das.
  12. langora

    langora Twitch-Titan

    Registriert seit:
    16. November 2015
    Themen:
    5
    Beiträge:
    51
    Likes erhalten:
    10
    Ort:
    Bochum
    Nein, ich versuchs dann mit Topwater- und Swimbaits vom Kajak aus. Im ehemaligen Flussbett ist weniger "Salat". Oder aber ich geh an den flussabwärts liegenden Ruhrabschnitt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. März 2018
  13. SlidyJerk

    SlidyJerk Gummipapst

    Registriert seit:
    19. November 2017
    Themen:
    11
    Beiträge:
    877
    Likes erhalten:
    871
    Ort:
    kurz vor Potsdam
    Ne, dann ist bei mir Feierabend. Hatte mal das Vergnügen einen 90er Hecht mit einem Riesenknäuel Wasserpest ranzukurbeln. Das macht keinen Spaß mehr, Topwater Köder fallen somit auch aus.
     
  14. Heiner

    Heiner Gummipapst

    Registriert seit:
    5. April 2012
    Themen:
    16
    Beiträge:
    959
    Likes erhalten:
    667
    An der Corrza ist das aber eh ziemlich wurscht, denn die hat einen regular Taper. Wenn man in dichtem Gestrüpp wirklich die volle Kontrolle behalten will, wenn vielleicht doch mal ein Großer einsteigt, ist erheblich deftigeres Gerät gefragt.

    Ob solches Gerät allerdings noch Spaß macht in solchen Flachgewässern wie dem oben erwähnten, darf man bezweifeln.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. März 2018
  15. SlidyJerk

    SlidyJerk Gummipapst

    Registriert seit:
    19. November 2017
    Themen:
    11
    Beiträge:
    877
    Likes erhalten:
    871
    Ort:
    kurz vor Potsdam
    Richtig Spaß muss sein, wenn der Spaß aufhört sollte man das auch tun! :)
     
  16. Heiner

    Heiner Gummipapst

    Registriert seit:
    5. April 2012
    Themen:
    16
    Beiträge:
    959
    Likes erhalten:
    667
    Also ich würde, wenn überhaupt, an einen solchen See mindestens eine St.Croix Top 'n Tail mitnehmen. Allerdings: Wenn dann ein Kleinerer beißt nicht weit vor dem Boot, ist beim nachfolgenden "Drill" der Begriff "nasser Sack" noch eine freundliche Untertreibung. Aber wenn er weiter weg beißt, hat man immerhin die Genugtuung, zusammen mit dem Kleinen 30 Pfund Kraut mit einholen zu dürfen, wodurch das schwere Gerät gleich wieder deutlich geeigneter erscheint. :D
     
  17. langora

    langora Twitch-Titan

    Registriert seit:
    16. November 2015
    Themen:
    5
    Beiträge:
    51
    Likes erhalten:
    10
    Ort:
    Bochum
    ...vielleicht hol ich mir dann im Sommer, wenn das Kraut gewachsen ist, bei Dir nochmal ein paar Tipps ein, Heiner! Denn topwatermäßig bin ich mit meiner Zodias 172H, wenn es auf Hecht geht, noch ein bißchen schwach auf der Brust.
     
  18. Heiner

    Heiner Gummipapst

    Registriert seit:
    5. April 2012
    Themen:
    16
    Beiträge:
    959
    Likes erhalten:
    667
    Besagte "Top n' Tail" von St.Croix wirft auch Leichteres um die 1oz noch gut und ist extra für Topwater-Zeugs (und Blechköder) in Heavy Cover gemacht.

    Mit deren Rückgrat kriegt man jeden Hecht schnellstmöglich unter Kontrolle, ohne viel Schnur geben zu müssen, wenn überhaupt welche. Allerdings wird dafür dann auch eine geeignete Rolle fällig.

    Verglichen mit deiner Major Craft ist diese Rute allerdings ein richtiger Prügel. Einen 70er Hecht holt man damit ein, als wäre der nix.

    Für die wäre deine 39lbs-Schnur bestens geeignet. Allerdings ist die Top 'n Tail mit ihren 2,42m vielleicht doch ein bisschen zu lang für dein Kajak. Aus der günstigeren "Premier"-Serie dieser Firma gibt es was Ähnliches in der Länge deiner Corrza.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. März 2018
    langora gefällt das.
  19. SlidyJerk

    SlidyJerk Gummipapst

    Registriert seit:
    19. November 2017
    Themen:
    11
    Beiträge:
    877
    Likes erhalten:
    871
    Ort:
    kurz vor Potsdam
    Viel Angeln = mehr Erfahrung!
    Somit mache ich das demnächst auch. Nach 8h auf dem Wasser gab es einen Wurf in eine Windböe und schon war der Jerk weg. Peng! Leider ein sinkendes Modell. :(
    Aber mehr als 25lb werde ich wohl vorerst nicht nehmen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. April 2018
  20. KaiRT

    KaiRT Angellateinschüler

    Registriert seit:
    21. Januar 2018
    Themen:
    1
    Beiträge:
    9
    Likes erhalten:
    2
    Also ich würde zum Hechtfischen mit der Multi nicht unter 40 lb fischen. Vor 10-12 Jahren habe ich das erste mal gejerkt und habe hier überwiegend 12er Salmo Slider gefischt, wenig später Eigenbau-Jerks mit 50-60 Gramm bis ich komplett in den Großköderbereich ab ca. 100 Gramm und weitaus mehr gewechselt bin. Damals habe ich mit 30 lb angefangen. Hier und da gab es mit der Cardiff einen Schnurstopp beim Wurf und nicht selten sind mir die Köder weggeflogen.

    Dann bin ich auf 40 lb hoch und die Erfahrung hat gezeigt, dass die Brüche deutlich weniger wurden.

    Mit steigendem Ködergewicht liege ich aktuell zwischen 50 und 80 lb je nach Ort und Einsatzgebiet! Ich stelle jetzt mal eine Behauptung auf... den Hechten ist das sch... egal.

    Natürlich benötigt man diese Stärken nicht um einen Hecht zu drillen. Aber um Köder gut zu werfen + etwas Puffer zu haben wenn man in Hindernisse fischt, ist die stärke + Durchmesser ungemein wichtig. Nichts ist schlimmer, als ein Meter + durch Schnuraufschäuern an einem im Wasser liegenden Baum zu verlieren. Passierte mir mit 30 lb.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. April 2018

Diese Seite empfehlen