1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Ebro / Mequinenza

Dieses Thema im Forum "Süßwasser im Ausland" wurde erstellt von Twitchbaitfreak, 23. September 2015.

  1. Rubumark

    Rubumark Finesse-Fux

    Registriert seit:
    3. Mai 2010
    Themen:
    6
    Beiträge:
    1.104
    Likes erhalten:
    573
    Ort:
    Berlin
    Zander bis 15cm soll ja ein hervorragender Ersatz für Sardinen oder auch Lauben sein und wird auch gerne als haltbarer Lebendköfi oder Futter für den heimischen Kater verwandt. :mad:
    (Achtung, offensichtlicher Sarkasmus)
     
  2. Krüppelschuster

    Krüppelschuster Finesse-Fux

    Registriert seit:
    12. Dezember 2008
    Themen:
    11
    Beiträge:
    1.421
    Likes erhalten:
    1.648
    Ort:
    Berlin

    Du meinst wohl eher morgens, mittags und abends 4 Zander pro nase? Besonders bei einigen Franzosen ist der Fang von Nestzandern fester Bestandteil der jährlichen Finanzplanung und wer das einmal an Mattarrana erlebt hat, wünscht sich eine Schonzeit und viel mehr bzw überhaupt Kontrollen am Ebro und seinen Seen.
     
    Karlheinz, Simon D, Belian und 3 anderen gefällt das.
  3. Freezy

    Freezy Twitch-Titan

    Registriert seit:
    8. Februar 2015
    Themen:
    1
    Beiträge:
    94
    Likes erhalten:
    70
    Ich war erst einmal für eine Woche da (dieses Jahr im März). Die „Knüppelmentalität“ ist mir auch sehr negativ aufgefallen, und hätte ich auch nie so erwartet. Aber wenn es tatsächlich an Überfischung liegen würde, wäre der Rückgang der Fänge eher kontinuierlich passiert, und nicht so plötzlich? Oder täusche ich mich da?
     
    Karlheinz gefällt das.
  4. PM500X

    PM500X Bigfish-Magnet

    Registriert seit:
    19. Juni 2015
    Themen:
    9
    Beiträge:
    1.715
    Likes erhalten:
    2.385
    Ort:
    Lörrach
    Mein Arbeitskollege hatte mir vor einer Weile mal erzählt, dass sein Vater mit ein Kumpanen jedes Jahr an den Ebro fährt. Allerdings mit zwei Autos: Ein Auto mit Tackle und ein Auto als umgebaute Tiefkühltrue. Die Karre wird dann bis unters Dach voll gemacht und man kommt mit dutzenden Kilo Zanderfilet nach Hause.....
     
  5. Belian

    Belian Echo-Orakel

    Registriert seit:
    30. Januar 2014
    Themen:
    1
    Beiträge:
    100
    Likes erhalten:
    118
    Ort:
    Riba–roja d‘ Ebre
    Ich lebe und arbeite jetzt seit knapp 15 Jahren hier am Ebro und kann einen deutlichen Rückgang des Zanderbestands bestätigen.
    Die Massenfänge wie zu meiner Anfangszeit gibt es einfach nicht mehr was ich ohne Zweifel auf die gierige und rücksichtslose Entnahme zurück führe.
    Dennoch würde ich den aktuellen Zanderbestand immernoch als durchaus gut bezeichnen.
    Wer heute noch mit Lauben fischt fängt auch seine Fische nur ist es eben nicht mehr jedermanns Sache so zu fischen
    und es gibt immer wieder Phasen wo jegliche Kunstköder versagen . Das ist immer am deutlichsten zu spüren wenn die Massen an Lauben da sind.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. November 2018
    Karlheinz, Freezy und rschlag gefällt das.
  6. chrix

    chrix Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    18. Juli 2011
    Themen:
    66
    Beiträge:
    486
    Likes erhalten:
    287
    Ort:
    Freiburg
    Mag alles richtig sein. Trotzdem ist dieser Schlagartige Rückgang der Fänge sehr sehr merkwürdig.
    Betrifft ja nicht nur Zander sondern auch Barsch. Letzterer ist ja so gut wie überhaupt nicht mehr zu fangen.

    Scheint als wären 90% der Fische mit dem letzen extremen Niedrigwasser mit verschwunden. Davor und auch währenddessen lief es ja noch. Erst als sich der Pegel wieder normaliesierte war es ja wie ausgelöscht.
    Ich verstehs einfach nicht...
     
    PM500X gefällt das.
  7. Belian

    Belian Echo-Orakel

    Registriert seit:
    30. Januar 2014
    Themen:
    1
    Beiträge:
    100
    Likes erhalten:
    118
    Ort:
    Riba–roja d‘ Ebre


    Wohin sollen denn die Fische von jetzt auf gleich verschwinden ???

    Ohne ..... ! wirklich ohne! jemanden hier seine anglerischen Kompetenzen in Frage stellen zu wollen glaube ich das hier oftmals einfach nur am Fisch vorbeigeangelt wird.

    Ein Beispiel : Eine Klientin fing vorgesternabend in der letzten Dämmerungsstunde 30 Barsche bis 45cm in einer der zahlreichen Buchten auf Gummi im Mittelwasser gejiggt .
    Alles rein zufällig weil sie keine Lust mehr auf Hänger am Grund hatte.
    Zander gab‘s als 2stk. als Beifang dazu.
    Die meisten Fische wurden hier diese Woche noch sehr flach und an den Krautkanten gefangen.
     
    Karlheinz gefällt das.
  8. Karlheinz

    Karlheinz Belly Burner

    Registriert seit:
    25. April 2016
    Themen:
    0
    Beiträge:
    48
    Likes erhalten:
    105
    ...ich habe schon alle Nationalitäten gesehen die Raubbau betreiben, unsere Landsleute stehen den anderen in nichts nach!
     
    Belian gefällt das.
  9. Karlheinz

    Karlheinz Belly Burner

    Registriert seit:
    25. April 2016
    Themen:
    0
    Beiträge:
    48
    Likes erhalten:
    105
    Dem kann ich nur zustimmen, ich war ja vor 2 Wochen auch noch unten und hab wie immer 3 Tage gebraucht die Fische zu finden. Wir haben dann die krautkanten am Schilf auf 1-3 Meter abgefischt, mitten im dreck, und da waren sie dann. Bestes Ergebnis 11 Zander in 3 Stunden alle auf Gummi! Alle zwischen 50-70cm.
     
    Belian gefällt das.
  10. chrix

    chrix Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    18. Juli 2011
    Themen:
    66
    Beiträge:
    486
    Likes erhalten:
    287
    Ort:
    Freiburg
    Das freut mich zu hören, ehrlich. Ist die erste normale Fangmeldung, die ich seit einem Jahr höre.
    Wo die so plötzlich hin sind ist ja die Frage.
     
    PM500X gefällt das.
  11. blankmaster

    blankmaster Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    9. Juli 2007
    Themen:
    12
    Beiträge:
    491
    Likes erhalten:
    597
    Die Raubzüge in der Natur kann ich mir bestens bei "Sportsfreunden" aller Nationen vorstellen - und kann (mal vor Jahrzehnten kurz da gewesen) nicht glauben, dass ein derartiger großartiger Bestand nicht durch knallharte Schonzeiten und kompromisslose Kontrollen geschützt wird !

    Und wenn schon nicht aus ökologischen Gründen : Der Angeltourismus müsste doch in der Region eine relevante Einnahmequelle sein -warum wird dort nicht wenigstens aus finanziellen Gründen gesetzgeberisch gehandelt ?
     
    BAssterix, Belian und Karlheinz gefällt das.
  12. Karlheinz

    Karlheinz Belly Burner

    Registriert seit:
    25. April 2016
    Themen:
    0
    Beiträge:
    48
    Likes erhalten:
    105
    Wir waren zuerst auch auf 5-8 Meter mit drop Shot und Lauben unterwegs. Viele Angler haben es mit der gleichen Technik noch tiefer in der Rinne versucht. Natürlich sind die massenfänge mit 40-50 Zander am Nachmittag vorbei, die kochtopfangler werden sich auch nicht mehr so schnell blicken lassen, und ihr könnt mich am nächsten Baum aufhängen....ich find es gut so wie es ist .....jetzt ist das wieder ne Herausforderung !!!! Und wenn man die Fische gefunden hat.....dann läufts auch gut!
     
    Belian gefällt das.
  13. Karlheinz

    Karlheinz Belly Burner

    Registriert seit:
    25. April 2016
    Themen:
    0
    Beiträge:
    48
    Likes erhalten:
    105
    ...Süßwasserfische interessieren die Spanier nicht, werden von ihnen auch nicht gegessen. Zander Barsch Wels sind alles Invasoren die die Regierung am liebsten komplett aus dem Wasser hätte.....ergo...interessiert das niemand!
     
    Belian gefällt das.
  14. Belian

    Belian Echo-Orakel

    Registriert seit:
    30. Januar 2014
    Themen:
    1
    Beiträge:
    100
    Likes erhalten:
    118
    Ort:
    Riba–roja d‘ Ebre
    Ganz einfach ; weil hier genauso Vollpfosten wie in Deutschland die Gesetze machen dürfen.
    Hier in Katalunien wollen sie seit Jahren alle Invasorenfische raus haben und darum muss man laut Gesetz alle Nichtheimischen Fische u.a. Waller, Zander , Schwarzbarsch , Flussbarsch usw. töten.
     
    Karlheinz gefällt das.
  15. Karlheinz

    Karlheinz Belly Burner

    Registriert seit:
    25. April 2016
    Themen:
    0
    Beiträge:
    48
    Likes erhalten:
    105
    Das größte Problem des Bestandes sind die Kochtopfangler in der Laichzeit, die ziehen alles von den Nestern runter und die Brut geht kaputt.
     
  16. chrix

    chrix Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    18. Juli 2011
    Themen:
    66
    Beiträge:
    486
    Likes erhalten:
    287
    Ort:
    Freiburg
    Genau diese von Dir genannten Massenfänge waren ja die Normalität, bis eben letztes Jahr. Sowohl bei Zander als auch bei Barsch.
    Ich versteh einfach nicht warum das so urplötzlich aufgehört hat. Die Kochtopfangler trieben ja schon immer ihr Unwesen und trotzdem fing man jedes Jahr aufs neue.
     
    Freezy gefällt das.
  17. NorbertF

    NorbertF Master of Desaster Mitarbeiter Moderator

    Registriert seit:
    21. August 2006
    Themen:
    106
    Beiträge:
    7.763
    Likes erhalten:
    1.897
    Ort:
    Am See
    Das ist immer so. Es kippt auf einen Schlag. Rhein, Elbe, Donau...nun auch am Ebro.
    Am Rhein hab ichs vor 20 jahren vorhergesagt, keiner hats geglaubt, an der Elbe vor ca. 10 Jahren...dass es am Ebro auch passiert war sonnenklar.
     
  18. chrix

    chrix Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    18. Juli 2011
    Themen:
    66
    Beiträge:
    486
    Likes erhalten:
    287
    Ort:
    Freiburg
    Ich hoffe du hast Unrecht Norbert, aber die Vermutung liegt doch sehr nah:(
     
  19. Karlheinz

    Karlheinz Belly Burner

    Registriert seit:
    25. April 2016
    Themen:
    0
    Beiträge:
    48
    Likes erhalten:
    105
    was du meinst ist der obere See !!! Oben ist leider viel passiert das stimmt. Aber es ist nicht das erste mal dass dieses passiert. Frag mich nicht was es genau ist, es sind einfach zu viele Spekulationen im Umlauf. Ich sag dir es ist ein natürliches Phänomen, niemand hat was reingeschüttet und niemand hat die Fische gefangen. Vor 10 Jahren gab es noch keinen einzigen flussbarsch am ebro, und als ich die ersten gefangen habe waren das gleich 35-40 cm Fische dick und rund! Wir sind fast durchgedreht und haben nur noch auf barsch gefischt. Größter 48 den ich gefangen habe, es gab aber auch ganz vereinzelt 50er! Wo kamen die her??????
     
    Belian gefällt das.
  20. Belian

    Belian Echo-Orakel

    Registriert seit:
    30. Januar 2014
    Themen:
    1
    Beiträge:
    100
    Likes erhalten:
    118
    Ort:
    Riba–roja d‘ Ebre

    Nee Norbert hier ist nichts auf einen Schlag gekippt . Jedes Gewässer verändert sich mit der Zeit , wie Karlheinz oben schon erwähnte gab‘s bis vor ca. 5– 6 Jahren hier im unteren Teil keine Flussbarsche.
    Vor ca. 15 Jahren gab es noch keine Zebramuscheln und der Karpfenbestand war total verbuttet.
    Heute fängt man keine kleinen Karpfen mehr , ein 2 Meter Waller war damals schon fast ein Ausnahmefisch heute werden jährlich mehrere 2,40er und 2,50er gefangen.
    Es gab und gibt hier immer Zeiten wo man richtig gut fängt und wo es weniger gut läuft.
     
    Fifi 68 und Karlheinz gefällt das.

Diese Seite empfehlen