Zander auf dem Echolot

Zander auf dem Echolot

So mancher Echoloteinsteiger hat Probleme damit, die Echos richtig zu deuten. Nachdem ich vorgestern einmal ein paar schöne Aufnahmen von Zandersicheln gemacht habe, möchte ich Euch hier mal ein paar knackige Bilder zeigen und ein wenig erklären, was das Echolot überhaupt anzeigt.


Zunächst einmal: Wenn Ihr die Wahl zwischen Fischsichel-Modus und Fischsymbol-Anzeige habt, dann entscheidet Euch auf jeden Fall für den Sichel-Mode. Denn ein Echolot zeigt auch Unterwasserpflanzen, herumtreibendes Kraut, aufsteigende Gasblasen etc. als Fischsymbol an. Eine Sichel aber kommt eindeutig von einem Fisch.

Und zwar ist man mit dem Boot ja in Bewegung. Auf dem Echolot werden nur Strukturen und Fische angezeigt, die innerhalb des Geberwinkels liegen. Nachdem man mit dem Boot in Bewegung ist, verändert sich der Abstand zum Fisch mit jedem Zentimeter, den man sich über den selben fährt. Deswegen werden die Punkte nach und nach in etwas geringerer Tiefe angezeigt. Der kürzeste Abstand ist erreicht, wenn das Boot direkt über dem Fisch steht. Sobald man den Fisch dann „überfährt“, nimmt der Abstand wieder zu. Und alle Punkte, die  in diesem Prozess dargestellt werden, ergeben dann die klassische Sichelform.



Jetzt stellt sich für den Einsteiger natürlich die Frage, wie man einen Zander von einem Karpfen unterscheidet. Zunächst einmal erzeugen Zander eine ganz spezielle Sichelform. Das Ende der Sichel zieht sich immer ziemlich lang und spitz nach unten. Außerdem stehen Zander gern gestapelt übereinander. Und das am liebsten über festem Grund. Und den erkennt Ihr wiederum an der Stärke der Greyline. Je dicker die ist, umso härter ist der Untergrund.



Es ist auch kein Geheimnis, dass Zander zumindest am Tage ganz gern mal in kleinen Kuhlen stehen, um hier dem Strömungsdruck auszuweichen. Wenn Ihr also strukturreiche Zonen mit hartem Boden findet und dann auch noch ein paar Sicheln übereinander seht, habt Ihr die Zander gefunden. Jetzt heißt es nur noch das richtige Mittel finden, um aus gesichteten Zandern Gefangene zu machen.



 



 

Kategorien: Echolot, Zander

Kommentare

  1. muddi
    muddi 14 Mai, 2004, 14:44

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Differenzierung von Fischarten am Echolot sehr von der Qualität des Gerätes /bzw. Bildschirmauflösung abhängt. Danke für die Tripps…..gibes eine Empfehlung? m.

  2. DozeydragoN
    DozeydragoN 15 Mai, 2004, 01:01

    Hi,

    schön erklärt! Selbst für so einen Uferangler, wie mich, sehr verständlich! Freu mich schon auf meine ersten Trips, die ich mit Boot UND Echo mache!

    DD

  3. angleraken
    angleraken 15 Mai, 2004, 11:05

    dein breicht ist gut geschrieben und die dinnger sind gut erklärt! aber hat des eigentlich noch viel mit angeln zu tun .da kannst du ja gleich im aquarium angeln .
    für meeresangler ok aber für den see oder fluss ich weis nicht so recht .

  4. Thomsen
    Thomsen 15 Mai, 2004, 14:22

    Hi Hannes,

    interessanter praktischer Erfahrungsbericht.

    Ich frage mich, warum die Sicheln auf dem Echolot bei Zandern besonders spitz auslaufen…Hast Du ne Ahnung?

    Würdest Du Dir eine Unterscheidung Karpfen/Zander bzw. Barsch/Zander bei 40-45cm Körperlänge zutrauen?

  5. dietel
    dietel 16 Mai, 2004, 06:51

    barsche bilden wolken. karpfen nicht. zander stehen gern an steinen, karpfen nicht so gern. das muss mir reichen…

  6. Thomsen
    Thomsen 16 Mai, 2004, 10:39

    Hi Hannes,

    dann ist es ein Spiel mit Wahrscheinlichkeiten…der letztendliche Schluss auf die Art erfolgt ja aus der Analyse der Bodenstruktur und den Verhaltensweisen der Fische.

  7. dietel
    dietel 16 Mai, 2004, 10:47

    die anordnung der fische lässt ja auch schlüsse zu. und es wär ja auch schlimm, wenn man nicht ein wenig spekulieren müsste…

  8. Thomsen
    Thomsen 16 Mai, 2004, 17:59

    Naja, die Anordnung der Fische gehört für mich zu den Verhaltensweisen (Schwarm- u. Schulenbildung, Jagdverhalten, Revierverhalten etc.)…

    Ein schönes Bild wäre ein grosser Schwarm Futterfische und darunter stehend ein paar richtig grosse Sicheln, oder?

    Aber Spekulation gehört dazu, das stimmt schon….das Salz in der Suppe eines Anglers. Ich denke, oftmals liegt man auch richtig, wenn man die eigenen Erfahrungswerte und Wissen über die Lebensweise verschiedener Fischarten zur Interpretation eines Echolot-Bildes heranzieht, aber natürlich nicht immer…

    PS: Wo findet man denn diese leckere, abgelichtete Bodenstruktur?

  9. dietel
    dietel 16 Mai, 2004, 20:49

    vor knapp einer woche…

  10. ZanderHias
    ZanderHias 17 Mai, 2004, 08:18

    Meine Zander waren meistens sehr hohe Sicheln, und tatsächlich immer mehrer meistens (3 Stück). Sie standen auch meistens an Kanten oder wirklich an Strukturreichen Stellen.

    Ich habe auch schon welche unter kleinen Futterfischwolken
    gesehen, glaube ich zu mindest. Waren aber meistens kleinere und mehrere am Stück.

    Wenn man Zanderkrank ist, ist sowieso jede Sichel ein Zander. 😉

  11. Tinsen
    Tinsen 17 Mai, 2004, 16:09

    hallo hannes,

    kurz, aber wie immer sehr informativ.
    darum mag ich barsch-alarm so !

    danke und weiter so !

    ps: war das ein echolot von hacki oder dein eigenes ? bin am überlegen ob ich mir das lorance x-85 kaufe. ist auslaufmodell und eigentlich ganz gut. auch norge tauglich. kannst du was zu dem eagle sagen ???

    pps: warum habe ich eigentlich noch angelzeitungen im abo ??? 😉

  12. dietel
    dietel 17 Mai, 2004, 17:12

    ist sehr gut. das lowrance x 85 aba auch 🙂

  13. Thomsen
    Thomsen 18 Mai, 2004, 01:02

    Allüberall über Bodenritzen sah ich güld’ne Zander blitzen….

    So sei es….ich hoffe, ihr habt bei Eurer Peene-Tour (ganz schön tief da, erstaunlich…) noch ein weitaus beschäftigteres Echolot….und die richtige Fischart als Tip parat…sowie den dazugehörigen Köder.

  14. andi72
    andi72 8 Juli, 2004, 23:27

    ja klar,nur muß man mit so´m teil erma klarkommen,ich für mein teil bin mit meinem (X 51) noch bischen skeptisch—ich habe bis jetz mit meinem nur einmal richtige Fischsicheln gesehen— aber für ein paar tips (einst. usw) bin ich immer dankbar andi

  15. BigFish
    BigFish 12 September, 2004, 09:24

    Hallo Thomsen,

    ich habe gelesen, dass die Sicheln der unterschiedlichen Fischarten u.a. verschiedenartig dargestellt werden, weil das Echo, welches auf den Fisch trifft unterschiedlich zum Gerät zurückgesendet wird. Faktoren dafür sind: Beschaffenheit des „Fleisches“, der Körperstruktur, der Schuppen und der Schwimmblase.

    Die Sicheln eines Zandern beschreibt man mit „Tannenbaum-förmig“. Die Sicheln eines Karpfen sind etwas flacher und „dicker“.

  16. Happynes
    Happynes 5 Dezember, 2004, 01:34

    Hi
    Das hängt von der Beschaffenheit der Schwimmblase ab. Das Echo entsteht nicht im Fleisch sonder der Schall wird von der Luft in der Blase zurück geworfen.
    Gruß
    Thomas

  17. perchhunter
    perchhunter 9 Januar, 2005, 18:52

    Sehr guter Beitrag

    ich würde mich freuen wenn es vieeleicht noch eine weitere Folge davon geben könnte

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.