Top Baitcaster für Barsch: Aldebaran BFS XG

Beitrag enthält Werbung Top Baitcaster für Barsch: Aldebaran BFS XG

Baitcasten auf Barsch? Finesseangeln mit der Multi? Stressfrei werfen mit leichten Ködern? Klar. Feine Cast-Ruten gibt’s viele. Wenn es aber um finessetaugliche Rollen geht, reduziert sich alles auf ein paar Modelle. Ganz weit vorn steht die Aldebaran BFS XG. Im Europa-LineUp von Shimano ist sie die einzige Baitcaster, mit der man auch als Einsteiger schnell Köder von 2 Gramm richtig weit werfen kann (wenn man sie mit einer entsprechend filigranen Rute kombiniert). Und auch sonst gibt’s nur wenig Konkurrenz auf dem Markt. Höchste Zeit, euch die perfekte Baitcaster für Barsch ein bisschen näher vorzustellen.

Aldebaran BFS XG Version 2016 - die perfekte Baitcaster für Barsch

Anmerkung: Wir sprechen hier über das Modell, das 2016 in Japan vorgestellt wurde und dann etwas zeitverzögert 2017 bei uns auf den Markt kam.

 

Kurz zu den wesentlichen Parametern der aktuellen Aldebaran BFS XG:

Gewicht: 130 Gramm
Schnurfassung: 0,235mm/45m bzw. 45m/8lb (entspricht ca. 100 m Kairiki in 0,07 mm)
Übersetzung: 8,0:1
Schnureinzug: 80 cm pro Kurbelumdrehung
Bremskraft: 3,5 kg

 

Ausstattung der Aldebaran BFS XG

  • A-RB Kugellager (9 Shielded ARB-Kugellager und ein Walzenlager)
  • X-Ship-Getriebe
  • Ci4+ Leichtbauweise
  • Hagane Gehäuse aus Magnesium
  • S3D Spule
  • Super Free Spool
  • FTB (Fine Tune Brake System)
  • Exciting Drag Sound

 

Was die Aldebaran zur perfekten Barsch-Baitcaster macht?

Die Rolle ist wirklich unfassbar leicht. 130 Gramm sind gar nix. Sie läuft super sauber, sieht sehr stylisch aus und man merkt ihr einfach direkt an, dass da nur Gutes verbaut wurde. Das Teil ist die perfekte Baitcaster für Barsch. Verantwortlich dafür sind in erster Linie die Spule und das Bremssystem. Beide Einheiten wurden im Vergleich zum Vorgängermodell entscheidend modifiziert.

Spule: Die dünnwandige und gelochte superleichte S3D-Spule macht das Werfen mit leichten Ködern erst möglich. Die Spule ist so konzipiert, dass nicht wirklich viel Schnur auf die Rolle passt. Dadurch wird Gewicht (das der sowieso überflüssigen Schnur) gespart. Um es runter zu brechen: Je leichter die Spule, desto schneller läuft sie an, desto leichtere Köder kann man werfen. Mit der Aldebaran wirft man auch als Baitcast-Anfänger schon nach kurzer Eingewöhnung fast so weit wie mit einer Stationärrolle. Baitcast-Profis wird man beim Vergleichswerfen nicht schlagen.

Aldebaran BFS XG innen

Die Spule ist quasi ein einziges Loch. das macht die Aldebaran zur perfekten Baitcaster für Barsch.

Aldebaran BFS XG Spule - die perfekte Baitcaster für Barsch.

An der Seite und mittig gelocht. Und superdünn. Deshalb eben auch superleicht.

Bremssystem: Im Gegensatz zu den meisten anderen Shimano Baitcastern arbeitet die Aldebaran BFS XG mit einem Magnet-Bremssystem. Man muss die Klappe nicht öffnen, um die Rolle auf ein neues Ködergewicht oder eine veränderte Windsituation einzustellen. Das FTB-Bremssystem wird über ein kleines Rädchen bedient. Der Magnetmechanismus ist auf dem internen Rahmen der Rolle und nicht auf der Spule montiert, so dass die Spule ohne große Reibung und nahezu widerstandslos rotieren kann.

Hier seht ihr die Magnete (es sind die runden Teilchen unter der güldenen Platte). Deshlab ist die Aldebaran die perfekte Baitcaster für Barsch

 

Hier wird euch das Fine Tune-System der Aldebaran BFS XG nochmal erklärt:

 

Neue Aldebaran-Kampfbremse mit Sound!

Der Schnurabzug wird wie bei allen Baitcast-Rollen mit der Sternbremse geregelt. Eine Bremskraft von 3,5 kg ist jetzt nicht der Hammer. Für Barsch reicht das allemal. Aber große Fische ziehen auch bei geschlossener Bremse Schnur ab. Wenn der Meterhecht einsteigt, muss man ggf. mit dem Daumen unterstützen – vorausgesetzt, man hat eine strake Schnur auf der Rolle. Vielen Anglern fehlt bei den Multis der geliebte Bremssound. „Exciting Drag Sound“ bedeutet, dass die Aldebaran BFS XG das Surren abgibt, das wir alle lieben. Man hört also, wenn ein Fisch in die Bremse geht.

 

Wie man sieht, ist die Aldebaran wirklich die perfekte Baitcaster für Barsch

Der Fisch ging in die Bremse. Da hat sie dann auch ganz brav Laut gegeben.

 

Baitcasten mit 2 Gramm – muss das sein?

Barsche mögen manchmal nur kleine Köder. Eine Barsch-Baitcaster muss also auch kleine Köder werfen können. Aber 2 Gramm? Das muss für mich nicht sein. Ich fische die Aldebaran an einer Expride BFS (erstes Modell) mit einem Wurfgewicht von 4 bis 12 Gramm. Für mich sind 4 Gramm dann auch die Untergrenze. Für alles noch Leichtere habe ich UL-Spinnings. Mit geht’s beim Baitcasten ja auch ein bisschen um Funktionalität. Ich verwende meine leichte Baitcast-Kombo in erster Linie zum Twitchen von Wobblern, zum Angeln mit kleinen Cranks und zum Angeln mit dem Texas-Rig und mit kleinen Jigs. Da wiegt nix unter 4 Gramm. Aber die möchte ich halt entspannt werfen und mich nicht bei jedem Wurf voll konzentrieren müssen. Ich mach‘s zwar viel, bin aber immer noch kein Wurfgott, leider. Und deshalb brauche ich zum Barschangeln eine Baitcaster, bei der die Bremssysteme aktiviert sind. Eine Rolle, die mir dabei hilft, Perücken zu vermeiden. Und das tut die Aldebaran BFS XG voll umfänglich.

Baitcaster für Barsch? Aldebaran BFS XG!

Das perfekte Match: Dickbarsch, Tube (wacky gefischt), Aldebaran BFS XG, Expride und ein Dietel.

Hier mein letzter Erfahrungsbericht auf dem Shimano-Blog: http://www.shimanofishnetwork.de/prostaff/bfs-nebel-barsche/

Klar. Der Tipp kommt jetzt vom Shimano-Mensch. Ich bin parteiisch. Aber viel besser kann eine Baitcaster für Barsch nicht sein. Barsch und Aldebaran BFS XG – das ist das perfekte Match. Ich würd am liebsten jeden Mal damit werfen lassen. Ist leider nicht möglich. Aber vielleicht habt ihr ja mal ne Chance, es auszuprobieren. Wobei: Wenn ihr keinen Bock habt, über 300 Euro in eine Baitcaster für Barsch zu investieren – LASST ES! FINGER WEG! Sobald ihr da einmal dran wart, wollt ihr sie haben…

Mehr über den Einstieg ins Thema Barsch und Baitcaster findet ihr z.B. hier:

https://www.barsch-alarm.de/news/auf-barsch-mit-der-baitcaster/

Kategorien: Tackle-Tipps

Kommentare

  1. putschii
    putschii 2 Januar, 2018, 13:06

    Kann die Rolle auch nur jedem ans Herz legen. Sie ist die Investition voll wert!

  2. Di_mario
    Di_mario 4 Januar, 2018, 15:43

    Schade, dass Shimano ihre BC immer noch nicht als RH Modell in Deutschland vertreiben. Den Weg über Japan ist nicht nur umständlich sondern auch teuer…

  3. Machete
    Machete 5 Januar, 2018, 10:07

    @Di_mario

    Die Käuferschicht und Nachfrage für RH dürfte in Deutschland wohl extrem gering sein. Das lohnt einfach nicht und das verstehe ich auch.

  4. Knottable
    Knottable 5 Januar, 2018, 15:16

    Klingt nach einer interessanten Rolle. Was wird wohl das max. bzw. noch verträgliche wurfgewicht (für einen Jig+Trailer) sein?

  5. Machete
    Machete 5 Januar, 2018, 20:14

    @Knottable

    Denke 20g-25g kann die Rolle noch ab. Optial dürften um die 15g sein.

  6. Johannes Dietel
    Johannes Dietel Autor 7 Januar, 2018, 10:34

    Ich denke, dass man auch andere Rollen verwenden kann bzw. dass andere Rollen besser sind, wenn man 20 bis 25 Gramm werfen will. Das ist eine superfeine Rolle. Die würde ich jetzt nicht zur Allround-Rolle machen.

  7. Di_mario
    Di_mario 7 Januar, 2018, 15:25

    @Machete
    Ich gehe stark davon aus, dass Du auch Rechtshänder bist. Da würde es mir auch leicht fallen, es zu verstehen.
    Schade ist vor allem, dass es andere Hersteller im Premiumbereich durchaus schaffen RH Modelle auf den Europäischen Markt zu vertreiben.
    Ich bin mit mein Megabass RH Rollen extrem zufrieden! Auch meine Abus. Nur würde ich eben auch gerne mal die ein oder andere Shimano kaufen.
    Leider, Pech für Shimano. Denn so wenige Linkshänder gibt es nun mal auch nicht!

  8. Bäss-män
    Bäss-män 8 Januar, 2018, 23:56

    Ich gebe nach Jahren der Schweigsamkeit auch mal meinen Senf dazu:
    Hannes, ich mag dich an dem Punkt zitieren:
    „Aber die möchte ich halt entspannt werfen und mich nicht bei jedem Wurf voll konzentrieren müssen. Ich mach‘s zwar viel, bin aber immer noch kein Wurfgott, leider. Und deshalb brauche ich zum Barschangeln eine Baitcaster, bei der die Bremssysteme aktiviert sind. Eine Rolle, die mir dabei hilft, Perücken zu vermeiden.“
    Ob Wurfgott oder nicht – sei mal dahergestellt – jeder sollte die Bremsen nutzen.
    Ich betitel mich an diesem Punkt mal als „guter Werfer“ und sage, dass die Illusion vom Werfen mit komplett abgeschalteten Bremsen eine falsche ist. Besser wirft es sich eben mit Nutzung der Technik- dafür ist sie ja auch da. Also muss man sich nciht schämen. ich mache es auch gerne.

    Es grüßt der ehemaliger „Mastercaster“, welcher die Rute an den Nagel gehangen hat.

  9. Johannes Dietel
    Johannes Dietel Autor 9 Januar, 2018, 10:58

    @Bäss-män: Das ist echt total schade. Aber Du wirst sicher eine gute Alternativbeschäftigung gefunden haben. Ich würde gern mal so werfen gekonnt haben wie du, wenn ich die Rute an den Nagel hänge.

  10. Bäss-män
    Bäss-män 9 Januar, 2018, 15:10

    Hannes, habe ja auch noch Lust drauf, sogar an und für sich große. Mein Problem ist jedoch, dass meine Gewässer komplett kaputt sind… und dann spare ich mir lieber den Sprit und schone das Klima. Und dann macht es einfach keinen Sinn mehr.

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.