T-Rig-Flash im Vollstrom

T-Rig-Flash im Vollstrom

Bei den letzten Barsch-Alarm-Treffen am Peenestrom hatten wir es teilweise mit extrem starker Strömung zu tun. Ein Rezept um die Gummis runterzubringen, sind dicke Murmeln und schlanke Köder. Dazu gehört entsprechend schweres Gerät. Mit feinem Barschangeln hat das dann aber nicht viel zu tun. Dazu bin ich aber nunmal am Strom.

Für mich bedeutet die starke Strömung deshalb immer “T-Rig-Time!“ Während die Murmeln an den anderen Ruten immer dicker werden, gehe ich in die entgegengesetzte Richtung. Mit dünner Schnur, einer feinen Rute, einem überschaubar schweren Bullet und der entsprechenden Köderführung kann man auch bei vollem Strom fein fischen.


UL-Texas-Hardware

Mein Set-Up ist genau auf die Strömungsverhältnisse und die eventuell zu erwartenden Fische angepasst. Ich fische eine Diaflash bis 10 Gramm, die aber auch 14 Gramm problemlos wirft, wenn man über den Hebel geht und gefühlvoll auswirft. An der Rute sitzt eine 2500er Rolle. Natürlich könnte man auch eine 1000er fischen, aber von der größeren Spule läuft die Schnur im Wurf flüssiger ab. Das bringt ein bisschen mehr Wurfweite. Auf der Spule sitzt eine 10er Nanobraid. Die ist echt sehr dünn und hat eine große Tragkraft (5 kg). Die Knotenfestigkeit der feinen Sufix-Leine ist überragend. Und diese Eigenschaft brauche ich auch, um beim Verknoten des dicken Leaders einen großen Durchmesserunterschied zu meistern. Das Vorfach ist nämlich 0,30 mm dickes Fluorocarbon. Dann kommt ein 14 oder 10 Gramm schweres Tungsten-Bullet – Tungsten wegen des geringeren Volumens im Vergleich zu Blei. Dann die Perle (ich nehme meistens rote Glasperlen) und zum Schluss ein 3/0er Widegap Offsethaken.


Kurzes Loblied auf die Diaflash

Wer die Rute noch nicht in der Hand hatte, wird sich jetzt vielleicht fragen, warum ich jetzt nochmal extra auf diese Rute eingehe. Kann ich erklären: Die Diaflash hat eine ganz spezielle Aktion, die sie u.a. genau für diese Angelei prädestiniert. In die ca. 30 cm lange Taftec-Spitze kann man fast einen Knoten binden. In jedem Fall biegt sie sich über 180 Grad. Der ultradünne Blank verbeugt sich unter Belastung bis fast zur Mitte. Dann kommt aber ein für diese Rutenklasse und die Blankstärke beachtliches Rückgrad. Diese Konstruktion ermöglicht es mir, bei einem Biss voll anzubrettern und den Haken so auch auf große Distanz einzutreiben, ohne dass ich Angst haben muss, dass mir die Schnur durchknallt. Das gilt auch für harte Bisse aus der Nahdistanz, die durch den Taftec-Puffer entschärft werden. Die weiche Spitz sorgt außerdem dafür, dass ich eine sehr hohe Bissausbeute habe. Der Ansaugwiderstand ist minimal. Mit einer Länge von 2,25 m ist die Diaflash auch lang genug. Trotz der weichen Spitze überträgt der Blank die Bisse ganz ausgezeichnet. Vielleicht muss man das Ding mal gefischt haben, um Fan zu sein. Ich habe die Diaflash in der Schweiz kennengelernt und auch erst einmal gedacht, was die Jungs mit dieser auf Spinnrute getrimmten Winklepicker vorhaben, war dann aber schnell überzeugt von der supersensitiven Barsch-Flitsche.

Zwei UL-Texas- Lieblingsköder

Ich habe zwei UL-T-Rig-Lieblingsköder. Zum einen den G Tail Saturn in 4 Inch. Zum anderen den Bubbling Shad in 3 Inch. Beide von reins. Die beiden Gummis sind aromatisiert und gerippt. Durch das schlanke Profil ist besonders der G Tail Saturn strömungsunanfällig. Der Bubbling Shad hat ein bisschen mehr Widerstand, lässt sich aber auch gut fischen, wenn das Wasser drückt.



T-Rig Köderführung in der Strömung

Je nach Strömungsdruck werfe ich meine UL-T-Rig-System quer zur Strömung (mittelstarke Strömung) oder leicht stromauf (Vollstrom), so dass das Rig schon leicht gegen die Strömung läuft, wenn es unten angekommen ist. Das Versetzen übernimmt die Strömung automatisch. Ich hebe das Rig selber nur über die Rolle an. Solange die Strömung noch nicht voll angreift, drehe ich eine ganze Kurbelumdrehung, um schnell Strecke zu machen. Wenn ich dann gegen die Strömung fische, führe ich das Rig mit ganz flachen und kurzen Sätzen im Zeitlupentempo zu mir heran. Da kann eine halbe Kurbelumdrehung schon zu viel sein. Das ist nicht schnell, aber trotzdem effektiv, weil die Fische in starker Strömung oft am Grund kleben und ich mit dem T-Rig zu 100 Prozent in der fängigen Zone unterwegs bin.

UL-Texas-Flash-Fang-Prognose

Im Review zum Peenetreffen 2014 werdet ihr lesen, dass Veit, Hoffi und ich eine Art Vergleichsangeln durchgeführt haben. Dabei hat sich gezeigt, dass das UL-T-Rig manchmal deutlich besser (zumindest mehr) gefangen hat als die Systeme meine Mitangler. Nicht immer. Als Variante kann man das schon in petto haben. Das bringt zwar nicht immer die größten Fische. Dafür ist die Rute aber oft am erste krumm. Und wenn ich „krumm“ sage, meine ich auch „KRUMM“. Schon 30er Barsche biegen die Diaflash in starker Strömung zum Halbkreis.

Zander gehen natürlich noch besser ab.

Kategorien: Barsch

Kommentare

  1. Headshot
    Headshot 28 Oktober, 2014, 08:26

    Schöner Bericht, schöne Fotos, wollt mich beim T-Rig fischen sowiso mit den Gewichten auch öfters mal etwas runter getastet haben, dein Bericht macht da gute Hoffnung, werd ich bald definitiv mal ausgieber testen, Danke. Petri 😛

  2. Camaro
    Camaro 28 Oktober, 2014, 10:14

    sehr schöner Bericht mit der Rute hast du mich auch infiziert hab jezt 2 Diaflash und beide sind perfect zum Barscheln.mit Gummi

  3. z_hunter
    z_hunter 28 Oktober, 2014, 14:26

    Sag ich doch so macht fischen Spaß….UL macht es möglich ; O)

  4. Rubumark
    Rubumark 29 Oktober, 2014, 07:46

    Schöner Bericht, Johannes. Kann in das Loblied auf die Diaflash nur mit einstimmen. Hab die -8gr Variante und wie bei so manch altem Ehepaar, ist die Liebe wie am ersten Tag. So schön fein, man merkt wenn ein Barsch neben dem Köder pupst und nach “hinten raus” doch so viel Rückgrad, hach…
    Das mit dem Strom-Texas ist inspirierend, danke dafür. Man kommt ja in der berliner Umgebung nicht so sehr in den Genuß des “volle-Strömung-Fischens”.

  5. Mozartkugel
    Mozartkugel 29 Oktober, 2014, 10:36

    [QUOTE]…Ich habe die Diaflash in der Schweiz kennengelernt und auch erst einmal gedacht, was die Jungs mit dieser auf Spinnrute getrimmten Winklepicker vorhaben…[/QUOTE]

    so etwas ähnliches dachte ich auch, als ich die Rute zum ersten mal in den Händen hielt :mrgreen: Aber wiedereinmal ein klasse Bericht, danke.

  6. potsdam-rockt
    potsdam-rockt 31 Oktober, 2014, 12:45

    kann mir nicht so richtig vorstellen das man da nen 14g Bullet + Gummi ran machen kann 😕
    Reizen tut mich die Rute ja auch. Was ist das Minimum an Bullet Dietel? Nutzt du die Rute auch hier in BRB/B?
    Suche noch ne Rute womit ich Bullets zw. 3,5 – max. 7g mit 3″ Gummi fischen kann.

  7. Camaro
    Camaro 31 Oktober, 2014, 20:26

    Ich fische auch 2″er Köder am 1.7gr Jigkopf an der Rute 14g +Trailer will ich persönlich nicht ausprobieren
    das find ich zu heftig für solche gewichte greif ich lieber zur Aori.

  8. dietel
    dietel 1 November, 2014, 18:23

    [QUOTE=potsdam-rockt;337953]kann mir nicht so richtig vorstellen das man da nen 14g Bullet + Gummi ran machen kann 😕 [/QUOTE]
    Kann man aber. Siehst Du ja auf den Bildern. Ist sicher nicht genau das Kerneinsatzgebiet für die Rute. Wenn man vorsichtig wirft geht’s aber super mit 14 Gramm.

    [QUOTE=potsdam-rockt;337953]Was ist das Minimum an Bullet, Dietel?[/QUOTE]
    Für Sie immer noch Herr Dietel! 😀 Du kannst das kleinstmögliche Bullet mit der Rute fischen, wenn Du eine entsprechend feine Schnur auf der Rolle hast.

    [QUOTE=potsdam-rockt;337953]Nutzt du die Rute auch hier in BRB/B?[/QUOTE]
    Natürlich. Nicht nur fürs T-Rig. Die Rute eignet sich bundeslandunabhängig z.B. auch für die Straight Head Jigs mit No-Action-Shad und andere kleine Gummi-Bleikopf-Kombis. Oder für DS.

    [QUOTE=potsdam-rockt;337953]Suche noch ne Rute womit ich Bullets zw. 3,5 – max. 7g mit 3″ Gummi fischen kann.[/QUOTE]
    Dann ist die doch ideal für dich. Musst sie ja nicht mal zweckentfremden…

  9. bucmuller
    bucmuller 2 November, 2014, 11:51

    Werde ich auch mal ausprobieren bei uns am Rhein.

  10. LucioLoco
    LucioLoco 11 November, 2014, 09:55

    Hallo Johannes, wie ist die genaue Bezeichnung der Rute?

  11. buggymattes
    buggymattes 11 November, 2014, 22:51

    Nabend,

    ich meine Johannes fischt die Diaflash AX Light 225 L

    schöne Rute. Mit einer 2500 er Rarenium bekommt man auch schön Wurfweite hin.

  12. Schicksal
    Schicksal 12 November, 2014, 14:18

    Sieht auf den Bildern wie eine Stradic aus.

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.