Hoch die Tassen!

Hallo Leute, ich mach‘s diesmal kurz und schmerzlos und wünsche euch einfach mal einen guten Rutsch ins nächste Jahr und in ebenjenem nächsten Jahr dann Erfolg auf allen Ebenen, Glück, Gesundheit, gutes Angelwetter und harte Einschläge.

Ich habe dieses Jahr viele wilde Geschichten gehört. Eine der allerwildesten möchte ich noch kurz zum Besten geben, bevor ich zu den Silvestervorbereitungen übergehe. Und zwar die von Norbert, der vor ein paar Wochen mal mit einem Schlauchboot unterwegs war, um einen gebrauchten Motor zu testen bzw. um zu überprüfen, ob er sich den kaufen will. Geangelt hat er dabei natürlich auch. Und zwar vor einer Schilfwand. Neben ihm stand noch ein Boot. Beide Parteien denken sich nichts dabei, als vom andern Ufer etwas auf sie zu schwimmt. Etwas, das eine Menge Wasser verdrängt. Etwas Großes mit einem riesigen Schädel. Etwas, dass sich Sekunden später als 200 kg-Keiler entpuppt und mit einem Affenzahn auf das Boot neben Norbert zusteuert. Ein ausgewachsenes Alpha-Wildschwein, das in Anbetracht der das Ufer verhüllenden Schilfwand und des kalten Wassers in Panik geraten ist und unbedingt ins Nachbarboot klettern will.

Kaum hat Norbert wahrgenommen, dass die beiden Jungs im letzten Moment den Anker lichten und vor dem Ungetüm fliehen konnten, wendet sich der Kopf in Richtung seines zweikämmrigen Schlauchbootes. Also schnell die Rute einholen, den Motor anreißen und den Anker lichten. Scheiße nur, dass der Motor nicht sofort anspringt. Doof auch, dass so ein Wildschwein mit der Geschwindigkeit eines Leistungsschwimmers durchs Wasser sprintet. Und dann war er auch schon da. Ein wildscheingewordener Alptraum mit 20 cm-Hauern und mit dem unbedingten Willen, Norberts kleine Insel zu besteigen. Dabei verfängt sich die Wildsau dann noch fast im Ankerseil, was Norbert gerade noch verhindern kann, während er parallel das Ruder benutzt, um das Monster auf Abstand zu halten.

Würde es der Keiler schaffen, den Gummischlauch anzuritzen, wäre alles aus. Das Gewicht von Motor und Angelgerät würde das Boot sofort sinken lassen. Und dann wäre Norbert mit einem wilden Wildschwein allein im 4 Grad kalten Wasser. Klar, dass jetzt nicht nur die Sau sondern auch Norbert in Panik geraten. Also das Ruder genommen und dem Biest eine vor den Latz geknallt. Allerdings federt das Paddel vom betonharten Schädel seines Widersachers ab. Man würde wohl ungefähr das gleiche Erfolgserlebnis erzielen, wenn man versuchen würde, eine Eiche mit einem Besenstil zu fällen. Der Unterschied: Eine Eiche nimmt so einen Schlag relativ gelassen hin. Eine Wildsau macht ihrem Namen nach einem derartigen Affront alle Ehre und legt erst richtig los.

In den nächsten Minuten muss sich jedenfalls ein harter Fight abgespielt haben. Doch irgendwann hat das Tier wohl eingesehen, dass der hartnäckige Gegner nicht gewillt ist, seine Insel zu überlassen und hat‘s dann doch mit einem Durchbruch durchs Schilf versucht. Für Norbert war der Angeltag gelaufen. Das war ganz knapp. Und das Krasse ist: Weil die beiden Angler die Kamera mitlaufen ließen, während mein Kumpel um sein Leben gekämpft hat, existiert von der Aktion auf irgendeiner Speicherkarte ein Film. Ich kann echt nicht sagen, wie ich gehandelt hätte. Norbert meint selber, dass zum überlegten Handeln keine Zeit war. Aber igrendwie hoffe ich ja schon, dass mir mehr einfallen würde, als die Cam draufzuhalten…

In diesem Sinne wünsch ich euch also nicht nur einen guten Rutsch, sondern auch, dass euch euer Schutzengel auch immer schön die Treue hält und dass ihr Courage an den Tag legt, wenn’s drauf ankommt.

Kategorien: News

Kommentare

  1. Mentos69
    Mentos69 31 Dezember, 2011, 12:11

    Danke Hannes für die glückwünsche, gleiches geb ich gern zurück!

    die story ist ja unglaublich ich hoffe das Schwein hat nicht zu viel Chaos angerichtet.

    PS: das Video sollte eingestellt werden würde es gern mal sehen
    norbert der Wilschweinflüsterer!!!

  2. NorbertF
    NorbertF 31 Dezember, 2011, 12:11

    Nur zur Sicherheit: der Norbert in der Geschichte bin nicht ich 🙂 Gottseidank.
    Euch auch einen guten Rutsch!

  3. dietel
    dietel 31 Dezember, 2011, 12:18

    der norbert aus der geschichte heißt hier nicht norbert 🙂

  4. dietel
    dietel 31 Dezember, 2011, 13:08

    dass der norbert kein bellyboat getestet hat.

  5. schroht
    schroht 31 Dezember, 2011, 13:12

    200kg,schon klar ❓

  6. dietel
    dietel 31 Dezember, 2011, 13:18

    zum exakten wiegen war das alles ein bisschen zu brenzlig. war ja auch sein erstes intensiverlebnis mit so nem eber. vielleicht bewahrt er ja beim nächsten mal nen kühlen kopf und vermisst das ding für dich 🙂

  7. CreatureBait
    CreatureBait 31 Dezember, 2011, 13:26

    😆 Dann wäre er aber bestimmt schneller weg gewesen 😉

  8. Dorschliebhaber
    Dorschliebhaber 31 Dezember, 2011, 13:36

    Wildschwein,soso…..
    Klingt nach lustigen Big-Baiten! 😈
    Jungs und Mädels,lasst es krachen und feiert schön!

  9. schroht
    schroht 31 Dezember, 2011, 13:52

    Ich kenn die geschichte und weiss das sie stimmt!!
    Nur bei dem gewicht des keilers wird sich der norbert in der hitze des gefechts gut verschätzt haben 😉

  10. dietel
    dietel 31 Dezember, 2011, 14:02

    du hast gefilmt? 😀 dann lad hoch das ding! bin mir sicher, dass norbert den fight selber gern mal sehen würde.

    ich hab mal bei wiki nachgeschaut. da steht: "… Die höchsten Gewichte erreichten Bachen … von Oktober bis März, Keiler von August bis Dezember. Das maximale Lebendgewicht von ausgewachsenen Bachen in Mitteleuropa liegt bei rund 150 kg und das von ausgewachsenen Keilern bei rund 200 kg."

    aber klar. vielleicht nimmt man 150 kg in hochform auch als ein bisschen mehr wahr. man wirds nie herausfinden. in echt isses ja auch fast ein bisschen egal, wie viel das schwein nun exakt gewogen hat 🙂

  11. Tillamook
    Tillamook 31 Dezember, 2011, 16:10

    Alles Gute an Alle fpr 2012!

  12. Havelschreck
    Havelschreck 31 Dezember, 2011, 17:38

    Habe eine ähnliche Erfahrung gemacht,allerdings schon paar Jahre her.War eine Wildschweinrotte mit Frischlingen auf einer Havelinsel-so schnell hab ich noch nie den Außenborder gestartet 😀
    Guten Rutsch und ein gutes,neues 2012 😀

  13. Luukas
    Luukas 31 Dezember, 2011, 19:14

    Allen frohes neues im Vorraus, auf gute Fangtage! 🙂
    Gute Story, aber ich wünsche es keinem!

    bye 2011

  14. AndreasL
    AndreasL 1 Januar, 2012, 14:23

    hehe, geile story … die wird in 2012 nicht so schnell zu toppen sein
    😀

  15. schwarze-kerze
    schwarze-kerze 1 Januar, 2012, 15:59

    Im Schlauchi hätte die Sache böse ins Auge gehen können.Kumpel Norbert hatte zu Courage auch noch richtig Schwein.

  16. thosawi
    thosawi 2 Januar, 2012, 09:00

    so ein in Todesangst und Panik geratenes Wildschweinchen kann schon mal gefährlich werden. Da hat der Norbert und das Schweinchen Glück gehabt. Ich selber habe in der Woche zwei bis dreimal Wildschweinkontakt, aber nur an Land. Und bis auf einmal blieb es bei den üblichen und Nerven zerreißenden Scheinangriffen, wenn ich ihnen versehentlich zu nahe komme.

  17. z_hunter
    z_hunter 2 Januar, 2012, 17:11

    Allen Freunden und Bekannten ein gesundes neues Jahr gewünscht!

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.