Das beste Stahlvorfach für Barsch und Co.

Beitrag enthält Werbung Das beste Stahlvorfach für Barsch und Co.

Viel habe ich mit Stahlvorfächern experimentiert. 1×19  und 7×7 von hier, Titan von dort. Ich habe Hersteller durchgewechselt und bin eigentlich immer zu dem selben Ergebnis gekommen: 7x7er Stahl gefällt mir meistens besser als 1x19er Stahl und 1x7er Stahl, schon allein weil’s mehr trägt. Das Problem ist halt der Telefonkabel-Effekt: Nach einem guten Fisch (manchmal schon nach einem satten Fehlbiss) kringelt das Material und dann fische ich es nicht mehr so gern. Es mag die Fische noch halten. Aber wenn da nicht ordentlich Gewicht dranhängt, muss das Gekringel den Köderlauf ja ein bisschen beeinflussen. Dünnes 1x1er Titan (ein Strang) ist super. Dickes 1x1er Titan macht bestimmt Krach. Außerdem bricht die „Titanstange“ ab und an mal völlig unvermittelt. Dem kann man aus dem Weg gehen, wenn man das Vorfach nach einer Weile wechselt bzw. direkt, wenn man einen Knick feststellt.

Tag der Entdeckung

Und dann war ich mal beim Hoffi im Laden (Köderwahnsinn). In seiner unnachahmlichen Art hat er mich gefragt, ob ich schon dieses 1x7er Titan von Knot 2 Kinky ausprobiert habe, von dem alle so begeistert sind. Echt super. Das Material sei zwar schweineteuer. Aber es knicke nie und man könne es monatelang fischen – wenn es denn nicht abreißt. Aber man müsse so ein Nobelvorfach ja nicht in der Steinpackung fischen.

Ich habe mir das Zeug angeschaut und war direkt begeistert. Hat er Recht, der Hoffi. Fühlt sich gut an. Sieht gut aus. Und die angegebenen Werte müssen eigentlich jeden Barsch-Fan überzeugen: Die Tragkraft ist super, die Durchmesser sind relativ klein. Genau das, was man sich als Barschangler wünscht.

 

Knot2Kinky-Sevenstrand-Titan: Super Tragkraft bei minimalem Durchmesser!

Knot2Kinky-Sevenstrand-Titan: Super Tragkraft bei relativ kleinem Durchmesser! (Ich bin selber reingefallen: die 0,0102“ sind keine Millimeter! Die beiden Striche hinter den Ziffern stehen auch hier für „Inch“!)

 

Die 1x7er Titan-Vorteile:

  • relativ dünn
  • hohe Tragkraft
  • geschmeidig
  • knickresitent
  • dunkelgrau

 

Bingo. Gekauft. Und zwar in 5,4 kg. Da wandert dann erstmal eine ordentliche Menge Kohle über den Ladentisch. Knapp 30 Euro. Aber egal. Für ein richtig gutes Vorfach lege ich das gern. Schließlich spart man eine Menge Geld und Zeit, wenn man ein Vorfach wirklich lange fischen kann.


Die ersten 1x7er Titan-Tests

Und dann musste das auch gleich ausprobiert werden. Damals war ich im Bellyboat-Rausch und war viel in Brandenburg unterwegs an irgendwelchen Waldseen. Und tatsächlich: Kein Kringeln mehr. Keine Knicks. Keine Abrisse. Auch nach Tagen und vielen kleinen und mittleren Hechten nicht.

 

Auch im klaren wasser fischt man mit einem 0,10 mm oder 0,11 mm "dickem" Titan-Vorfach mit dem guten gefühl, dass das die Barsche eigentlich nicht stören kann und hat das "Hecht-Problem" beim Barschangeln gelöst.

Auch im klaren wasser fischt man mit einem 0,26 mm oder 0,28 mm „dickem“ Titan-Vorfach mit dem guten Gefühl, dass das die Barsche eigentlich nicht stören kann und hat das „Hecht-Problem“ beim Barschangeln gelöst.

 

Also nachkaufen: 2, 7 kg und 8 kg. Die kleinste Stärke nehme ich zum feinen Barschangeln und bin total hin und weg.

 

titan-barsch

Das 2,7 kg-1×7-Titan ist wie gemacht zum Finesseangeln auf Barsch.

 

Und wie sieht es aus mit der Scheuchwirkung auf Zander? Man sagt Titan ja nach, es sei ziemlich laut.  In Holland haben Dustin und ich den Vergleichstest gemacht. Er mit dickem Fluorocarbon, ich mit dem dünnen Titan. Sehr zur Verwunderung meines Kollegen konnte man beim besten Willen keinen Unterschied feststellen.

 

Titan und Zander? Kein Problem! Das passt.

Titan und Zander? Kein Problem! Das passt.

 

Drei 1x7er Titan-Stärken im Barsch-Einsatz – und eine für Hecht

Das 5,4 kg-Gramm Geflecht findet Verwendung beim Barschangeln mit größeren Ködern. Das 8,1 kg-Gramm-Material nehme ich zum schweren Barsch- und leichten Zanderfischen in Gewässern mit Hechtgefahr. Zum Hechtangeln nehme ich das 11,4 kg-Titan. Funktioniert perfekt. Mir ist das 1×7-Titan noch nie gerissen.

 

2,7 kg 5,4 kg 8,1 kg 11,4 kg
Einsatzzweck der vier 1x7er-Knot2-Kinky-Titan-Stärken Frittenabwehr beim Finesseangeln (z.B. mit Cheburaschkas), ultraleichtes Jiggen, Spinnern und Wobbeln. Hechtversicherung beim mittelschweren Barsch-Jiggen, Wobbeln, Cranken, Chebu-Fischen… Schweres Barschangeln und leichtes Zanderangeln im Großhechtrevier. Großzanderangeln und reines Hechtangeln

 

Tragkraft und Durchmesser

Hier nochmal die Tragkräfte und Durchmesser. Ihr seht selber: Knot2Kinky 1×7-Titan ist richtig dünn.

Tragkraft 2,7 kg 5,4 kg 8,1 kg 11,4 kg
Durchmesser 0,102 inch
0,26 mm
0,111 inch
0,28 mm
0,138 inch
0,35 mm
0,144 inch
0,37 mm

 

knot2kinky-diameter

Über 8 kg bei einem Durchmesser von knapp 0,14 inch (das entspricht ziemlich genau 0,35 mm) – das geht klar, oder?

 

 

Vom 1×1-Titan-Skeptiker zum 1×7-Titan-Fan

Natürlich gibt’s auch Skeptiker, die sagen, dass sie Titan nicht vertrauen, weil ihnen das einfädige schon öfter durchgeknallt ist. Ich war da selber auch schon durch damit, nachdem ich einmal einen Bruch beim Anjiggen eines Köders hatte. Aber bei 1x7er Titan ist das anders. Man sieht ja erstens, wenn mal ein Strang bricht – es brechen nicht alle Stränge gleichzeitig. Da gibt’s also eine Vorwarnung. Und zweitens bricht das Material nicht wirklich oft. Ich hatte das jetzt einmal (in der Schlaufe vor dem Karabiner – wahrscheinlich die am stärksten belastete Stelle) und habe meine Vorfächer lange gefischt.

 

8kg-titan

In Holland fische ich bevorzugt das 8 kg-Sevenstrand-Titan. Nicht wegen der Barsche, sondern wegen der großen Hechte, die da auf die Köder ballern können. Die Barsche stört das aber nicht.

 

Zwar wird bei dem Preis die breite Masse nicht zuschlagen. Aber diejenigen, die ihr Setup so perfekt wie möglich konfigurieren, werden das Material lieben und vorerst nix mehr anderes wollen als Hechtabsicherung.

 

Nochmal ein die Vor- und Nachteile von 1×7-Titan, einfädigem Titan und 7x7er Stahl:

7x7er Stahl 1x1er Titan 1x7er Titan
Vorteile –          vergleichsweise günstig

–          geschmeidig

 

–          sehr gut zu verarbeiten

–          steif (gut als Spinnstange oder gegen Köderverwicklungen)

–          geschmeidig

–          besser zu verarbeiten als 7x7er Stahl

–          knickt nicht

–          hält lange

Nachteile –          franst aus beim Einschieben in die Klemmhülse

–          kringelt

–          teurer als 7x7er Stahl

–          knickt und bricht

–          teuer

–          nicht ganz so komfortabel zu verarbeiten wie 1x1er Titan

 

Der perfekte Frittenschutz beim Finesseangeln - aber das habe ich ja schon mal irgendwo geschrieben in meiner Begeisterung.

Der perfekte Frittenschutz beim Finesseangeln – aber das habe ich ja schon mal irgendwo geschrieben in meiner Begeisterung.

 

Dünn ist es. Geschmeidig ist es. Stark ist es. Bruchsicher ist es. Jetzt habe ich nur noch einen Wunsch an die Titan-Industrie: Macht es durchsichtig! Bis dahin fische ich das Knot2Kinky 1x7er Titan weiter…

 

Bezugsquellen:

Camo-Tackle: http://www.camo-tackle.de/3-m-Knot-2-Kinky-1×7-Nickel-Titanium-Vorfachmaterial-10-ft

Köderwahnsinn: http://www.koederwahnsinn.de/shop/titanium-vorfaecher-c-46_266.html

Und sicher auch ein paar andere Shops.

Kategorien: Tackle-Tipps

Kommentare

  1. Phil3489
    Phil3489 24 Oktober, 2016, 11:41

    Habe das Material selbst noch nicht gefischt, tönt aber alles sehr gut und ich werde es wahrscheinlich bald einmal ausprobieren. Daher noch eine Frage zur Verarbeitung – knotest Du das Material? In den Bildern meine ich Quetschhülsen zu erkennen, bin mir aber nicht überall sicher.

    Noch eine kurze Anmerkung, da ja schon oft die Tragkraft/Durchmesser-Diskussion geführt wurde, vorallem bei Schnüren. Das 8.16kg Titan hat einen Durchmesser von 0.0138 inch (“ heisst bei den Amis inch, ‚ steht für Fuss). Dies ergibt also einen Durchmesser von ca. 0.35mm, nicht 0.14. Dennoch zeigen ja deine Erfahrungen, dass sich Barsche und Zander nicht am Vorfach stören, was meines Erachtens wichtiger ist als der tatsächliche Durchmesser.

  2. spin73
    spin73 24 Oktober, 2016, 12:03

    Bei allem Verständnis und so gut das Material auch sein mag, knapp 28 € für 3m Vorfachmaterial welches man sich regelmäßig irgendwo abreißt übersteigt einfach meine selbst gesetzte Toleranzschwelle.

  3. dietel
    dietel Autor 24 Oktober, 2016, 12:51

    @Phil3489: Ich hab das gleich verbessert. Danke!

    @spin73: Für die Steinpackung ist das nix. Und auch zum Holzfischen nicht. Camo hatte das auch nicht im Programm, weil es so teuer ist. Im Endeffekt bekommst Du plusminius 10 Vorfächer aus einer Packung. Pro Vorfach als 3 Euro plus zwei Klemmhülsen (ja, Phil3489 – ich klemme), einen Wirbel und den Einhänger. Damit kannst Du dann ewig fischen und musst es nicht austauschen wegen Gekringel. Ich finds auch teuer. Aber ich finds auch sehr sehr gut.

  4. spin73
    spin73 24 Oktober, 2016, 13:01

    Hab ich ja auch nirgends behauptet, nur den hohen Preis moniert. 😉 Selbst bei keiner Steinpackung und Totholz ist trotzdem öfter mit Abrissen zu rechnen. 10 Vorfächer sind aber schon ziemlich hoch gegriffen, oder? Ich mache eigentlich eher Vorfächer um die 40-50 cm bei Stahl oder Titan. Sonst kann man sich das Vorfach ja eigentlich auch sparen. Ein besserer Hecht knallt so ein 30er Vorfach ja locker weg, wenn er den Köder voll inhaliert?

  5. dietel
    dietel Autor 24 Oktober, 2016, 13:35

    @Spin73: Ich hab ja „plusminus 10“ geschrieben. Das hält ja jeder ein bisschen anders. Ich bin kein Hechtspezialist. Wenn ich reinrassige Hechtvorfächer zusammenschraube, sind die auch eher 40 cm lang. Ich angle aber ja viel und hatte es wirklich noch nicht so oft, dass mir ein Hecht ein 30 cm-Stahl weggeblasen hat. Eigentlich noch nie. Das liegt aber auch sicher daran, dass ich nicht oft gezielt auf Hecht angle. Ich verwende die Sevenstrand-Titan-Vorfächer in erster Linie zum Barsch- und Zanderfischen, um gegen die typischen 40er bis 80er Hechte gerüstet zu sein. Wenn mal der 1,20er kommt, der den kleinen Shad, Wobbler oder Spinnerbait so tief reinhaut, dass 30-cm Titan nicht ausreichen (das Vorfwach ist bei meiner 10-aus-3m-Rechnung dann ja auch keine 30 cm lang ist, sondern eher 25 wegen der Überschläge an den beiden Hülsen), dann wäre das Bullshit. Aber ich habe das – wie gesagt – noch nie erlebt in einer ganz schön langen Karriere als Barschangler. Vielleicht war das Glück.

  6. Adri
    Adri 24 Oktober, 2016, 13:35

    Also ich bin jetzt verwirrt.
    8kg bei 0,14mm oder bei 0,35mm????

  7. dietel
    dietel Autor 24 Oktober, 2016, 13:38

    @Adri: bei 0,14 Inch, was ziemlich genau 0,35 mm entspricht.

  8. Old-Tom
    Old-Tom 24 Oktober, 2016, 13:45

    ich fische wie Johannes das 1×7 und
    ja es ist teuer aber es hält ja auch
    sehr lange,ich klemme auch aber ohne Wirbel
    dafür mit kleinem Ring aus der Fliegenfischerei

  9. spin73
    spin73 24 Oktober, 2016, 14:11

    Ich bin ja auch kein Hecht-Spezi, Johannes. Ging mir ja prinzipiell eher um den Sinn von Stahl oder Titan wenn man es so relativ kurz fischt. Wenn der Hecht vorn an der Maulspitze gehakt ist braucht man weder Titan noch Stahl, da hält ja letztendlich auch jedes dünnere Fluoro oder Mono ohne Probleme. Mir hat schon mal ein Hecht bei nem Fallbiss das ca. 60cm lange 0,55er Fluoro Vorfach überbissen und die Hauptschnur gekappt. Von daher halte ich 25cm schon für sehr gewagt auch wenn es bisher immer gutgegangen ist.

  10. dietel
    dietel Autor 24 Oktober, 2016, 14:38

    @Spin73: Ich will mich da auch nicht „batteln“ mit Dir 😀 Alles gut. 25 cm sind kurz. Aber sicher 1000mal sicherer als reines FC. 55er – egal von welcher Firma – halte ich nicht für „hechtsicher“. Das kann auch 10 m lang sein. Aber ein kurzer Titan-Leader ist ein prima Frittenschutz – finde ich.

  11. captn-ahab
    captn-ahab 24 Oktober, 2016, 15:06

    Leider auch wieder ein Produkt wo ich mich frage: Warum kostet es in den Staaten 1/3?

  12. Raeuberschreck
    Raeuberschreck 24 Oktober, 2016, 17:01

    Ich will hier gar keine Preisdiskussion anfangen, aber gerne mal ein paar Punkte nennen, die man beachten sollte, wenn man Preise USA (oder auch Japan) und Deutschland 1:1 vergleicht. US-Preise sind immer Netto-Preise, also ohne 19% MwSt., dann kommt noch Zoll und Versand für den Importeur obendrauf und letztendlich zahlen wir hier als Unternehmer ganz andere Größenordnungen an Steuern und Sozialabgaben, die auch irgendwie erwirtschaftet werden müssen. Wir können nämlich nicht darauf hoffen, dass unsere Importe mit etwas Glück am Zoll und Finanzamt vorbeigehen und selbst dann komme ich bei 18.99 USD nicht auf 1/3 von 27,99 EUR… 😉

    Grüße aus Hamburg,
    Andreas von CAMO-Tackle

  13. eggerm
    eggerm 24 Oktober, 2016, 17:31

    Also ich fische bis jetzt auf Barsch das getwizzelte 1×7 Stahl, das bei 5 Kilo laut Angabe auch 0,20mm kommt. Weils einfach günstig ist und gut funzt.

    Grad mit Twitchbaits und so werd ich das knot2kinky jetzt wohl ausprobieren müssen. Wobei wenn man die Preise der Shops vergleicht, das Zeug auch gleich ein Stück günstiger sein kann.

    MfG Matthias

  14. Fischhenrik
    Fischhenrik 24 Oktober, 2016, 18:38

    Ich kann die positiven Erfahrungen zu 100% unterstützen. Selbst ein beim Wurf ins Vorfach gewickelter Jerkbait verursacht keine miesen Knicke.

  15. pechi24
    pechi24 24 Oktober, 2016, 19:23

    Nettopreis von 1×1 Knot2Kinky in den USA ist womöglich 1/3 vom Bruttopreis in D.

    Doch wenn man das 1×1 dann von Hand zu 1×7 flechtet, ist es durch den Faktor 7 dann sogar doppelt so teuer 😉

    Ansonsten her mit der Quelle per PN, Hoffi freut sich dann bestimmt auch darüber.

    Auch die 1×7 Finn-Tastic Vorfächer aus Titan in 45cm für Hecht bekommt man leider nicht wirklich günstig ran.

    Hannes, es gibt auch 7×7, was nicht so schnell ausfranst 😉

  16. pechi24
    pechi24 24 Oktober, 2016, 19:25

    „1/3 vom Bruttopreis von 1×7 in D muss es oben natürlich heißen“.

  17. captn-ahab
    captn-ahab 24 Oktober, 2016, 21:08

    Mea culpa!

    War das 1×1. Das richtige lag aber auch „nur“ bei 17,99€. Insgesamt einfach sehr teuer.
    Über Arbeitsrecht, Lohn, kV, rv und Co brauchen wir uns bei Amis natürlich nicht unterhalten.
    Da gefällt mir der hiesige Laden oder Shop mit Steuerpflicht in Deutschland auch besser.

  18. gummibarsch
    gummibarsch 24 Oktober, 2016, 21:23

    Wieso kosten bei Camo 3m 27,99€ und bei KW 4,6m 13,99€…Übersehe ich etwas?

  19. dietel
    dietel Autor 24 Oktober, 2016, 22:04

    Ja. Das eine ist 1x7er, das andere 1x1er Titan.

  20. pechi24
    pechi24 24 Oktober, 2016, 22:46

    In der Metro sehen die Nettopreise auch immer so schön günstig aus 😉

    Ich schreibe morgen mal an Herrn Schäuble, ob die Umsatzsteuer zumindest von 19% auf 7% gesenkt wird.

    Angeköder sind ja irgendwie auch Grundbedarf des täglichen Lebens. Zumindest für Angler.

  21. Tinsen
    Tinsen 25 Oktober, 2016, 01:05

    @pechi24:
    Boa oder knot2kinky als „Vorfachspitze“ am Barschtackle?

  22. pechi24
    pechi24 25 Oktober, 2016, 08:32

    Tinsen, Esox gelesen?

    Bisher nutze ich das Boa (15 oder 20 lbs). Liegt auch daran, dass ich das 1×7 noch nicht kannte.

    Ich ziehe das Boa immer dreimal durch die Hülse, also nach dem normalen Einfädeln wieder einmal zurück zum Snap. Sonst kann es unter Belastung rausrutschen, da es sehr fein und glatt ist. Anschließend belaste ich jedes Vorfach von Hand, bis sich das Boa dehnt, damit ich weiß, dass nichts durchrutscht.

    Knoten geht aber auch recht gut mit dem Boa.

    Außerdem tausche ich den Snap regelmäßig aus, weil dort die höchste Reibung des Vorfachs ist. Hauptschnur bzw. Fluo-Puffer knote ich direkt an eine Titaniumschlaufe als ohne Wirbel und Co.

    Ich persönlich nehme 20lbs FC mit 1-2 m als Puffer, dann hat man auch Reserve.

    Gruß
    Stephan

  23. spin73
    spin73 25 Oktober, 2016, 08:47

    @Johannes Alles gut, jeder macht doch eh was er für richtig hält. Das ist ja auch gut so.

  24. eggerm
    eggerm 25 Oktober, 2016, 09:00

    @Johannes: Danke für die Aufklärung! Das mit dem 1×7, bzw 7×7 hatte ich nicht gesehen…

    MfG Matthias

  25. senso
    senso 25 Oktober, 2016, 15:32

    @Johannes
    Du musst unbedingt mal das Knoten probieren. Geht einfach und schädigt m. E. das Titan nicht annäherd so, wie eine geklemmte Hülse. Zusammen mit einer gespleißten geflochtenen ergibt sich die für mich die ideale Verbindung. Ich fische das jetzt 2 Jahre und bin begeistert. Man hat auch keine Probleme, wenn man mal zu weit aufkurbelt, da das einfach durch die Ringe flutscht. Gruß

  26. huhu77
    huhu77 26 Oktober, 2016, 08:37

    Geiler Bericht!!
    Wer für Rute und Rolle 500-1000 Euro ausgeben wird, der sollte auch 30 Euro über haben um ein Lebewesen so gut wie möglich zu schützen.

    @Senso…Du spleißt deine geflochtene mit dem Titan?

  27. darkbearded
    darkbearded 26 Oktober, 2016, 13:52

    Guter Beitrag zur immer wiederkehrenden Frage nach dem optimalen Vorfach. Werde ich in den dünnen Varianten ganz sicher mal auf Barsch ausprobieren.
    Verzichte inzwischen übrigens auch auf den Wirbel am „oberen“ Ende und setze stattdessen auf (sehr kleine) Vorfachringe von Stroft. Ganz ohne Ring o.ä. möchte ich nicht, da ich mir einbilde, das Stahl/Titan scheuert das FC durch bzw. könnte es durchscheuern. Hat das schonmal jemand gehabt?

    Kann noch jemand entsprechend feine Quetschhülsen empfehlen? An so nem feinen Faden sind die kleinen von Camo auch wieder „wuchtig“.

  28. eggerm
    eggerm 26 Oktober, 2016, 14:28

    Das durchschneiden des Fluoros durch den Stahl/Titan hat mich wieder dazu gebracht Wirbel zu verwenden. Die Ringe hatte ich auch in verwendung, bin aus Bequemlichkeit wieder zu kleinen Wirbeln umgestiegen. Die Barsche störts nicht…

  29. katadrom
    katadrom 26 Oktober, 2016, 17:34

    Finde das Knot 2 Kinky super, die Investition lohnt auf jeden Fall! Habe es selber für die Barschangelei im Gebrauch. Wenn man nicht grade einen fiesen Hänger hat, halten die Vorfächer ewig und verbrauchen sich nicht mal annähernd so schnell wie Stahl.

    Messe mir immer ca 35-40 cm ab, dann wird mit sehr dünnen Profiblinker-Quetschhülsen und einer guten Zange ein Vorfach mit Karabiner vorn und kleinem PB-Wirbel hinten gequetscht.In die Quetschhülse selbst mache ich mit einem Zahnstocher oder Q-Tip noch ein bisschen Epoxy-Kleber /2 Komponentenkleber. Der kommt in die Öffnungen der Quetschhülsen, dann wird gepresst und über Nacht getrocknet. Hatte noch nie Probleme damit, dass irgendwas verrutscht oder ähnliches.
    Das Knoten habe ich relativ schnell aufgegeben, zu viel Titan-Verschleiß bei den ersten Versuchen 😀

  30. Rubumark
    Rubumark 28 Oktober, 2016, 07:07

    Für die Barschangelei verwende ich bei Titan keinen Wirbel mehr, sondern knote das FC per verbessertem Albright an das Titan. Das mache ich auch bei der schweren Hechtangelei unter Verwendung von ummanteltem Stahl (wenn das Thema Sichtigkeit völlig mumpe ist) und FC. Bisher hatte ich noch keine Probleme -sprich Abrisse. Bei nicht ummanteltem Stahl sollte man so was selbstverständlich unterlassen.
    Obwohl ich von mir behaupte, nicht gerade ungeschickt zu sein im Umgang mit Fäden, habe ich mich beim knoten von Titan bisher zu dusslig angestellt, weshalb ich ebenfalls quetsche. Das ist ein Vorhaben für die Schonzeit, meine Skills beim Knoten zu erweitern. Habe hier auch gesehen, dass manche den Knoten sicherheitshalber mit nem Tropfen UV-Kleber sichern. Der Tip, das Titan 3x durch die Hülse zu ziehen sollte eigentlich usus sein. Das mit dem zusätzlichen Kleber in die Hülse gefällt mir auch gut.

  31. Chiemseebarsch
    Chiemseebarsch 28 Oktober, 2016, 19:48

    Wo ich beim Knoten beim Titan nicht klarkomme ist folgendes: Man soll den Knoten ja nicht zu fest ziehen. Wenn ich das so mache und das Vorfach dann prüfe und somit belaste, zieht sich der Knoten ja von alleine fest zu und das (allerdings nicht Knot2kinky) 1×7 kringelt dann.
    Ich habe mir die Videos im Netz schon angeschaut und div. Knoten ausprobiert. Ohne Erfolg.
    Also Knoten ist da wohl doch nicht ganz so easy…

  32. Klausi
    Klausi 29 Oktober, 2016, 06:45

    …. hab´ ich auch schon mehrfach beschrieben – und auch mit Bild. 1×1 Titandraht geknotet, nicht gecrimpt. Am Snap mit Schrumpfschlauch gegen Scheuern gesichert, den Shock-Absorber (1,2-1,5 m 0,30 oder 0,35´er Fluo/Mono)durch die „8“ des Knotens gezogen und mit Uniknoten um das Titan befestigt, hat auch der Meter keine Chance. Ja, und obwohl ich nur eine miese Rente habe, das bringe ich auf. Weil´s eben nicht kringelt u n d weil´s hält….

  33. geomujo
    geomujo 2 November, 2016, 20:54

    Und was ist Wolfram oder geflochtenem Stahl?

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.