Barschmaster Classic 2017 am Lake W

Barschmaster Classic 2017 am Lake W

Nachdem wir den ursprünglichen Termin wegen Jahrhundertregen sausen lassen mussten, hatte sich ein Teil der barschaffinen Community schnell neu motivieren können und hat den Ausweichtermin angenommen. Sind 52 Teilnehmer an einem Barsch-Alarm-Treffen Rekord? Ich weiß es nicht, ehrlich gesagt. Beim Uferangeln in Magdeburg waren auch viele Leute dabei. Und es gab auch schon große Treffen am Wandlitzsee. Ist ja auch egal. Hauptsache war, dass wir alle einen Platz im Boot fanden, dass uns das Wetter keinen Strich durch die Rechnung macht und dass die Barsche beißen wie bekloppt, wenn wir uns schon die Mühe machen, die Fänge zu dokumentieren. Das mit den Booten hat super geklappt. Das Wetter war ziemlich gemischt – am Samstag teilweise auch mal fies. Und die Barsche? Die haben sich mal wieder von ihrer zickigsten Seite gezeigt und so manchen Teilnehmer früher heimgeschickt als eigentlich geplant.

Los ging’s am Samstagmorgen um 8. Ich hatte ja Bescheid gegeben, dass man ruhig ein bisschen später kommen kann, damit ich in Ruhe Angelpapiere ausstellen und Starterpakete ausgeben kann.

7.30 Uhr: Thomas Siebert sortiert die Schlüssel. Hannes gibt die Scheine raus. Weil der Holzmichl ist ja auch schon da.

Weil mir aber super geholfen wurde, war’s überhaupt nicht stressig. Im Gegenteil. Selten so entspannt in ein BA-Treffen gestartet. Wobei z.B. die Bootsgeschichte komplett von Thomas Siebert und seiner Mutter übernommen wurde (der gute Geist vom verstorbenen Sportfreund Klaus Siebert war sicher auch um uns rum) und die Starterpaket-Konfiguration und -Ausgabe durch Linda & Friends erfolgte.

Linda and the Boys…

Ich musste nicht mal zum Fischer wegen der Angelscheine. Das hat Ramona für mich übernommen. Genauso wie das Knipsen der Teilnehmer und so haben wir diesmal tatsächlich ein Gruppenfoto! Tataaaaa:

Danke an Ramona. Noch nie gab’s ein schöneres Gruppenbild von uns.

Und dann ging’s also los.So langsam zumindest.

Das Boot haben wir nicht gebraucht. Aber gut, dass es da war.

Hoffi und Werner besprechen ihre Strategie. Stachel passt auf…

Den Nachwuchs lässt die ganze Sache ziemlich kalt.

Cartsten übereilt erstmal gar nix. Schließlich…

… muss Bootspartner Top Snyder noch das Wollknäuel versorgen.

Es roch alles nach Inferno. Top motivierte Leute. Tackle für 200 Mann und vor allem: Bestes Barschwetter. Wind. Sonne/Wolken-Mix.Also ab dafür!

Ob das wohl reichen wird?

Immer wichtig: Genug zu trinken mitnehmen!

Old-Tom hat die Sache im Griff.

Die Sudden Death sticht in See.

Morris und Werner geben Stoff.

Nicht jeder hatte einen E-Motor dabei. Und manche auch kein Echolot.

Hinten rechts ist Lutze im Bild. Irgendwas gab’s da noch zu klären.

Jetzt aber endlich zu den Barschen!

Her könnte man ja eigentlich auch schon mal nen Versuch starten.

 

Ich war eigentlich ziemlich zuversichtlich, als ich mich Richtung Landzunge aufmache. Rudernd, ohne Angelpartner und ohne Echolot. (Ich renoviere gerade und angeln mag mit mir halt niemand mehr.) Den ersten 30er hatte ich auch gleich mit dem fünften Wurf oder so. Da dachte ich noch, dass es richtig hämmern würde. Doch dann kamen nur noch Fehlbisse, Mini-Barsche und eine Fritte. Und Regen. Viel Regen.

Das Barsch-Syndikat trotzt dem Wetter.

Da ich keine Regenklamotten dabei hatte – es war superschönes Wetter angesagt – fuhr ich erstmal in den Hafen. Dort trafen dann immer mehr klatschnasse und viel zu leicht bekleidete Angler ein. Einer von ihnen dachte, er könne eigentlich gleich mit Klamotten ins Wasser und hat’s dann auch gemacht. Flachköpper in der Flachwasserzone. Handy-Test extrem. Handy kaputt. Einen Ouzo drauf, Klamottenwechsel und das Grillkommando übernommen. Wir wollten keine Zeit verlieren und haben dann im Regen gegrillt. Bzw. angefeuert. Als die Glut stand, war der Regen vorbei.

Die perfekte Glut. Dank Basti!

Unterdessen erfuhr man, dass Lokalmatador Stachel ziemlich früh am Tag einen prächtigen 46er gefangen hat. Zu diesem Zeitpunkt war das der einzige Ü40er…

Barschbombe. Stachel weiß halt, wie er es anstellen muss auf „seinem“ See.

… und ums vorweg zu nehmen: Es sollte nur noch ein 42er dazukommen.

Marco mit seinem PB-Barsch.

Vor dem Grillen war aber doch das Happening mit den Phantom-Barschen. Zu dem Zeitpunkt hat’s so richtig geschüttet. Wir schauen alle betrübt raus aufs Wasser. Da fängt es direkt in Angelvereinsnähe an zu rauben. Erst einmal. Dann nochmal. Nochmal. Und wieder. „Fährt da vielleicht mal jemand hin und fängt die?“ Und schon sind Joshi, Stachel und Co. in den Booten und fahren ran an die Jagd. Normalerweise ist ja alles aus, sobald man in Wurfweite ist. Aber nein. Diesmal geht das Rauben weiter. Die Köder fliegen ins Getümmel. Die Zuschauer warten auf den ersten Biss, sind ein bisschen traurig, dass sie selbst so zögerlich sind, drücken den Kollegen aber die Daumen. Aber da fängt keiner was. Niemand. Kein Stachel. Kein Joshi. Gar niemand. Und irgendwann stellt sich Joshi so nah ran, dass er die Fische sehen kann. Rotfedern. Na klasse. Das Publikum lacht und hat alles richtig gemacht.

Einschub: Die Friedfische waren an dem WE generell auf Krawall gebürstet.

Wer hat, der kann.

Fette Raubbrasse. Mindestens eine fangen wir hier ja eigentlich jedes Mal.

Und auch Stephan fängt einen „friedlichen Räuber“.

Nach dem Grillen ging’s wieder aufs Wasser.

Ran an den Raubbarsch!

Für viele bis in die Dämmerung.

Viel kam in der Dämmerung leider nicht.

Ich bin mit Joshi raus. Wir haben es am großen Berg versucht und am kleinen Berg und an der Uferkante und am Schilf und auf der Landzunge usw. – und haben immer mal ein paar kleine Fische erwischt und einen Fehlbiss kassiert. Aber richtig prickelnd war die Angelaction nicht und so war ich nicht traurig, dass Joshi ein bisschen vor der Dämmerung von seiner bezaubernden Freundin Vanessa abgeholt wurde.

Unsere kleinen Fische haben wir nicht fotografiert. Dafür aber diesen krassen Angler.

So konnte ich am Steg die Geschichten aufnehmen und mit den Leuten quatschen. Nachläufer brutalster Natur. Aussteiger der übelsten Art. Totale Abschneiderungen hier. Kleinfischorgien dort. Und so manch einer war gar nicht unzufrieden, weil’s eigentlich schon ganz gut gebissen hat.

Stachel hat nicht nur den größten Barsch gefangen, sondern auch den größten Hecht.

Sauber auf der nassen Unterlage vermessen. Glatte 31. So wird’s gemacht.

Von denen hier gab’s reichlich.

Noch ein schöner Hecht von Selle.

Sie werden immer kleiner…

Friede. Freude. Streifen.

Am zweiten Tag konnte jeder rausfahren, wann er wollte. Ich habe auf die Nachzügler gewartet und „mein“ Boot rausgegeben, so dass ich am zweiten Tag nicht mitgefischt habe.

Sportlich am Steg. Ich wollte noch ein bisschen mit der neuen Alde werfen.

Aber es gab ja auch genug aufzuräumen und zum Fischer musste ich auch noch fahren, um das Kartengeld abzuliefern. Als ich wieder da war, waren einige schon weg. Andere haben bis zur letzten Minute geangelt. Robert zum Beispiel. Er hat einen Platz und eine Methode gefunden und sich – wäre es ein Wettbewerb gewesen – auf den zweiten Platz hochgefischt.

Robert (vorne) hat eine Methode gefunden und uns allen gezeigt, dass man sich nur auf die Fische einstellen muss, um welche zu fangen…

Mit vertikal gezocktem Mini-Shiner – vom verankerten Boot. Wie man überhaupt sagen muss, dass sich einige Leute richtig gut reingefuchst haben ins Zickenüberzeugen und dementsprechend besser gefangen haben als der Rest. Allen voran das Team Stachel/Stefan, die als Bootspartner die größte und drittgrößte Gesamtlänge (auf 10 Barsche) vorgelegt haben. Hut ab. Respekt. Toll gefischt!

Schöner Fisch – auch wenn er kein ganz Großer war.

Zum Schluss habe ich Stachel einen Pokal überreicht, den er als Stellvertreter für alle Teilnehmer zuhause aufstellen muss. Für eine Gravour hat’s leider nicht mehr gereicht. Das ärgert mich ja schon ein bisschen, wo doch der Pokal so prunkvoll daherkommt.

Hannes & the Boyz.

Mir hat’s wiedermal super viel Spaß gemacht mit euch. Vielen Dank an alle Teilnehmer für die tolle Stimmung und dass ihr wirklich fast alle gekommen seid. Das nächste Wandlitz-Treffen kommt bestimmt. Nächstes Jahr versuchen wir es im September. Mit neuen Caps, einem neuen Pokal und noch schärferen Haken. Mal schauen, ob die Barsche dann besser beißen.

Ach ja. Drei abschließende Theorien zum nicht gerade berauschenden Beißverhalten: a. Die Barsche waren satt. Zu viel Kleinfisch für zu wenig Barsche. (Krüppelschuster) b. Es gibt generell nicht viele große Barsche in dem See. Sonst hätte bei der Anzahl von Anglern mehr kommen müssen. (Leoseven) c. Dieses Jahr gibt’s unheimlich viele fingerlange Maränen im Wandlitzsee. Das komtm alle paar Jahr vor. Man merkt es daran, dass solche kleinen Fische in den Maränennetzen verfangen, was nur passiert, wenn wirklich viel da ist. Die großen Barsche wissen was gut ist und spezialisieren sich auf die kleinen Maränen und die sind nicht da, wo wir gefischt haben. (Fischer)

PS: Auf Facebook habe ich diesen Erfahrungsbericht vom Raubfisch-Syndicat gefunden, der meine Ausführungen gut ergänzt bzw. bestätigt:

„Letztes Wochenende stand ganz im Zeichen des Barsche’s. Es ging an den ,,Lake W“ (Wandlitz See), um eine Bestandsaufnahme der dort vorkommenden Dickbarsche durchzuführen. Zwei Tage Angeln auf die heißgeliebten Streifenpunk’s und das bis der Arzt kommt.👨🏻‍⚕️

Samstagmorgen angekommen und erstmal die Lage peilen. Angelkarten holen, das Boot aussuchen alles vorbereiten und aufbauen….

Nun mal schauen wer noch so alles am Start ist…. und WOW einige sehr bekannte Gesichter aus der Liga der außergewöhnlichen Anglerscene.

Um nur mal einige zu nennen… Johannes Dietel Veranstalter, Shimano Pro-Staffer und Champion der diesjährigen WPC (World Predator Classic), Joshi Fritzsche ebenfalls Shimano Pro-Staffer und diesjähriger Teilnehmer der ,,Bass Masters“ in den USA, David Stachel Falbe Bull´sEye Teamangler und Abräumer mit unter anderem nem 46er Moppel am vergangenen Wochenende. Alles in allem eine ,,Crowd“, die ihresgleichen sucht.

Aber wollen wir hier mal nicht sentimental werden, denn geangelt wurde ja schließlich auch noch.

 

Am Samstag gegen 10 fuhren wir bei absolutem Kaiserwetter auf den Wandlitz See. Ein für uns unbekanntes Gewässer, was es erst einmal ein wenig zu erkunden galt. Johannes gab vorab schon ein paar Tipps, die die Suche nach Kanten und Hot Spots um ein Wesentliches erleichterte. Das Echolot leistete auch sehr gute Dienste, was das Thema Futterfisch am Spot und evtl. kapitale Räuber am Platz anging. Unsere ersten Versuche starteten wir auf die uns bekannte Weise mit Gummifischen am 8-10g Kopf und Größen von 6-9 cm. Besonders große Erfolge konnten wir allerdings nicht damit erzielen. Vereinzelt kam mal der ein oder andere Barsch vorbei, nur waren wir mit der Größe nicht wirklich zufrieden. Einige Barsche später und nach einer vierstündigen Intensivangelei kam es wie es kommen musste: Es fing an zu regnen. Naja, wird schon wieder aufhören… Denkste… Nach einem schönen dreißiger Punk bei strömendem Regen und nass bis auf die Knochen strichen wir erst einmal die Segel. Zack, rein ins Vereinsheim.

Das Barsch-Syndikat trotzt dem Wetter.

Bisschen trocknen, nen Pils schlürfen, dass Hotel klarmachen, ne Bratie essen, aber vor allem erstmal so horchen wie es bei den anderen läuft.

Fast vier Stunden später und etwas trockener ging es wieder frohen Mutes raus. Diesmal mit einer anderen Methode: Hatten wir vorher nur gejiggt, versuchten wir es nun mit Wobblern. Erfolge stellten sich auch schnell ein und die Größen wurden auch etwas besser. Fischten wir vorher den Bodenbereich ab, gab uns das Mittelwasser eine bessere Bissfrequenz, und die Bisse kamen, und das auch noch extrem hart. Nach zwei Megaaussteigern die gut Mitte dreißig waren, strichen wir erneut die Segel, um im Hotel noch ein wenig Brainstorming zu betreiben.

Am Sonntag ging es für uns gegen 9 Uhr wieder aufs Wasser. Es dauerte auch nicht lang und ein heftiger Einschlag drang in die Lesath bis in den Oberarm… Boah Alter, was das dachten wir uns bloß nicht verlieren. Da wir vom Vortag noch eine kleine manisch depressive Haltung hatten, konzentrierten wir uns voll und ganz auf diesen Fisch. Dann ließ er sich blicken… Alter Schwede, was ein Moppel. Ne fette wohl genährte 42er Kirsche lag da auf der Matte.

Marco mit seinem PB-Barsch.

Bäääämmm persönliche Bestmarke!!! Der Gute biss auf einen Cormoran Bass Diver in 55mm und 9g. Nach noch einigen Kleinen war für uns dann auch Schluss, und wir verließen das diesjährige Barsch Master Classic Event.

Alles in allem war das eine weitreichende Erfahrung für uns, die uns gezeigt hat, dass Angeln mehr als nur Angeln ist, es ist pure Leidenschaft. Hoffentlich können wir im nächsten Jahr wieder mit am Start sein.

In diesem Sinne allen Petrijunkie´s …Tight Lines & Petri Heil“

 

Und ich bedanke mich jetzt nochmal bei allen Sponsoren des Events:

Bei Lurenatic für den Twitchbait und die Gummis.
Bei Shimano für den Arashi-Crank.
Bei dem Hardbaitversand für die Gummis.
Bei Hoffi für die Gummis.
Bei Krüppelschuster für die Aufkleber.
Bis zum Nächsten Jahr, Amigos!

Kategorien: BA-Treffen

Kommentare

  1. sven_1976
    sven_1976 23 August, 2017, 09:44

    Schöner Bericht der das ganze Wochenende sehr gut beschreibt. Wir hatten trotz des Wetters am Sonnabend und trotz der fehlenden Dickbarsche sehr viel Spaß. Bei einer Wiederholung im nächsten Jahr sind wir sofort dabei!

  2. mueslee
    mueslee 23 August, 2017, 10:04

    Super Bericht, den gibt es dann hoffentlich auch in der Art für das Treffen am Lake S 🙂

    Achja, auf einen Vergleich Alte Alde vs. Neue Alde bzw. primär persönlichen Eindruck zur neuen Alde warten hier bestimmt auch einige. Aber bloß it hudla, gut Ding will Weile haben!

  3. Angler9999
    Angler9999 23 August, 2017, 10:47

    Immer schön so etwas zu lesen, besonders wenn es so gut geschrieben ist.

  4. Ickarus
    Ickarus 23 August, 2017, 22:40

    Danke für den schönen Bericht. Habe schon die ganze Zeit drauf gewartet. Schade das es fischtechnisch nicht ganz optimal lief. War ja bei den letzten Malen ähnlich, aber diesmal wenigstens ohne Sonnenstichgefahr. @Stachel Dickes Petri und wohlverdienter Pokalempfänger. Viell. kann man mal gemeinsam losziehen? Hab auch nen Boot am Lake W und die entsprechende Angelkarte. Aber bisher nur 4x da gewesen 🙁

  5. Raubfisch Syndikat
    Raubfisch Syndikat 23 August, 2017, 23:09

    Absolut mega genial geschrieben. Es war ein Hammer-Wochenende mit einem gewissem Suchtpotenzial, was es erst einmal zu Stillen gilt.

    Auch ein Riesen großes ,,Dankeschön“ für unseren abgedruckten Bericht….Dabei schwillt uns ein wenig die Brust. 🙂

  6. emceeee
    emceeee 23 August, 2017, 23:54

    schön geschrieben, hat bestimmt Spaß gemacht =)

  7. Heiko72
    Heiko72 24 August, 2017, 08:26

    War ein sehr nettes Treffen, mit vielen gleich verrückten Leuten!

    Vielen Dank nochmal an die Sponsoren und das Orga Team, für den sehr entspannten Ablauf.

  8. Top Snyder
    Top Snyder 25 August, 2017, 09:07

    Super, genau so war es!
    Es hat wie immer sehr viel Spaß gemacht und es war toll viele angenehme Fischer zu treffen.
    die Organisation war wie immer ausgezeichnet. Alles was klappen sollte klappte auch.Es war ein toller Event.Und ich werde Hoffentlich beim nächsten mal wieder dabei sein.
    Danke lieber Karsten, für das freundliche, mich mitnehmen, auf deinem Kahn😄
    Auch dir lieber Hannes ein großes Danke ,für das ertragen(fast Ohne zu Klagen) von Musik am Morgen ,mein lautes Organ,sowie das WOLLKNÄUEL .Dass mit dem 50 Zentimetern Abstand übe ich noch mit dem Köter.
    Ich Danke auch den Jungs die den Müll mitnahmen und natürlich fachgerecht entsorgt haben?
    Und zum Schluss Grüße ich noch die Kirsche ,die auf keinen Fall am Haken vom Karsten bleiben wollte,warte mal beim nächsten Mal bleibst du kleben.
    Ich freue mich schon auf das Möhne Treffen.
    Petri

  9. Promachos
    Promachos 29 August, 2017, 08:55

    Besten Dank auch von mir für das geniale Treffen, den schönen Bericht und die freundliche Aufnahme durch meinen Bootspartner Alex. Bin beim nächsten Mal sicher wieder dabei, wenn der Termin passt.

  10. andreas83
    andreas83 31 August, 2017, 23:57

    Schlotti, bester Barschzuppler vor Ort!
    Grüße vom K.-See! 😉

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.