Barsch und Zander satt mit dem verlängerten Kickback-Rig

Als ich Ende September aus meinem Urlaub in Ostfriesland kam, freute Ich mich wieder auf den guten alten Vater Rhein! Bei den Friesen war nicht viel zu holen, deswegen ging‘s schon am nächsten Tag zum Rhein und seinen Häfen. Gummieren auf Barsch und Zander war angesagt! Erst mal zum Hafen, der mir schon öfter Barsche und den einen oder anderen Zander brachte. Am anderen Ende der Schnur mal wieder meinen Rauchtwister, der mir seit 20 Jahren schon einiges ans Band brachte.

Im Hafen traf ich einen Kollegen, der mit einer mir noch fremden Montage angelte. Neugierig wie ich eben bin, wurde der Kollege erst mal richtig ausgequetscht. „Die Montage ist von dem Dietel.“, bekam ich zu hören. „Kickback heißt das Ganze!“ Na dann mal los! Die Montage aus Fluorocarbon nachgebaut und los ging‘s. Köder waren No Action-Shads, Gummikrebse usw. Und was jetzt kommt, habe ich in 20 Jahren Gummiangeln noch nicht erlebt. Es dauerte keine 5 Minuten und jeder hatte einen Barsch jenseits der 40 cm Marke. Boaa…geil, denkt jetzt jeder. Aber es wurde noch viel geiler!

In den nächsten 3 Stunden ging es Schlag auf Schlag. Jeder konnte immer wieder gute Barsche auf die Montage fangen. Es waren welche bis 47 cm dabei. Als es dunkel wurde, stellten wir das Angeln ein. Bis dahin hatte jeder mindestens etwa 15 von den gestreiften Räubern zu Buche stehen. Mein lieber Herr Gesangsverein, war das eine Serie. Der kleinste von den Burschen hatte immerhin 35 cm.

Hier ist die Geschichte aber noch nicht zu Ende. In den nächsten Wochen ging es nämlich weiter. Kaum war ich freitags am Spot, ging das Spielchen wieder los. Immer wieder schöne Ü 40ziger dabei.

Inzwischen hatte ich das Kickback-Rig auch direkt am Rhein ausprobiert. In den Hafeneinfahrten klappte es genauso gut. Die Größe der Barsche war zwar etwas kleiner, aber der Spaß war derselbe.

Jetzt wollte ich mehr wissen. Klappt die Montage auch in der Nacht? Und wie es klappte. Wo Lichtquellen waren, schnappten sich die Barsche auch in der „Dunkelheit“ nach den Gummis. Einfach genial!

Jetzt wollte ich wissen, ob die Zander auch auf Kickback stehen. Und Sie standen drauf. Die Gummis wurden etwas grösser gewählt. Ich konnte Zander am Tag und in der Nacht fangen. Neben den üblichen Größen konnten ein paar Ü 70ziger und ein 84 cm Zetti der Montage nicht widerstehen.

Inzwischen angeln einige Kollegen fast ausschließlich mit der Montage und haben auch Erfolg! Als es dann im Dezember kälter wurde, stellte sich das Ganze etwas schwieriger dar. Leider war bei den ganzen Barschen kein Ü 50ziger dabei. Das wurmte mich schon. Inzwischen war der Rheinpegel ganz schön angeschwollen. Doch ich wollte es wissen. Am 2. Weihnachtstag machte ich mich ein paar Stunden frei und fuhr zum Hafen. Ehrlich gesagt, hatte ich nicht viel Hoffnung, aber wat mut, dat mut. Nach langem Suchen hatte ich an einer etwa 200 m von meinem Spot entfernten Stelle einen Anfasser. Endlich Licht am Ende des Tunnels. Sollte ich die Burschen gefunden haben? Hatte ich, denn danach konnte Ich 3 schöne Ü 40 Barsche bestaunen. Dann nichts mehr!

Aber ein paar Würfe noch und noch und noch… Bam!!! Da hat kurz vor dem Dunkelwerden noch einer zugeschlagen. „Heeee, der fühlt sich gut an!“, dachte ich. „Normalo-Zander oder guter Barsch?“ Nach einem heftigen Drill konnte Ich dann einen Barsch anlanden. Heidifei, was für ein Moppel! Da könnte er sein. Wo ist das Massband? Nicht dabei. Aber Moment, der Zollstock müsste doch noch in der Tasche sein. Er war es. 51 cm hatte der stiernackige Moppel! Was für ein Teil. Na das war doch mal ein Weihnachtsgeschenk!

Leider ist der Pegel jetzt zu hoch, sonst wäre ich wieder am Wasser. Aber kommt Zeit, kommt Barsch.

Euer Dieter

17 Kommentare

  1. Petri… richtig dicke Brocken 😉
    Könntest du mal noch nen link geben oder beschreiben wie das rig aufgebaut ist? hab dazu nix gefunden

    Gruß David

  2. erstmal: der bericht ist super. die fische sind grandios. und natürlich freuts mich sehr, wenn meine artikel in der fisch&fang dazu beitragen, dass da draußen mehr gefangen wird.

    der dieter hat mich über meinen facebook-account kontaktiert, sich bei mir für die anregungen bedankt und mir ein paar fotos geschickt. da hab ich ihn gefragt, ob er nicht lust hat, einen kleinen bericht zu schreiben. den hatte ich dann drei tage später im postfach. vielen dank dafür, dieter!

    es wäre natürlich super, wenn das schule machen würde. ich würde gern viel mehr von euch auf der startseite veröffentlichen. ich denke, dass es ab demnächst eine kleine belohnung für statseitenberichte geben wird. dem dieter schicke ich mal ein päckchen dropshot-minnows. die laufen am kbr auch hervorragend 🙂

  3. Super Bericht und wirklich ein paar sehr sehr schöne Fische Dieter.

    Hat mir wirklich gut gefallen dieses lesen zu dürfen,ich hoffe auf mehr davon 😉

    mfg
    Daniel

  4. Haben den Dieter mal mit unserer Truppe am Wasser getroffen und uns ein wenig ausgetauscht. Selten einen hilfsbereiteren und netteren Angler begegnet!! an dieser Stelle nochmal en lieben Gruß an den Dieter – man sieht sich sicher nochmal am Wasser!!

Kommentar hinterlassen