Barsch-Alarm-Ebro-Exkursion 2017

Barsch-Alarm-Ebro-Exkursion 2017

Zwei Wochen war ich in Spanien bei Markus Stegherr und Bruno Brennsteiner (Ebrourlaub). Eigentlich sollte es drei werden. Normalerweise werden es dann 4 bis 6 Wochen. Diesmal war tatsächlich früher Schluss. Das lag weder am Wetter noch an den Fischen. Eher daran, dass meine Begleitung für die dritte Woche in Berlin im Filmstress ist (durch die politische Situation hat Felix, der als freiberuflicher Kameramann arbeitet, brutal viel zu tun und konnte nicht weg ausm großen B). Oder an einer massiven Erkältung. Oder an was anderem. Jedenfalls nicht an der Angelei. Die war teilweise sehr toll. Zwar hat uns der obere Stausee alles an Geduld und Passion abgefordert, was wir in die Waagschale werfen konnten. Dafür habe ich den unteren Stausee von einer neuen Seite kennengelernt. Also Top-Barsch-Gewässer nämlich.

Mein bislang dickster Barsch vom unteren Stausee. Ein fetter 45er.

Der hier von Sascha kann nicht so viel kürzer sein.

Und der von Janosch sieht auch fett aus.

Der Rahmen: In der ersten Woche war ich mit meinen Schweizer Kumepls Janosch, Sascha und Fabio unterwegs. In der zweiten haben wir Fabio gegen 16 Barsch-Alarmer eingetauscht. Nachdem ich eine Woche lang oben gefischt hatte und Fabio und Sascha nach einigen enttäuschenden Tagen entnervt nach unten abgedüst sind, um dort gut zu fangen, habe ich die BAler im Forum gewarnt und auf die Möglichkeit hingewiesen, das Boot nach unten zu verlegen.

Die Zander da oben, waren fast alle sehr schlank.

Und nicht wirklich riesig.

Karpfen hatten wir im letzten Jahr täglich. Diesmal waren die nicht so aktiv.

Jeder einzelne Barsch wollte erkämpft werden.

Also ging eine Meldung an die Teilnehmer raus:

„Hi Leute. Ihr wartet bestimmt auf News aus Spanien. Hab jetzt drei Tage am oberen Stausee gefischt. Fazit: Schwer. Sehr schwer. Nicht zu vergleichen mit letztem Jahr. 6 m weniger Wasser. Alle Spots , auf denen wir Fische gefangen haben, liegen trocken. Keine Futterfische an der Oberfläche. Habe noch nix rauben gesehen. Zander wirklich schecht. Barsche hatten wir ein paar einzelne. Aber das wird oben eine harte Nummer. Unten beißt es besser. Ihr könnt aber ja entscheiden, wo wir die Boote hinlegen. Oben sollen die Schwarzbarsche gut beißen. Ich hatte erst einen. Gestern Abend. Ca. 35 cm auf Spinnerbait. Bei anderen läuft zumindest das Blackbassfischen besser. Ein Einsteiger hatte an seinem ersten Tag auf Blackie gleich 5 Stück und eine Maschine ist abgerissen. Topköder: weiße Twitchbaits in ca. 10 cm. Max kann was übers Wurmangeln schreiben, wenn er mag. Ich bin zu schwach im Kopf für Powerfishing mit Finesse-Montagen. Die Blackbass werden seit Wochen intensiv befischt. Es kommen aber immer wieder gute Fische. David aus dem Angelladen hatte vor kurzem einen von über 3 kg bei einem Wettfischen. Da kann also was gehen. Kann auch sein, dass sich das ändert. Aber ich würde mir schon mal überlegen, ob ich evtl. unten fischen will. Bin mit 3 Schweizern da. Wir teilen uns auf 2 Boote auf. Janosch und ich hatten gestern 8 Fische oben (ich hab den halben Tag getwitscht und nicht einen Biss bekommen), von denen 5 in der letzten halben Stunde kamen. (Man braucht am Ende des Tages einen guten Spot. Da beißt es dann gut.) Unten hatten die beiden anderen 20 Fische. Barsche und Zander. Bei unserer ersten Herbsttour habe ich mich auch oben fest gebissen und im Endeffekt viel schlechter gefangen als der Rest, der unten geblieben ist. Müsst ihr wissen…“

Fabio mit einem schönen Barsch von unten. Da war ich im Kopf noch voll auf „oben“ gepolt.

Ich bin total froh, von den Schweizern überzeugt worden zu sein. Viel mehr also solche Bilder braucht’s aber auch nicht, um mich von einem Gewässer zu überzeugen.

Ok. Überzeugt. Ich komm mit runter zu euch!

Davon wollte erst einmal niemand was wissen. Doch im Laufe der Woche hat sich der Steg vorm Ebrourlaub-Camp in Mequinenza mit Booten gefüllt. Zu zickig waren die Fische oben. Zwar gab’s sensationelle Einzelfänge. Die PBs in Sachen Barsch und Schwarzbarsch sind gepurzelt. (Details erfahrt ihr dann in nachfolgenden Berichten der Teilnehmer.)

Brutal zugeschlagen hat Herr Rossi am ersten Tag. Drei Blackies. Alle dick und fett.

Die kamen alle innerhalb einer Stunde.

Kann man so machen.

Auch Tim hatte einen schönen Bass.

Marco-Quertreiber hatte 4 insgesamt.

Er hat’s mit Papa Tom komplett oben durchgezogen.

Ganz tapfer!

Markus ht einen fetten Bass gefangen.

Den Bass der Woche hat aber Thilo erwischt. 52 cm – großer Sport!

Aber es gab auch Schneidertage. Schneiertage? Am Lake Caspe? Ebro? Dem Zanderpuff? Dem Barsch-Bordell? Schwarzbarschhausen? Da, wo Zander nicht zählen und Barsche nix wert sind, weil sie einem freiwillig die Schnur hochklettern? Jup. Krass. Aber wahr. Keiner weiß warum. Aber trotz stabiler Bedingungen hat’s richtig mies gebissen da oben.

Nur die Schwarzbarschcracks (und hier spreche ich von den richtigen Cracks) waren zufrieden. Man konnte dicke Fische fangen. Wenn man es konnte. Ich hab viel versucht und nur einen Mini-Blackie auf Spinnerbat erwischt. Wir haben getwitcht, gecrankt, gespinnerbaitet, gejigget, getexxt, gerubbert und was weiß ich alles. Und trotzdem – oder vielleicht aufgrund der Verzettelung- mies gefangen. Alles gemacht und nix richtig? Aber was will man auch machen,wenn nix so richtig zündet?

Das hatte ich mir anders vorgestellt.

Mal nen Tag Uferangeln zum Beispiel? Das hat Spaß gemacht.

An dem Tag habe ich zwar nur 2 Fische gefangen. Die abr immerhin auf 2 aufeinanderfolgende Würfe, Die Schweiz war besser drauf. Dropshot gegen Jig lag im Verhältnis 3:1 vorne.

Und trotzdem war ich anfang noch ein bisschen frustriert ob der Tatsache, dass Sascha und Janosch die zweite Woche komplett unten fischen wollten. Im Nachhinein bin ich total froh, dass man mich zu meinem Glück gezwungen hat. Nicht nur, dass ich einen Haufen schöner Fische gefangen habe.

An einem Tag lief Arsch-Wacky-Tubng super.

Oft waren aber echte Finesse-Methoden gefragt.

 

Ich habe auch viel von den beiden Schweizern gelernt. Janosch und Sascha müssen sich durch nährstoffarme, überfischte und glasklare Gewässer mit schlechtem Fischbestand durchangeln und fischen deshalb nur die besten Köder an feinsten Montagen. Ihnen ist es auch egal, wenn sie am Tag mehrere Doppel-Dropshot-Montagen im Holz und in den Steinen verlieren. Sie fischen da, wo ich nicht hinschmeiße aus Faulheit. Sie reißen ab. Aber sie fangen so halt auch Fische, die ich dann nur fotografieren kann.

Beim Dropshotten vom Kirchdach gezogen. Mir war’s da zu hängerträchtig nach dem ersten Abriss – selber Schuld. Bzw. hat Sascha das dann übernommen…

 

… und Janosch hat ganz gut nachgelegt.

Ich habe manchmal wirklich zur zuschauen und staunen können ob der schweizer Fängigkeit.

Ich will wieder in diesen Nebel!

Wobei man sich einzelne Fische auch tagsüber erkäpfen konnte.

Ich bin durch diesen Trip auf jeden Fall wieder ein bisschen schlauer geworden und bedaanke mich hier mal ganz offiziell bei euch, Sascha und Janosch. Grandios geangelt.

Merke: Wo kleine Barsche sind, ist der große Barsch nicht weit.

Das gilt auch für die Barsch-Alarmer, die sich – jedes Team auf seine Weise – total gut auf die Gewässer eingestellt haben. Unten lief es tatsächlich viel besser für alle. Es gab tolle Doubletten, viele Zander und fette Einzelbarsche.

Markus mit Barschkanone von vorm Schilf.

Texx09 mit dicker Barsch-Doublette aus dem Holz.

Einzelbarsch kann er aber auch.

Auch Klausi kann Einzelbarsch…

… und Doublette.

Rossi als Wallerdompteur.

Am Morgen wars meistens ganz schön neblig.

Tim mit wunderschön gezeichnetem Carolina-Barsch.

Den Zander hat Tim oben gefangen. Der war doch schon mal gar nicht sooo schlecht.

Team „Nord“ im Einsatz.

Bei vielen Teilnehmern wurde abends auch gekocht.

So rundet man einen schönen Ageltag hervorragend ab. Tim’s Zander auf Möhrenbett soll gut gewesen sein.

Was eine Suppe…

Ich vermisse das Schweizerdeutsch ein bisschen.

Und das schöne Wetter. Aber ich bin ja bald wieder da. Bis zum März dauert es ja nicht mehr lang, Danke für das Trikot, Tim! Trage ich auch in Deutschland gern!

Auch wenn ich zum Schluss krank geworden bin und dann nicht mehr richtig da war, hat’s mir viel Spaß gemacht mit euch.

Kategorien: BA-Treffen

Kommentare

  1. Percator
    Percator 8 Dezember, 2017, 14:28

    Danke, Hannes für Deinen runden redaktionellen Abschluss einer runden Angeltour!
    „Und was will man machen, wenn nix so richtig zündet?“ Weiter! Ham‘ wir auch gemacht! Und war wieder toll!!!

    „Nur die Schwarzbarschcracks (und hier spreche ich von den richtigen Cracks) waren zufrieden.“… Also, da ich zufrieden war, darf ich natürlich schlussfolgern, dass ich ein „richtiger Crack“ bin, obwohl der Realist in mir ahnt, dass ich da eher nicht gemeint war…

    Gruß und Dank an alle Beteiligten des Großen Ganzen! Thilo

  2. sven_1976
    sven_1976 8 Dezember, 2017, 17:15

    Schöner Bericht! Von mir aus können wir sofort wieder los!

  3. Machete
    Machete 8 Dezember, 2017, 21:43

    Hart aber Herzlich! Schöne Bilder und Grüße an Janosch.

  4. B o r i s
    B o r i s 8 Dezember, 2017, 21:55

    Auch wenn die Bedingungen nicht ideal waren, habt ihr ja ein paar schöne Fische raus gezuppelt. 😀

    @Dietel: Ein schöner Waller auf die BFS-Kombo ist ja auch ein ordentlicher Belastungstest… 😁

  5. Klausi
    Klausi 9 Dezember, 2017, 09:46

    … war schon geil… Danke Johannes.

  6. balu1988
    balu1988 9 Dezember, 2017, 13:12

    Super Bericht
    War genial am oberen und unteren Stausee

  7. Johannes Dietel
    Johannes Dietel Autor 10 Dezember, 2017, 14:12

    @ B o r i s: Meine Expride BFS hat schon mehr geleistet:

    http://www.shimanofishnetwork.de/prostaff/bfs-kombo-im-haertetest/

  8. B o r i s
    B o r i s 10 Dezember, 2017, 15:17

    Cool -dann ist die Kombo ja schon ordentlich eingeritten… 😁

    Von meiner ML-Expride bin ich auch schwer begeistert und überlege gerade, ob ich mir neben der M-Variante als nächstes lieber die L- oder MH-Expride ins Haus hole. 😋

  9. Hr_Rossi
    Hr_Rossi 11 Dezember, 2017, 08:59

    TOP Bericht Hannes! Ja, ich gebe zu ich hattte etwas Glück! 🙂 lg Rossi

  10. Old-Tom
    Old-Tom 11 Dezember, 2017, 18:20

    Danke Johannes für den schönen Bericht,
    war einfach wieder eine tolle Woche. Auch oben
    Grüße an alle Beteiligten

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.