• Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!

Max Fischer

Echo-Orakel
Registriert
8. März 2014
Beiträge
145
Punkte Reaktionen
531
Island9.jpg
Zweiter Akt:
Während ich mir weiter Meter um Meter Schnur auf die Rolle kämpfe zwinge ich mich meinen Atmen unter Kontrolle zu bringen. Kontroliiertes ein und ausatmen, nicht zu tief - um nicht gleich Sterne zu sehen - sondern schön normal. Meine Augen brennen weil mir der Schweiß hinein läuft, doch dagegen kann ich nichts tun.
Zu meiner großen Verwunderung kommt der Fisch immer näher und folgt meinem konstanten Zug ohne weitere größere Runs.

Ich kriege mich unter Kontrolle und auch mein Adrenalinspiegel normalisiert sich langsam wieder. Zu meiner großen Entzückung ist meine Rolle wieder weit gefüllt und ein Funke Hoffnung keimt in mir auf.
Zu 1. und 2. kommt... (wir erinnern uns an den ersten Akt)
3. Die Bedingungen sind auf meiner Seite - es wird bald dunkel werden und das Meer ist sehr ruhig.
4. Der Spot ist auf meiner Seite. 40 m Wassertiefe, eine relativ steil abfallende Felswand und die möglichkeit mich auf nahezu Wasserniveau zumindest ein bisschen links und rechts zu bewegen.
Also komme ich wieder bei zweitens an "... nur über die Zeit!"

Der Fisch ist mittlerweile ca. 30 m vor mir im Wasser und fängt an zu zirkeln. Die Sonne ist längst untergegangen und der Mond steigt auf.
Der Tuna zieht mit einer unglaublichen Kraft immer wieder 5-10 Meter Schnur von der Rolle, die ich mir im Anschluss Zentimeter für Zentimeter zurückkämpfe.

Es wird immer dunkler und so langsam wird mir meine Situation klar. Der Fisch ist alles andere als Ausgedrillt, mein Rucksack inklusive Kopflampe und Gaff liegt zwar nur zwei Meter über mir in den Felsen und ist dennoch unerreichbar.
Der Kampf geht jetzt schon über eine halbe Stunde doch die Kreise die der Tunfisch zieht werden nicht kleiner. Meine Leiste Brennt auf beiden Seiten und ich versuche verzweifelt eine Position zu finden in der ich die Rute noch schmerzfrei abstützen kann - vergeblich - und ich darf am eigenen Leib erleben, warum es Fighting Belts gibt. :rolleyes:

Island10.jpg

Zum Glück kommt zu viertens ein weiterer Punkt hinzu, ich kann sitzen! Thank God! :sweatsmile:
Meine Kraftreserven sind aufgebraucht, meine Muskulatur brennt am ganzen Körper und bei jedem Zirkel zu dem der Tunfisch ansetzt stöhne ich vor Schmerz. Meine Leiste ist kaputt und ich kann den Fisch nur noch halten, indem ich zum einen mein Knie anwinkel und die Rute darauf ablege und zum anderen die Butt Section mit meiner Achselhöhle runterdrücke, ich Drille also meinen ersten Fisch im Sitzen! Schon immer hatte ich mich gefragt warum Shore Jigging Ruten so einen langen Foregrip und Backgrip haben - jetzt war ich überglücklich drüber.

Der Himmel ist sternenklar, der Mond scheint hell und ich sehe relativ gut. Der Fisch zirkelt, nimmt Schnur, die ich mir unter stöhnen und schreien zurückkämpfe. Die Kraft ist ungebrochen, nicht explosiv aber mit einer Wehemens die ich so noch nie erlebt habe. Beängstigend!

Ich schrecke von dem Klingeln meines Handys hoch. Die Situation kommt mir in diesem Moment absurt vor, es gibt noch etwas anderes als den Tunfisch und mich, ich ignoriere das Klingeln und kämpfe weiter. Schon wieder klingelt das Handy. Ich werde innerlich wütend. :mad: Wie kann es sein, dass es etwas wichtigeres gibt als diesen Kampf. Ich ignoriere das Klingeln, bis es wieder verstummt.
Der Tuna zieht wieder mit einer überwältigenden Kraft, die mittlerweile nur noch schwer zu ertragen ist.
Schon wieder zerreist das Klingeln meines Telefons die Stille de Nacht - unglaublich! Diese Hartnäckigkeit! Mit einer Hand friemel ich das Telefon aus meiner Tasche, nehme ab, schalte den Lautsprecher ein und lege das Handy neben mir auf die Felsen.

Island11.jpg

Das Meer rauscht, die Stimme meiner Frau ertönt am anderen Ende und fragt, ob sie mir im Restaurant etwas zu essen bestellen soll. Ich bin benommen, am Ende meiner Kräfte und entgegne ihr, dass ich gerade mit dem Fisch meines Lebens kämpfe. Eine skuriele Konversation beginnt, immer wieder unterbrochen durch das Rauschen des Meeres und den eisernen Willen des Fisches, in der ich ihr eine fachmännische Einschätzung abgebe und den Tuna auf ca. 30 kg schätze. :cool:

Der Plausch ist beendet und ich zurück. Ich drille den Fisch mittleiweile seit über 40 Minuten und spüre, dass die Zirkel langsam kleiner werden, wobei der Druck auf der Rute kein bisschen leichter ist. Plötzlich übermannt mich panische Angst. Das Vorfach, die Zähne, die abnormale, stetige Belastung - ich bin auf einem guten Weg und die Zeit auf meiner Seite! Doch was ist wenn das Vorfach mit jedem Zirkel über die Zähne fährt? Tunfische neigen dazu ihre Beute einfach zu inhalieren, das habe ich in diversen Videos immer wieder gesehen!
Die Angst den Fisch doch noch zu verlieren ist riesig, doch gebe ich dem Druck des Fisches in keiner Weise nach.

Nach weiteren 10 Minuten schlägt der Fisch das erste mal an der Oberfläche. Es ist so dunkel, dass ich lediglich das Platschen höre und schehmenhaft das schäumende Wasser. Ich weiß, dass ich meinem Ziel sehr nahe bin. Plötzlich kann ich bedingt durch die Leuchtstreifen den Köder im Wasser sehen, er hängt im Maulwinkel und mir fällt ein Stein vom Herzen. Der Tuna ist perfekt gehakt und nur die dicke Assist Braid kann Kontakt zu den Zähnen haben. Immer wieder sehe ich die Flanke des Fisches in der Dunkelheit aufblitzen und fange mir an über die Landung Gedanken zu machen.
Alleine, das Gaff unerreichbar, keine Möglichkeit den Fisch zu "stranden", geschweigedenn, dass ich den Fisch überhaupt gedreht bekomme, um ihn an Kopf oder Schwanz zu greifen. Keine Chance!
Ich überlege den Bügel zu öffnen, die Rute schnell wegzulegen und dann in die Schnur zu greifen...
... no way! Das Risiko bei der Aktion den Fisch durch die messerscharfen Felsen doch noch zu verlieren ist enorm groß und die Chance, dass das Rute und Rolle ohne starke Blessuren überstehen ist nicht gegeben. Ein anderer Weg muss her!

Ich spiele immer wieder alle Optionen durch und komme doch immer wieder beim selben Ergebnis an, nicht bereit das Risiko einzugehen.
Fuck das Handy! Vorhin hatte ich es noch im Rucksack verstaut, um einen Wasserschaden zu vermeiden, doch jetzt war es ja in meiner Tasche! Ich rufe meine Frau an. Sie schlägt vor sich um Hilfe zu kümmern, ich lehne ab und sag ihr das sie kommen soll - denn ich will den Spot schützen! o_O
Sie auf keinen Fall komme ich mitten in der Nacht da raus und sammle dich von den Felsen (erinnere 30 minuten querfeldein) und schlägt vor die Schnur durchzuschneiden! :screamcat:
Letztendlich willige ich ein und ein Boot wird organisiert - scheiß drauf den Spot zu schützen ich will den TUNA!
So bekomme ich letztendlich die Auskunft von Ihr, dass sich jemand gefunden hat, der bereit ist zu kommen, es aber ca. 2 h dauern wird!

Der Fisch ist mittlerweile tot. Ich sitze mit einer zum Halbkreis gebogenen Rute da und versuche den Fisch an der Oberfläche zu halten. Da Tunfische keine Schwimmblase haben sinken sie wie ein Stein zum Grund, wenn sie nicht mehr schwimmen. Durch die scharfkantigen Felsen und den Fight im sitzen sind Hose und Boxershorts zerrissen und am nächsten Tag sollte sich herausstellen, dass ebenfalls mein Arsch ein paar tiefe Kratzer abbekommen hat.

Ich verliere das Gefühl von Raum und Zeit. Über mir funkelt der klare Sternenhimmel, unter mir rauscht das Meer. Ich fühle mich sehr klein in dieser weiten Umgebung und versuche mich abzulenken - Zeit zu schinden, an etwas anderes zu denken. Mehrfach übermannen mich die Gefühle und Tränen steigen mir in die Augen. Vor Glück, vor Erleichterung, vor Demuht dieser unglaublichen Kreatur gegenüber. Und auch jetzt übermannen mich, beim schreiben dieser Zeilen, wieder die Gefühle.
Nach ca. 2,5 h höre ich ein leises motorengeräusch. Es kommt näher!
Das Boot ist direkt vor mir, als ein großer Scheinwerfer angeht und alles in gleißendes Licht taucht. Plötzlich geht alles ganz schnell. Der Fisch wird am Maul gegafft und über die Bordwand in das Boot gezogen. Ich fasse es nicht der Tunfisch ist riesig und der Mann sichtbar bemüht - mit einem Schrei aus Freude und Schmerz ist er dann im Boot. Ich packe meinen Rucksack zusammen und steige über die Felsen dem Boot zu.

Tuna_BA__01.jpg

Wir kommen im Hafen an als es bereits 1:00 Uhr in der Nacht ist. Die Freude ist riesig und das erstaunen gewaltig. Am nächsten Tag sollte sich herausstellen, das der Tunfisch 55 kg (ohne Blut) gewogen hat. Ein Fang den es vom Ufer nach meinen Kenntnissen mit Shore-Jigging-Equipment (Zenaq Accura 100H, Daiwa Catalina 4500H, Schnur PE3 und Vorfach von 40 lbs), im Mittelmeer noch nicht gegeben hat.
Eine Absolute Ausnahme, eine Once In a Lifetime Experience und eine absolute Grenzerfahrung, die ich so nicht nochmal erleben will!

Auf meinem YT-Kanal werde ich in den nächsten Wochen auch noch ein Video zu dem Fisch posten. Wer Bock drauf hat kann gerne mal vorbeischauen und auch ein Abbo dalassen. ;)


Tight Lines Max
 
Zuletzt bearbeitet:

R.Z

Gummipapst
Registriert
3. Januar 2019
Beiträge
751
Punkte Reaktionen
3.022
Alter
31
Anhang anzeigen 189708
Zweiter Akt:
Während ich mir weiter Meter um Meter Schnur auf die Rolle kämpfe zwinge ich mich meinen Atmen unter Kontrolle zu bringen. Kontroliiertes ein und ausatmen, nicht zu tief - um nicht gleich Sterne zu sehen - sondern schön normal. Meine Augen brennen weil mir der Schweiß hinein läuft, doch dagegen kann ich nichts tun.
Zu meiner großen Verwunderung kommt der Fisch immer näher und folgt meinem konstanten Zug ohne weitere größere Runs.

Ich kriege mich unter Kontrolle und auch mein Adrenalinspiegel normalisiert sich langsam wieder. Zu meiner großen Entzückung ist meine Rolle wieder weit gefüllt und ein Funke Hoffnung keimt in mir auf.
Zu 1. und 2. kommt... (wir erinnern uns an den ersten Akt)
3. Die Bedingungen sind auf meiner Seite - es wird bald dunkel werden und das Meer ist sehr ruhig.
4. Der Spot ist auf meiner Seite. 40 m Wassertiefe, eine relativ steil abfallende Felswand und die möglichkeit mich auf nahezu Wasserniveau zumindest ein bisschen links und rechts zu bewegen.
Also komme ich wieder bei zweitens an "... nur über die Zeit!"

Der Fisch ist mittlerweile ca. 30 m vor mir im Wasser und fängt an zu zirkeln. Die Sonne ist längst untergegangen und der Mond steigt auf.
Der Tuna zieht mit einer unglaublichen Kraft immer wieder 5-10 Meter Schnur von der Rolle, die ich mir im Anschluss Zentimeter für Zentimeter zurückkämpfe.

Es wird immer dunkler und so langsam wird mir meine Situation klar. Der Fisch ist alles andere als Ausgedrillt, mein Rucksack inklusive Kopflampe und Gaff liegt zwar nur zwei Meter über mir in den Felsen und ist dennoch unerreichbar.
Der Kampf geht jetzt schon über eine halbe Stunde doch die Kreise die der Tunfisch zieht werden nicht kleiner. Meine Leiste Brennt auf beiden Seiten und ich versuche verzweifelt eine Position zu finden in der ich die Rute noch schmerzfrei abstützen kann - vergeblich - und ich darf am eigenen Leib erleben, warum es Fighting Belts gibt. :rolleyes:

Anhang anzeigen 189714

Zum Glück kommt zu viertens ein weiterer Punkt hinzu, ich kann Sitzen! Thank God! :sweatsmile:
Meine Kraftreserven sind aufgebraucht, meine Muskulatur brennt am ganzen Körper und bei jedem Zirkel zu dem der Tunfisch ansetzt stöhne ich vor Schmerz. Meine Leiste ist kaputt und ich kann den Fisch nur noch halten, indem ich zum einen mein Knie anwinkel und die Rute darauf ablege und zum anderen die Butt Section mit meiner Achselhöhle runterdrücke, ich Drille also meinen ersten Fisch im Sitzen! Schon immer hatte ich mich gefragt warum Shore Jigging Ruten so einen langen Foregrip und Backgrip haben - jetzt war ich überglücklich drüber.

Der Himmel ist sternenklar, der Mond scheint hell und ich sehe relativ gut. Der Fisch zirkelt, nimmt Schnur, die ich mir unter stöhnen und schreien zurückkämpfe. Die Kraft ist ungebrochen, nicht explosiv aber mit einer Wehemens die ich so noch nie erlebt habe. Beängstigend!

Ich schrecke von dem Klingeln meines Handys hoch. Die Situation kommt mir in diesem Moment absurt vor, es gibt noch etwas anderes als den Tunfisch und mich, ich ignoriere das Klingeln und kämpfe weiter. Schon wieder klingelt das Handy. Ich werde innerlich wütend. :mad: Wie kann es sein, dass es etwas wichtigeres gibt als diesen Kampf. Ich ignoriere das Klingeln, bis es wieder verstummt.
Der Tuna zieht wieder mit einer überwältigenden Kraft, die mittlerweile nur noch schwer zu ertragen ist.
Schon wieder zerreist das Klingeln meines Telefons die Stille de Nacht - unglaublich! Diese Hartnäckigkeit! Mit einer hand friemel ich das Telefon aus meiner Tasche, nehme ab, schalte den Lautsprecher ein und lege es neben mir auf die Felsen.

Anhang anzeigen 189716

Das Meer rauscht, die Stimme meiner Frau ertönt am anderen Ende und fragt, ob sie mir im Restaurant etwas zu essen bestellen soll. Ich bin benommen, am Ende meiner Kräfte und entgegne ihr, dass ich gerade mit dem Fisch meines Lebens kämpfe. Eine skuriele Konversation beginnt, immer wieder unterbrochen durch das Rauschen des Meeres und dem eisernen Willen des Fisches, in der ich ihr eine Fachmännische einschätzung abgebe und den Tuna auf ca. 30 kg schätze. :cool:

Der Plausch ist beendet und ich zurück. Ich drille den Fisch mittleiweile seit über 40 minuten und spüre, das seine Zirkel langsam kleiner werden wobei der Druck auf der Rute kein bisschen leichter ist. Plötzlich übermannt mich panische Angst. Das Vorfach, die Zähne, die abnormale, stetige Belastung - ich bin auf einem guten Weg und die Zeit auf meiner Seite! Doch was ist wenn das Vorfach mit jedem Zirkel über die Zähne fährt? Tunfische neigen dazu ihre Beute einfach zu inhalieren, das habe ich in diversen Videos immer wieder gesehen!
Die Angst den Fisch doch noch zu verlieren ist riesig, doch gebe ich dem Druck des Fisches in keiner Weise nach.

Nach weiteren 10 Minuten schlägt der Fisch das erste mal an der Oberfläche. Es ist so dunkel, dass ich lediglich das Platschen höre und schehmenhaft das schäumende Wasser sehe. Ich weiß, dass ich meinem Ziel sehr nahe bin. Plötzlich kann ich bedingt durch die Leuchtstreifen den Köder im Wasser sehen, er hängt im Maulwinkel und mir fällt ein Stein vom Herzen. Der Tuna ist perfekt gehakt und nur die dicke Assist Braid kann Kontakt zu den Zähnen haben. Immer wieder sehe ich die Flanke des Fisches in der Dunkelheit aufblitzen und fange mir an über die Landung gedanken zu machen.
Alleine, das Gaff unerreichbar, keine Möglichkeit den Fisch zu "stranden", geschweigedenn, dass ich den Fisch überhaupt gedreht bekomme, um ihn an Kopf oder Schwanz zu greifen. Keine Chance!
Ich überlege den Bügel zu öffnen, die Rute schnell wegzulegen und dann in die Schnur zu greifen...
... no way! Das Risiko bei der Aktion den Fisch durch die messerscharfen Felsen doch noch zu verlieren ist enorm groß und die Chance, dass das Rute und Rolle ohne starke Blessuren überstehen ist nicht gegeben. Ein anderer Weg muss her!

Ich spiele immer wieder alle Optionen durch und komme immer wieder beim selben Ergebnis an, nicht bereit das Risiko einzugehen.
Fuck das Handy! Vorhin noch hatte ich es noch im Rucksack verstaut, um einen Wasserschaden zu vermeiden, doch jetzt war es ja in meiner Tasche! Ich rufe meine Frau an. Sie schlägt vor sich um Hilfe zu kümmern, ich lehne ab und sag ihr das sie kommen soll - denn ich will den Spot schützen! o_O
Sie auf keinen Fall komme ich mitten in der Nacht da raus und sammle dich von den Felsen (erinnere 30 minuten querfeldein) und schlägt vor die Schnur durchzuschneiden! :screamcat:
Letztendlich willige ich ein und ein Boot wird organisiert - scheiß drauf den Spot zu schützen ich will den TUNA!
So bekomme ich letztendlich die Auskunft von Ihr, dass sich jemand gefunden hat, der bereit ist zu kommen, es aber ca. 2 h dauern wird!

Der Fisch ist mittlerweile tot. Ich sitze mit einer zum Halbkreis gebogenen Rute da und versuche den Fisch an der Oberfläche zu halten. Da Tunfische keine Schwimmblase haben sinken sie wie ein Stein zum Grund, wenn sie nicht mehr schwimmen. Durch die scharfkantigen Felsen sind meine Hose und Boxershorts von dem Fight im sitzen zerrissen und am nächsten Tag sollte sich herausstellen, dass ebenfalls mein Arsch ein paar tiefe Kratzer bekommen hat.

Ich verliere das Gefühl von Raum und Zeit. Über mir funkelt der klare Sternenhimmel, unter mir rauscht das Meer. Ich fühle mich sehr klein in dieser weiten Umgebung und versuche mich abzulenken - Zeit zu schinden, an etwas anderes zu denken. Mehrfach übermannen mich die Gefühle und Tränen steigen mir in die Augen. Vor Glück, vor Erleichterung, vor Demuht dieser unglaublichen Kreatur gegenüber.
Nach ca. 2,5 h höre ich ein leises motorengeräusch. Es kommt näher. Und auch jetzt übermannen mich, beim schreiben dieser Zeilen, wieder die Gefühle.
Das Boot ist fast vor mir, als ein großer Scheinwerfer angeht und alles in gleißendes Licht taucht. Plötzlich geht alles ganz schnell. Der Fisch wird am Maul gegafft und über die Bordwand in das Boot gezogen. Ich fasse es nicht der Tunfisch ist riesig und der Mann sichtbar bemüht - mit einem Schrei aus Freude und Schmerz ist er dann im Boot.

Ich packe meinen Rucksack zusammen und steige über die Felsen dem Boot zu.

Anhang anzeigen 189722

Wir kommen im Hafen an als es bereits 1:00 Uhr in der Nacht ist. Die Freude ist riesig und das erstaunen gewaltig. Am nächsten Tag sollte sich herausstellen, das der Tunfisch 55 kg ohne Blut gewogen hat. Ein Fang den es vom Ufer nach meinen Kenntnisen mit Shore-Jigging-Equipment (Zenaq Accura 100H, Daiwa Catalina 4500H, Schnur PE3 und Vorfach von 40 lbs), im Mittelmeer noch nicht gegeben hat.
Eine Absolute Ausnahme, eine Once In a Lifetime Experience und eine absolute Grenzerfahrung, die ich so nicht nochmal erleben will.

Auf meinem YT-Kanal werde ich in den nächsten Wochen auch noch ein Video zu dem Fisch posten. Wer Bock drauf hat kann gerne mal vorbeischauen und auch ein Abbo dalassen. ;)


Tight Lines Max
Einfach unglaublich, Petri!!
 

Max Fischer

Echo-Orakel
Themenstarter
Registriert
8. März 2014
Beiträge
145
Punkte Reaktionen
531
Danke dir @RobertZürichsee - zwei Tage Muskelschmerzen und am dritten Tag dann lieber mit medium Tackel an Wasser. :emoji_joy:
An diesem Tag konnte ich dann die Tunfische beim rauben beobachten, ein wahnsinniges Naturschauspiel. Die Rute hab ich dann lieber schnell weggestellt. :emoji_innocent:
Aber mehr dann im Video! :)
Gruß Max
 
  • Like
Reaktionen: R.Z

Fidde

Bigfish-Magnet
Registriert
6. Dezember 2007
Beiträge
1.962
Punkte Reaktionen
2.678
Boah was für ein Fang! Das Kaliber ist ja schon vom Boot aus eine Herausforderung, aber vom Ufer, einfach unglaublich. Glückwunsch!
 

Fidde

Bigfish-Magnet
Registriert
6. Dezember 2007
Beiträge
1.962
Punkte Reaktionen
2.678
Ja natürlich, Glück gehört immer dazu. Es sei dir gegönnt ;)
 

Agent Faulenzer

Twitch-Titan
Registriert
2. September 2020
Beiträge
63
Punkte Reaktionen
53
Alter
39
Ort
68723 Plankstadt
Freue mich für dich mit
Unglaublich solange noch zu warten
Aber es hat sich ja gelohnt
Wünsche dir noch weitere Traumfische
Und Berichte uns wieder
Danke für die tolle Geschichte
 

AssAssasin

Finesse-Fux
Registriert
7. November 2007
Beiträge
1.472
Punkte Reaktionen
1.652
Sehr geiler Fang, mehr geht mit dem tackle nicht...unfassbar gut.
Ich bin im September beim light tackle fischen in Griechenland in einen Schwarm raubender BFs gekommen, hab mich gar nicht getraut auszuwerfen :tearsofjoy:
 

Max Fischer

Echo-Orakel
Themenstarter
Registriert
8. März 2014
Beiträge
145
Punkte Reaktionen
531
@AssAssasin das glaube ich dir sofort. Hab einmal einen YF-Tuna 10 m for mir buckeln sehen, da wirft man sein Streichholz nicht mehr aus! :emoji_joy:
Wie gesagt, ich wusste nicht, dass Tuna am Start waren, sonst hätte ich nicht gefischt.
 

Ulfisch

Finesse-Fux
Registriert
17. Oktober 2018
Beiträge
1.261
Punkte Reaktionen
2.124
Alter
43
Meinen aller herzlichsten Glückwunsch, auch wenn zu sowas immer Glück gehört, das hast DU Dir (hart) erarbeitet.
Habt Ihr auch etwas Sashimi/Carpaccio genascht?
 

AssAssasin

Finesse-Fux
Registriert
7. November 2007
Beiträge
1.472
Punkte Reaktionen
1.652
@AssAssasin das glaube ich dir sofort. Hab einmal einen YF-Tuna 10 m for mir buckeln sehen, da wirft man sein Streichholz nicht mehr aus! :emoji_joy:
Wie gesagt, ich wusste nicht, dass Tuna am Start waren, sonst hätte ich nicht gefischt.
Mit PE3 hätte ich es schon riskiert, oft ist ja auch die 20-30kg Klasse unterwegs, da könnte das vom Kayak schon klappen, in meinem Fall war aber die Kombo aus PE1.5 und BFT 100kg+ nicht überzeugend :tearsofjoy:
 

Max Fischer

Echo-Orakel
Themenstarter
Registriert
8. März 2014
Beiträge
145
Punkte Reaktionen
531
Ich stimme zu @FrankBuchholz vorher wäre ich schon jede Wette eingegangen, dass auch dieser Fisch vom Ufer nicht möglich ist.
Glücklicherweise war ja auch die Drillzeit recht kurz und das war schon schwierig zu ertragen.
 

dietmar

BA Guru
Registriert
20. Juli 2005
Beiträge
3.110
Punkte Reaktionen
3.646
Hi,

wie hast du das mit der Fangquote fürThune geregelt? Meines Wissens nach ist ja ein großer Teil des Mittelmeers reglementiert und ein private Entnahme kaum noch möglich.
 

Michael_05er

Bigfish-Magnet
Registriert
23. September 2015
Beiträge
1.872
Punkte Reaktionen
6.260
Ort
Obermoschel
Mit PE3 hätte ich es schon riskiert, oft ist ja auch die 20-30kg Klasse unterwegs, da könnte das vom Kayak schon klappen, in meinem Fall war aber die Kombo aus PE1.5 und BFT 100kg+ nicht überzeugend :tearsofjoy:
BFT steht dann aber für "Big F***ing Tuna" oder?
Tolle Story, Gratulation zum absoluten Ausnahmefisch!
 

AssAssasin

Finesse-Fux
Registriert
7. November 2007
Beiträge
1.472
Punkte Reaktionen
1.652
Hi,

wie hast du das mit der Fangquote fürThune geregelt? Meines Wissens nach ist ja ein großer Teil des Mittelmeers reglementiert und ein private Entnahme kaum noch möglich.
In GR ist eine legale Entnahme durch Angler nicht möglich.
Ethisch ist aber das Releasen von Thunfischen nicht möglich.
In diesem Fall bei einem absoluten Zufallsfang alles richtig gemacht würde ich sagen.
 

Oben