Wathosen-Tipp für Einsteiger

Wathosen-Tipp für Einsteiger

Die Fische zieht es mit den steigenden Wassertemperaturen demnächst in die flacheren Regionen (die Hechte stehen da schon länger) und was gibt’s Geileres, als sich da mitten rein zu stellen und das Flachwasser mit flach laufenden Wobblern, Spinnern, Blinkern oder eingeleierten Gummifischen zu beackern? Nachdem vor der Küste bald der Hornhecht aufzieht, um die Meerforelle abzulösen, ist das Watangeln im Moment DIE Herangehensweise schlechthin.


Im Forum wurde kürzlich die Frage nach der besten Wathose aufgeworfen (hier findet Ihr den Beitrag). Nachdem der Markt ja einiges bietet, möchte ich Euch hier ein paar Wathosen vorstellen. Und zwar für jeden Geldbeutel. Den Einstieg in die Materie gibt’s schon ab ca. 40 Euro. Und die ist das Plus an Mobilität auf jeden Fall wert! Dass das dann nicht die Eisbrecher unter den Wathosen sind, ist klar. Aber macht Euch einfach selbst ein Bild…


Die Wathose von Behr ist das billigste Modell, das ich Euch vorstellen will. Ihr zahlt dafür ca. 40 Euro. Dafür wird’s aber auch recht schnell kalt in dieser Hose. Denn das Nylon-Material hält die Kälte so gut wie gar nicht auf. Da muss man dann zumindest im Frühjahr schon mit warmer Unterwäsche kontern. Im Sommer aber reichen solche Billig-Lösungen auf jeden Fall aus, um das meer oder das Süßwasser unsicher zu machen.


Mit der Neoprenhose von JENZI kann es jetzt schon losgehen. Diese Hose ist aus 3,5 mm dicken Neopren gefertigt und blockt niedrige Wassertemperaturen erst mal ab. Außerdem sind die Stiefel bereits mit einer Filzsohle versehen. Und die ist unerlässlich, wenn man auf glitschigen Felsen oder kiesigem Untergrund herumturnt. Diese Hose kostet ca. 100 Euro.


In der gleichen Liga spielen auch die Neopren-Wathosen von Cormoran. Nur sind sie 4 mm dick und die Oberfläche ist doppelt beschichtet. Die etwas dickere Neoprenschicht hält etwas länger warm. Die Sohlen der Schuhe sind ebenfalls mit Fils besetzt, so dass Ihr auch hierin einen sicheren Stand habt. Preis: ca. 140 Euro.


Die Königsklasse wird von atmungsaktiven Wathosen formiert. Die Clearwater Endura (189 Euro) von Orvis z.B. ist ein extrem haltbares Hilfsmittel, an dem Ihr viele Jahre Spaß haben werdet. Das Material ist extrem leicht und kann wie eine ganz normale Hose getragen werden. Erst im Wasser merkt man, dass man da mehr als nur eine normale Hose um die Beine trägt. Über die Füßlinge zieht man dann noch einen separaten Watschuh (sehr bequem, z.B. den Clearwater von Orvis (79 Euro), der mit Filzsohle und sogar Spikes versehen ist.

Kategorien: Tackle-Tipps

Kommentare

  1. Daniel
    Daniel 17 April, 2004, 14:02

    Da die Oder zweimal im Jahr Hochwasser führt, habe ich mir im letzten Jahr die Wathose von Behr gekauft. Nicht so teuer, also genau das richtige Modell für Angler, die sich erstmal ans Watfischen rantasten wollen. Anglern, die die Angelei etwas ernster betreiben wollen, kann ich aber nur raten sich von Anfang an schon eine atmungsaktive Hose zu holen. Bei der Behr Hose ist man nach kürzester Zeit nass, weil die Körperhitze nicht richtig entweichen kann. Also würde ich bei einem Kauf primär auf die Atmungsaktivität achten und dann schauen in welcher Jahreszeit sie ihren Zweck erfüllen soll( Neopren, ja oder nein?).

  2. Happynes
    Happynes 27 November, 2004, 23:20

    Hi
    für Einsteiger sind die Neoprenhosen schon das Richtige. Nur wer auch im Sommer mit der Wathose unterwegs ist sollte sich auf jeden fall mal gedanken machen ob er nicht etwas mehr investieren möchte und sich eine atmungsaktive kauft.
    Die Neoprenhosen sind für den Sommer viel zu warm so das man nach 2 Std in der Hose so viel Wasser in den Stifeln hat als wenn man erst ins Wasser steigt und dann in die Hose
    in diesem Sinne
    Thomas

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.