Revolutionäre Zellen: Lithium-Ionen Akku für den E-Motor

Beitrag enthält Werbung Revolutionäre Zellen: Lithium-Ionen Akku für den E-Motor

Ich habe im Mai eine Barsch-Alarm-Episode gedreht, in der ich meine neue Batterie für den E-Motor getestet habe. In echt war’s keine Batterie, sondern ein Akku von Rebell Cell mit einer Kapazität von 12 V / 25 Ah. Es handelt sich dabei um einen Lithium-Ionen Akku.

Rebelcell - Lithium-Ionen-Akku für den E-Motor

Das Rebelcell-Komfort-Set: Tasche. Lithium-Ionen-Akku. Ladegerät.

 

Ich bin mit Veit bei recht ruhigem Wetter gefühlt einen halben Tag damit unterwegs gewesen. Nicht im Dauerbetrieb, aber schon ordentlich. Und weil ich im Fazit voll des Lobes war, erreichten mich viele Anfragen. Erst gestern hat sich wieder jemand einen Akku für den E-Motor auf mein Anraten bestellt. Und weil’s so schön ist gleich noch einen fürs Echolot dazu.

 

 

Alle wollten wissen, ob ich wirklich zufrieden war und was für ne Reichweite ich tatsächlich hatte. Ich kann’s nicht genau sagen. Ich habe die Strecke jetzt mal über Maps ausgemessen und dabei nicht berücksichtigt, dass wir an mehreren Stellen nochmal hoch- und runtergefahren sind und komme auf knapp 10 Kilometer! Mit einem Akku, den ich mit dem kleinen Finger anlupfe und sowas von easy in den 4. Stock hochtrage, dass es eine wahre Freude ist. Ganz im Gegensatz zu einer Gel-Batterie.

 

So praktisch. So leicht. Voll gut!

 

Klar. Irgendwann sind 25 AH dann mal ausgepowert. Ggf. werde ich mir nochmal denselben Akku dazu kaufen, um dann wirklich langstreckentauglich unterwegs zu sein. Aber ich war total baff. Und Veit will jetzt auch so ein Ding.

Auch wenn ein Lithium-Inonen Akku wirklich ne krasse Anschaffung ist – die hat sich für mich sowas von gelohnt. Wenn ich ehrlich bin, habe ich das Rumgondeln mit dem E-Motor schon geknickt gehabt, weil’s mir einfach zu krass ist, eine Gel-Batterie in den 4. Stock hochzuwuchten. Spätestens bei Halbzeit kam es zu Aggressionsschüben. Warum musste ich damals in den 4. Stock ziehen? In echt weiß ich es: Das Licht. Die Ruhe. Die Aussicht. Jetzt habe ich ein kleines Tragetäschchen dabei, das ich locker in meinen Rucksack stopfen kann. Goodbye, ihr Bad Treppenhaus-Vibes! Hello, ihr Brandenburger Seen!

Features:

2 USB-Ports
Ladestandsanzeige

 

Rebelcell - perfekter Akku - das Anschlusssystem.

Cool ist auch das Klick-System. Oben geht’s zum Motor. Unten zum Akku. Einklicken. Fertig.

 

Hier die Daten:

Voltage: 14.4 V nominal
Capacity: 324 Wh (12V 25 Ah)
Max load: 50A
Charging: 16.8 V max 10 A, CC/CV
Temperature: -20 to +50 Grad Celsius operating
0 to +45 charging
Gewicht: ca. 5 kg

Kategorien: Tackle-Tipps

Kommentare

  1. eggerm
    eggerm 11 Juli, 2019, 10:31

    Das leichte Gewicht ist ca gleich krass wie der heftige Preis. Wie sieht’s mit tiefenentladung aus? Bis wieviel Prozent entladest du das Teil ohne schlechtes Gewissen?

    Mfg Matthias

  2. Johannes Dietel
    Johannes Dietel Autor 11 Juli, 2019, 10:46

    @eggerm: Wir haben es leergefahren. Da steht auch bei Rebelcell: Kann bis 100% entladen werden, ohne nachteilige Auswirkungen auf Leistung und Lebensdauer.

  3. WM76
    WM76 11 Juli, 2019, 11:30

    Ich fahre seit 2 Jahren mit einem ePropulsion Spirit EMotor auf meinem Schlauchboot und bin immer noch begeistert. Ich habe bisher die 1000 Wh Li-Ionen Batterie nie unter 40% gefahren, obwohl ich regelmäßig Strecken von 10-15 km auf dem Wasser zurücklege. Es stimmt, dass ein Tiefentladen einer Li-Ionen Batterie nicht annährend so viel Schaden anrichtet wie einem Bleiakku. Trotzdem sollte man es vermeiden, da es auf die Lebensdauer geht. Li-Ionen Akkus mögen keine zu hohen und zu niedrigen Spannungen – beides verkürzt die Lebensdauer zum Teil erheblich. Am besten im Bereich zwischen 20% und 80% betreiben. Ich lade meine Batterie so spät wie möglich voll (in der Nacht vor dem Trip) und lagere sie bei ca. 60% Ladestand. Bisher – nach zwei Jahren – habe ich keinerlei Kapazitätseinbußen festgestellt.

  4. Volle Danone
    Volle Danone 11 Juli, 2019, 13:54

    Wenn man es kritisch sieht muss man sich mal anschauen wie die Rohstoffe abgebaut werden

  5. chiout6
    chiout6 11 Juli, 2019, 15:08

    Hallo aus Worms,
    habe auch eine 50 AH von unserem Forenpartner, weil 4. Stock ohne Aufzug.
    Wirklich die einzige Möglichkeit für mich.
    Was mich aber stört dass bei 3/4 Last die 60 AH Sicherung rausfliegt, was aber normal sein soll um den 55 er Traxxis von MinnKota zu schützen vor dem vielen Strom. ???
    Ist echt doof bei Regen und Gegenwind
    VG von den Nibelungen

  6. DerBuhMan
    DerBuhMan 11 Juli, 2019, 18:38

    Der Preis ist für mich auch viel zu Krass. Allerdings relativiert er sich ja etwas dadurch das man ihn 10p% entladen kann

  7. blechinfettseb
    blechinfettseb 11 Juli, 2019, 20:16

    Jeder der sich einigermaßen gut mit Akkus auskennt weiß das es auch bei Lithium-Akkus ein Märchen ist, dass sich vollständige Tiefenentladungen nicht negativ auswirken. Wegen solcher Statements und paar weiteren Dingen kam für mich Rebelcell nie in Frage und ich bin glücklich bei der Konkurrenz

  8. Sir Saturday
    Sir Saturday 11 Juli, 2019, 22:43

    Vollständige Tiefenentladung erreichst du aber gar nicht, wenn der Akku entsprechend kalibriert wurde und bereits vorher keinen Strom mehr liefert. Dann meint man bei 0% angekommen zu sein, in Wirklichkeit sind aber noch 5-10% drin, um die Tiefenentladung kategorisch auszuschließen.

  9. blechinfettseb
    blechinfettseb 11 Juli, 2019, 23:39

    Aber gerade viele der billig angebotenen sind aber nicht ab Werk so kalibriert. Und Dietel schrieb ja außerdem schon folgendes: „Kann bis 100% entladen werden, ohne nachteilige Auswirkungen auf Leistung und Lebensdauer.“ Und genau das stimmt so nicht. Auch bei einer dauernden Entladung auf noch 5% Restkapazitaet leidet die Zyklenanzahl und das ist Fakt. Daraus macht selbst Tesla kein Geheimnis. Und die sind bei Ihren Akkus etwas weiter wie Rebelcell. Bisschen bei der Wahrheit sollte man bleiben. Keiner verlangt von Rebelcell etwas was andere auch nicht koennen, aber dann sollte man auch keine Märchen erzählen.

  10. cybershot
    cybershot 12 Juli, 2019, 00:10

    Da ist ein batteriemanagementverbaut das bei 10% restladung (oder was auch immer) dem user 0% anzeigt und abschaltet. Ist doch ganz ok und im sinne der anwendung durchaus gut gelöst.

  11. Johannes Dietel
    Johannes Dietel Autor 12 Juli, 2019, 06:10

    Vielen Dank für die Aufklärung. Ich habe nur den Text von Rebel Cell übernommen, gutgläubig und technikunaffin wie ich nunmal bin. Sehr schön, dass es hier Menschen gibt, die die Dinge kritisch hinterfragen. Noch schöner, dass es Menschen gibt, die sich mit den Produkten besser auskennen als ich. Ich kann sie also ohne schlechtes Gewissen „leer“ fahren und weiß jetzt, dass sie noch 10 Prozent hat, auf die ich aber keinen Zugriff habe.

  12. blechinfettseb
    blechinfettseb 12 Juli, 2019, 07:36

    Ich will Rebelcell auch grundsätzlich nicht schlecht reden, aber bisschen mehr Aufklärung und etwas weniger Marketingtext würde solchen Firmen mwiner Meinung nch besser zu Gesicht stehen. Der Durchschnittsangler wird auch absolut glücklich mit Rebelcell und Co. werden.

  13. GandRalf
    GandRalf 12 Juli, 2019, 08:44

    @chiout6
    Sorry, aber das ist elktrotechnisch unlogisch!
    Der Stromfluss wird durch den Verbraucher (Motor) bestimmt. Die Sicherung ist lediglich dazu da, bei einem evtl. Kurzschluss (hier würde der maximal von der Batterie erzeugte Strom fließen und die Batterie zerstören.) den Stromkreis zu unterbrechen. Wenn deine 60A Sicherung schon bei 3/4 Leistung auslöst, so verbraucht der Motor in dem Moment auch mehr als 60A . Das würde ich mal fachkundig überprüfen lassen.

  14. SlidyJerk
    SlidyJerk 13 Juli, 2019, 09:45

    Gestern habe ich mit dem Rebellcell 100Ah Akku / Traxxis 55 nach weniger als 2,5 Jahren intensivster Nutzung als Hauptantrieb die 2700km Gesamtfahrstrecke überschritten.
    Wenn jemand Fragen hat und die Kohle dafür ausgeben möchte: Hier werden Sie geholfen!!
    Läuft wie Hulle und macht die “Greta” aus Dir.
    PS: 50AH (5kg Gewicht) sind eigentlich das Minimum 🙂
    .

  15. stausee
    stausee 14 Juli, 2019, 07:11

    Ich habe mir vor einer Woche ebenfalls die Rebell Cell 24/100 ah gekauft. Ich für meinen Teil kann dazu nur sagen: „phantastisch“. Hatte vorher zwei Bleiakkus mit jeweils 150/ah und einem Gewicht von je ca. 35 kg gegenüber jetzt 16 kg. Für mich eine der besten Invests der letzten Jahre .

  16. Tibo!
    Tibo! 14 Juli, 2019, 11:53

    Wenn man die Batterie nicht 100% laden soll, kann man die wohl auch nicht dauerhaft am Ladegerät lassen. Dass macht sie für hafenlieger schon mal völlig unbrauchbar, oder?

  17. SlidyJerk
    SlidyJerk 14 Juli, 2019, 21:05

    @stausee Welchen Motor nutzt Du mit der 24V Rebelcell Batterie?

  18. Sauerländer
    Sauerländer 16 Juli, 2019, 08:28

    Die Rebell Cell Akkus habe ich aus zwei Gründen nicht in Betracht gezogen:
    1) Schlechtes Preis Leistungs Verhältnis.
    2) Keine Lifepo4 Technologie sondern Liion – sollte man nur feuersicher im Haus lagern!

    Bei mir ist es folgendes Modell geworden, 100 Ah für knapp 900 EUR:
    https://greenakku.de/Batterien/Lithium-Batterien/LIONTRON-Smart-BMS-LiFePO4-Batterie-12V-100Ah-mit-Bluetooth-Ueberwachung::1766.html

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.