Power-Brotaufstrich II: „Obatzter“

Ich habe den Artikel vom Johannes über den Power-Brotaufstrich für lange Angeltage gelesen und habe das als richtig gute Idee befunden. Ich stehe ja total auf Schafskäse. Deswegen gab’s die Paste auch direkt. Und zwar zum Überbackenen einer Tomate. Wie auch immer. Tut jetzt eigentlich auch Nichts zur Sache an sich. Dennoch „Danke“ für das schnelle und einfache Rezept!

Der Aufforderung, auch mal ein praktisches Rezept für eine deftige Mahlzeit an Bord bereitzustellen, möchte ich jetzt nachkommen. Ich mache mir häufig einen „Obatzten“ zur Brotzeit. Und weil ein „Obatzter“ sowieso DER Brotaufstrich ist, hab ich das ganze natürlich gleich mal für euch dokumentiert.


Man nehme:

– 125g Camembert
– 150g Blauschimmelkäse
– 150g Crème Fraîche
– 40g Butter
– 1 kleine Zwiebel
– 1 Teelöffel Kräutermischung
– Salz, Pfeffer, Paprika


Wer so ein Küchenkurbelmixgerät besitzt, hat es um einiges einfacher.
Geht natürlich auch mit handelsüblichen Mitteln.


Zunächst die Zwiebel halbieren, die Schale abpellen und danach nochmals vierteln.
Ich nehme nur eine halbe Zwiebel. Je nach Geschmack kann man auch eine ganze verwenden.
Auch rote Zwiebeln sind möglich.


Bei mir fliegen die Zwiebelstücke in das Kurbelgerät und werden klein gekurbelt. Ansonsten hilft nur
die normale Messerarbeit. Heißt: Zwiebel hacken. (Taucherbrille nicht vergessen)


Camembert und Blauschimmelkäse in grobe Stücke schneiden. Die wandern auch in das Kurbelmixgerät.
Wer keines hat, muss die Käsestücke mit einer Gabel zerdrücken, wie in dem Bericht von Herrn Dietel zu sehen.


Crème Fraîche hinzufügen.


Butter hinzufügen.


Salz, Pfeffer und Kräuter ebenfalls hinzufügen. Ich benutze eingefrorene Kräuter, da ich leider keinen Garten in meiner
Studentenbude hab. Wer also auf frische Kräuter zurückgreifen kann, darf dies gern tun.
Ich hab so eine Gartenkräutermischung. Da ist Petersilie, Schnittlauch, Kresse und Schnittsellerie drin.


Zu guter Letzt wird noch etwas Paprikapulver darüber verteilt.


Bei mir heißt es jetzt kurbeln. Ohne Kurbelmaschine muss man das Ganze jetzt mit einer
Gabel vermengen. Oder mit einem Handrührgerät. Oder mit was man sonst so findet.

Mahlzeit! Hervorragend sind natürlich Laugenbretzeln dazu. Ich mag den Käsepamps auch gern auf Knäckebrot oder auf frischem Schwarzbrot. Auch mit Baguette nicht zu verachten.

Grüßle

Fetzi

8 Kommentare

  1. Danke für Idee Nummer 2!
    Die Dietelpaste hat Kumpel und mich schon über den 1. Mai gerettet (und gleich mal einen Pb aufgestellt), mal sehen was diese Paste so für tolle Fische bringt 😉 😆

  2. Als Bayer noch ein kleiner Tipp am Rande – einen kleinen Schluck Bier mit rein (den rest in die Kehle) und evtl. noch etwas Esrom-Käse – machts ein wenig würziger un durch die CO2 vom Bier etwas sämiger. Mit der Paprika muss man nicht sparen und wer kein Rührgerät hat – einfach mit der Hand zerbatzen (ruhig traun, rein die Pranke und ordentlich rumbatzen) – da kommt übrigens auch der Name her 😉
    An Guadn

Kommentar hinterlassen