DTL-Programm für Barschangler – kaum am Start, schon im Brennpunkt

Im Forum wurde ja bereits schon heftig über die DTL-Kollektion bei Cebbra diskutiert. Weil ich das Thema lieber in einem einzigen Artikel behandeln will, als ständig Kommentare im Forum abzugeben, blieben bislang einige User-Fragen unbeantwortet. Nun möchte ich den Interessierten die Kollektion vorstellen und den auch ein bisschen erzählen, wie es dazu kam und warum ich die einzelnen Köder ausgewählt habe: Seit ca. 7 oder 8 Jahren schreibe ich nun Artikel für die Angelpresse und den Barsch-Alarm. Ich pilgere als Repräsentant der Firma Berkley auf Messen und zeige den Leuten in den Angelläden, wie sie mehr Fische fangen können. Ich drehe Filme für Reiseanbieter und Angelmagazine, koordiniere ein Raubfisch-Team, leite ein Jugend-Camp und lerne so einen ganzen Haufen Leute kennen. Und je tiefer ich in die Angelszene eintauche, desto interessantere Möglichkeiten tun sich auf.

U.a. eröffnete mir Cebbra die Chance, eine Köderauswahl fürs Barschangeln zusammenzustellen. Das muss man natürlich angehen! Und es hat auch totalen Spaß gemacht, einen guten Grafiker zu engagieren und mit ihm zusammen ein Logo zu basteln, die Produkte zu testen und dann auszuwählen, sich Ködernamen und Farbcodes auszudenken, die Verpackungen zu designen, Gebrauchsanweisungen zu verfassen etc. Jetzt – ein paar Monate später – sind die Teile erhältlich. Zwei Wobbler, ein paar Einhänger mit Spinnerblatt, fette Barsch-Murmeln und ein Gummifisch – insgesamt ein Programm, das den Barschen da draußen schmecken wird. Allesamt schön verpackt, superfängig und durchaus auch bezahlbar. Trotzdem ernte ich dafür nicht nur Lob, sondern auch teilweise ziemlich heftige Kritik. Warum? Ich glaube, ich kann’s erklären…

Die Kritik konzentriert sich darauf, dass ich die Köder nicht erfunden habe. Bzw. dass da kein Warnschild auf dem Karton angebracht ist, das darauf hinweist, dass ich die Köder nicht erfunden habe. Auch eine Preisdiskussion ist im Gange.

Und jetzt erzähle ich euch ganz konkret, wie das alles abgelaufen ist:

Als feststand, dass das Ganze umgesetzt wird, war es meine Absicht, ein kleines aber feines und ausbaufähiges Programm ins Rennen zu schicken, das den Leuten da draußen Fische bringt – und mir am Ende vielleicht sogar ein paar Kröten. Übersichtlich sollte es sein. Ein bisschen innovativ. Lücken sollte es schließen. Und das ist draus geworden:


a. Bleikopfsortiment zum Barsch-Angeln:
Da es bis heute z.B. kein Hersteller geschafft hat, kleine Haken mit wirklich schweren Bleiköpfen in den Handel zu bringen, stellt das Barsch-Murmel-Programm für ganz viele Angler da draußen die einzige Option dar, mit kleinen Ködern tief, auf große Distanz oder in starker Strömung zu jiggen. Die ersten, die ich mit solchen Abrissbirnen angeln sehen habe, waren meine Kumpels Veit und Jochen. Die haben sich das Zeug von einem Spezialisten für sich anfertigen lassen. Und jetzt freuen sich die beiden mit mir darüber, dass ihre Idee vom ultimativen Barsch-Bleikopfprogramm professionell umgesetzt wird.

DTL Barsch-Murmeln

An manchen Tagen fressen Barsche nur kleine Köder (z.B. in der Brutfischsaison im Sommer). Aber auch Forellen, Alande, Rapfen, Döbel, Brassen etc. erweisen sich oft als wahre Kleinkost-Fans. Besonders kleine Gummifische, Twister, Larven, Creatures etc. finden dann reißenden Absatz bei unseren Adressaten. Allerdings muss gerade beim Jiggen mit filigranen Ködern alles stimmen. Ganz wichtig ist der „knubbelfreie“ Schenkel, weil die Mini-Gummis meistens nicht genügen „Fleisch“ haben, als dass man sie unversehrt und undeformiert auf den Haken ziehen könnte. (Die Fixierung erfolgt dann mit Klebstoff.) Die Rundkopfform lässt den Köder nach dem Aufprall erstmal kurz auf dem Kopf stehen, bevor er evtl. umkippt. So kann das Gummitierchen nach dem Grundkontakt noch ein bisschen mit dem Schwänzchen winken. Die eigentliche Neuerung aber sind die großen Gewichte in Relation zu den kleinen Haken. Dank der schweren „Mini-Abrissbirnen“ haben jetzt auch Barschangler die Möglichkeit, ihre Mikroköder tief oder fernab vom Ufer anzubieten.

Köderführung: Köderführungstechnisch gibt’s zwischen kleinen und großen Gummis keine Unterschiede. 1. Ankurbeln: Auf den Grund absinken lassen und dann mit 2 bis 3 schnellen Kurbelumdrehungen abheben. Dann wieder an straffer Schnur fallen lassen. 2. Jiggen: Nach dem Grundkontakt mit der Rutenspitze anzupfen und fallen lassen. 3. Einleiern: Im Mittelwasser mit Spinnstops einkurbeln

Gewichte/Hakengröße: Die Murmeln gibt’s in 5 / 7,5 / 10 / 12,5 und 15 Gramm mit einem 6er, 4er oder 2er Haken.

UVP: 5,95 Euro (für 5 Stück).

b. Barschwobbler: Nachdem das Bleikopf-Sortiment stand, ging’s an die Auswahl einiger Wobbler. Ich habe ca. 12 Wobblertypen geschickt bekommen und ausgiebig getestet. Ich hab mir die Haken, das Laufverhalten und die Verarbeitung angeschaut und zwei Modelle gefunden, die sich beim Testangeln auch mal gegen einen prominenten Vertreter aus der Wobblerliga durchsetzen konnten. Als klar war, dass die beiden Modelle den Endverbraucher nicht über 10 Euro kosten, habe ich fängige Farben ausgesucht und denen deutsche Namen gegeben. Und jetzt wird’s plötzlich brenzlig! Im Nachhinein hat sich herausgestellt, dass es zu jedem DTL-Wobbler ein Pendant aus Japan gibt! Erstmal sprangen da natürlich die Alarmsirenen an. Ich fands selber nicht so toll. So ein bisschen kann man die zu erwartenden Reaktionen ja inzwischen einschätzen. Andererseits ändert die verblüffende Ähnlichkeit ja nichts daran, dass die Teile fangen. Die DTLs sind außerdem um einiges günstiger und unterscheiden sich von den japanischen Ebenbildern v.a. in den Dekors, in den Haken und in der Frequenz des Rasselns. Wobei sie im direkten Vergleich gar nicht schlecht abschneiden. Ich habe mit beiden jedenfalls schon hervorragend gefangen. Aber klar – entwickelt hab ich sie nicht! Trotzdem erlaube ich mir mal, die beiden etwas näher vorzustellen:

DTL Birdy

Den Birdy habe ich ausgewählt, weil ich selten einen Wobbler gesehen habe, der so exakt auf kleinste Zupfer reagiert. Er bringt alles mit, um sich eine Spitzenposition in der Twitchbait-Liga zu sichern: Seine schlanke und bucklige Form imitiert perfekt die Silhouette eines gut genährten Beutefischchens. Die lange und schlanke Tauchschaufel führt den 6,5 cm langen Wobbler auf 1 bis maximal 2,5 m (abhängig von der Schnurstärke und Köderführung). Der schwache Auftrieb lässt ihn in Ruhephasen ganz langsam aufsteigen. Die ihn austarierenden Gewichte machen den Birdy zum kleinen Flugwunder und gaben ihm seinen Namen. Zusammen mit einer seiner bemerkenswertesten Laufeigenschaften: Wenn man ihn nur minimal in Bewegung hält, zeigt der Kopf leicht nach unten – einem Krümel pickenden Vögelchen gleich. Oder einem Kleinfisch, der ins Mittelwasser aufsteigende Kleinstlebewesen verzehrt bzw. den Grund flacher Bereiche nach Larven und Krebschen absucht. Zupft man ihn stärker an, zischt er ein paar Zentimeter nach oben und dreht hektisch zur Seite ab. Bei diesem Manöver legt sich der Birdy kurz auf eine Seite und bekommt dabei maximal Licht auf die Flanke. Der daraus resultierende Lichtblitz, macht die Räuber schon von weitem auf den Köder aufmerksam. Im „Nahkampf“ gibt diese absolut lebensechte Fluchtbewegung oft den letzten Impuls zur Attacke. Damit ergeben sich eine Menge Köderführungsoptionen.

Köderführung: Nachdem man den Birdy durch ein paar Kurbelumdrehungen auf Tiefe gebracht hat, kann man mit seinen Laufeigenschaften spielen, ihn mal schneller und mal langsamer führen. Die drei effektivsten Bewegungsmuster sind: 1. Shaken: Ein langsames und sparsames Zupfen mit erhobener Rutenspitze (10 cm-Ausschlag nach oben) lässt den Köder zentimeterweise vorankommen. Dabei nickt der Kopf von einer Seite auf die andere. 2. Twitchen: Zupft man die schräg nach vorne ausgerichtete Rutenspitze zur Seite, blitzt der Wobbler mit seiner Flanke und flüchtet nach oben. 3. Kick Back: Ein zackiger und gen Himmel gerichteter Zupfer in die schlaffe Schnur lässt den Birdy heftig ausbrechen, manchmal sind sogar 180 Grad-Wenden drin.

Schwimmverhalten: Slow Floater (extrem langsam auftreibend)

Tauchtiefe: zwischen 1 und 2,5 m

UVP: 9,45 Euro

DTL Bassillus

Mit einer Länge von 8 cm ist der Bassillus auf den ersten Blick sicher kein reiner Barschköder. In der Tat funktioniert dieser Wobbler im Laubenformat auch auf Zander, Hechte und Rapfen. Besonders prädestiniert ist er aber für die Dickbarsch-Suche im Freiwasser. Denn beim Bassillus handelt es sich um eine Mischung aus Crank- und Twitchbait, den man ziemlich schnell einkurbeln oder twitchen kann. Einfach über die Rolle gefischt, wobbelt er auf seiner Längsachse von einer Seite zur anderen. Beim heftigen Anzupfen kippt er nach oben weg und richtet die Flanke in die Sonne. Leichte Zupfer lassen ihn ähnlich wie den Birdy nach unten stechen. Die mit einer Reflexfolie getunten Modelle blitzen dabei noch heftiger auf als bei seinem kleinen Bruder. In Twitchpausen steigt er gemächlich nach oben (Slow Floater). Er eignet sich damit beispielsweise sehr gut, wenn es gilt, über Baumstämme hinweg zu angeln oder Kanten nach oben zu befischen (evtl. interessant für Uferangler). Dank der langen und kerzengerade nach vorne weisenden Schaufel taucht der Bassillus in den Bereich von 2 bis fast 3,5 m ab, kann aber auch ziemlich flach geführt werden. Alles eine Frage der Einholgeschwindigkeit und der Pausen. Die für einen Searchbait typischen Geräuschkugeln im Inneren des Wobblers tönen eher tief als hoch und werden deshalb aus größerer Entfernung wahrgenommen.

Köderführung: Der Bassillus fängt auch eingekurbelt seine Fische. Meist lässt sich das Fangergebnis aber steigern, wenn man ihn mit der Rutenspitze animiert. Besonders wirkungsvoll sind folgende Vorgehensweisen: 1. Twitchen: Mit kurzen schnellen Rucken zur Seite wird der Wobbler beschleunigt. Folgen die Twitches kurz aufeinander, hält der Köder seine Tiefe. Lässt man ihm immer etwas Zeit zum Aufsteigen, entsteht ein feines Zickzackprofil. 2. Sweepen: Oft macht man die Barsche juckig, indem man den Wobbler mit einem langen Rutenzug von vorne zur Seite weg abtauchen lässt, um ihn dann langsam aufsteigen zu lassen. 3. Burnen: Bei dieser aggressiven Führungsvariante wird der Wobbler sehr schnell einkurbelt. Dabei flankt der Bassillus auf seiner Längsachse hektisch von einer Seite auf die andere, so dass viel Licht auf die Reflexfolie kommt. Die Räuber beißen hier oft aus Reflex auf den vorbeirasenden Wobbler. 4. Bouncen: In flachen Gewässerbereichen (z.B. auf Sand- oder Kiesbänken) kann man den Köder über den Grund scharren lassen. Die aufgewirbelten Sedimente machen ihn extrem interessant für Zander oder Barsche.

Schwimmverhalten: Slow Floater (langsam aufsteigend)

Tauchtiefe: 2 bis 3,5 m

UVP: 9,95 Euro

DTL-Wobbler-Farben: Ich habe für beide Wobbler die selben 10 Farbenmuster ausgesucht, die sicher nicht nur mich und die Fische überzeugen. So z.B. Amsel (lila Rücken, schwarze Flanke, gelboranger Bauch), Karies (integrierte Reflexfolie, weiß mit schwarzen Punkten), Blattschuss (integrierte Reflexfolie, schwarzer Rücken, Fixpunkt auf der goldbraunen Flanke, rosa Bauch) oder auch Schimmel (integrierte Reflexfolie, weißer Körper mit grauschwarzem Pilzbefall, rote Augen). Und dann gibt’s mit Zebra (kupferner Bauch, in einen grünen Rücken übergehend, weiß und gelb umrandete Zebrastreifen), Firetiger (integrierte Reflexfolie) und Brazil (integrierte Reflexfolie, grüner Rücken chartreusefarbene Flanke) natürlich auch drei Schocker sowie extrem natürliche Designs mit den für sich selbst sprechenden Namen Spotted Ucki (schwarzer Rücken, Flanke in Blau/Silber, silberner Bauch, schwarze Punkte auf der Seitenlinie), Zwerglaube (roter Kiemenbogen, braungrüner Rücken, helle Flanke) und natürlich Plötz (Holo-Schuppenmuster, blauer Rücken, silberne Flanke, rosa Bauch).

Farbtabelle: 0 = Amsel, 1 = Firetiger, 2 = Schimmel, 3 = Spotted Ucki, 4 = Karies, 5 = Zebra, 6 = Blattschuss, 7 = Brazil, 8 = Zwerglaube, 9 = Plötz

c. Gummifisch: Natürlich wollte ich einen Gummifisch im Programm haben. Am liebsten, einen der besten, den man angeln kann. Und da hab ich mich dann ans letzte Barsch-Alarm-Treffen erinnert. Dort haben mich ganz viele Leute gefragt, wie denn dieser Gummifisch mit den kleinen Flossen heißt, den ich seinerzeit primär gefischt habe. Den hat zu diesem Zeitpunkt (also vor ein paar Monaten) jedenfalls noch kaum jemand gekannt. Als sich dann tatsächlich die Möglichkeit bot, diesen Gummifisch mit aufzunehmen, war der perfekte Gummifisch fürs DTL-Programm gefunden. Als Aggronizer ist er jetzt in sechs Farben im deutschen Handel. Auch wenn ich auch diesen Köder nicht erfunden habe, stellt er ein absolutes Übergummi dar und wird definitiv jedem Angler Freude machen, der ihn in seinen Karabiner klinkt.

DTL Aggronizer

Wenn man ihn in der Köderbox liegen sieht, wirkt der Aggronizer mit seinen Flossen wie das perfekte Gummifischchen für Kinder und Frauen. Im Wasser ist er aber einer der wenigen Köder, von denen ich behaupte, dass sie an manchen Tagen einfach unschlagbar sind. Namentlich auf Barsch. Er schafft es, selbst hartnäckige Nahrungsverweigerer zum Biss zu provozieren und überzeugt auch den vorsichtigen Schwarmhirten unter den stur auf ihr Beutschema festgelegten Kaulbarsch-, Lauben- oder Maränenfressern. Und wenn die Barsche rauben, kann man sich erst recht sicher sein, dass sie den Aggronizer nehmen. Das liegt an der bis ins letzte Detail natürlichen Nachahmung eines lebenden Beutfischchens. Nicht nur dass hier supernatürliche Farbdekors auf eine absolut naturgetreue Köderform treffen. Auch die beim Einziehen bzw. Fallenlassen erzeugten Vibrationen entsprechen den Schwingungen, die das Seitenlinienorgan der Raubfische von echten Fischchen kennt. (Deshalb der relativ kleine Schwanzteller und die kleinen Brust- und Rückenflossen.) Die Basis der realen Schwimmbewegung bildet eine weiche aber bissresistente Gummimischung, die die Räuber beim ersten Anfasser auf eine natürliche Beute schließen lässt. Tipp: Bei großen Hechtaufkommen unbedingt am Stahlvorfach fischen.

Köderführung: Den Aggronizer kann man klassisch jiggen oder wie einen Wobbler führen: 1. Einkurbeln: Man kann ihn wie einen Swimbait langsam oder schnell durchs Wasser drehen. Kurze Spinntops lassen ihn dann absacken. Oft kommen die Bisse, wenn man den Köder wieder beschleunigt. Super auch als Realo-Trailer für die Helikopter-Snaps. 2. Jerken: Mit seitwärts gerichteten Zupfern aus der Rutenspitze wird der Gummifisch beschleunigt, um dann wieder kurz absacken zu dürfen. 3. Jiggen: Den Köder über die Rolle vom Grund abheben. Anstatt ihn wie gewohnt nach zwei schnellen Kurbelumdrehungen fallen zu lassen, kann man ihn entweder ein bisschen höher kurbeln (schnell drehen) oder auf einem Niveau um Grund halten (langsam kurbeln), bevor man ihn wieder fallen lässt. Dadurch bleibt der quirlige Gummifisch länger im Sichtfeld der Räuber.

Aggronizer-Farben: Den Aggronizer gibt’s in 6 Farben. Davon sind 4 superrealistisch: Forelle (grünblauer Rücken, leicht rosa schimmernder Perlmutt-Bauch und grober Pepper), Plötz (Naturdekor mit Glitter und Pepper), Laube (Naturdekor mit grobem Pepper) und Kaulbarsch (braun/grün/grau mit Glitter und Pepper). Giftgrün (mit viel Glitter, Pepper und einem dunkel abgesetzten Rücken) ist der einzig unnatürliche Schocker unter den Aggronizern. Denn Karies (weißer Körper mit Pepper) imitiert einen Kleinfisch mit Pilzbefall.

Farbtabelle: 1 = Karies, 2 = Forelle, 3 = Giftgrün, 4 = Plötz, 5 = Kaulbarsch, 6 = Laube

UVP: 4,95 (für 3 Stück)

d. Vorschalt-Spinnerblatt am Drahtgestell: Als Letztes habe ich dann noch darum gebeten, dass wir ein paar Einhänger mit Spinnerblatt ins Programm aufnehmen. Die Teile sind einfach genial. Wenn man hier einen Jig einhängt, hat man einen Spinnerbait. Der Vorteil ist, dass man die Bleiköpfe einfach ausklinken kann und so durch ein anderes Bleikopfgewicht und einen anderen Trailer auf unterschiedliche Gewässertiefen und Sichtverhältnisse reagieren kann.

DTL Helikopter-Snap

Dieser mit einem Spinnerblatt dekorierte Einhänger kann mit allem kombiniert werden, was die Gummibox so hergibt. Das Resultat ist ein perfekt auf sein Einsatzgebiet abgestimmter Spinnerbait. Egal ob man einen Twister, eine Creature, ein Krebsimitat oder einen Shad einklinkt – die Extraportion Druck hat noch keinem Köder geschadet. Im Gegenteil. Zusammen mit den vom Helikopter-Snap ausgehenden Lichtreflexen sorgt die Druckwelle dafür, dass der Köder viel besser wahrgenommen wird. Oft ist es der zusätzliche Appell ans Seitenlinienorgan der Fische, der sie zum Beißen animiert. Die Vorteile gegenüber einem herkömmlichen Spinner: Dadurch dass der Jigkopf beim Einkurbeln konstant unten sitzt, verleiht er dem Köder eine Achse, die dem Spinnerblatt keine Chance gibt, die Schnur zu verdrallen. Außerdem deckt das Drahtgestell den Einzelhaken ab, so dass man den Köder sogar zwischen Seerosen und Schilfhalmen anbieten kann, ohne Gefahr zu laufen, ständig Grünzeug zu ernten oder Hänger zu generieren.

Köderführung: Die Klassiker bei der Spinnerbait-Präsentation sind: 1. Slow Roll: Extrem langsames Einkurbeln über Grund, über der Krautkante oder durchs Freiwasser. 2. Helicopter: Heben und fallen lassen. 3. Burnen: Schnelles Einholen. 4. Wave: Zügiges Einkurbeln mit steil erhobener Rute, so dass der extrem flach laufende Köder eine dicke Welle vor sich herschiebt.

Die Snaps gibt’s in 5 Größen.

UVP: 3,95 Euro (für 2 Stück)

Das war’s auch schon! Ich hab’s ja jetzt schon mehrfach erwähnt: Ich habe kein einziges Detail dieser Serie erfunden, sondern lediglich oberfängiges Zeug ausgegraben, das nicht so viele auf dem Plan haben. Für dieses In-den-Fokus-Rücken lasse ich mich hier ausnahmsweise mal ein bisschen von den Anglern honorieren. Ich finde das einen fairen Weg, den Interessierten ein paar Köder an die Hand zu geben, die sie mit dem guten Gefühl fischen können, dass ich meinen Namen dafür hergegeben habe und das sicher nicht getan hätte, wenn ich nicht absolut von den Produkten überzeugt wäre.

Da ganz vieles von dem, was ich am Wasser herausfinde, umsonst abrufbar ist, scheint mein DTL-Projekt den einen oder anderen zu befremden. Aber hey: In echt tut euch das doch eigentlich gar nicht weh. Unter dem Strich habe ich ein paar Köder zu einer Kollektion zusammengefasst und mich niemals und zu keiner Zeit als Erbauer oder Erfinder dieser Köder dargestellt. Dass ich den Produkten einen neuen Namen geben musste, ist wahrscheinlich jedem klar, der sich da ein bisschen tiefer reindenkt. Inwieweit das nun verwerflich ist, muss jeder für sich selbst beurteilen. Ich bin mir sicher, dass die DTLs nicht die einzigen Köder sind, die man fast baugleich bei anderen Herstellern findet. Und auch wenn das für so manchen zur Nebensache geworden ist, möchte ich noch mal betonen, dass das Zeug am Wasser einen Haufen Fische fängt.

Noch kurz zu den Preisen: Im Schnitt ist das DTL-Material preiswert. Aber nicht billig. Kann es leider auch nicht sein, weil es eben auch ein bisschen was kostet, so ein Projekt anzugehen (Stichworte: Verpackung, Werbung, Katalog, Lagerung, Versand, meine „Vermittlungsprovision“ usw.) und der Händler will auch noch was verdienen.

Ich hoffe, die meisten Fragen beantwortet zu haben.

PEACE!

37 Kommentare

  1. Was mich besonders freut, ist, dass man durch die Aggronizer jetzt eine kontinuierlich Bezugsquelle für diesen Gummifisch hat. Mann was habe ich die Teile gesucht.

    Gruß
    HW

  2. find die sachen optisch auch super!!!
    und ich finde die idde und das projekt auch total ok!
    ich find es gut wen solche produkte qualitativ "nachgebaut" werden,ist auf jedenfall viel besser als die billig-nachmachen die jezt viele marken von den japan-hardbaits machen…

    weiter so…!!!

  3. Sind jedenfalls gelungene Ideen und sicher gute Baits…werde die Hardbaits in 6,5cm demnächst testen…

    Doch mich wundert nur, dass man sich in einem anderen Thread über Stollis Preise aufregt und hier ist alles in Butter…
    Ich weiß, dass du J.D. die Preise nicht machst, dafür Cebbra/Stolli dahinter stehen. Aber gerechtfertigt finde ich sie nicht.
    Ist doch kein Wunder, dass man dann in die Schusslinie gerät, ähnlich ist es mit Jan´s Gummis…(egal, ob irgendwas vom Slottershad oder jetzt hier vom Calilfornia Shad abstammen könnte, was ja schnell behauptet wurde/wird)

    Finde solche Kritik richtig, vielleicht nimmt sich Cebbra/Stollenwerk dieser mal an. Wäre sicher verkaufsfördernder.
    Sollte aber auch im Interesse derer sein, die mit ihrem Namen dafür stehen 😉

    Grüße&Tight Lines
    Daniel

  4. ich habe mir die Sachen auch Bestellt ich finde diese hetze echt ätzend! Wenn man es nicht mag muss man es ja nicht kaufen. Und ich finde es total OK das der "Dietel" damit Geld macht. Hier wird gemotzt kaufe nur Original und dann Samstag mit der Frau in H&M gehen und die "Originalen" Klamotten kaufen "Scheinheilig". Lieber
    so wie jetzt mit DTL Logo da weiss ich als nicht Profi das die Sachen was taugen. So wollte niemanden angreifen.

    Gruss Hol-In

  5. Hallo Dietel,

    Hab heut deine Wobbler im Stollenwerk angeschaut. Sehen top aus!
    Von denen hol ich mir welche.

    Weiter so….. 😉

    gruß
    Ned

  6. Herzlichen Glückwunsch zur eigenen Kollektion, egal ob es bereits ähnliche Pendents geben soll oder nicht!

    Finde die Wobblerserien in Form/Farbe sehr gelungen, preislich vollkommen in Ordnung und freue mich diese in Kürze mal testen zu können.
    Bezüglich der Preisgestaltung von Jigköpfen und Gummifischen jedoch erscheint mir diese jedoch sehr hoch auch wenn ich dir mehr als nur ein paar Kröten Provsion gönne! 😉

  7. Der Neider in Nachbar's Garten sieht nur die Rose, nicht den Spaten.
    Solltest dir etwaiges Gemecker bestimmter Leute ganz Fix aus dem Kopf schlagen. 😯
    Ich gratuliere zur eigenen Kollektion und kann sehr gut damit leben, dass es die Teile wo anders originaler oder teurer oder in japanischer Verpackung gibt.
    Die Wobbler probiere ich ganz sicher mal.
    LG, Tommi

  8. also die barschmurmeln find ich absolut genial.endlich schwer,endlich ohne blöde haken die die köder zerreissen!

    achja,deine farbnamen find ik och knorke:D

    sehr kreativ;)

    Andreas

  9. `Im Nachhinein hat sich herausgestellt, dass es zu jedem DTL-Wobbler ein Pendant aus Japan gibt!`

    Sorry, aber wie naiv muss man als langjähriger Raubfischprofi eigentlich sein, um das nicht früher zu merken?

    Das sieht einfach nur dumm aus und hat mit Hetze nichts zu tun.

  10. Naja,meine selbstgebastelten Spinnerblätter am Drahtgestell sehen zwar nicht ganz so elegant aus,wie die industriell gefertigten,doch denk ich mir mal,dass sie auch ihren Zweck erfüllen werden.Hab mir von einem unserer Kunden 1mm dicken VA-Schweißdraht schenken lassen und hatte dann mal zwei Winterwochenenden was zu tun.Vielleicht stell ich ja noch Bilder rein,mal sehen 😀

  11. Hi

    Ich bin der Meinung dass das alles seine Darseinsberechtigung hat solange die qualität stimmt, dann ist auch der Preis nicht unbedingt das wichtigste. Ich werde denke ich mal ein 3er Set von den Gummifischen testen sowie einen der Wobbler. Die Farben gefallen mir gud. Und danach werde ich eine Aussage machen aber ansonsten finde ich die ganze Sache ganz ok.

  12. du scheinst ja der totale bescheidwisser, abkotzer, oberprofi und obercoole checker in einer person zu sein.

    darum hab ich mir mal die suche-funktion vorgenommen und mir deine beiträge anzeigen lassen. hatte die hoffnung von dir vielleicht noch was lernen zu können.

    aber deine beiträge bestehen leider alle nur aus heisser luft die sehr schnell verpufft.

    von daher ist dein kommentar absolut einleuchtend. etwas anderes würde sicher dein image zerstören.

    immer schön cool weiter 😉

  13. Hut ab daß du hier so konkret Rede und Antwort stehst.
    Ob entwickelt oder nicht ist mir völlig schnurz, ich finde es klasse daß du im Gegensatz zu manchen Mitbewerbern den Schneid hast das hier so offen zu erklären.
    Weiter so !

  14. Sehe ich genauso!
    Gab es hier ja auch bereits schon http://barsch-alarm.de/Forums/viewtopic/t=9460/postdays=0/postorder=asc/highlight=jan+gutjahr+fat+bait/start=15.html
    Leider stecken Leute wie J.D. und J.G. nicht in der abschließenden Preismache von Cebba/Stollenwerk drin…
    Natürilch können sie Anmerkungen machen, doch dass letzte Wort haben sicher andere 🙄
    Deswegen, finde ich es auch wichtig eine gescheite Kritik zu äußern. Doch wie hier manchmal die Axt durch den Wald fliegt, ist Kindergartenniveau und unüberlegt.
    Gute Kritik sollte Firmen, wie Cebbra/Stolli dann dazubringen etwas verkaufsfördernde Preise zu machen ❗
    Finde die Hardbaitserie nun auch nicht überteuert, zahlt man auch für einen X-Rap beim Händler.
    Bei den Gummis hat Cebbra/Stollenwerk, durch die Bank jedoch recht seltsame Preise. Keine Ahnung, ob hier z.T. irgendwelche Patentrechte oder sonst was mit abgedeckt werden muss, bleibt offen.
    so far…tigth lines… 😉

  15. Ja die Barschmurmeln sind echt der Bringer. Ich glaub ich bestelle mir ein paar Stück und werde Sie gleich ausprobieren. Und danach schreibe ich eine Email an Hr. Dietel und teile ihm mein Feedback mit.

    ciao ❗

  16. Moin Johannes!

    Erstmal herzlichen Glückwunsch zu Kollektion!

    Der Schritt in die Offensive, gerade nach der Kritik, war einer in die richtigen Richtung.

    Die Murmeln und der die Gummis gefallen mir besonders gut,
    die Wobbler sind halt eine Cashcow die man benötigt um so
    ein Projekt zu stemmen, sei es Euch gegönnt.

    Gruß

    Hannes

  17. das sie nicht die gleiche quali ham wie die vorbilder,is ja klar,dafür kosten sie aber ne ecke weniger…
    und ich bin mir sicher das die besser sind als z.bsp. die nachbauten von anderen herstellern aus deutschland…

  18. Interessant wie auch hier wieder Comments gelöscht werden. Negative Kritik ist hier absolut nicht gerne gesehen, war ja klar. Anscheinend sollte nicht mehr über Kiddys und Flamer geheult werden sondern über Admins und Mods. Die Politik hier im Forum sagt einigen, guten Usern nicht mehr zu und so mussten sich bereits einige geschlagen geben, schade. BA wird immer mehr zum Anglerboard.

  19. schon damit geangelt? wieso ist das klar, dass die nicht die gleiche qualität haben? ich würd mir das zeug erst mal anschauen, bevor ich solche urteile abgebe. nur weil der eine wobbler aus nem anderen land kommt wie der andere, muss er nicht schlechter fangen.

    UND: überhaupt sind nicht alle nachbauten schlecht. auch die von anderen herstellern nicht. es gibt heutzutage ne menge guter wobbler zu guten preisen. die kunst ist nur, die aus der masse rauszufiltern.

    es gibt halt menschen, die haben nur spaß am angeln, wenn es sich um ein origial handelt, das sie da ins wasser werfen. und andere haben lieber zwei oder drei nachbauten als ein original in der kiste. das ist doch jedem selber überlassen. verstehe die ganze diskussion nur teilweise. es ist halt so ein ehrensache-ding geworden.

    wobei nachbauen ja eigentlich heutzutage überall normal ist. und gerade die japaner sind weltmeister drin, alles gute zu kopieren und zu einem perfekten ganzen zusammenzusetzen.

  20. wolfsbarsch wrote:
    "Bei den beiden Wörtern "qualitativ nachgebaut" rollen sich mir die Fussnägel hoch. Man man ganz großes Kino hier na ja"

    Ohne Dir zu nahe treten zu wollen – Deine These ist völliger Schwachsinn!
    Eine 1:1 Kopie ist in der heutigen Zeit überhaupt kein Problem, und zwar in sehr vielen Bereich. Angelköder sind dabei wohl eher ein "einfacher Fall".

    Sowohl Methoden zur Analye eines Produktes als auch der Zugriff auf entsprechende Fertigungsverfahren stehen sämtlichen Produktentwicklungsabteilungen großer Firmen zur Verfügung.
    Dass zB der SQ nur von Jackall/Illex verkauft wird liegt an dessen Schutz durch Patente, nicht an dem Unvermögen anderer Anbieter diesen etablierten Köder nachzubauen.

    Ich finde bei diesem Thema sollte man die Intension des Verkäufers hinterfragen: Handelt es sich um einen Produkt-Pirat, der uns einen gefälschten NIKE Schuh minderwertiger Qualität "unterjubeln" will, uns ggf noch fälschlicherweise in dem Glauben lässt, wir hätten das Original gekauft – dann ist das für mich Betrug mit bösartiger Absicht.

    Bei der Wobblerserie von Johannes ist das Gegenteil der Fall:
    Hier wird ein Produkt zu einem fairen Preis und, was ich besonders schätze, transparent an den Mann gebracht.
    Zur Qualität kann ich noch kein Urteil fällen, doch so schnell wie in diesem Fall wird es wohl kaum ein Feedback von Praxistests der BA-User geben. Das hat Johannes ganz sicher auf seiner Rechnung nicht vergessen…

    Zur Moral bzgl Original u Nachbau:
    Auf das Original zurückgreifen weil es besser ist – OK.
    Doch wenn es in Deutschland etwas ähnlich Gutes günstiger gibt, bringt falscher Stolz keine Punkte, bedenkt man, dass man schließlich hier seine Zukunft hat, und nicht in einem anderen Land.
    In anderen Bereichen wird deutsche Inovation übernommen und weiterentwickelt – Das ist zu unserem Nachteil!
    So ist eben unsere Zeit. Es ist wichtig, dass der einzelne Bürger ein Bewusstsein dafür entwickelt, dass auch er persönlich dafür verantwortlich ist.

  21. Weil Du mit dieser offensiven und persönlichen Darstellung gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlägst, nämlich Werbung für diese Produkte machst und gleichzeigtig auch diesen ewigen Miesepetern ganz schön den Wind aus den Segeln nimmst, fordert mir Deine Darstellung Respekt ab. Ich finde es immer toll und vorallem gerecht, wenn sich ein Angler aus unserer Mitte löst und für sein besonderes Engament für die Angelei auch entlöhnt wird, im wahrsten Sinne des Wortes … aber auch mit verdientem Ansehen. Ich jedenfalls würde etwas missen, gäbe es deine schriftlichen wie auch filmischen Beiträge nicht!

    Schlussendlich …. ,, allen recht getan, ist eine Kunst die niemand kann!"

    Tight-lines Johannes!
    Der Eidgenosse!

  22. da dieser kommentar den verdacht nahelegt, dass wir hier keine kritik zulassen und hier einen haufen kritischer kommentare entfernt haben, muss ich doch kurz was dazu schreiben:

    auch wenn wir hier ein öffentliches forum sind, sind wir nicht verpflichtet, alles stehen zu lassen. bedeutet, dass wir auch mal einen kommentar löschen. in diesem fall waren es drei kommentare. zwei von drei löschungen sind mit dem verfasser des kommentares abgesprochen (man hatte sich drauf geeinigt, dass da von falschen tatsachen ausgegangen wurde). und der eine kommentar, den ich außerdem noch gelöscht habe, war ein nicht lizensierter werbeversuch. ansonsten ist alles drin geblieben. von 000's geniestreich bis zu diesem kommentar hier.

    nimms bitte nicht persönlich, soulwarrior. für mich ist es total schwer, einen vernünftigen umgang mit dem ganzen wirbel um die wobbler und die seite an sich zu finden. hat ja irgendwie beides mit mir persönlich zu tun. ich finde kritik auch nicht schlimm. schlimm ist aber, wenn leute nun davon profitieren wollen, dass ich mit den ködern so in der kritik stehe und hier werbung auf meine kosten machen. schlimm ist auch, wenn hier sachen stehen, die so nicht stimmen. mein dilemma ist dann eben, dass es nahe liegt, mich an den zensur-pranger zu stellen, sobald hier ein kommentar gelöscht wird – egal, ob die kritik berechtigt ist oder nicht.

    und dieses dilemma manifestiert sich nun in deinem kommentar. wenn ich also doch nochmal was dazu schreibe, dann nur, um das mal ins bewusstsein zu rücken.

  23. Finde Johannes Stellungsnahme absolut klasse…

    Finde, dass die Äußerung von Kritik wichtig ist, doch sollte sie dann auch durchdacht und strukturiert sein.
    Zudem sollte sie sich eher an Cebbra und Stollenwerk richten und weniger an J.D. ❗

    Schade nur, dass hier z.T. dermaßen unsachlich und unüberlegt um sich gehauen/gemeckert wird. Was meiner Meinung nach die geringste Wirkung bringt.

    Leute bevor ihr reflektorisch wild los tippt, lasst eurem Kopf auch mal ein wenig Zeit 💡

  24. Kein Thema, haben alles weitere ja per PN mehr oder weniger geklärt. Man muss aber auch immer die Sicht der anderen sehen und da sah es nunmal so aus als ob ganz böse mit dem Zensurhammer geschwungen wurde. Nehme meine Kritik in der Hinsicht auch zurück, alles andere ist nicht auf meinem Mist gewachsen da die Kritik nur gegen die strenge Führung und nicht gegen die Produkte ging.

  25. Von der Qualität muß man sich selbst überzeugen können und das geht nur am Wasser in dem man die Teile testet.
    Was mich nervt das behauptet wird die Preise seien OK!
    Überlegt doch mal das ist Massenware und kostet Cents!
    Aber der Angler, der Trendy ist, muss natürlich kaufen und auch wenn es zu solchen Preisen ist.
    Und wer das immer noch nicht versteht, rechnet einfach mal seinen Stundenlohn dagegen!
    In diesem Sinne, immer schön melken lassen!

  26. und wenn ihr dann fertig seid mit der gegenrechnerei, dann vergleicht mal euren lohn mit dem eines angelgeräteverkäufers. da wird der eine oder andere von euch wahrscheinlich gar nicht so schlecht abschneiden.

    ich habs oben schon mal erklärt: in der herstellung sind die produkte sicher nicht so teuer. wobei der hersteller auch investitionen tätigt, die er sich dann vom großhandel bezahlen lässt. vom centbetrag sind wir da dann schon weg. dann kommt der zoll. jetzt ist die ware bei uns. damit die ware verfügbar ist, muss sich der händler einen lagerbestand aufbauen (das bindet kapital, außerdem muss man auch ein lager bezahlen), verpackt das ganze (da wird dann ein garfiker bezahlt und eine druckerei), macht werbung (katalogkosten, grafiker), zahlt zum monatsende seine mitarbeiter und liefert die ware dann in den handel aus. und auch der will was verdienen, damit er nicht ganz so schlecht abschneidet, wenn die stundenlöhne mit denen "draußen" verglichen werden sollen. und so entsteht dann ein preis. dass die händer dann nicht mehr mit den online-shops mithalten können, ist ja klar. deshalb gibts im netz so ziemlich alles billiger. und wenn die eine oder andere stufe wegfällt, kann auch ein angelladen mal billiger sein.

    solche preisdifferenzen im cent- bis eurobereich sind manchen leuten aber egal. die empfinden es als luxus, wenn alles aus einer hand kommt. es gibt so viele leute, die keinen bock auf ebay haben und die köder lieber her einkaufen, als sie grau zu importieren. und es gibt ne menge menschen, die nun an zeug rankommen, das sie vorher nicht fischen konnten. und wenn dann der 10. barsch am aggronizer zappelt, ist es denen wahrscheinlich scheiß egal, ob der gummifisch nun ein paar cents oder über nen euro fünfzig kostet.

    aber beruhigend ist doch wirklich: du musst das zeug nicht kaufen! du kannst einfach dran vorbeilaufen. aber so ein ausflug in den angelladen muss dann ja ein ziemlich anstrengender gang für dich sein und kostet dich bestimmt nerven ohne ende. überall centware, die deutlich teurer angeboten wird…

  27. Die Barschmurmeln gibt es schon länger bei meinem Angelladen 😆

    Und auch günstiger im Preis 🙄

    Man kann das Rad nicht neu erfinden, aber verbessern.

  28. Zum Artikel: Barscharlarm
    Ich finde es immer wieder überraschend wer sich so alles zu Wort meldet,wenn einer mal etwas macht oder unternimmt.
    Es werden Vorwürfe erhoben, Produktdiebstahl usw. das dieses schon an persönlichen Angriffen nicht mehr zu überbieten ist.
    Ich weiß nicht,was diese Menschen eigentlich erreichen wollen, das Rad ist schon erfunden u. allzu viel neues wird es in der Angleszene in den nächsten 20 Jahren (wie z.b. die geflochtenen Schnüre) voraussichtlich auch nicht mehr geben.
    Ich kann u. würde Dir wirklich empfehlen, gehe Deinen Weg weiter, ich finde gut was Du machst.
    Neider gibt es überall,wenn Sie dich nicht allzu sehr beleidigen, geschäftlich schädigen oder zu persönlich angreifen — einfach ignorieren.
    Viele Grüße,
    Kaifly63

  29. Also ich finde das ein super Angebot für Leute wie mich, die noch nicht den Überblick über das rießen Angebot haben und so sicher viel Geld sparen können!!!
    Aber kann mir bitte einer sagen wo ich mein Geld loswerden kann 8)

  30. Und ob Nachgemacht, oder nicht;
    Zu teuer oder nicht;
    Letzendlich muss es ja keiner kaufen. ❗
    Ich finde die Kollektion ganz gut, ohne dass sie mich jetzt für meine Gewässerverhältnisse umhaut. Aber ich muss die Dinger ja nicht kaufen, und ich kenne ein Menge teurerer Köder, die nur halb so gut finktionieren sollen. 😯

Kommentar hinterlassen