Tipps & Tricks

Der Zecke beim Angeln einen Schritt voraus: Mit der ZeckTag-App

*ANZEIGE* Es ist Angelzeit – die Schonzeit für Barsch, Hecht und Zander ist vorbei. Fortan darf in unseren heimischen Gewässern wieder gefischt werden. Wer nicht allein angelt, sondern zu zweit oder im engsten Familienkreis unterwegs ist, für den gilt weiterhin: Abstand halten! Doch aufgepasst, am Ufer lauert eine Gefahr, die sich nicht an die Abstandsregel hält: die Zecke. Sie sitzt meist im Grünen und lässt sich im Vorübergehen abstreifen. Im schlimmsten Fall bleibt das nicht ohne Folgen. Denn Zecken können Krankheitserreger übertragen – allen voran das FSME-(Frühsommer-Meningoenzephalitis-)Virus und Borreliose-Bakterien (Borrelien). Die richtige Zeckenvorsorge ist deshalb wichtig. Tipps zu Vorsorgemaßnahmen und zur Zeckenentfernung gibt es außerdem in der ZeckTag-App.

ZeckTag: Mobile Zeckenvorsorge für unterwegs.

Wichtige Features der ZeckTag-App auf einen Blick
Mit ZeckTag auf dem Smartphone sind Tipps zu Vorsorgemaßnahmen und Zeckenentfernung, der Zeckenwarner und das Stichtagebuch immer unterwegs dabei.

• Mit dem Zeckenwarner lässt sich nachvollziehen, ob am aktuellen Standort ein Zeckenstich gemeldet wurde.
• Falls doch ein Blutsauger zugestochen hat, erfährt man in der App außerdem Tipps zur Soforthilfe und Zeckenentfernung.
• Im Stichtagebuch kann die Einstichstelle anhand von Bildern und Notizen festgehalten werden.

ZeckTag funktioniert auf allen mobilen Endgeräten und ist kostenlos im App Store und im Google Play Store erhältlich.

Die einzelnen Features der ZeckTag-App werden im Folgenden näher erläutert:

Mit ZeckTag kann der nächste Angeltrip kommen.

Befinde ich mich im Zeckenrevier?
Der Zeckenwarner der ZeckTag-App zeigt an, ob am aktuellen Standort ein Zeckenstich gemeldet wurde. Denn tatsächlich kommen Zecken in ganz Deutschland vor. Entgegen der landläufigen Meinung lassen sich die Parasiten nicht von Bäumen fallen, sondern halten sich bevorzugt in der bodennahen Vegetation in einer Höhe von 30 bis 60 Zentimetern auf. Häufig sitzen sie dabei auf Wiesen, an Gräsern und in Büschen. Bereits ab Temperaturen von 7 Grad Celsius können Zecken aktiv sein. Da die Winter zunehmend milder werden, sollte deshalb das ganze Jahr über an Zecken- und FSME-Vorsorge gedacht werden.

Zecken können weltweit bis zu 50 verschiedene Krankheitserreger übertragen – darunter FSME-Viren.

FSME kann lebensgefährlich sein
FSME ist eine Erkrankung der Hirnhaut und des zentralen Nervensystems. Vermehrt sich das Virus in Gehirn und Rückenmark, kann es zu schweren Verläufen mit bleibenden neurologischen Ausfällen kommen. Folgen können dauerhafte Lähmungen, Schluck- und Sprechstörungen sein. Zwar ist eine FSME nicht mit Medikamenten heilbar, jedoch kann man durch Impfen einer Erkrankung vorbeugen. Für einen vollständigen Impfschutz sind mehrere Impfungen notwendig, die regelmäßig aufgefrischt werden sollten. Steht der nächste Angelausflug kurz bevor, kann auch kurzfristig ein FSME-Impfschutz aufgebaut werden. Um den nächsten Impftermin nicht zu verpassen, kann man sich von der ZeckTag-App daran erinnern lassen.

FSME-Risikogebiete breiten sich aus/Immer mehr FSME-Risikogebiete in DE
In sogenannten FSME-Risikogebieten besteht ein erhöhtes FSME-Risiko. Deutschlandweit gibt es 164 als Risikogebiet ausgewiesene Stadt- und Landkreise. Hierzu zählen große Teilen Bayerns, Baden-Württembergs sowie Teile Hessens, Sachsens und Thüringens. Seit Februar 2019 gibt es mit dem Landkreis Emsland in Niedersachsen das erste Risikogebiet in Norddeutschland. Zudem wurde in diesem Jahr auch der Stadtkreis Dresden als FSME-Risikogebiet ausgewiesen. Dank ZeckTag-App kann man ganz einfach herausfinden, ob man sich gerade im Risikogebiet befindet. Da Zecken das FSME-Virus allerdings in ganz Deutschland übertragen können, ist Vorsorge überall sinnvoll.

Deutschlandweit gibt es 164 FSME-Risikogebiete – sowohl im städtischen als auch im ländlichen Raum.

Zeckenvorsorge – so geht es richtig
Um Zeckenstiche zu vermeiden, können lange Kleidung, festes Schuhwerk, Anti-Insektenmittel mit einem Wirkstoff gegen Zecken (z. B. aus der Apotheke) helfen. Zusätzlich sollte man seinen Körper nach jedem Aufenthalt in der Natur gründlich nach Zecken absuchen. Wer ein Spinnentier auf seinem Körper entdeckt, kann dies ganz einfach mit einer Pinzette, Zeckenkarte oder Zeckenzange entfernen. Dabei den Parasiten langsam und gerade herausziehen. Sollten Teile der Zecken in der Haut bleiben, besteht kein Grund zur Panik. Diese stößt der Körper wieder ab. Wichtig: Nachdem die Zecke erfolgreich entfernt wurde, die Einstichstelle über mehrere Wochen beobachten. Denn bei einer Borreliose ist die sogenannte Wanderröte – eine ringförmige Rötung um die Einstichstelle – ein typisches Krankheitszeichen. Es kann jedoch bis zu 28 Tage dauern, bis die Rötung zu sehen ist. Mit Hilfe von Notizen und Bildern im ZeckTag-Stichtagebuch lässt sich die Entwicklung einfach festhalten. Mit der richtigen Zeckenvorsorge und der ZeckTag-App ist man der Zecke somit immer einen Schritt voraus.

Anti-Insektenmittel halten Zecken für einige Stunden auf Abstand.

Mit freundlicher Unterstützung der Pfizer Pharma GmbH

ZeckFishing entwickelt jetzt auch Apps?
Mein 84jähriger Vater hat in BaWü bei der Gartenarbeit eine Zecke eingesammelt. Er hat sie nachts bemerkt und eine Rötung erkannt. Am nächsten Tag ist er schnell zum Arzt und Tatsache: Borreliose. Er musste dann Antibiotika nehmen, was nicht wirklich gut zu seinen Herzproblemen gepasst hat. Ging aber wohl alles gut, weil es früh erkannt wurde und schnell therapiert. Ich habe mich impfen lassen. Erinnert ihr euch noch an Rick, die Bass- und Schreibmaschiene? Den hat eine Zecke lahmgelegt. Die kleinen Mistkröten sind eine echtes Thema. Deshalb freue ich mich sehr, dass Pfitzer diesen Artikel für uns bereitgestellt hat. Ladet euch diese App runter, schützt euch und sucht euch nach dem Angeln immer auf Zecken ab. Bleibt gesund!
Diese kleinen Biester. Ich blieb bis jetzt zum Glück immer verschont, aber da ich sehr oft meinen kleinen vierbeinigen Begleiter dabei habe musste ich schon etliche Zecken entfernen. Am Wochenende waren es wieder 2 Stück. Die eine war richtig dreist und hat sich genau neben das frische Anti Zecken/Flohhalsband gehockt und war schon ordentlich dick. Soviel zum Schutz :dizzy:. Dem Hund kann es auch ganz schön zusetzten, umso schneller die Scheißer raus sind umso geringer ist das Übertragungsrisiko.
Zeckenhalsbänder brauchen auch eine gewisse Zeit bis sie wie voll wirken und bis dato habe ich keinen 100%-igen Zeckenschutz für Hunde gefunden. Aber die Anzahl der Zecken sinkt und einige Methoden (z.B. die Tablette) führen dazu dass die Zecken nach dem Biss sterben.

Trauriges Highlight bei uns dieses Jahr: Spaziergang im Mai (April/Mai sind bei uns die Peak-Season bei den Hunden) am Königssee. Nach 1 Std. erstes Absuchen, dann nach einer weiteren Stunde und anschließend zu Hause (wir haben nach dem 2-ten Mal abgebrochen): mehr als 30 (!) Zecken im Fell und 5 Bisse. Da war das Halsband noch nicht dran. Anschliessend pro Tag mindestens 3 manchmal bis zu 5 Zecken pro Tag. Und unser Hund läuft so gut wie möglich frei und wuselt gerne durch das Unterholz... Seit einigen Wochen wieder "normal" bis kaum noch Zecken. Ich habe mal wieder auch eine abbekommen - bin gegen FSME geimpft, gegen Boreliose gibt es aber keinen anderen Schutz als Aufmerksamkeit oder "präventiv" Antibiotika nehmen. Falls Angler gebissen werden: Man kann die Zecke auf einen Tesafilm kleben und in ein Labor senden, die können dann sicher auf Infektionen testen. Kostet meiner Erinnerung nach 20 EUR. Ist für Hunde allerdings bissi teuer.

Mein Tip: nach dem Heim kommen absuchen und dann anschließend Duschen. Spätestens beim Duschen beissen die Zecken zu (spürt man dann auch oft) oder werden abgewaschen. Helle Kleidung hilft massiv beim Entdecken von Zecken.
Was ist aber die Konsequenz wenn ich weiss, dass irgendwo Zeckenbisse gemeldet wurden? Lebenslang das Gebiet meiden? Das Thema ist defintiv nicht zu unterschaetzen, aber dann haette ich frueher erst gar nicht mehr raus duerfen (Frueher wohnhaft zwischen Pfaelzer Wald und Franzoesischen Waldgebieten gewohnt). Darueber hinaus bezweifle ich, dass die Teilnahme an der App, bei einem vermutlich recht kleinen Nutzerkreis eine statistisch signifiktante Aussage treffen kann.

Kleidung und die Tipps von Maggus sind def. mit die besten Praeventivmassnahmen. Impfen und kontrollieren. Zecken gibt es naemlich eigentlich in jedem Wald, Wiese usw.

Zum einsenden bzw Antibiotikaeinnahme. Ich bin Jahrelang Mountainbikerennen (CrossCountry) gefahren inkl. entsprechendem Trainingsaufwand. Wenn ich jede Zecke eingesendet haette bzw Antibiotika eingenommen haette waere ich heute Privatinsolvent und Antibiotikaresistent. In der waermen Periode hatte ich eigentlich woechentlich 3-4 Zeckenbisse waehrend meiner Trainingseinheiten und das ueber Jahre.
Interessantes Tool, das wirklich zeitgemäß und ein unnötiges Risiko zumindest verkleinert.

Johannes sagte es bereits. Rick ist seit etwa sechs Jahren einer meiner besten Angelbuddies. Ich habe noch nie gesehen wie ein junger, kreativer und hochintelligenter Mensch in kurzer Zeit von 100 auf 20% Lebensleistung limitiert wurde. Seine gesamte Lebensplanung hat sich dadurch um Jahre nach hinten geschoben. Und wenn man selber merkt, dass man etwas vergisst was vor fünf Sekunden noch Thema war, wird es schon beängstigend. Von körperlichen Symptomen, wie Herzrasen, Atemnot und psychischen Auswirkungen ganz zu schweigen. Ihh habe damals ein paar Wochen bei ihm gelebt (er hat mich in seiner eh schon desolaten Lage aus meiner privaten gerettet) und stand nachts mehrfach vor seinem Bett mit dem Handy in der Hand um den Notarzt zu rufen vor Angst. Rick wird sich hier sicherlich wieder melden, dafür feiert er den BA zu sehr und weiß dass er einigen hier viel zu verdanken hat. Es geht ihm langsam immer besser (auch dank der riesigen Unterstützung durch die BAler) und wer zweifel an der Gefährlichkeit dieser Krankheit hat, dem empfehle ich mal sich seine Raps auf YT (Verarbeitungsprozess) oder irgendwann seine Veröffentlichungen zu dem Thema anzuschauen. Euch wird schwindelig vor Angst und Unverständnis gegenüber unserem verschulten Gesundheitssystem und wie mit "Ausnahmefällen" umgegangen wird.

Denn so, wie er seine Bassartikel minutiös geschrieben hat, genauso detailliert kann er euch auch den Krankheitsverlauf und die Heilansätze schildern. Macht euch nicht verrückt wegen der Biester. Panik ist wie immer im Leben, der falsche Ratgeber. Aber ein wenig Vorsicht, eine Nachuntersuchung bei Biss und rotem Kringel sowie eine FSME Impfung (gibts gegen Borrelien leider nicht) schadet nicht und verhindert das Schlimmste. Bleibt gesund!
@Simon D :emoji_thumbsup:
Wenn ich weiß, dass ich viel durch hohes Gras etc laufen muss, ziehe ich immer eine Wathose an. Zumindest Unten können die Zecken dann schonmal nicht reinkommen.
Ist Rick der Nutzer Gummikind?
Ja. Rick ist Gummikind. Danke @Simon D fürs Erinnern. Was eine schlimme Geschichte. Da hat's einen unserer besten Männer getroffen. Richte mal Grüße aus und weiterhin gute Besserung!
Mach ich gerne! Zudem nehm ich es mir mal raus zu verkünden, dass er wieder studiert, arbeitet und gestern nen Dickbarsch erkämpft hat. Wir sind alle wirklich froh zu sehen, wie es nach drei wirklich schweren Jahren langsam aber stetig wieder aufwärts geht für ihn. Auch wenn die gesundheitliche Situation, im Vergleich zu wahrscheinlich den allermeisten von uns, noch weit weg vom Optimalzustand ist. Vielleicht gibt er uns allen mal einen Einblick, was noch so alles dahinter steckt bzw wie sich damit einhergehende zusätzliche Probleme noch potenzieren können. Lesenswert wird dieses Stück Lebenserfahrung auf jeden Fall, so viel kann man trotz aller Zurückhaltung schon mal sagen. In seinem Namen nochmal Danke für den Support auf diversen Wegen, starke Community!
Nur erschliesst sich nicht, was die Funktion des eintragen von Orten mit Zecken bringen soll. Denn es gibt dieses Jahr fast überall Zecken und dann müsste ich jedes Unterholz meiden. Die Infos zu Zecken sind natürlich gut, für alle, die diese noch nicht hatten und Zecken unterschätzen.
@Sixpack77 in meinen Augen geht es da einfach um Achtsamkeit. Wenn man da drauf guckt und sieht "okay, da hat jemand was eingetragen" dann denkt man auch besser daran, sich um sich zu kümmern. Es ist einfach ne kleine Erinnerung und wenn das eine einzige Person schützt, dann ist doch was gewonnen...
L