Der Dropshot-Adapter

Der Dropshot-Adapter

Hallo Kollegen, da ich demnächst auch mit dem Dropshoten anfangen will, benötige ich natürlich auch spezielle Bleie, die sich einfach und schnell auf der Schnur verschieben lassen, um den Abstand zwischen Blei und Köder zu verringern bzw. zu erhöhen. Da ich noch keines dieser Bleie besitze, wohl aber massenweise normale Bleie mit Öse und da die Dropshot-Bleie ja auch nicht gerade billig sind, habe ich mir etwas überlegt, um die „normalen“ Bleie so zu montieren, dass sie sich wie die „speziellen“ Bleie auf der Schnur frei verschieben lassen.

Um das zu erreichen, habe ich mir einen „Adapter“ gebastelt. Da ich kein Freund von seitenlangen Berichten bin, habe ich versucht, die Bauweise dieses „Adapters“ in möglichst vielen Bildern und möglichst wenig Text zu fassen. Los geht’s…

Zuerst zu den Materialien:

– Sekundenkleber
– eine Spitzzange
– ein Nagel
– ein Stück monofile oder geflochtene Schnur
– rostfreier Draht
– ein Karabiner (muss nicht beste Ware sein)
– einen Seitenschneider

 


Nun zur Bauweise:

Schritt 1:

Draht durch die Öse des Karabiners führen

Schritt 2:

Draht mit der Spitzzange so um den Nagel herumbiegen, dass sich eine Öse bildet

 

Schritt 3:

Die beiden Drahtenden mit der Spitzzange zusammenbringen. Je näher die beiden Drahtenden zusammenliegen, umso besser hält nachher die Schnur.

Schritt 4:

Die beiden Drahtenden ca. einen cm oberhalb der aus Draht gebogenen Öse mit der geflochtenen / monofilen Schnur fest umwickeln (sieben Wicklungen sollten genügen)

Schritt 5:

Etwas Sekundenkleber auf die Wicklung aufbringen

Schritt 6:

Sekundenkleber trocknen lassen (Vorsicht: der Kleber darf nicht in Richtung  des Karabiners laufen, da man sonst später die Schnur nicht mehr einführen kann)

Schritt 7:

Drahtenden oberhalb der Wicklung mit dem Seitenschneider abkneifen, und die Schnur nahe der Wicklung abschneiden.

Und nun ist er auch schon fertig, der „Dropshot-Adapter“ für „normale Bleie“  😉

So sieht das Teil dann schlussendlich fertig montiert aus:

Ich hab mir für den Fall der Fälle gleich mal ein paar mehr gebaut.

Ich hoffe der Bericht hat euch gefallen, und ihr könnt damit etwas anfangen.

Viel Spaß beim Nachbauen / Weiterentwickeln und viel Petri wünscht

Jonas aka Meterhecht

PS: Bitte entschuldigt für die nicht allzu gute Qualität der Bilder, aber ich hab eben noch keine bessere Cam.

Kategorien: Eigenbau

Kommentare

  1. baheza
    baheza 27 März, 2008, 08:12

    Gute Idee ABER: lose verbindung zwischen blei und clip 🙄 ansonsten 💡

  2. dietel
    dietel 27 März, 2008, 08:25

    aber baheza hat natürlich recht. ein kick beim dropshotten ist das klappern mit dem blei. und das klappt viel besser, wenn die verbindung zwischen blei und schnur starr ist. also noch nen schrumpfschlauch drüber oder ähnliches…

  3. Enno
    Enno 27 März, 2008, 08:30

    Sehr gute Idee. Klasse so kann man auch das Gewicht besser anpassen. Toll! Werd ich gleich mal nachbauen. Danke!

  4. Havelschreck
    Havelschreck 27 März, 2008, 10:05

    Klasse,wird sofort abgespeichert und diese Woche noch in die Tat umgesetzt.Wenn man sparen kann,sollte man das tun und das ist ein Weg in die richtige Richtung.Gefällt mir gut,weiter so 😀

  5. Meterhecht
    Meterhecht 27 März, 2008, 11:27

    ich habe ja geschrieben: viel spass beim weiterentwickeln 😀 😉

  6. Clausen
    Clausen 27 März, 2008, 13:05

    Klasse Idee, hab aber auch gleich noch eine Anmerkung: man kann sich die Wickelei und den Kleber sparen indem man einfach die Enden zusammenlötet.
    Gruß Claus

  7. machine82
    machine82 27 März, 2008, 15:06

    Kann man nicht einfach direkt die Öse von dem Birnenblei zusammendrücken und da die Schnur einklemmen?

  8. FishinTom
    FishinTom 27 März, 2008, 16:20

    Viel zu umständlich für meinen Geschmack.
    Ich hänge einen Knotenlosverbinder in die öse des Bleis inmd binde den in der gewünschten lange an die Schnur. Kostet 10 cent. Da er nichts halten muß, könnte man ihn auch aus billig-Draht selbst machen und dann kostet der Anhänger gar nichts.
    Greetz, Tommi

  9. Meterhecht
    Meterhecht 27 März, 2008, 19:36

    mhm, ich denke das dürfte schwierig werden, da die ösen ja nich gerade lang sind.

  10. Rhöde
    Rhöde 27 März, 2008, 21:46

    auf solche ideen muss erst mal einer kommen. einfach und schnell gemacht. erfüllt seinen zweck. pfiffige sache. danke für den beitrag.

  11. qb4ll
    qb4ll 27 März, 2008, 21:50

    Gute Idee! Ich würde das Ende aber nicht zusammenbinden, sonders evtl. löten. Aber so funzt es sicherlich auch ganz gut.

  12. Rolingthunder
    Rolingthunder 28 März, 2008, 07:22

    Super Idee,
    sehr gut beschrieben und bebildert.
    😀

  13. godfather
    godfather 28 März, 2008, 08:19

    da haste dir was pfiffiges einfallen lassen und es auch noch schick in einem beitrag zusammengefasst. danke dass du deine idee mit uns allen teilst – so soll das hier sein. 😀

  14. fishing-bull
    fishing-bull 28 März, 2008, 09:12

    Noch einfacher ist es mit Kupfer- oder Messingdraht und Lötzinn. Man spart sich das Binden, den teuren, hochgiftigen Superkleber und kann die scharfen Schnittstellen abdecken.

  15. Yildi
    Yildi 28 März, 2008, 19:34

    Ist ja nicht schlecht aber warum läst du ncht gleich denn Karabiner weg da Sparste noch mehr,den draht gleich ans Blei . 😆

  16. Meterhecht
    Meterhecht 28 März, 2008, 19:53

    det kann ich dir sagen, ich will halt die bleie auch variieren, heisst also ich kann schnell von nem 5 auf nen 10 gramm blei wechseln 😉 allerdings, wenn ich so überlege, geht das mit deiner methode ja auch 😉 danke für den denkanstoss 😉

  17. stefano89
    stefano89 29 März, 2008, 23:01

    Gute Idee 😀 , hab aber noch ne Frage, rutschen die Bleie bei der Befestigung beim Wurf nicht von der Schnur?

  18. Meterhecht
    Meterhecht 30 März, 2008, 10:57

    ne, des hält sicher 😉 wie ein normales DS-Blei eben

  19. Havelschreck
    Havelschreck 30 März, 2008, 17:35

    Man kann statt des Drahtes auch verzinkte Splinte nehmen.Die Teile haben ja schon eine perfekte Öhse,also dann nur noch Karabiner oder Blei draufziehen,zubinden,kleben ➡ fertig

  20. Meterhecht
    Meterhecht 31 März, 2008, 16:38

    Stimmt, auch eine Option, danke 😉 💡

  21. Zippel
    Zippel 2 April, 2008, 05:51

    Klasse Idee, probier ich glatt mal aus. 😀 😀

  22. moritz1993
    moritz1993 9 August, 2008, 14:14

    das geht mit sicherheit nich

  23. moritz1993
    moritz1993 9 August, 2008, 14:16

    und außerdem wenn du wirklich angst hast das blei zui verlieren kannst du in das überstehende wurfende auch noch einen kleinen knoten machen. da passt zwischen die 2drähte mit sicherheit nich durch. wenn also das blei an der stelle bleibt wo du es vor dem wurf befestigt hast hält es, wenn es direkt am knoten anliegt wäre es von der schnur gefallen und du kannst es nich gebrauchen, da sie ja keine verschieden tiefen einstellen lassen. höchtens mit nem schnurstopper.

  24. moritz1993
    moritz1993 9 August, 2008, 14:24

    man kann es sich natürlich noch leichter machen und einfach einen karabiner aufziehen, eine plastikkugel und anschließend einen ganz normalen schnurstopper.(wenn die öse des karabiner klein is kann man auch die plastikkugel weglassen und wenn das blei schwer is auch ruhig 2 stopper aufziehen.)

  25. frontosa0815
    frontosa0815 11 November, 2008, 21:54

    Prima Idee die ich gleich nachmachen werde, schön das es so einfach ist da ja so viele schöne Foto´s dabei sind 😉 💡 😯

  26. Mastercaster
    Mastercaster 24 Februar, 2009, 10:45

    fädel doch infach bevor du da blei einhängst ein sück schlauch auf die schnur
    dann hängst du das blei ein und schiebst den schlauch über alle teile des Adapters sowie die öse des Bleies
    Dann hast du deine feste verbindung ❗
    vG Marv

  27. Sixpack77
    Sixpack77 22 Dezember, 2009, 07:20

    @machine82:
    Mach ich immer so, eben zusammengedrückt und fertig ist das Birnenblei als Dropshotblei! Spart ne Menge Geld 🙂

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.