Fangberichte

That’s Trolling!

Jedes Jahr Anfang, Mitte Dezember endet in Meck-Pomm die Schonzeit für
Salmoniden. Lachs und Meerforelle sind dann wieder beangelbar. Genauso
auch seit 15. Dezember 2007. Eigentlich ein Datum, bei welchem ich
stets einen Haushaltstag in der Firma beantrage, ihn bloß nie bekomme,
weil sich zu dieser Zeit bei mir in der Firma alles um das Thema
„Inventur“ dreht. So bin ich jedes Jahr unabkömmlich. Als
leidenschaftlicher Schleppangler ist das jedes Jahr ein Horror-Senario
für mich. Wenn dann auch das Wetter noch ein exzellentes Fischen auf
der Ostsee zulässt, dann ist die Freude auf Arbeit zu gehen umso
kleiner. Noch unbefriedigender ist es, wenn dann auch noch
Fangmeldungen schöner Silberbarren von allen Seiten meines
Freundeskreises kommen. Egal. Ich sollte ja zwischen Weihnachten und 
Neujahr Urlaub haben, so dass das alles kein Problem war. (Dachte ich
mir zumindest.)

Was soll ich sagen. Es war Wind, Wind, Wind und nochmals Wind. Ein Wort
welches mich den ganzen Monat Januar begleiten sollte.  Mein
Zeitvertreib beschränkte sich dann stets auf das Drillinge auswechseln,
Schnur wechseln und Systeme bauen, was ich eigentlich vor Saisonbeginn
schon einmal getan hatte. Aber was solls. Dann folgten endlich wieder 2
Tage mit Idealbedingungen. Urlaub? Fehlanzeige. Doch Mitte Febraur war
es dann soweit: Der Resturlaub musste weg, so dass ich anderthalb
Wochen Freizeit hatte. Auch Petrus hatte Mitleid mit mir und meinem
Freund Henry und ließ einige Tage Fischen zu. Kurzerhand verabredeten
wir uns zum Trolling vor Rostock am nächsten Morgen.

Pünktlich vor dem Sonnenaufgang wurde das Boot aufgeriggt, Proviant geladen und getankt. Schnell noch einen Kaffee getrunken und ab ging die Post. Der Anblick der morgendlichen Silhouette von Rostock war schon das erste kleine Highlight für mich an diesem Tag. Als Exil-Rostocker kommen einen doch jedes mal schöne Erinnerungen schöner Angelstunden bei diesem Anblick hoch… Doch jetzt war keine Zeit für Sentimentalitäten. Nix wie raus aufs Wasser!

Der Überseehafen Rostock erwachte und wir schipperten den Fischen entgegen.  

Nach einer gut halbstündigen Anfahrt versuchten wir es erst einmal näher unter Land, da auch die Brandungsangler jüngst immer wieder Glück bei der Forellenpirsch hatten. Erst die Bretter montiert, dann die Downrigger scharf gemacht und schon waren die Fallen gestellt.

Nebenbei montierte ich noch zwei, drei Ruten, um eventuell auf eine andere Methode zu wechseln. Was soll ich sagen… Bei der Auswahl des richtigen Blinkers und der korrekten Vorbebleiung kann man ganz schön ins Schwitzen kommen.

Wenn die Ruten draußen sind und man auf der Suche nach dem Ostsee-Silber ist, beginnt mich für mich die schönste und angenehmste Form von „Langeweile“.

Schon nach kurzer Zeit begann einer der äußeren Köder den Rückwärtsgang einzulegen. Die Freude währte dennoch nicht allzu lange, da der Fische nicht saß. Das gleiche wiederholte sich noch zweimal, so das mein Kapitän Henry andere Gefilde ansteuerte. Dieser Wechsel sollte auch kurz darauf mit dem ersten Silber des Tages belohnt werden. Eine Fünfziger hatte den Blinker genommen.


Der Fisch war in sein Element entlassen und der Tag war schon ein voller Erfolg. Meine Sucht nach dem Silber war zunächst einmal gestillt. Wohl bemerkt „zunächst“! Keine 15 Minuten später marschierte der nächste Köder los und die Multi begann mein Lieblingslied zu singen. (Ich brauch das noch als Klingelton).

 Fluchten, Sprünge und Schütteln in Perfektion nützten Ihr gar nix und 10 Minuten später der lag eine 65iger Ostseeschönheit vor uns im Boot. Bei diesem Anblick wurde mir wieder klar, weshalb ich der Schlepperei so verfallen bin.

Ehrlich gesagt, hatte ich den Tag bei diesem Fisch schon abgehakt. Aber die Mittagszeit war noch nicht einmal angebrochen und so ging das fröhliche Beißen weiter. Einige Dorsche sorgten immer wieder für Abwechslung. Doch auch die Forellen kamen in Form. Offensicht hatte Altmeister Henri ein Trupp Fische aufgespürt und pickte Fisch für Fisch aus der Schule heraus. Alles schöne Fische bis 55 cm. Ich kann mich kaum erinnern, vorher schon einmal ein solches Beißgewitter erlebt zu haben.

Am späten Nachmittag ebbten die Bisse immer mehr ab und wir setzten Kurs auf den Heimathafen. Henry war sich dennoch ganz sicher. "Auf dem Heimweg geht meisten immer noch was". Ja,ja…so war es dann auch. Ein Brett entfernte sich mit rasanter Geschwindigkeit vom Boot. Von Anfang an stand fest: Das ist ein besserer Fisch. Die erste Flucht war wirklich gut. Nach ungefähr einer 15 Minuten umschlossen auch diesem Fisch die Maschen. Spätestens jetzt hatte ich ein Dauergrinsen. 75 cm allerschönster Anblick!!

Hätte ich einen Flachmann in der Tasche gehabt, hätte ich spätestens zu diesem Zeitpunkt ein Hieb genommen. Der Tag war einfach perfekt. Doch Henry bot zur Eile. "Die Fallen" wie er seine liebevoll Ruten nennt, mussten erneut gestellt werden. Abends ist nämlich die Zeit für Dicke. Ja, ne, schon klar…??!!?? 10 Minuten später kreischte widerum die 7000er ABU. Es hatte sich ein starker Fisch den Köder geschnappt und wehrte sich.



78 cm! Ein Abschluss eines nicht alltäglichen Tages, welcher besser nicht hätte sein können. Die Sonne war am Horizont angekommen und somit war es Zeit, das Feld zu räumen. Auf der Heimfahrt zeigte sich die Ostsee von ihrer schönsten Seite. Still und spiegelblank.

Ich kann nicht sagen, dass mein Hunger dadurch gestillt wurde. Das Ganze ging voll nach hinten los und nun muss ich schnell nach Rügen. Das soll es ein Mittel dagegen geben.
 
That`s Trolling!

L
Klasse bericht , ich bin im April auf Rügen zum trolling :D
H
schöner Bericht , bin mal gespannt wan dein Boot fertig ist :D
R
Schöne Mefos und interessanter Bericht. Da wird man richtig neidisch :)
H
Schöner Bericht,tolle Fische,klasse Bilder :D :D :D Das schreit nach mehr,nach viel mehr :D :D :D Da wird man ja beim Angucken schon heiß und will direkt los,mit der Angel ans Wasser.
D
Super, da macht das Lesen Spass :D
Schöne Fänge und klasse Bilder, thx für den feinen Bericht.
Greetz Reiner
G
schöner bericht! da habt ihr ja ein paar fette granaten überlisten können - glückwunsch dazu! :D
C
geil steve - tolle Fotos, tolle fische, super bericht :D
O
na dann viel Erfolg..der halbe BAC turnt ja dann dort rum! :D
O
fast fertig :D
S
Petri! Wer träumt nicht von so vielen Silberbarren an einem Tag! :D
P
cooler tüp dieser steve. feinste fänge und schicke fotos.
P