Crazy T-Rig-Flappern auf Scampi- & Tentakel-Fans

Beitrag enthält Werbung Crazy T-Rig-Flappern auf Scampi- & Tentakel-Fans

Kurzinfo über die Angelsituation am Mar de Aragon: Gestern lief‘s bescheiden. Bei wirklich fiesem Wind war ich mit Markus Stegherr unterwegs, der sich vor 25 Jahren nach Spanien abgesetzt hat und sich dementsprechend gut auskennt am großen Stausee. Tagesergebnis: 1 Z. 0 B. Ein krasser Absturz. Denn am Tag zuvor hatte ich einen recht guten Lauf. Vor laufender Kamera. Ihr könnt euch auf jeden Fall auf eine fischreiche BATV-Folge freuen. Es könnte sein, dass das schlechte Fangergebnis mit dem über Nacht drastisch zurückgegangenen Wasserstand korreliert. Musste ich am Montag nur 6 Stufen bis zu Carlos‘ Schwimmsteg runtergehen, waren es gestern 12. Das entspricht ca. 2 Metern Differenz. Dazu ein Luftdruckabfall und der starke Wind, der das Wasser mit Sediment schwängert. Irgendwie gibt mir das gerade kein so gutes Gefühl für die folgenden Tage, in denen es weiter ordentlich blasen soll. Dabei hatte ich mich so schön eingefischt, viele neue Plätze für mich entdeckt und einen Top-Köder aus den 15 kg Gummis herausdestillieren können. Der Crazy Flapper hat am Anfang schon am Jig sehr gut gefangen.

flapper-jig

Als es hier noch 20 Grad warm war, war schnelles Jiggen angesagt. Mit den fallenden Temeraturen stiegen die Cahncen, die Zander langsam mit demT-Rig rauszukitzeln – was ich persönlich noch viel lieber mag.

 

 

Am T-Rig aber ist er eine Macht.

Keitech-Crazy-Flapper

In diesem Köder steckt viel Liebe zum Detail.Wichtig ist, die Schnittstellen an den Tentaklen voneinander zu trennen, so dass der Köder richtig agil läuft – auch beim kleinsten Zupfer.

 

Weil ich gerade in der Warteschleife festhänge (nachher machen wir ein Interview, mit einem Spanier, der uns dokumentiert, wie die Barsche in diesen See gekommen sind) und Kameramann Ale Gómez so schöne Bilder geknipst hat, greife ich der in ca. 2 Wochen (nagelt mich da bitte nicht fest) auf Sendung gehenden BATV-Folge mit ein paar Bildern vor.

em-cast2

Feuer frei: Mit einer 30 Gramm-Rute, einem 12 Gramm-Bullet und dem Flapper fische ich auf Wassertiefen von 4 bis 12 Metern.

expride-metanium-barsch

Und fange dabei immer mal einen Barsch.

flapper-zander

Viel öfter aber Zander. Und das sind dann meistens megabrutale Bisse.

zander-go

Adios!

Hasta pronto!

 

 

Kategorien: Tackle-Tipps

Kommentare

  1. PM500X
    PM500X 1 März, 2016, 09:59

    Und gab es dieses Mal auch richtigen Schweinerostbraten?

  2. Hol-in
    Hol-in 1 März, 2016, 15:41

    Mein neid sei dir Gewiss

  3. flax98
    flax98 1 März, 2016, 15:51

    Sehr schön zu lesen. Macht mega Bock aufs Krebsfischen!!!!

  4. markus_bass
    markus_bass 1 März, 2016, 20:11

    Die Bilder sind genial. Vor allem das vom Release des zanders.

  5. Perch2711
    Perch2711 2 März, 2016, 19:24

    Schöner Werbetext zum Crazy Flapper….

  6. pataman225
    pataman225 2 März, 2016, 19:36

    Jo finde auch das zweite Foto und das letzte sehr gelungen. Vor allem wenn man sich beim zweiten den Hintergrund anschaut. Die schärfe des letzten Bildes ist mal anders brilliant.

  7. dietel
    dietel Autor 3 März, 2016, 09:24

    @Perch2711: Ich würde nur noch ungern ohne Crazy Flapper nach Spanien fahren. Ich habe 15 kg Gummi dabei und ein paar Köder kristallisieren sich als Top-Modelle heraus. Der Flapper ist definitiv einer der besten davon. Aber klar. Werbung ist das schon. Wie jeder andere Bericht über Köder auch.

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.