Samstag, 26.09.2020 | 23:52 Uhr | Aktuelle Mondphase: zunehmender Mond

Welche Geflochtene bei Frost ?

Barsch-Alarm | Mobile
Welche Geflochtene bei Frost ?

BA-Supporter

  • Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!

blankmaster

Finesse-Fux
Mitglied seit
9. Juli 2007
Beiträge
1.333
Punkte für Reaktionen
3.183
Hallo,
da die Temperaturen jetzt tatsächlich die Null-Grad-Marke unterschreiten, stellt sich wieder das altbekannte Problem mit einfrierender Schnur / vereisten Ringen.

Die mir bekannten Tips reichen von "Verwende monofile" bis hin zu "Einsprühen der auf der Spule aufgespulten Schnur mit Cabrio-Verdeckspray".
Will ich beides nach Möglichkeit vermeiden.

Mit welcher (geflochtenen) Schnur habt ihr gute Erfahrungen bei Frost gemacht ?
Habt ihr weitere Tips ?
Gibt es qualitativ hochwertig versiegelte polyfile Schnüre, die kein/kaum Wasser aufnehmen ?

Grüße
BM
 

chatterhand

Master-Caster
Mitglied seit
5. Juni 2018
Beiträge
569
Punkte für Reaktionen
1.347
Ort
Südliches Niedersachsen
Moin,
also wie schon in einem anderen Thread geschrieben war ich heute mit Sunline Cast Away 16lb unterwegs, ohne grössere Probleme. Meine Kumpel hatte mit seiner Stroft GTP R deutlich mehr zu tun und 2 Abrisse. Durchmesser ist mir leider nicht bekannt.
 
Mitglied seit
15. Juli 2009
Beiträge
6.499
Punkte für Reaktionen
10.155
Ort
Tief im Westen...
Bei Frost nehme ich die Gliss. Die nimmt kein Wasser auf und daher gefrieren die Ringe weitaus weniger. Die Schnur ist auf Dauer etwas anfällig, aber auf Dauer fische ich die auch nicht. Die gab es mal bei Germantackle für 5 Euro 200m. Da habe ich mal nen Kilometer Schnur eingetütet. Hochpreisige Schnur verwende ich nicht bei Frost. Friert die Schnur, werden die Fasern von innen nach aussen hin beschädigt und die Schnur verliert an Tragkraft.
 

balu1988

Gummipapst
Mitglied seit
13. Januar 2015
Beiträge
879
Punkte für Reaktionen
1.846
Wer sie mag, Berkley Nanofil. Friert nicht, keine Dehnung.

Jedoch
Durchmesser ändert sich auf mehreren Metern, kack Knotentragkraft.
 

Barza

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
19. Juli 2009
Beiträge
420
Punkte für Reaktionen
50
Alter
106
Ort
Berlin
Wer sie mag, Berkley Nanofil. Friert nicht, keine Dehnung.

Jedoch
Durchmesser ändert sich auf mehreren Metern, kack Knotentragkraft.

Zu Nanofil im allgemeinen will ich jetzt hier nichts sagen aber eine deutliche Warnung betreff ihrer Verwendung bei Minustemperaturen aussprechen(eigene Erfahrungen). Die Nanofil reißt bei dem kleinsten Kontakt mit Eis, egal ob von Eisschollenteilen oder Eisbildung an den Rutenringen.
Viele andere Geflochtene sind da nicht so empfindlich. Beschädigt werden sie trotzdem, auch wenn sie nicht gleich reissen.

Für Minustemperaturen nehme ich nur Mono oder FC, funktioniert unter diesen Bedingungen unter Inkaufnahme der Nachteile recht gut.
 

egggerm

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Gesperrt
Mitglied seit
13. November 2017
Beiträge
489
Punkte für Reaktionen
1.146
Ort
Freiburg
Ich habe heute den ganzen Tag bei Minusgraden mit Stroft GTP R in 11 Kilo gefischt und hatte keinerlei Probleme. Allerdings tauche ich die Rute regelmäßig zum Abtauen ins Wasser. Habe aber dabei über beheizte Ringe philosophiert. Drei Hechte von 60 - 85cm ohne Probleme.
 

blankmaster

Finesse-Fux
Mitglied seit
9. Juli 2007
Beiträge
1.333
Punkte für Reaktionen
3.183
Habe aber dabei über beheizte Ringe philosophiert.
Geile Idee !

Bei der Nennung von "Gliss" klingelte irgendwas im Hinterkopf und sagte : "nicht kaufen".

Nach kurzer Recherche war klar warum - na gut, dann Schnur eben nach jedem 3 Wurf wechseln ;) . Gibt es noch andere ummantelte, polyfile Schnüre oder weitere Ideen ?
 

emceeee

BA Guru
Mitglied seit
1. Dezember 2016
Beiträge
3.650
Punkte für Reaktionen
3.170
Alter
35
Ort
im Elfenbeinturm, Oberhausen
Zu Nanofil im allgemeinen will ich jetzt hier nichts sagen aber eine deutliche Warnung betreff ihrer Verwendung bei Minustemperaturen aussprechen(eigene Erfahrungen). Die Nanofil reißt bei dem kleinsten Kontakt mit Eis, egal ob von Eisschollenteilen oder Eisbildung an den Rutenringen.
Viele andere Geflochtene sind da nicht so empfindlich. Beschädigt werden sie trotzdem, auch wenn sie nicht gleich reissen.

Für Minustemperaturen nehme ich nur Mono oder FC, funktioniert unter diesen Bedingungen unter Inkaufnahme der Nachteile recht gut.
Wobei dann bitte keine "teure" Stroft Mono (ABR, GTM, LS) die haben bei Kälte extremen Memoryeffekt, hat Stroft ja hier auch selber angemerkt. Da lieber auf die günstigen (ggf auch von Stroft) ausweichen. FC ist ja auch recht kälteanfällig.
 

Drop Shoter

Finesse-Fux
Mitglied seit
29. November 2010
Beiträge
1.309
Punkte für Reaktionen
395
Ich hab bei fiesen Minustemperaturen Mal Silikonspray auf die Schnur gemacht, das ging super gut.
 

Fr33

BA Guru
Mitglied seit
1. Juni 2007
Beiträge
4.185
Punkte für Reaktionen
2.202
Alter
35
Ort
63263 Neu-Isenburg
Bei dem was die Tage an Temperaturen auf D zu kommt, hat sich das Angeln meist eh erledigt. Minus 15 Grad usw ….
 

Fr33

BA Guru
Mitglied seit
1. Juni 2007
Beiträge
4.185
Punkte für Reaktionen
2.202
Alter
35
Ort
63263 Neu-Isenburg
Rhein-Main Gebiet .... wie gesagt, für die nxt Zeit haut es die Temperaturen in den Keller. Ggf haste Tagsüber knapp über Null. Aber selbst wenn, der Main hat Hochwasser und macht keinen Spaß momentan.....
 

Barza

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
19. Juli 2009
Beiträge
420
Punkte für Reaktionen
50
Alter
106
Ort
Berlin
Wobei dann bitte keine "teure" Stroft Mono (ABR, GTM, LS) die haben bei Kälte extremen Memoryeffekt, hat Stroft ja hier auch selber angemerkt. Da lieber auf die günstigen (ggf auch von Stroft) ausweichen. FC ist ja auch recht kälteanfällig.
Genau die verwende ich-in Stärken von 0,15-0,18 zur vollsten Zufriedenheit auch bei Kälte(auf Statios) seit einigen Jahren.:)
 

emceeee

BA Guru
Mitglied seit
1. Dezember 2016
Beiträge
3.650
Punkte für Reaktionen
3.170
Alter
35
Ort
im Elfenbeinturm, Oberhausen
Ich poste das nochmal rein, für mich ging es bei höheren Temperaturen nicht mehr. :)


Hallo, eine Mono aus Polyamid oder Fluorocarbon ist im Winter bei kühlen Temperaturen etwas problematisch. Diese Materialien werden dann relativ steif und hart und laufen gerade bei der Ablaufrotation der Schnur von der Stationärrolle mit viel Reibung durch die Schnurlaufringe. Wenn dann noch Micro Guides auf der Rute verbaut sind, dann ist die Reibung in den Schnurlaufringen besonders hoch. Dadurch verkürzt sich die Wurfweite gegenüber einer Geflochtenen erheblich. Gerade Hightech-Schnüre, die besonders verstreckt sind um besondere Tragkräfte zu erreichen, sind auch schon bei normalen Temperaturen gegen über Soft-Schnüren etwas steifer und härter und werden dann bei Minustemperaturen etwas drahtig. Trotzdem, gerade im Winter, wenn das Wasser sehr klar geworden ist, ist die Scheuchwirkung durch die besondere Sichtbarkeit der Geflechtschur recht hoch und dadurch kann sich dann die Bisshäufigkeit verringern. Daher kann die Nutzung der weniger sichtbaren Monos bei besonders klarem Wasser erfolgreicher sein.

Mit freundlichen Grüßen
André Giermann
STROFT Fishing Lines
 

Barza

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
19. Juli 2009
Beiträge
420
Punkte für Reaktionen
50
Alter
106
Ort
Berlin
Ich poste das nochmal rein, für mich ging es bei höheren Temperaturen nicht mehr. :)
Hmm, mir ist ziemlich egal was die von mir geschätzte Firma Stroft da sagt, ich komme für den beschriebenen Anwendungsfall mit konkret Stroft ABR und FC2 in den beschriebenen Stärken! sehr gut zurecht!
 

emceeee

BA Guru
Mitglied seit
1. Dezember 2016
Beiträge
3.650
Punkte für Reaktionen
3.170
Alter
35
Ort
im Elfenbeinturm, Oberhausen
Hmm, mir ist ziemlich egal was die von mir geschätzte Firma Stroft da sagt, ich komme für den beschriebenen Anwendungsfall mit konkret Stroft ABR und FC2 in den beschriebenen Stärken! sehr gut zurecht!
Jo sag ich ja auch nix gegen, kommt halt vielleicht auch immer auf den besonderen Fall an. Gut zu wissen das es halt problematisch sein kann.
 
Mitglied seit
15. Juli 2009
Beiträge
6.499
Punkte für Reaktionen
10.155
Ort
Tief im Westen...
Hmm, mir ist ziemlich egal was die von mir geschätzte Firma Stroft da sagt, ich komme für den beschriebenen Anwendungsfall mit konkret Stroft ABR und FC2 in den beschriebenen Stärken! sehr gut zurecht!
So halte ich das auch mit der Gliss. Kein Plan was manche Leute damit machen. Ich hatte lediglich bei starkem Gegenwind mal 1-2 „Windfänge“ mit Köderverlust. Allerdings ist die Schnur schon arg REALISTISCH dünn. Also genau so wie wir das wollen. Problem, dann sind einige nicht in der Lage damit umzugehen. Auch um genau dieser Tatsache vorzubeugen, bauen die Firmen den „idiotensicheren Faktor X“ auf den Durchmesser. ;) Aber auch dann wird gemeckert...:p

P.S. Noch ist doch gutes Angelwetter. Quasi windstill und jeden Tag Sonne und 2 Grad. Am WE soll es mit 6 Grad und Regen etwas windiger werden. Abwarten...
 

RaubfischRookie

Barsch Vader
Mitglied seit
18. Mai 2018
Beiträge
2.238
Punkte für Reaktionen
2.199
-10°, da bleibe ich freiwillig Zuhause und mache mir keinen Kopf mehr über Schnüre :D
 

shakii

Master-Caster
Mitglied seit
9. September 2018
Beiträge
734
Punkte für Reaktionen
672
Habe mit der Ironline8 gute Erfahrungen gemacht, in 0,08 ist die auf der Spinne und ich hatte nie Probleme mit Eis. Wie sich dickere Durchmesser auswirken, weiß ich allerdings nicht.
 

Oben