Donnerstag, 20.02.2020 | 08:10 Uhr | Aktuelle Mondphase: abnehmender Mond

Welche Geflochtene bei Frost ?

Barsch-Alarm | Mobile
Welche Geflochtene bei Frost ?

BA-Supporter

  • Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!

dietmar

Finesse-Fux
Mitglied seit
20. Juli 2005
Beiträge
1.347
Punkte für Reaktionen
1.165
Bei Frost nehme ich die Gliss. Die nimmt kein Wasser auf und daher gefrieren die Ringe weitaus weniger. Die Schnur ist auf Dauer etwas anfällig, aber auf Dauer fische ich die auch nicht. Die gab es mal bei Germantackle für 5 Euro 200m.....
Dem kann ich nur beipflichten. Hatte ich auch irgendwo mal vor Jahren geschrieben. Als "normale" Angelschnur ist wahrscheinlich fast jede andere Angelschnur (ausgenommen die Nanofil) besser als die Gliss. Aber als "Winterschnur" ist sie top. Auf der ABU Revo SXT werkelt im Winter z.B. eine Gliss in 19 kg. Da bleiben die Hände den Tag über trocken, da so gut wie kein Wasser an der Schnur hängen bleibt. Als "kurzfristige" Schnur für die Weitenjagd ist Schnur ebenfalls top. Die Schnur ist verschleissanfällig. Beim Konoten ist Sorgfalt angebracht. Für den damaligen Preis (habe sie auch bei German Tackle gekauft 5 €/100m) ist der rasche Verschleiss verschmerzbar. Leider gibt es sie nur bis 19 kg. Es wurden mal größere Tragkräfte angekündigt aber leider nie umgesetzt.

Petri, Dietmar
 

Speedfreak

Finesse-Fux
Mitglied seit
18. Dezember 2016
Beiträge
1.272
Punkte für Reaktionen
1.174
Ort
Leipzig
Wer sie mag, Berkley Nanofil. Friert nicht, keine Dehnung.

Jedoch
Durchmesser ändert sich auf mehreren Metern, kack Knotentragkraft.
Mit dem richtigen Knoten hält dieser auch und ist nicht mehr die Schwachstelle. Eher die lineare Tragkraft, welche- wenn überhaupt- lediglich einem Drittel der in D angegebenen Tragkraft entspricht.
Da die Nanofil extrem dünn ausfällt, spricht aber nichts dagegen, die Schnur einige Nummern stärker zu wählen. Wurfweitenverluste sind aufgrund der Struktur kaum zu befürchten.

Bei Eis würde ich generell auf Mono wechseln. FC wird dagegen hart wie Stahldraht.
 

balu1988

Master-Caster
Mitglied seit
13. Januar 2015
Beiträge
630
Punkte für Reaktionen
1.213
Mit dem richtigen Knoten hält dieser auch und ist nicht mehr die Schwachstelle. Eher die lineare Tragkraft, welche- wenn überhaupt- lediglich einem Drittel der in D angegebenen Tragkraft entspricht.
Da die Nanofil extrem dünn ausfällt, spricht aber nichts dagegen, die Schnur einige Nummern stärker zu wählen. Wurfweitenverluste sind aufgrund der Struktur kaum zu befürchten.

Bei Eis würde ich generell auf Mono wechseln. FC wird dagegen hart wie Stahldraht.
Hab bei der 0,17 No Knots verwendet, da hast du auch keine probleme
 

blankmaster

Finesse-Fux
Mitglied seit
9. Juli 2007
Beiträge
1.020
Punkte für Reaktionen
1.978
Hallo,
vielen Dank für die Tips.

Ringe werden silikonisiert.

Die mimosenhafte,nur kontaktlos zu fischende Gliss ist bestellt, ne Nummer stärker als üblich, wird als "Wegwerfprodukt" eine Chance im Frost bekommen (was mir zutiefst widerstrebt: Nachhaltigkeit, Müll... aber es gibt wohl keine Alternative).
Freue mich schon jetzt auf das Knoten auf der Steinpackung im Schneesturm :D .

Werde berichten,
Gruß
BM
 

dietmar

Finesse-Fux
Mitglied seit
20. Juli 2005
Beiträge
1.347
Punkte für Reaktionen
1.165
....Bei Eis würde ich generell auf Mono wechseln. FC wird dagegen hart wie Stahldraht.
Hi,

in den USA und KAnda bekommt man spezielle Schnür zum Eisangeln die auch bei extremen Minusgraden weich und geschmeidig bleiben. Das ist Fluorocarbon. Es gibt keine allgemeingültigen Aussagen zu Fluorocarbon. Es kommt immer darauf an, welche Eigenschaften "eingestellt" sind.
 

Oben