Donnerstag, 16.07.2020 | 01:47 Uhr | Aktuelle Mondphase: abnehmender Mond

Momoi Ryujin - meine neue Lieblingsschnur

Barsch-Alarm | Mobile
Momoi Ryujin - meine neue Lieblingsschnur

BA-Supporter

  • Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!

Promachos

Barsch Vader
Mitglied seit
2. Dezember 2006
Beiträge
2.368
Punkte für Reaktionen
3.680
Ort
Bamberg
@MorrisL
Ich bin jetzt etwas irritiert. Meine Variante ist mit 6kg / 14 lb angegeben. Gibt's überhaupt eine 12 lb Schnur der Ryujin? Ich dachte immer, meine Variante ist die mit der geringsten Tragkraft. So weist es auch die Tabelle aus, die @Speedfreak dankenswerterweise verlinkt hat (siehe Post #194).

Gruß Promachos
 

MorrisL

Barsch Vader
Mitglied seit
13. Februar 2008
Beiträge
2.442
Punkte für Reaktionen
786
Ort
Berlin
whatever ... die 6kg entsprechen wahrscheinlich deinen 14lb , macht "umrechnerisch" auch Sinn finde ich ...(ich bequatsche das Kleingedruckte immer mit meinem Dealer , Köerwahnsinn macht hier bei mir klar das Rennen in solchen Irritationen des Konsumrausches..., Glück für mich , im Moloch daheim zu sein....:rolleyes:.)

Nomec. Ich rede hier von Barschruten(perch) /rein statio/ Rating von quasi 7-30g Wg /...und ja , da habe ich ebenfalls diverse aufgebogene Haken /gelöste Hänger , aber niemals Stress mit Windknoten oder larifari Vogelnestern in der Schnur unterhalb 3 Jahren Nutzungsdauer(ne Toppierute ist auch dabei ,da sind ganz andere Kanditatinnen gescheitert Varivas, Sunline etc.) . Poröse Schnur ebenfalls nicht oder weniger als zum Beispiel mit Stroft(nicht S) , die ähnlich gut war ,aber nicht annährend diese Standzeiten erreicht(e)n. Von allen Schnüren , die ich seit 12 Jahren nunmehr ins Nasse schwinge , sind lediglich zwei Schnüre mit ausserordentlichen Nehmerqualitäten im -ML M-MH- Sektor aufgefallen , Sufix Performance Braid und Momoi .. . Letztere insbesondere dadurch , dass sie nach 3 Saisons(inzwischen 4!!- ich bin jetzt nicht der Typ Sonntagsangler , ohne anzugeben !) immer noch absolut orange ist. Was mir seit vielen Jahren Momoi liefert , will Sunline mal gern haben , jedenfalls ist das meine Einschätzung seit 6 Jahren. Mich interessieren in diesem wie anderen Bereichen eher nicht so sehr die Märchen , die mit jeder Schnur einher gehen , die der Hersteller und begabten Erzähler der Verkaufsbranche wohlgemerkt. Aber was ich seit Jahren auf den Rollen hab , das kann ich absolut vertreten und kundtun . Vielleicht sollten manche mal ihre Combo insgesamt checken(musste ich auch , war teuer ) , dazu ihre Verhaltensweisen /(eigenen Fehler ) und dann die Schnur als Fehlerquelle abschließend in Betracht ziehen. Ich kann auch zu hochwertigen Rollen ab 300€ raten , aber ein solcher Snob bin ich eigentlich nicht. Aber die Schnur ist empirisch absolute Spitzenklasse und hat Giganten wie Stroft und Sunline mich betreffend in die hinteren Tabellenflügel verabschiedet. Auf Statios von 1000-3000er Größe mit geeigneten Komponenten (Bis eben auch zum guten FC v.z.B Gamakatsu ) ist sie seit über 7 Jahren lückenlos auf den ML-Mh Ruten bei Barsch.

Dafür , steh ich mit meinem Namen , ist doch Hipp - , oder .... ??

Schlaft gut , vielleicht in einer Momoi Hänge(R)Matte ? :D
 
Zuletzt bearbeitet:

Promachos

Barsch Vader
Mitglied seit
2. Dezember 2006
Beiträge
2.368
Punkte für Reaktionen
3.680
Ort
Bamberg
Hallo!

Ihr würdet also empfehlen, sich weder an Tragkraftangaben noch Durchmesserangabe zu orientieren, sondern an der PE #?
Konkret: Ich hab hier eine Varivas High Grade #0.8 (Angabe 11.3 lb) und eine YGK #0.6 (Angabe 14 lb). Wenn ich die stärkere Schnur aufspulen will, ist das die Varivas.

Gruß Promachos
 

nomec

Gummipapst
Mitglied seit
10. April 2016
Beiträge
784
Punkte für Reaktionen
1.099
Ich nehme als RICHTWERT immer die PE Angabe ×10 also die PE 0.6 ×10 = 6LBS( das ist dann für mich eine einigermassen verlässliche angabe) und dann das ganze geteilt durch 2 und somit wird deine PE 0.6 Cirka REALE 3 KG tragen...

Ich hoffe ich konnte Helfen;-)

Das heisst bei einer 0.8 kannst du mit ca 4kg und mit einer 1.0 mit 5 kg rechnen...EGAL was auf der Packung steht! Ich mache das nur noch so;-)

Was auf der Verpackung steht ist sowas von wurst. Diese Märchen kenne wir schon längst;-)
 

nomec

Gummipapst
Mitglied seit
10. April 2016
Beiträge
784
Punkte für Reaktionen
1.099
moinsen, klingt eigentlich logisch...aber die dünnste ryujin soll ne pe0.15 sein (mit 6kg/14lb 0,06mm)- also wäre pe0.15=1,5lb=0,75kg???

dann können die(offiziellen) pe angaben auch nicht stimmen.

hier...
http://momoifishing.jp/en/products/pe#sec-ryujin
Yoa, ganz genau so sehe ich das auch! Ne PE 0.4 Hält in der Regel ca 2KG! PE 0.4 ist ein ULTRA feiner Faden...ich frage mich für was man PE 0.15 denn noch Brauchen könnte aber ich wette mit dir der Faden hält kein KG! PE 0.4 ist das allerfeinste was ich Angle und auch NUR auf UL Ruten!

Ne echte PE 0.4 (0.10mm) kann man auch nie und nimmer mit einer 0.10er der gängigen Hersteller vergleichen, die ist 2x dünner als ne Spiderwire/Power Pro in mit angeblich gleichen Specs;-)

Vorallem möchte ich eine PE 0.15 mal sehen, also mein Kollege hat die Teuerste Varivas 95Euro/ Spule in PE 0.3 auf seiner UL Serpenti, die ist so verdammt dünn ich hätte bedenken. Dann kommt Momoi und macht PE 0.15 Mit 6KG, na dass möchte ich mal sehen.

So mache ich das jedenfalls, ausser MOMOI würde da in einer Art und weise etwas anders rechnen aber PE Angaben sind nun mal PE Angaben und für mich einheitlich und verbindlich! Ich jedenfalls habe noch nicht einmal eine PE 0.15 gesehen und wenn ich reale 6KG benötige, dann nehme ich eine PE 1.2 wie ich sie auf der gröberen Zanderrute habe bis 45Gr. Theoretisch wäre jeder ja dumm, wenn er denn ne PE 1.2 zum Zandern verwendet, wenn von den Herstellerangaben(welche sehr weit herkommen) die PE 0.4 LOCKER reichen würde. Da ich so eine schnur aber auf meiner UL Tict fische, würde ich nicht im Traum daran denken, die auch nur für irgendwas anderes zu verwenden!

Die Ryujin trägt bei PE 0.15 satte 6 KG laut Hersteller und die Oshigake in 0.15 magere 2KG also 1/3. Wenn ich jetzt da noch knapp die Hälfte abziehe, sehe ICH das als realistisch an..Ne PE 0.15 die 1KG oder EVTL auch 1.2kg Trägt OK!
 
Zuletzt bearbeitet:

Speedfreak

Finesse-Fux
Mitglied seit
18. Dezember 2016
Beiträge
1.435
Punkte für Reaktionen
1.664
Ort
Leipzig
Bestimmt gibt es die Momoi in PE 0,15 real gar nicht.
Vermutlich ein Marketing-Gag der Japaner nur für deutsche Angler, die immer auf der Suche nach dem dünnsten Faden ever sind.
:D:eek:
 

nomec

Gummipapst
Mitglied seit
10. April 2016
Beiträge
784
Punkte für Reaktionen
1.099
Bestimmt gibt es die Momoi in PE 0,15 real gar nicht.
Vermutlich ein Marketing-Gag der Japaner nur für deutsche Angler, die immer auf der Suche nach dem dünnsten Faden ever sind.
:D:eek:
Vorallem weil beim Herrn Zeck die PE 0.8 mit 5.7KG gelistet ist, da sind wir dann schon ein grosses Stück näher an der Warheit. Denn 5.7KG sind im Vergleich zu der MOMOI Angabe von 11kg doch ein erheblicher unterschied;-)
 

observer

Barsch Vader
Mitglied seit
10. August 2015
Beiträge
2.077
Punkte für Reaktionen
4.964
Ort
meckpomm
ich fische alle stärken der ryujin von "6-13kg"...

mit der "pe0.15" fische ich (leicht)auf mefo vom belly, (leicht) auf rapfen, döbel und barsch...
die schnur ist super, keine frage, aber weit weg von pe0.15, oder 6kg.
aus'm bauch raus würde ich ihr ca 2, vielleicht 2,5kg geben.
 

PM500X

BA Guru
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19. Juni 2015
Beiträge
2.846
Punkte für Reaktionen
7.701
Ort
Lörrach
ich fische alle stärken der ryujin von "6-13kg"...

mit der "pe0.15" fische ich (leicht)auf mefo vom belly, (leicht) auf rapfen, döbel und barsch...
die schnur ist super, keine frage, aber weit weg von pe0.15, oder 6kg.
aus'm bauch raus würde ich ihr ca 2, vielleicht 2,5kg geben.
Wenn es mal wieder einen Test hier im Forum gibt, dann schicken wir mal deine Momoi 0.15 und meine Siglon 0.3 und Siglon 0.5 ein. Bin mal gespannt, wie der Unterschied ausfällt. Die 3lb Siglon ist schon sehr sehr sehr dünn und hat eher was von einem Spinnweben als von einer Angelschnur :D
 

Bertus

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
8. Juli 2007
Beiträge
265
Punkte für Reaktionen
42
Moin, Moin,

es gibt recht günstig sogenannte Federwaagen mit dem man einigermaßen gut ermitteln kann was die Schnur den real aushält.
Ich mache in ein ca. 50-100 cm langes Schnurstück auf beiden Seiten einen Schlaufenknoten 4 mal durchgesteckt. Dann die eine Schlaufe an einen Wandhaken die andere an die Federwaage (sonstige Zugwaagen tun es wohl auch) und ziehe vorsichtig und möglichst gleichmäßig an.

Das nicht allgemeingültigen Ergebnis ist recht erstaunlich. Die Schüre reißen, wenn ich die Knoten halbwegs sauber gebunden habe, in der freien Schnur. Das ganze dann deutlich unter den Tragkraftangaben der Hersteller. Selbst bei meinen seit ewigen Zeiten bevorzugten Stroft-Produkten. Denn selbst die ehrlichen Herstellerangaben sind Laborwerte und scheinbar von den Praxiswerten mehr oder weniger entfernt.

Versucht es mal. Eure Erfahrungen würden mich sehr interessieren.

Petri Bertus
 

MorrisL

Barsch Vader
Mitglied seit
13. Februar 2008
Beiträge
2.442
Punkte für Reaktionen
786
Ort
Berlin
Entscheidend ist , wieviel Kraft man per Rute auf Knoten und Schnur überhaupt bringen kann. Was hab ich mich gescheut , 6lbs FC als Hauptschnur auf der M BC fürs C Rig einzusetzen , ok , unten am Tungsten ist ein dickeres Stück FC eingebaut, Tungsten is ja nich gerade ein Abfallprodukt aus der Biotonne . Aber ich hab die auch nur zerrissen bekommen , wenn ich es nicht mehr anders lösen konnte. Die Tragkraftwerteangaben der Hersteller in Deutschland entsprechen wohl den Dieselabgaswerten nach Softwarebestrahlung der Fahrzeughalter von VW. Nicht das uns noch ein Schnurskandal heimsucht , dann haben die Angler nicht nur kein Auto -,und damit keine Verbindung zum Gewässer mehr -, auch die Verbindung zum Fisch , ist dann wohl nur noch mit youtube aufrechtzuerhalten ... .

Norbert hat seinerzeit viel über Blanks und Schnüre zusammengetragen ... . Mit etwas Mühe , sollte man dazu eigentlich hier alles finden . Schnurliteratur hat F4men in einer schon beinahe als Studie zu bezeichnenden Form anzubieten .

Gute Woche und Petri !
 

Speedfreak

Finesse-Fux
Mitglied seit
18. Dezember 2016
Beiträge
1.435
Punkte für Reaktionen
1.664
Ort
Leipzig
Moin, Moin,

es gibt recht günstig sogenannte Federwaagen mit dem man einigermaßen gut ermitteln kann was die Schnur den real aushält.
Ich mache in ein ca. 50-100 cm langes Schnurstück auf beiden Seiten einen Schlaufenknoten 4 mal durchgesteckt. Dann die eine Schlaufe an einen Wandhaken die andere an die Federwaage (sonstige Zugwaagen tun es wohl auch) und ziehe vorsichtig und möglichst gleichmäßig an.
Das mache ich schon ewig so. In erster Linie um ein Gefühl dafür zu bekommen, ob ich der Schnur vertrauen kann, wenn es drauf ankommt.
Die einzigen Schnüre die in die Nähe der Herstellerangabe kamen, waren immer die von Sunline.
(Mit Ausnahme einer billigen Chinaschnur, die 20% mehr trug als angegeben...)
 

Kaurelle 96

Twitch-Titan
Mitglied seit
22. September 2018
Beiträge
64
Punkte für Reaktionen
63
Alter
24
Ort
Köln
Also ich habe die momoi ruyin jetzt ca 20 Stunden gefischt.
In 6, noch was kilo, ich gucke da garnicht so genau drauf wenn ich ehrlich bin :D
Gucke immer im Laden wie dick die Schnur ist und wie sie sich anfühlt ...
An ner 40 Gramm Rute auf Barsch und Zander mit 22er Fc hab ich bis jetzt keine Abrisse oder ähnliches gehabt.
Klar 20 Stunden ist nix, jedoch ich hatte noch keine Schnur,die ihre Farbe so gut behält.
Ansonsten finde ich die Schnur ähnlich wie die Tournament 8braid von Daiwa, auch ne Top Schnur wenn ich was glattes will.
Etwas günstiger und auch gut fand ich die Alte kairiki von Shimano ,die neue ist noch im Test :)
Sunline super pe 8 irgendwas in Orange hat mich in sämtlichen Durchmessern enttäuscht, die blaue cast away hingegen fand ich super...
Ich glaube meine nächsten Schnüre werden mal von Stroft sein ,ihr seid ja scheinbar alle zufrieden mit Stroft .

Und mit Baitcastern ist das mit den Schnüren ja nochmal was anderes ,der Grund warum ich meine Castings nicht Fische ... einfach noch keine Schnur gefunden der ich vertraue und die ich mag :-/
 

Kaurelle 96

Twitch-Titan
Mitglied seit
22. September 2018
Beiträge
64
Punkte für Reaktionen
63
Alter
24
Ort
Köln
Also ich teste das Zeug grade als 22er zum schweren Barsch, bzw leichtem Zander Angeln im See und ein Kollege das 16er auf Barsch.
Die Angaben können nicht Stimmen, das sollte jedem klar sein .
Macht aber sonst nen guten Eindruck auf mich.

20191101_200756.jpg
 

ChrisO

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
1. Januar 2019
Beiträge
326
Punkte für Reaktionen
599
Alter
38
Ort
Kreis Aachen
Hallo,
ich nutze die Momoi Oshikage in 0,074 mm auf meiner 1000ner Stradic und meiner UL Rute. Die Schnur hat laut Zeck eine Tragkraft von 2.7kg. Bins super zufrieden damit und die Tragkraftangabe kommt gefühlt auch so hin. Hatte mal ne zu harte Bremse und ne Lachforelle ist mir ca. 1m vorm Ufer eingestiegen, das 3kg Fluo ist am Knoten gerissen die Momoi nicht … Der Knoten war auf PE Seite i.O.

Für die BC habe ich mir jetzt mal das Momoi Lure Soul Cast PE 0,12 mm bestellt. Es ist eine 8fache mit einem Coating, laut den Angaben von Zeck soll es 6.8kg oder aufgedruckt 15lbs tragen. Die Farbe und die Haptik der Schnur sind super, sie ist sehr rund. Da sie mir im Vergleich zur ner sunline 4x in 12lbs etwas dünner zu sein scheint traue ich dem Braten noch nicht so recht und Fische erstmal die Reste der Sunline von meiner BC … auch wenn die mir regelmäßig Ärger macht.

Falls jemand Lust hat die beiden Schnüre irgendeinem Test zu unterziehen meldet euch, ein paar Meter kann ich sicher für die "Wissenschaft" opfern. Ansonsten schreib ich nochmal wenn ich die 0,12er getestet oder mir doch ne "dickere" gekauft hab.
 

Oben