Sonntag, 16.05.2021 | 22:47 Uhr | Aktuelle Mondphase: zunehmender Mond

Hilfreiche Tips zum Pimpen von Kayaks.

Barsch-Alarm | Mobile
Hilfreiche Tips zum Pimpen von Kayaks.

BA-Supporter

  • Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!

dietmar

Barsch Vader
Mitglied seit
20. Juli 2005
Beiträge
2.170
Punkte für Reaktionen
2.236
Hallo,

vielleicht können wir mal so eine kleine Wissensdatenbank zum Thema DIY rund um das Kayak zusammenstellen.

Wenn man etwas an einem PE-Kayak befestigen möchte, gibt es verschiedene Wege.

1. Man bohrt ein kleines Loch mit einem Durchmesser etwas geringer als der Kerndurchmesser (als der Kern der Schraube ohne die Gewindegänge) der Schraube. Dann nimmt man eine entsprechende Schraube aus Edelstahl und dreht sie in das Loch. Es gibt spezielle Profile für Kunststoffe. Allgemein sollte man aber auf breite Zahnflanken achten wie beim Spaxprofil oder Blechschrauben. Auch sollte man darauf achten, das der Gewindegang bis an den Schraubenkopf reicht.

2. Man benutzt eine Gewindeschraube + breite Unterlegscheibe + Mutter aus Edelstahl. Die Mutter soillte selbstsichernd sein. Im Kopf der Mutter befindet sich ein Kunststoffring der für Reibung mit dem Gewinde der Schraube sorgt.

3. Man benutzt eine Nietverbindung. Es gibt verschiedene Möglichkeiten. Man kommt von innen an die eingesteckte Niete. Dann kann zu einer normalen Blindniete z.B. aus Aluminium greifen. Vor dem Setzen der Niete sollte man allerdings von innen eine breite Unterlegscheibe aus Edelstahl auf den Nietschaft aufziehen und die Scheibe beim Setzen an die Wand drücken. Der entstehende Wulst drückt gegen die Scheibe, die dann gegen den Kunststoff. Soll die Niete wasserdicht sein, greift man zu einer Becherniete. Es gibt auch Nieten, bei denen der Stift im Innern verriegelt wird und das Loch abdichtet. Der Stift sollte dann aus Edelstahl sein. Auf diese Art und Weise kann man auch Blindnietmuttern oder Nietschrauben verarbeiten.

Es gibt aber Stellen, da kommt man von innen nicht an die Niete heran. Eine normale Blindniete würde die Kunststoffwandung des Kayaks verformen und letztlich nicht halten. Dafür gibt es sogenannte Spreiznieten. Sie funktionieren wie Hohlraumdübel für Rigipswände. Sie bilden drei oder vier Flügel / Laschen beim Setzen.


So lassen sich auch Blindnietmuttern oder Blindnietschrauben setzen. Bei allen Nieten sollte man auf rostfreie Materialien achten. Man kann bei vielen Nieten den Stahlstift nach innen ausschlagen. Dann darf es auch normaler Stahl sein. Die Niete hat dann ein Loch. Es gibt aber auch Nieten, bei denen der Stift verriegelt ist. Dann sollte der Stift aus Edelstahl sein. Die findet man dann leider meist nur im Zubehörbereich des Wassersporthandels. Schwarze Spreizblindnieten mit Dichtung findet man auch bei Aliexpress. Einfach mit "Kajak Nieten" oder auf englisch mit "Kayak Rivet" suchen.



 
Zuletzt bearbeitet:

wernerti

Echo-Orakel
Mitglied seit
21. August 2004
Beiträge
229
Punkte für Reaktionen
263
Ort
Augsburg-Land
Hab mal auf einer Kunstoffkugel eines Stellnetzes (20 cm Durchmesser) ein M5 gewinde benötigt. Kugel schwimmt in einem Schadstoffbecken.
Mit Kunstruktionskleber eine M5 Senkkopfschraube mit Karosseriescheibe (große Beilagscheibe mit kleinem Loch) aufgeklebt, vorher Kugel mit schmirgelpapier aufgeraut, hält immer noch.
Beim Verkleben hab ich mir angewöhnt erst mit dem Materialien eine Testklebung zu machen ob sich alles verträgt und die Festigkeit auch erreicht wird.
Konstruktionskleber kann man schleifen sägen bohren u. S. W.
Meiner war auf MMA Basis. Was auch immer das ist.
 

dietmar

Barsch Vader
Mitglied seit
20. Juli 2005
Beiträge
2.170
Punkte für Reaktionen
2.236
Hi,

Sit-On-Top-Kajaks sind in der Regel aus PE gefertigt. PE ist einer der "schwierigsten" Klebepartner die es gibt. Wahrscheinlich ist nur Teflon noch schwieriger. An PE kann man Dinge "anhaften", richtig hochbelastbar verkleben ist schwierig und bedarf einiges Aufwands. Daher wird meistens geschraubt oder genietet.
 
Zuletzt bearbeitet:

0lli

Echo-Orakel
Mitglied seit
19. Januar 2020
Beiträge
119
Punkte für Reaktionen
160
Alter
36
Ort
Lauchringen
Ich benutze hauptsächlich die Neoprenmuttern aus dem letzten Video in Post #1. Dabei sind die kleinsten Durchmesser 8mm, was schon ein ordentliches Loch im Kahn gibt. Und diese kleinen Durchmesser gibt's leider nur in sehr kurz (1,5cm). Eine Öse für den Ankertrolley musste ich in eine relativ dicke Stelle verschrauben - da blieb mir nur eine längere Neoprenmutter mit entsprechend größerem Durchmesser von 10mm.
Habt ihr solche Löcher im PE schonmal wieder versschlossen?
Apropos Löcher:
Wie macht ihr denn Kabeldurchführungen? Ich habe Akku und Geber im Rumpf; die Kabel zum Echolot habe ich mithilfe von Kabelverschraubungen durch die Hülle geführt.
Das sind aber rechte Trümmer, sieht nicht wirklich elegant aus und die Löcher, die man dafür Bohren muss, fangen bei 12,5mm an (Kabelverschraubung Größe PG7).
Für mein neues Kajak bin ich auf der Suche nach einer eleganteren Kabeldurchführung und für das alte Kajak nach Optionen, wie ich die 15mm-Löcher abdichte/verschließe.
 

Jon_es

Echo-Orakel
Mitglied seit
30. Dezember 2007
Beiträge
182
Punkte für Reaktionen
114
Man sollte beim Bohren am Kayak unbedingt die Kunststoffspäne auffangen oder sammeln. Dann kann man damit die vorhanden Löcher wieder verschließen.
Hierzu benötigt man einen Heißluftfön und einen Teelöffel.
Nachdem die Späne ausreichend erhitzt und geschmolzen sind, kann man mit der Rückseite des Löffels anfangen den Kunstoff in das Loch herein zu drücken. Dann läßt man es abkühlen und wiederholt den Vorgang so oft, bis man zufrieden ist.
Der selbe Vorgang kann auch bei Rissen, Kratzer etc. angewendet werden.
 

bruwator

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
1. März 2008
Beiträge
426
Punkte für Reaktionen
405
Habt ihr Tipps zu Ankerrolle (ausser dem anchor mate)?
 

bruwator

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
1. März 2008
Beiträge
426
Punkte für Reaktionen
405
Guten DIY Downrigger mit Bauanleitung bei "silent Hunter" YouTube zu finden..
 

dietmar

Barsch Vader
Mitglied seit
20. Juli 2005
Beiträge
2.170
Punkte für Reaktionen
2.236
Habt ihr Tipps zu Ankerrolle (ausser dem anchor mate)?
Hi,

ich bin ja gerade am Planen. Ich habe mir natürlich auch zum Ankern Gedanken gemacht.

1. Man versieht sein Kajak mit einem verstellbaren Ankersystem. Man kann also über ein Seilsystem den Befestigungspunkt der Ankerleine nach vorne oder hinten legen. So ähnlich wie in diesem Video. Man kann ein paar Details verändern und z.B. auch noch einen Gummizug mit einbauen. Einfach mal bei Youtube suchen Mit Kayak / Kajak und Anchor / Anker


2. Wohin mit dem Ankerseil? So vielleicht: Mit ausziehbarer "Wäscheleine"


https://www.google.com/search?q=Vileda+Cordomatic&client=firefox-b-d&ei=4ClkYMjADqeB9u8Pzr-8kAg&oq=Vileda+Cordomatic&gs_lcp=Cgdnd3Mtd2l6EAMyAggAMgYIABAWEB4yBggAEBYQHjIGCAAQFhAeMgYIABAWEB4yBggAEBYQHjIGCAAQFhAeMgYIABAWEB4yBggAEBYQHjIGCAAQFhAeOgkIABCwAxAIEB46BQgAELEDOgQIABAKUOwYWNdVYO1ZaAJwAHgAgAFfiAGBFJIBAjM0mAEAoAEBqgEHZ3dzLXdpesgBAcABAQ&sclient=gws-wiz&ved=0ahUKEwjIsOf_hdrvAhWngP0HHc4fD4IQ4dUDCAw&uact=5

Der Kollege "Silent Hunter" bekannt aus seinem Youtube-Kanal verwendet eine Ankerwinde zum Felchenangeln aus dem Alpenraum, Die ist nicht ganz günstig. Die haben auch einen etwas größeren Durchmesser, da sie in der Regel mit einem dicken Monofil (1-1,5 mm) bestückt werden. Da bleiben keine Angelhaken im Seil hängen. Hat Vorteile.

Wenn man als Ankerleine eine Starke Dyneema verwendet (Wallerschnur, Aliexpress -> PE Line), kann man auch eine Multirolle aus dem Meeresangelbereich nehmen. Da sollten dann ca. 30 m drauf passen.

Auch eine größere Fliegenrolle zum Lachsangeln sollte funktionieren. Die gibt es günstig bei Aliexpress. Am Kajak könnte man einen flachen Schiebe-Klapprollenhalten anschrauben. Zum Runterlassen muss man dann immer die Bremse lösen.

https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&q=Fuji+Metal+Klappschiebe-Rollenhalter

Ich liebäugele zur Zeit mit einer Winde für die Rettungsleine aus dem Tauchsport.


https://www.google.com/search?q=smb+reel&client=firefox-b-d&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=2ahUKEwjUiqSZitrvAhXkg_0HHf5UBgQQ_AUoAnoECAEQBA&biw=1680&bih=908

Bei den üblichen leichten Ankergewichten von 0,75 - 1,5 kg reicht auch ein kleiner Downrigger.

Zur Wirkungsweise von Ankern ein interessantes Video.


Ich werde mir bei Aliexpress wahrscheinlich einen Bruce Ancor aus Edelstahl bestellen. Als Ankerseil würde ich einen Paracord / eine Fallschirmleine in 2 mm oder 3 mm nehmen. Die trägt genug und ist günstig.
 
Zuletzt bearbeitet:

Trawar

BA Guru
Mitglied seit
4. Dezember 2017
Beiträge
3.337
Punkte für Reaktionen
3.671
Ort
Mönchengladbach
So ein Ding habe ich bereits auch zuhause und einen 0,75KG Anker mit einer 1m Kette dran.
Anker schon mal so getestet und bei Leichterstömung und genug Seil draussen hält der auch ganz gut.
Das Ankerverstellsystem aus dem ersen Video habe ich auch schon dran, was fehlt ist nur noch der Befestigunspunkt für den Anker am Kajak und noch ein Schwimmkörper oder eine Boje für die Spule mit einem Quickreleasesystem falls man nicht genug Zeit hat den Anker einzuholen und den abklinken muss.
Dann kann man den Später wieder einsammeln.

Die Verstellsysteme kriegt man als komplett set schon für kleines Geld bei ebay usw.
 

bruwator

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
1. März 2008
Beiträge
426
Punkte für Reaktionen
405
Hi,

ich bin ja gerade am Planen. Ich habe mir natürlich auch zum Ankern Gedanken gemacht.

1. Man versieht sein Kajak mit einem verstellbaren Ankersystem. Man kann also über ein Seilsystem den Befestigungspunkt der Ankerleine nach vorne oder hinten legen. So ähnlich wie in diesem Video. Man kann ein paar Details verändern und z.B. auch noch einen Gummizug mit einbauen. Einfach mal bei Youtube suchen Mit Kayak / Kajak und Anchor / Anker


2. Wohin mit dem Ankerseil? So vielleicht: Mit ausziehbarer "Wäscheleine"


https://www.google.com/search?q=Vileda+Cordomatic&client=firefox-b-d&ei=4ClkYMjADqeB9u8Pzr-8kAg&oq=Vileda+Cordomatic&gs_lcp=Cgdnd3Mtd2l6EAMyAggAMgYIABAWEB4yBggAEBYQHjIGCAAQFhAeMgYIABAWEB4yBggAEBYQHjIGCAAQFhAeMgYIABAWEB4yBggAEBYQHjIGCAAQFhAeOgkIABCwAxAIEB46BQgAELEDOgQIABAKUOwYWNdVYO1ZaAJwAHgAgAFfiAGBFJIBAjM0mAEAoAEBqgEHZ3dzLXdpesgBAcABAQ&sclient=gws-wiz&ved=0ahUKEwjIsOf_hdrvAhWngP0HHc4fD4IQ4dUDCAw&uact=5

Der Kollege "Silent Hunter" bekannt aus seinem Youtube-Kanal verwendet eine Ankerwinde zum Felchenangeln aus dem Alpenraum, Die ist nicht ganz günstig. Die haben auch einen etwas größeren Durchmesser, da sie in der Regel mit einem dicken Monofil (1-1,5 mm) bestückt werden. Da bleiben keine Angelhaken im Seil hängen. Hat Vorteile.

Wenn man als Ankerleine eine Starke Dyneema verwendet (Wallerschnur, Aliexpress -> PE Line), kann man auch eine Multirolle aus dem Meeresangelbereich nehmen. Da sollten dann ca. 30 m drauf passen.

Auch eine größere Fliegenrolle zum Lachsangeln sollte funktionieren. Die gibt es günstig bei Aliexpress. Am Kajak könnte man einen flachen Schiebe-Klapprollenhalten anschrauben. Zum Runterlassen muss man dann immer die Bremse lösen.

https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&q=Fuji+Metal+Klappschiebe-Rollenhalter

Ich liebäugele zur Zeit mit einer Winde für die Rettungsleine aus dem Tauchsport.


https://www.google.com/search?q=smb+reel&client=firefox-b-d&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=2ahUKEwjUiqSZitrvAhXkg_0HHf5UBgQQ_AUoAnoECAEQBA&biw=1680&bih=908

Bei den üblichen leichten Ankergewichten von 0,75 - 1,5 kg reicht auch ein kleiner Downrigger.

Zur Wirkungsweise von Ankern ein interessantes Video.


Ich werde mir bei Aliexpress wahrscheinlich einen Bruce Ancor aus Edelstahl bestellen.
Danke, sehr schön!
 

waterwolf

Forellen-Zoologe
Mitglied seit
24. Juni 2019
Beiträge
25
Punkte für Reaktionen
33
Hallo!
Ich hatte einen Anchor Wizard http://www.anchorwizard.com/kayaks/?sort=pricedesc. Fazit nach einer Saison: Viel Geld für viel Plastik. Die Winde ist hinüber, das einzige das ich weiterhin nutze ist die Ankeraufnahme am Kayakheck.

Ich liebäugele zur Zeit mit einer Winde für die Rettungsleine aus dem Tauchsport.
Habe mir dann so eine Taucherrolle zugelegt. Kostet nicht viel und erfüllt seinen Zweck. Mit zwei Löchern im Griff am Schienensystem meines Slayer 10 befestigt. Das Auslösen des Ankers geht recht einfach, mit einer Hand. Beim Einholen muss man aber mit einer Hand an der Leine ziehen und mit der anderen Kurbeln. Das war beim Anchor Wizard einfacher, aber wie gesagt, nur von kurzer Dauer...
 

0lli

Echo-Orakel
Mitglied seit
19. Januar 2020
Beiträge
119
Punkte für Reaktionen
160
Alter
36
Ort
Lauchringen
So wollte ich das Aufbauen.

Das hab ich mir auch zusammengebastelt - allerdings war mir die Boje immer zu sperrig und unnötig groß. Ich habe auf dem einheimischen Markt alles durchforstet und habe mir letztendlich aus einem Stück Poolnudel eine eigene kleine Boje gebastelt. Allerdings zieht die Poolnudel Angelhaken magisch an... Leztendlich bin ich bei Ali auf diese kompakte Lösung gestoßen und bin sehr zufrieden:
1617184019993.png
 

dietmar

Barsch Vader
Mitglied seit
20. Juli 2005
Beiträge
2.170
Punkte für Reaktionen
2.236
Suchbegriffe bei Ali:

Kayak EVA Floats
Anchor Float Buo
EVA Foam Buoy
EVA Foam Kayak Drift Anchor

Dafür kann man die Teile auch nehmen.


 
Zuletzt bearbeitet:

dietmar

Barsch Vader
Mitglied seit
20. Juli 2005
Beiträge
2.170
Punkte für Reaktionen
2.236
Ein Kollege hat Angst vor dem Absaufen. Er traut dem chinesischen Material bei tiefen Temperaturen (Versprödung) nicht wirklich. Vielleicht könnte es bei einem tiefen Kratzer plötzlich reissen oder brechen. Er hat jetzt die Hohlräume seines Kayaks unter anderem mit PET-Flaschen ausgefüllt. Die leeren offenen Flaschen vor dem Zuschrauben in den Kühlschrank legen. Dann im Kühlschrank im kalten Zustand zuschrauben. So entsteht ein leichter Überdruck in den Flaschen. Zusätzlich hat er sich ein paar Kartons Tischtennisbälle gekauft. Die sind für die kleinen Zwischenräume. Die haben auch noch den Vorteil in den letzten hintersten Winkel zu rollen, wenn man das Kajak anhebt. Als Trennwand für den vorderen Bugraum hat er einfach ein grob zurecht geschnittenes Stück Schaumstoff in das Boot gequetscht. Der Schaumstoff war eine alte Matraze.
 

dietmar

Barsch Vader
Mitglied seit
20. Juli 2005
Beiträge
2.170
Punkte für Reaktionen
2.236
Hallo,

hat jemand eine gute Idee für eine Echolot-Akku-Halterung oder Aufnahme? Es gibt doch so einen grobporigen weissen stabilen Schaumstoff,der oft als Verpackungsmaterial bei schwereren Sachen verwendet wird. Ich dachte daran einen solchen Block so auszuschneiden, das ein Akku satt rein passt. Mit einem Messer kann man dann unten herum die Kontur dem Kajakrumpf anpassen. Den Schaumstoffblock wollte ich dann vorne im Kajak verkleben. Jetzt müsste ich nur noch ein Quelle für diesen Schaumstoff haben. Ich hatte jahrelang ein paar dieser dicken Platten im Keller liegen. Die nahm ich unter anderem als Pfeilfang beim Bogenschiessen. Leider habe ich die vor ein paar Jahren entsorgt.
 

ChrisO

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
1. Januar 2019
Beiträge
410
Punkte für Reaktionen
771
Alter
38
Ort
Kreis Aachen
Ein Kollege hat Angst vor dem Absaufen. Er traut dem chinesischen Material bei tiefen Temperaturen (Versprödung) nicht wirklich. Vielleicht könnte es bei einem tiefen Kratzer plötzlich reissen oder brechen. Er hat jetzt die Hohlräume seines Kayaks unter anderem mit PET-Flaschen ausgefüllt. Die leeren offenen Flaschen vor dem Zuschrauben in den Kühlschrank legen. Dann im Kühlschrank im kalten Zustand zuschrauben. So entsteht ein leichter Überdruck in den Flaschen. Zusätzlich hat er sich ein paar Kartons Tischtennisbälle gekauft. Die sind für die kleinen Zwischenräume. Die haben auch noch den Vorteil in den letzten hintersten Winkel zu rollen, wenn man das Kajak anhebt. Als Trennwand für den vorderen Bugraum hat er einfach ein grob zurecht geschnittenes Stück Schaumstoff in das Boot gequetscht. Der Schaumstoff war eine alte Matraze.
Das ist ... echt naja kreativ ... man wird ihn jedenfalls finden wenn das Ding auseinanderbricht ... Ist dann wie bei den U-Booten die Müll und Öl rausgeblasen haben um den Zerstörern nen Treffer vorzutäuschen. :)

Aber mal im Ernst ich würde jetzt mal tippen das er die Gefahr das das Ding ein Leck kriegt dadurch nur noch erhöht, zumindest bei PE. Das PE Material (ob China oder nicht) arbeitet und wenn es dass nicht kann weil es mit Druck in einer Form gehalten wird dann ist das eher kontraproduktiv. Es gibt von einigen Anbieter Gummi Schläuche, damit ist es dann zumindest nicht so starr wie eine PET Flasche, da sich der Druck im Schlauch bei Bedarf dann besser verteilt ...
 

dietmar

Barsch Vader
Mitglied seit
20. Juli 2005
Beiträge
2.170
Punkte für Reaktionen
2.236
Zum Thema Auftriebskörper. Dieser weisse Verpackungsschaumstoff müsste PE-Schaum sein. Schwimmnudeln / Poolnudeln und auch Schwimmbretter sind aus PE-Schaum. Schwimmnudeln dürften sich gut in den Rumpf schieben lassen.
 

Wolf

BA Guru
Moderator im Ruhestand
Mitglied seit
3. April 2005
Beiträge
2.864
Punkte für Reaktionen
1.365
Ort
Auf Dienstreise
Mal eine ganz simple Frage:

Bei den heutigen Echoloten mit Sidescan etc. ist das Geberkabel ja eine ziemlich dicke Leitung geworden. Allerdings sind die in der Länge universell ausgelegt und für meinen Gebrauch am Kajak ist das Geberkabel z.B. ungefähr 2 m zu lang. Jetzt liegt das aufgewickelte Kabel im Fußraum rum. Das macht einen ziemlich banausigen Eindruck. Am liebsten würde ich das Kabel kürzen. Ich bin eigentlich in der Regel auch hinreichend überheblich, mir alles zuzutrauen. Nur bei Strömen und deren magiehaftem Gehabe sowie der für Menschen klaren Verstandes unmöglichen Fehlersuche neige ich dazu, Vorsicht walten zu lassen. Die Frage lautet daher: was macht ihr mit solchen überschüssigen Kabellängen?
 

Oben