Samstag, 11.07.2020 | 23:00 Uhr | Aktuelle Mondphase: abnehmender Mond

Öffters mal auf Hecht

Barsch-Alarm | Mobile
Öffters mal auf Hecht

BA-Supporter

  • Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!

Gilberto

Finesse-Fux
Mitglied seit
28. April 2013
Beiträge
1.079
Punkte für Reaktionen
704
Meine Einschätzung ist: je kleiner die Öse und je dicker der Draht des Köders/Hakens, desto eher verkeilt sich was.
Kollege hats bspw. geschafft mit nem 12/0er Beast nen XXX PB 56kg Ringlock aufzumachen.
Das war aber seit zig Jahren der einzige Vorfall. Mit Duos gabs öfter dumme Gesichter.
Welches Video lieber @Belian ?
 

Heiner

BA Guru
Mitglied seit
5. April 2012
Beiträge
3.504
Punkte für Reaktionen
3.773
@Heiner, welche Durchmesser der Doppelquetschhülsen verwendest Du für das Cannelle-Material in 90lbs und 130lbs
Ich nehme, wie oben schon erwähnt, die SPRO Double Brass Crimps, die besser sind als die von Jenzei.

Seit geraumer Weile verwende ich nichts anderes mehr als das Seafighter-Zeugs in 130lbs, da so knickfest, wie ich es haben will. Dafür verwende ich das Hülsen-Format 1,2mm x 2,6mm, 8mm lang.

Sieht dann so aus:

Crimp.jpg

Da das 130lbs-Material mit 0,80mm Durchmesse nicht gerade dünn ist, bestücke ich am Kopf bei größeren Shads meist noch einen zweite, sehr kurz abgeschnittene Wurmhaken-Öse, siehe den schwarzen Pfeil unten im Bild. So liegt der Draht dicht am Köper an:

Westin Shad Teez 27cm.jpg


Für das 90lbs-Zeugs habe ich immer das Hülsen-Format 1mm x 2,2mm, 8mm lang verwendet. Die Hülle mit 0,8mm Innendurchmesser lässt sich mit vielen handelsüblichen Doppelhülsen-Quetschzangen nämlich nicht verarbeiten, da zu dünn. Und außerden ist etwas mehr Spielraum gut, weil dann die Ösen kleiner ausfallen können.
 
Zuletzt bearbeitet:

Heiner

BA Guru
Mitglied seit
5. April 2012
Beiträge
3.504
Punkte für Reaktionen
3.773
Das 90lbs-Zeug habe ich mitterweile nicht mehr im Programm. Das 130lbs-Material ist einfach viel knickfester, und ich habe keine Lust, auf dem Wasser geknickte Stinger auswechseln zu müssen und den ganzen Krempel dafür mitzunehmen.

Zumal ich keine 20kg an Baits mitschleppe, sondern lediglich vier bis allerhöchstens sechs Stück. Das Zeug soll dann aber auch einen Angeltag überstehen, eventuell nötige Auswechselungen mache ich lieber zuhause.

Selbst schon für 23cm kurze Illex Dexter Shads vewende ich daher das 130lbs-Zeug.
 
Zuletzt bearbeitet:

Belian

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
30. Januar 2014
Beiträge
472
Punkte für Reaktionen
1.614
Ort
Riba–roja d‘ Ebre
Meine Einschätzung ist: je kleiner die Öse und je dicker der Draht des Köders/Hakens, desto eher verkeilt sich was.
Kollege hats bspw. geschafft mit nem 12/0er Beast nen XXX PB 56kg Ringlock aufzumachen.
Das war aber seit zig Jahren der einzige Vorfall. Mit Duos gabs öfter dumme Gesichter.
Welches Video lieber @Belian ?

Seite 5 , Beitrag Nr. 69 hier im Trööt !
 

blechinfettseb

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
26. September 2015
Beiträge
463
Punkte für Reaktionen
765
Ort
Niederlande
Lass doch jeden machen, wie er denkt. Ich bin mir ja darüber im klaren, dass Ihr beide viele Erfahrungen und gewisse Auffassungs- und Stilunterschiede habt. Ich lese, was Du schreibst und was er schreibt, blende die Dinge, die ich schon 10 mal gelesen habe aus ;-), denke mir meinen Teil dazu und entscheide dann. Ich habe zumindest für mich festgestellt, dass ich mit genau Deiner Technik keine Verbindungen bekomme, die in die Nähe der Nenntragfähigkeit des Materials gehen. Dann ist es mir eine Zange für 15 EUR und ein paar Quetschhülsen wert auszuprobieren, ob das mit Doppelhülsen anders ist. Dass man Kunststoffmaterial eher mit Doppelhülsen quetschen soll, liest man jedenfalls an vielen Stellen.
So lange ich 3 Anlaeufe brauche, um meinen Hanger an meinem 12oz Setup zu loesen indem ich mit purer Muskelkraft und ohne rucken einen ST36 3/0 komplett gerade ziehe, mach ich mir um meine ganz herkoemlich gequetschtes ummanteltes Vorfach echt keine Sorgen. Hier wird inzwischen ein theoretisches Geplaenkel betrieben wie es echt nicht mehr feierlich ist. Gefuehlt in jedem Hechtthread taucht inzwischen 15mal ein Bild von einem silbernen Shad mit nur 1 Drilling auf, der immer mit den gleichen Geleier begleitet wird. Kann man der Person nicht endlich einen Thread geben, wo von mir aus alles 15mal niedergeschrieben wird. Ich wuerde auch gerne mal wieder in Threads auf Seite 2 auch was vom eigentlichen Thema lesen.
 

pike_on_the_fly

Gummipapst
Mitglied seit
8. Juli 2005
Beiträge
970
Punkte für Reaktionen
484
Ort
Berlin
Eins vorweg, ich klemme auch nur mit einfachen Hülsen und hatte bisher nie Probleme mit den Stingern (früher Flexonit, jetzt nur noch ummanteltes Grauvell in 60/80/100lbs je nach Köder), würde das Problem mit den einfachen Hülsen bzw. den Vorteil der Doppelhülsen gerne verstehen.

... nicht weil der Stahl reist, sondern eher, weil sich Stahl und Ummantelung trennen. Ich könnte mir vorstellen, dass das mit Doppelquetschhülsen anders ist.
Heißt das, das Stahl löst sich aus der Ummantelung? Also die Nylonhülle hält in der einfach Hülse und der Blanke Stahl rutscht durch? Und bei Doppelhülsen passiert das nicht?
 

Heiner

BA Guru
Mitglied seit
5. April 2012
Beiträge
3.504
Punkte für Reaktionen
3.773
Bei dünnen Durchmessern bin ich auch so ein Wüstling. Da schöne bei den Hülsen ist wirklich die Länge. Bei den großen Stärken wollte ich mich an den Ratschlag halten, nicht am Kleinkram zu sparen.
Ein empfehlenswertes Vorgehen. Im unteren Wg-Bereich kann man sich einiges leisten, aber je qeiter es nach oben oben geht, desto weniger. Es wäre denn., man legte Werte darauf, seinen Teich mit abgerissenen Baitbaits zu bestücken.

Wo ich was von knapper Auslegung schreibe, ist das kein Synonym für unverantwortlich. Das ist dann exakt ausmessen und nicht Pi mal Daumen, alle genannten Komponenten samt Auswechsel-Politik inkluvise, letzeres mit einiger Reserve obendrauf.
 

pike_on_the_fly

Gummipapst
Mitglied seit
8. Juli 2005
Beiträge
970
Punkte für Reaktionen
484
Ort
Berlin
Meine Einschätzung ist: je kleiner die Öse und je dicker der Draht des Köders/Hakens, desto eher verkeilt sich was.
Kollege hats bspw. geschafft mit nem 12/0er Beast nen XXX PB 56kg Ringlock aufzumachen.
Das war aber seit zig Jahren der einzige Vorfall. Mit Duos gabs öfter dumme Gesichter.
Welches Video lieber @Belian ?
Hatte es glaub ich schonmal erwähnt: Mustad Fastach hat für mich diese Probleme gelöst.
 

Heiner

BA Guru
Mitglied seit
5. April 2012
Beiträge
3.504
Punkte für Reaktionen
3.773
Heißt das, das Stahl löst sich aus der Ummantelung? Also die Nylonhülle hält in der einfach Hülse und der Blanke Stahl rutscht durch? Und bei Doppelhülsen passiert das nicht?
Ich will gar nicht wissen, ob es das heißt mit einem 250g-Bait hinten dran. Ich weiß, dass Cannelle einen guten Ruf zu verlieren hat im Heavy-Bereich, und das genügt mir, um mich an deren Empfehlung zu halten. Was soll die Pfennig-Fuchserei? Die hat da einfach nix zu suchen.
 
Zuletzt bearbeitet:

christophm

Finesse-Fux
Mitglied seit
3. Dezember 2017
Beiträge
1.380
Punkte für Reaktionen
861
Ort
Nordeifel
Heißt das, das Stahl löst sich aus der Ummantelung? Also die Nylonhülle hält in der einfach Hülse und der Blanke Stahl rutscht durch? Und bei Doppelhülsen passiert das nicht?
Letzteres weiß ich nicht, ersteres ist aber bei meinen Zugtests passiert. Auch wenn dabei vermutlich mehr Zug ausgeübt wurde, als in einem normalen Drill je vorkommt. Du musst Dich als erwachsener Mann schon in den Boden stemmen und kräftig ziehen....
 

pike_on_the_fly

Gummipapst
Mitglied seit
8. Juli 2005
Beiträge
970
Punkte für Reaktionen
484
Ort
Berlin
Ich will gar nicht wissen, ob es das heißt mit einem 250g-Bait hinten dran. Ich weiß, dass Cannelle einen guten Ruf zu verlieren hat im Heavy-Bereich, und das genügt mir, um mich an deren Empfehlung zu halten. Was soll die Pfennig-Fuchserei? Die hat da einfach nix zu suchen.
Ist doch ok, wenn Du das nicht wissen willst ... mich interessiert es eben - warum und wieso ist nicht Dein Bier!
 

pike_on_the_fly

Gummipapst
Mitglied seit
8. Juli 2005
Beiträge
970
Punkte für Reaktionen
484
Ort
Berlin
Letzteres weiß ich nicht, ersteres ist aber bei meinen Zugtests passiert. Auch wenn dabei vermutlich mehr Zug ausgeübt wurde, als in einem normalen Drill je vorkommt. Du musst Dich als erwachsener Mann schon in den Boden stemmen und kräftig ziehen....
Interessant, danke!

Ich werde das mit dem Grauvell Zeug auch mal testen.
 

Heiner

BA Guru
Mitglied seit
5. April 2012
Beiträge
3.504
Punkte für Reaktionen
3.773
Ist doch ok, wenn Du das nicht wissen willst ... mich interessiert es eben - warum und wieso ist nicht Dein Bier!
Warum und wieso, steht oben. Druckpunkt-Zangen verteilen die Belastung auf eine geringe Fläche und machen folglich das Nylon kaputt.

Welchen vernünftigen Grund gibt es, sowas im Heavy-Bereich zu machen und sich über die Empfehlungen des Herstellers erhaben zu fühlen? Was bitte soll das?
 
Zuletzt bearbeitet:

christophm

Finesse-Fux
Mitglied seit
3. Dezember 2017
Beiträge
1.380
Punkte für Reaktionen
861
Ort
Nordeifel
Regt Euch doch mal ab. Wir sind doch mündige Verbraucher, die beurteilen können, ob das verantwortlich ist, was sie machen. Eine Herstellerempfehlung ist ja auch nicht gottgegeben. Aber man kann sie sehr wohl als Hinweis ansehen.

@Heiner ich schätze Deine Kompetenz und versuche, vieles umzusetzen, was Du vorschlägst. Aber Du machst es mit Deinem Stil eines prophetischen Predigers, der die alleinseligmachende Wahrheit einer ungläubigen Menge verkünden muss, und den endlosen Wiederholungen auch denen, die Deine Expertise gerne nutzen, nicht immer ganz einfach. Wer sich hier im Forum neu anmeldet und sich für BigBait-Angelei wirklich interessiert, wird die Suchfunktion nutzen und somit Deine Hinweise auch finden, wenn sich nicht in jedem Post wiederholt werden. Alle, die die Threads permanent mitlesen, werden derer aber eher überdrüssig. Bin nicht sicher, ob Du damit erreichst, dass die Leute Deine Ratschläge befolgen. Sonst mach doch in Deiner Signatur einen Link zu einer Webseite, wo die wichtigen Sachen dokumentiert sind. Dann musst Du sie nicht immer wiederholen ...
 

Heiner

BA Guru
Mitglied seit
5. April 2012
Beiträge
3.504
Punkte für Reaktionen
3.773
Die sind nicht gottgeben, aber die stehen auch noch ohne Grund extra hinten auf der Verpackung. Und das Warum zu verstehen, fällt auch nicht gerade unter die Rubrik höhere Raketentechnik.

Wobei man allerdings mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen kann, dass ein erheblicher Teil der Kundschaft gar nicht erst dorthin geschaut hat.

Die wussten eben schon immer, wie es richtig geht. Am besten, einfach mal die Firma Cannelle anrufen und denen verklickern, dass sie ganz einfach was Falsches auf die Verpackung gedruckt haben. Darauf legen die bestimmt ganz großen Wert. :cool:

Seafighter.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Ruti_Island

Barsch Vader
Mitglied seit
28. Januar 2016
Beiträge
2.473
Punkte für Reaktionen
2.945
Dieser berühmte Hinweis ist übrigens auf meiner 50m Spule nicht zu finden. Liegt aber wahrscheinlich daran, dass du/ihr nur die Probierpäckchen habt.
Wenn man übrigens der oben abgebildeten Anleitung folgen würde, sollte man 7x19 Material in 30lbs und 1x7 in 25lbs auch mit Doppelklemmhülsen verarbeiten. Das macht nicht wirklich Sinn. So viel zum Thema Hinweise der Hersteller ...
 

michaZ

Gummipapst
Mitglied seit
13. Dezember 2004
Beiträge
829
Punkte für Reaktionen
955
Ort
Potsdam
Benutze für das Seafighter 90lbs auch nur Einzelhülsen, sehe auch keinen Grund das zu ändern. Ein Crimpingtool für Doppelhülsen hab trotzdem seid Ewigkeiten, nutze das aber nur fürs Fluo, auch bei Bone-Einzelhülsen....

Jemand mal Corkscrew snaps/ swivels getestet. Hab die in einem Video von Sean Witt gesehen, der nutzt die bei Big Baits, weder sonst eher zum Hailbuttfischen aber auch im Karpfenbereich eingesetzt... finde das interessant und vielleicht einen Test wert

https://www.aliexpress.com/item/32653694820.html

https://www.sportfiskeprylar.se/sv/artiklar/big-cork-screw-snap-4-pack.html
 

pike_on_the_fly

Gummipapst
Mitglied seit
8. Juli 2005
Beiträge
970
Punkte für Reaktionen
484
Ort
Berlin
Warum und wieso, steht oben. Druckpunkt-Zangen verteilen die Belastung auf eine geringe Fläche und machen folglich das Nylon kaputt.

Welchen vernünftigen Grund gibt es, sowas im Heavy-Bereich zu machen und sich über die Empfehlungen des Herstellers erhaben zu fühlen? Was bitte soll das?
Ist doch gut, Heiner, Du weißt nicht nur alles, sondern das auch noch besser - akzeptiert.

Aber lass mich doch meine Fragen stellen, wenn mich die Praxiserfahrungen anderer User hier interessieren.

Du musst ja nicht drauf eingehen und kannst das gerne auch total unsinnig finden, alles gut ... aber musst Du andere Sichtweisen oder abweichende Interessen wirklich so herablassend kommentieren und mit Deiner übermächtigen Allwissenheit erdrücken?

So wird das hier irgendwann zum Monolog und ein Austausch findet nicht mehr statt, schon gar nicht auf Augenhöhe. Das wäre doch schade, oder?
 

Heiner

BA Guru
Mitglied seit
5. April 2012
Beiträge
3.504
Punkte für Reaktionen
3.773
Ich habe dir oben eine Frage gestellt, irgendeine Antwort sehe ich nicht.

Du selbst fischt laut Eigenauskunft gar nicht in der WG-Liga, in der ich fische. Was willst du mir eigentlich erzählen? Dass du besser weißt, wie das geht?

Ich erzähle dir schließlich auch nix zum Thema Fliegenfischen, einfach weil ich dazu nichts zu erzählen habe, da ich das nicht betreibe.

Da kann es gar keinen "Austausch" geben, was ist das für eine merkwürdige Denke?

DIe Angelegenheit mit den Doppelhülsen ist für mich im übrigen eine uralte, längst abgehakte Kamelle, die ich bloß deshalb rausgekramt habe, um weiter oben die Fragen von @Gös zu beantworten. Darüber diskutiere ich nicht mehr, weil das Schnee von vorgestern ist. Genauso wenig, wie ich noch darüber diskutiere, ob man Titan quetschen kann. Ich weiß, dass man das kann, und zwar sehr gut, weil ich mich damit jahrelange ausführlich beschäftigt habe, Messungen und diverse systematische Versuche inklusive.

Deine Frage weiter oben, "warum ich Titan noch quetsche und nicht knote", ist für mich daher ungefähr so bedeutsam wie die Frage, warum ich noch den PR-Knoten mache und nicht den Blutknoten. Geantwortet habe ich trotzdem, aber vielleicht hätte ich es einfach lassen und die Frage ignorieren sollen, weil es eh nix bringt.

Denn eigentlich geht es für ein paar Herrschaften sowie nicht um die Sache, sondern bloß darum, eingeschnappt zu sein. Nicht etwa, dass ich den Kinderkram nicht bemerke.
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben