Zum Zander-Karneval nach Holland

Es gibt einfach Tage, an denen alles schief zu laufen scheint. So fing auch der 21.2.09 ziemlich bescheiden an. Es waren mal wieder die Reifen, die nicht wollten. Rolf (Krauthis7) wollte sich gerade auf den Weg machen in Richtung Niederlande, da stellte er fest, dass eines der Trailer-Räder platt war. Und dann hatte er auch noch das Handy vergessen. (Zum Glück, da er mir schon absagen wollte.) Also fix den Reifen gewechselt, mich mitsamt meinem Angelgerät eingepackt und ab dafür. Das nächste Problem stellte sich uns dann erst an der Slippe. Steht da nicht „Wegen Karneval nur bis 13 Uhr auf.“?!! Na toll!!! Darauf haben wir uns entschlossen mal ohne extra Slippstelle zu slippen. Oh mein Gott! Ok, rein das Boot. Ging ja doch ganz leicht, nur die scheiß „Holzkante“ da im Wasser – wie sollen wir da später rauskommen? Egal. Erst mal angeln.

Und das lief auch erst mal recht zäh an. Tote Hose von ca. 8.30 bis 10:15… Hmm, wird schwer heute, kein Biss, kein gar nichts. Ein klassischer Sauregurkentag einfach. Und dann aus dem Nichts: Plötzlich ein mega „Ruck/Knall“ in meinem Handgelenk und die Rute biegt und biegt sich. Und hey: Dieser Fisch wollte sogar mal mehr Schnur haben. Endlich mal Bremse öffnen und richtig drillen, yeeeeeeaaaaaaaaaaha. War ich gar nicht mehr gewohnt von den Holland-Zandern. War das überhaupt einer? Ein paar Größere hatte ich auch schon gefangen, aber die haben sich eher wie ein „nasser Sack“ gedrillt. Also wohl ein größerer Hecht. Auch gut! Nach gefühlten vier Minuten Drill kam der Fisch dann an die Öberfläche…

Wow! Doch kein Hecht, sondern eine mega Zander! Das Vermessungsergebnis: stolze 96 cm! Dazu die absolute mega Plauze. Geschätzt ca. 9-11 Kilo – ich hatte jedenfalls Probleme beim Halten. Daher auch der etwas verzerrte Gesichtsausdruck.

Als Beilage gabs noch einen kleinen Barsch von mir und für Rolf einen schwer verdienten Zander. So, Schluss für heute.

Aber da war doch noch was? Ach ja. Das Rausslippen über diese verdammte „Holzkante“. Um die Geschichte mal ein wenig zu verkürzen: Auf Biegen und Brechen haben wir das Boot mit einigen Schrammen, blutigen Fingern und nassen Füssen/Schuhen tatsächlich wieder aus dem Wasser raus bekommen. Aber dieser Tag wäre nicht dieser Tag gewesen, wenn Rolf beim Umladen von unserem Angelequipment nicht aufgefallen wäre, dass schon wieder einer der Reifen Luft verliert… Aaaaaaaarghs!!! Zum Glück hatte er noch einen weiteren Ersatzreifen am Trailer montiert und wir konnten die Heimreise antreten.

Danke an Rolf für diesen, trotz Höhen und Tiefen, schönen Angeltag mit einem super Fisch. Was tut man nicht alles fürs einen Karnevals-Zander…

Gruß

Luiz

Und hier noch ein paar technische Daten:

Datum: 21.02.2009
Region: Niederlande
Gewässer: Baggersee
Uhrzeit: 08:00 – 15.00 Uhr
Witterung: sehr bedeckt, ein wenig Nebel am Morgen
Temperatur: +4°C, Wassertemperatur + 3,5°C
Luftdruck: konstante Werte um die 1033 hPa
Köder: Gummi vertical (5.75″ Fin-S Fish – Pickle Shad)
Jig: 30gramm Football, mit Sichelhaken (selbst gebaut)
Rute: Pezon&Michel Specialist Casting (Als Vertikalrute im Einsatz)
Rolle: Daiwa Zillion

14 Kommentare

  1. Luiz hat vergessen zu erwähnen das wir von Pikepoint in Holland C&R machen und somit schwimmt dieser wunderschönen Zander wieder und wird in zukunft wieder für reichlich nachwuchs sorgen

    gruß Krauhi
    Pikepoint

  2. vorbildlich 😉 … aber in holland gibt es eh fast keine angler mehr, die zander nicht releasen? 🙄

  3. Danke für die Glückwünsche. Natürlich durfte die Dame wieder schwimmen um in Zukunft für Nachwachs zu sorgen. Die Freude war natürlich gross und meine Freunde von pikepoint mussten sich auch einiges von mir anhören :lol:.

    Gruß

    Luiz

  4. Luiz, toller Fisch ich bin stolz auf dich.
    Echt klasse Zander den du da an Board gezogen hast.
    Bis die Tage
    Checco

  5. Luiz, toller Fisch ich bin stolz auf dich.
    Echt klasse Zander den du da an Board gezogen hast.
    Bis die Tage
    Checco

Kommentar hinterlassen