Beitrag enthält Werbung
Tackle-Tipps

Yasei Pike Casting 210 H: Perfekt zum Hecht-Leiern.

Auf meiner Rundreise durch die Casting-Ruten-Abteilung der Firma Shimano bin ich vor kurzem der Yasei Pike Casting 210 H über den Weg gelaufen. Nicht ganz zufällig. Mit einem Wurfgewicht von 20 bis 60 Gramm und einer Länge von 2,10 m schien sie mir eine äußerst sinnvolle Ergänzung meines schwereren Casting-Arsenals.

Mit einem Gewicht von nur 120 Gramm ist sie eine sehr leichte schwere Rute. Griffteilung. 50 cm Griff. 1,6 m Blank. Das liest sich doch ganz hervorragend. Und so fühlte sie sich beim Probewedeln auch an. Superleicht. Straff, aber kein Brett. Eine Rute mit Aktion. Genau richtig für Chatterbaits von 14 bis 30 Gramm, größere Cranks und Twitchbaits, Spinnerbaits oder auch Swimbaits, fette Spinner und Blinker. Hecht-Zeug zum Durchkurbeln eben.

Hier könnt ihr sie im Einsatz sehen. Das Thema. Swimbaits auf Hecht. Genauer gesagt habe ich 6.8er Fat Swing Impacts an beschwerten Offset-Haken mit ihr über die Plateaus der Müritz gekurbelt.  Die wiegen 36 Gramm. Dazu der Haken mit 7 oder 10 Gramm. Die Zusammenstellung markiert für mich die der Rute zumutbare Obergrenze.

Im Video sieht man wunderbar, wie sie im Drill mitgeht. Da machen auch kleine bis mittlere Hechte großen Spaß. Was man nicht sieht, ist die Wurfperformance. Schade eigentlich. Hätte ich ruhig mal aus der Subjektive filmen können. Denn die Yasei Pike Casting 210 H ist ein Weitwurfwunder. Sie feuert die Köder mühelos in einen Bereich, in dem es schon schwer wird, die Fische mit einer 2,10 m langen Rute zu „nageln“. Bedeutet: Sie wirft weiter, als es sein muss.

Die passende Ergänzung ist eine 201er Rolle. Ich habe 24er Schnur drauf, fische 50er Fluorocarbon und 24 kg Stahl, weil ich keine Lust auf Drillstress habe. Also keine Lust, mich im Drill mit Fragen zu beschäftigen wie „Hält die Schnur?“ oder „Ist das Vorfach stark genug?“. Zumindest nicht wenn ich auf der Müritz unterwegs bin, wo ja auch mal eine echte Maschine einsteigen kann. Na klar kann man mit der Rute auch deutlich feiner fischen, wenn man Tiefe gewinnen will.

Ausstattungsmerkmale der Yasei Pike Casting 210

  • Reaktionsstarker und unglaublich leichter Kohlefahser Blank mit Biofirbe HPC Technologie
  • Ideal um mit verschiedenen Ködern und Techniken auf Hecht zu Fischen
  • Shimano Custom Triggergriff Rollenhalter
  • Für Multirollen und Baitcaster geeignet
  • FUJI Stainless Steel Alconite Beringung
  • Split Grip EVA-Handteil

Es ist immer ein bisschen doof, wenn man als Teamangler Ruten anpreist. Ich verstehe mich als euer Filter, der das Beste aus dem Shimano-Programm für euch heraussucht, um euch die Suche nach funktionalem Tackle zu vereinfachen. Gut ist es trotzdem immer, wenn meine Empfehlungen von neutralen Personen bestätigt werden. Deshalb habe ich mal zwei Kommentare von unter dem Müritz-Kurbel-Video herauskopiert:

„Moinsen, fische die Rute schon über ein Jahr und bin sehr zufrieden mit dem Gerät🤘bei mir sitzt eine curado 201k mit nachgerüsteten drag clicker drauf…macht mega Laune die Kombo.“

„Habe die Rute auch, Fische sie mit einer Curado 201HG, total zufrieden. Auch vom Belly Top“

Fazit: Wenn ihr eine relativ schwere Cast-Rute zum Hechteln mit Leierködern sucht, seid ihr mit der zudem relativ günstigen Yasei Pike Casting 210 H sehr gut bedient. Könnt ihr ja mal auschecken. Viel Spaß dabei!

Ich habe die etwas stärkere Variante (40-100g). Es ist meine erste Casting gewesen (mittlerweile ist noch eine MC Days ML gefolgt) und war für mich der perfekte Einstieg in das Bait Casten. Klasse Rute, mit der ich mittlerweile schon so einige Hechte Drillen konnte. 50er Hechte machen schon Spaß, 80er war ein toller und solider Drill. Einigen könnte der Griff etwas zu kurz sein, ich finde ihn durch das geringe Gewicht der Rute als ausgewogen und angemessen.
Insgesamt sei angemerkt, dass zumindest meine Version recht stark overrated ist. Die 40-100g sind real eher 35-70g. Selbst einen 25g Chatterbait konnte ich damit noch einigermaßen werfen (aber nicht weit).
Hi Johannes, fischst du die Citica 201, oder die 201 HG? Zum stumpfen einleiern reicht doch auch die Citica 201 I ,oder? Kann die Yasei Pike Casting 201H noch Köder bis 65 gr verarzten oder macht es dann Knick knack.
Danke
@Tuennes2001: Knickknack macht's da bestimmt nicht. Es stellt sich aber die Frage, ob es Sinn macht, die Rute über die Grenze zu fordern. In erster Linie, was dann die Power beim Anhieb angeht. Ich denke, dass 20 bis 45 Gramm Ködergewicht optimal sind.
@dietel
Stimmt, den Anhieb sollte man nicht vergessen
Inwiefern kann man diese Rute von den 14-42 Gramm Poisons, Exprides und Zodias vergleichen?
@gillo: Das sind von der Aktion her ganz andere Ruten. Die JDM-Ruten sind schon einen Tick schneller. Dafür lädt sich die Yasei krasser auf. Und dann hat sie schon ein höheres WG. Wie gesagt: die ist ideal zum Leiern.
@dietel Cool danke für die Infos.
Ich hätte da eine Frage zu der Rute. Meine Frage ist: kann man mit der Yasei Pike Casting 210 H auch Köder mit einem Gewicht von 10g oder 15g werfen und kommt trotzdem noch weit raus?
Lg.
N