Yasei LTD Big Softbait: Wirklich eine Zanderrute?!

Beitrag enthält Werbung Yasei LTD Big Softbait: Wirklich eine Zanderrute?!

Als ich die Yasei LTD Big Softbait auf Instagram als meine neue Zanderrute vorgestellt habe, hab ich direkt Post bekommen: „Die ist doch viel zu schwer für Zander.“ Evtl. legt das ein Wurfgewicht von 60 bis 120 Gramm in Zeiten des immer weiter um sich greifenden Light-Ruten-Wahns auch nah. Ich fische selber auch mit meiner 21 Gramm Expride 272 MH auf Zander, wenn es vom Boot losgeht und nicht drauf ankommt, jeden Fisch zu haken. Weils entspannter ist. Wenn es aber beim Zanderangeln vom Ufer oder auf lange Distanzen auf maximale Bissausbeute ankommt, kann ich das MH-Kurz-Ruten-Zandergeangel nicht ernsthaft empfehlen. Dann braucht es Dampf. Dann braucht es Hebel. Nicht für die Würfe, sondern für die Anhiebe. Und dann dient das hohe Wurfgewicht, das eine gewisse Power des Blanks voraussetzt, nicht zum Werfen. Sondern zum Hakeneintreiben. Das klingt jetzt martialischer als es gemeint ist. Eigentlich ist es reine Physik: Je länger und härter die Rute, desto besser die Kraftübertragung. Vorausgesetzt, man bekommt eine 2,7 m lange Rute genauso beschleunigt wie eine kürzere.

Yasei LTD Big Softbait 270 XH

Yasei LTD Big Softbait 270 XH: schlank, schlicht & schön.

Um das Beschleunigen beim Anhieb zu erleichtern, hat Shimano ein bisschen was getan: Erstens wiegt die Yasei LTD Big Softbait bei einer Länge von 2,7 m gerade mal 159 Gramm, was für eine Rute dieser Länge aus der XH-Kategorie sehr wenig ist. Zweitens ist der Griff 57 cm lang und damit relativ lang. Bedeutet nicht nur, dass man die Rute lässig unter den Arm klemmen kann beim Angeln. Es bedeutet auch, dass man weniger Blank beschleunigen muss und hinten ein Gegengewicht hat zum vorderen Teil. Und es bedeutet, dass es einfacher ist, die Rute auszubalancieren. Stichwort: Ermüdungsfreies Fischen.

Eine 2,7 m lange Rute in perfekter Ballance mit einer 4000er Rolle. Es muss keine Stella (255 Gramm)  sein. Ich fische sie mit einer 4000er Sustain (280 Gramm), kann aber auch eine 4000er Stradic FL  (260 Gramm) wärmstens empfehlen.

Dennoch: 60 bis 120 Gramm. Zander. Auch nach der einleitenden Argumentation klingt das schon ein bisschen heavy. Sie ist auch als Hechtrute konzipiert worden, denke ich mal. „Big Softbait“ legt ja wirklich nahe, dass man mit ihr auch die Hecht-Latschen rausfeuern kann. Hmm. Ich weiß nicht. Klar. So einen 8er Easy Shiner am 30 Gramm-Jig macht sie noch gut. Aber würde ich mit ihr einen 23 Kopyto am 50 Gramm-Jig fischen wollen? Also wurfgewichtstechnisch in den Grenzbereich vorstoßen? Eher nicht, denke ich. Dazu ist sicher die Yasei LTD Swim & Softbait besser geeignet. Ich denke, dass es eine Wurfgewichtsangabe von 20 bis 80 Gramm auch getan hätte. Und vielleicht hätte ich sie nicht „Big Softbait“ genannt, sondern „Long Range Softbait“, „Distance Jig“, „Shore Jigging“ oder irgendwie anders. Ich habe da aber ja keinen Einfluss drauf. Und so kommt mir als Teamangler die Aufgabe zu, die Rute für euch einzuordnen. Wobei man ja auch sagen muss, dass für den durchschnittlichen Hechtangler ein 6er Seashad schon ein großer und für den durchschnittlichen Zanderangler ein sehr großer Köder, also ein „Big Softbait“ ist. Wenn ich ehrlich bin, gehe ich beim Zanderfischen auch selten über den 6er Seashad raus. „Big“ ist also relativ. Und der Wurfgewichts-Messprozess unterliegt keinem genormten Verfahren.

Lasst euch also sagen: 5er Easy Shiner mit 10 Gramm feuert die Yasei LTD Big Softbait genauso souverän heraus wie große Gamblers oder den XL-Shiner am 30 Gramm-Kopf. Das ist die von mir empfohlene Range. Der Anhieb kommt durch. Sie macht richtig Spaß und wird mich demnächst nach Holland begleiten, wo ich gegen die Herren Bayer, Wilde, di Ventura und Hänel zur Profi-Liga 2020 antrete und dann sicher viel mit der Big Softbait angeln werde, wenn es drum geht von Buhnen und auf große Distanzen den ganzen Tag Feuer zu geben und womöglich wenige Fische zu nageln und dann auch sicher nach Hause zu bringen.

Nehmt sie mal in die Hand. Checkt mal, wie schön sie die Balance hinbekommen haben. Erfreut euch an dem niedrigen Gewicht. Schaut mal, wie straff die ist bei aller Leichtigkeit. Werft mal einen Blick auf den schlanken Blank. Und wenn ihr Zanderangler seid und es nicht nur mit 4 Inch-Gummis auf Fritten abgesehen habt und an eurem Gewässer eine berechtigte Hoffnung auf Zander von 80 cm und mehr habt… Ja. Dann werdet ihr mit mir übereinstimmen: Die Yasei LTD Big Softbait ist eine geile Zanderrute. Da hat er recht.

Veit hat meine Kombo (ich habe eine 4000er Sustain dran) getestet und findet, dass sie sich sehr gut zum Zander-Jiggen eignet. Köder: 5er Easy Shiner. Jiggewicht: 12 Gramm.

Kategorien: Tackle-Tipps

Kommentare

  1. beastiwolf
    beastiwolf 30 Oktober, 2019, 07:40

    Viel Erfolg bei der Profi-Liga!!! Halt unsere BA-Fahne hoch 🙂

  2. Sir Saturday
    Sir Saturday 30 Oktober, 2019, 09:01

    Das Konzept erinnert mich ein bisschen an die Blue Romance Ruten, die auch exzellente Weitenjägerinnen sein dürften. Sind natürlich nicht im High-End-Bereich angesiedelt wie die Yasei LTDs, dafür sind sie erschwinglicher, aber man muss gewisse Abstriche machen (z. B. beim Griffmaterial).

  3. Johannes Dietel
    Johannes Dietel Autor 30 Oktober, 2019, 09:45

    @Sir Saturday: Und beim Name 😀 Keine Ahnung, was sie sich bei „Blue ROMANCE“ gedacht haben. In der Tat sind das aber schöne Ruten. Nur wirklich auch ne andere Liga als die Yasei LTDs.

  4. tölkie
    tölkie 30 Oktober, 2019, 12:40

    Danke für die reale WG Einschätzung, wann lernen es die Hersteller mal korrekte Werte abzubilden?

    Das mit dem langen Griff ist cool formuliert. Wäre mir selbst bei Ü 180 zu lang und ich mag das „Überstehen„ gar nicht. Dann lieber ein paar Gramm am Popo mehr, dann könnte man auch ne 260er Rute mit guter Balance fischen.

  5. Dale Cooper
    Dale Cooper 30 Oktober, 2019, 13:16

    Die Newz mit der Profi-Liga sind Top 😀

  6. Sir Saturday
    Sir Saturday 30 Oktober, 2019, 16:34

    In der Profiliga habe ich unseren Dietel eigentlich nie vermisst. So konnte ich mir bisher immer das Format sparen und darauf hoffen, dass relevantere Turniere (z. B. WPC, Predator Tour) irgendwann mal audiovisuell übertragen werden. Dann aber auch nicht auf F&F-Niveau, sondern filmisch so toll aufgezogen wie Pike/Perch/Pro/Fight (und wie sie nicht alle heißen) – jedenfalls wie europäische Formate aus Holland & Schweden 😀

    @Dietel: Ich finde Blue Romance als Namen stark, genauso wie mir ein schönes Violett als Farbe (auch auf Tackle) sehr gut gefällt. Mein Angelzeug muss nicht geschlechtsspezifisch designed sein.

  7. Johannes Dietel
    Johannes Dietel Autor 1 November, 2019, 11:56

    Man muss aber schon im Hinterkopf behalten, dass die Fisch&Fang da ne Vorreiterrolle innehat. Mache da auch nur mit wegen des neuen Modus. Nicht mehr Mann gegen Mann, sondern jeder einzeln gegen den Rest der Welt. Bdeutet, dass man nicht mehr im OFF abgestellt werden kann und allein für sein Ergebnis verantwortlich ist. Letztendlich bleibt es Glück, ob die Barsche dann 52 oder 42 cm lang sind. Fahre da aber nicht hin, um Platz 116 von 5 zu belegen.

  8. Daniel Z
    Daniel Z 1 November, 2019, 19:54

    Das klingt ja richtig gut aber die Angaben sind schon brutal. Wo würdet Ihr die 20/70 einordnen die interessiert mich nämlich?

  9. Zander2
    Zander2 20 November, 2019, 16:01

    If you can write the sensitivity of the stick (bottom detection) and which is the smallest and the largest jig head can use this stick (60-120gr) with a shad of 10 / 12cm.
    Thank you

  10. Zander2
    Zander2 20 November, 2019, 16:04

    Entschuldigung, hier übersetze ich ins Deutsche, du löschst also einen Text.

    Wenn Sie die Empfindlichkeit des Sticks schreiben können (Bodenerkennung) und der kleinste und größte Jigkopf ist, können Sie diesen Stick (60-120gr) mit einem Farbton von 10 / 12cm verwenden.
    Vielen Dank

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.