The American Dream: Vom Tellerwäscher zum Bass Pro

The American Dream: Vom Tellerwäscher zum Bass Pro

Einen Traum, der wohl auch nur in Amerika wahr werden kann, lebt der inzwischen 33-jährige Japaner Takahiro Omori. Der Mann hatte mit 15 Jahren ein Ziel vor Augen: Er wollte Angel-Profi werden. Nun sind die Japaner ja auch ein angelbegeistertes Völkchen. Aber zu großem Reichtum kann man es als reiner Angler dort nicht bringen. Das sieht in den USA schon anders aus. Hier kommen Tausende Zuschauer zu den Bass-Competitions. Videos werden in großen Auflagen vertickt. Sponsoren reißen sich um die besten Profis…

Das alles wusste der junge Omori und machte sich mit 18 auf, um die Angelwelt zu erobern. Das Geld für den Sprung nach Amerika verdienete er sich tatsächlich mit Tellerwaschen und Guiding. Der Weg war steinig. Er kannte niemand und sprach kaum Englisch. Doch nach und nach mehrten sich die Erfolge. Und seit kurzem ist der Mann richtig wohlhabend. Schließlich gewann er beim Bassmaster Classic den Weltmeistertitel und 200.000 Dollar.

Für alle, die so eine Story interessiert, habe ich hier zwei paar Links:

TAZ (deutsch): Die komplette Story

Bassmaster (englisch): Alles über*den letzten*Bassmaster Classic-Wettbewerb*

Und jetzt noch ein paar Impressionen vom Event:

Kategorien: Bass

Kommentare

  1. dietel
    dietel 4 August, 2004, 13:01

    mit allem was dazu gehört: cheerleaders, fans, tv, show, stolzen anglern, sponsoren, fette boote…

  2. Thomsen
    Thomsen 4 August, 2004, 13:06

    Ist das wirklich gut…?

    Ich bevorzuge naturverbundenes Angeln in Ruhe und Beschaulichkeit…da könnten TV, Fans und Cheerleaders ein klein wenig stören 🙂

  3. lohmann
    lohmann 4 August, 2004, 13:07

    ick finds geil, will auch meine eigenen Fanclub dabei haben 😉

  4. dietel
    dietel 4 August, 2004, 13:09

    mich würden die vorraussetzungen da drüben nicht stören. ist ja auch nicht jeden tag so ein halligalli angesagt

  5. dietel
    dietel 4 August, 2004, 13:13

    mal ganz abgesehen von dem zirkus, der da veranstaltet wird: die fische, die die da drüben fangen, sind ja wohl der hammer.

  6. pechi24
    pechi24 4 August, 2004, 13:33

    So verlockend es auch sein mag mit dem Angeln sein Geld zu verdienen. Wenn die erst mal Profis sind verkaufen die sich.

    Dann bekommt man hübsche Overalls voll Werbung und sieht aus wie Schumi.

    Dann muss man auch zu Ködern lächeln, die ein einziger Marketing-Gag sind.

    Jede Wette, dass einem dann der Spaß am Angeln vergeht.

    Das einzig gute ist, dass die Turniere und meißterschaften gut organisiert sind. Da gibt es erst Qualifikationen usw.

    Dann hat jeder recht gleiche Chancen.

    Bei den vielen vermeintlichen Raubfischmeistern in Dtl. frage ich mich echt wo die herkommen. Da trägt wohl jeder Hersteller seine eigene Weltmeisterschaft aus.

    Da fische ich lieber in der ruhigen Natur und freue mich um so mehr, wenn man im Team loszieht.

    Gegen Angelveranstaltungen im Allgemeinen ist gar nichts einzuwenden, müsste es viel mehr geben. Dann trifft man sich und kann sich austauschen.

    Das mit den Cheerleadern wäre doch echts was für Woodland, der wollte sich doch eh mal eine Stripperin ans Wasser kommen lassen. :-)))))))

  7. Thomsen
    Thomsen 4 August, 2004, 14:03

    Überleg Dir das nochmal….

    Tag und Nacht dieses „LOHMANN, LOHMANN“…..
    Vielleicht sollten wir Dir zu Hause mal einen Vorgeschmack davon geben 🙂

    Blitzlichtlichtgewitter und sofort nen Mikro im Hals, wennde den ersten Kauli ausgedrillt hast…*g*

    Naaah…?

  8. Thomsen
    Thomsen 4 August, 2004, 14:09

    Aah, ich verstehe….

    Hier wird uns vom Hirten der Gemeinde eine Referenz ans Herz gelegt, die ihm noch nicht erwiesen wurde…und überfällig zu sein scheint*g*….

    Hannes, dass Du aber auch keinen Artikel ohne Hintergedanken schreiben kannst…:-)

  9. dietel
    dietel 4 August, 2004, 14:17

    neeeee. so war das nicht gemeint. völlig falscher kanal.

    wobei ich mcih schon freuen würde, wenn sich auf meinem konto die tausender stapeln würden, weil sich die angelbranche um werbeplätze auf meinem overall reißt 🙂

    wenn das jetzt ein hersteller liest: neben dem barsch-alarm-logo ist noch ne menge platz auf meinen angelklamotten 🙂

  10. Thomsen
    Thomsen 4 August, 2004, 14:28

    Da ist noch Platz..?!

    Herr, diese Welt ist ungerecht….da müssen wir umgehend was unternehmen 🙂

    Nicht, dass irgendwann mal kein zusätzlicher Webspace für BA mehr drin ist….

  11. dietel
    dietel 4 August, 2004, 14:31

    ich machs auch für wenig geld 🙂

  12. dietel
    dietel 4 August, 2004, 14:36

    die angelpros machen doch auch eine ganze menge für die breite anglerschaft. sie entwickeln methoden, schreiben berichte, produzieren videos etc. und tragen so etwas zum fangerfolg aller angler bei. und irgendwie müssen die jungs sich halt finanzieren. kann da nix verwerfliches dran finden. klar: bullshit hochloben ist unseriös. muss man ja nicht machen.

    eine der wenigen schönen seiten von amerika ist, dass die leute nicht gleich die nase rümpfen, wenn andere geld verdienen. im gegenteil. da wird man für erfolg, der sich eben auch in werbeverträgen widerspiegelt, geachtet. die leute wollen die stars sehen. beim bassmaster classic waren 13.200 zuschauer am start.

    ganz ohne hintergedanken nennst du die kopytos doch auch nicht beim namen 😉 das ist dann die light-variante. aber das prinzip ist ja das gleiche. nur dass die amis eben mit logos zugepflastert sind, anstatt zu verkaufen. da wär mir das leben als schaufensterpuppe sogar lieber. ist doch viel weniger anstrengend. und ich kann mir nicht vorstellen, dass mir das angeln wegen der mit aufnähern vollgetackerten klamotten dann weniger spaß macht. weil man hier so aber nicht wirklich weit kommt, biete ich auch ein paar qualitäts-produkte an, an die ich günstig rankomme und die ich günstig weitergeben kann und sogar noch was dran verdiene.

    ich fänds gut, wenn man hier mehr geld mit dem angeln verdienen könnte. aber bis dahin ist es wohl noch ein weiter weg. umso mehr respekt habe ich vor leuten, die das hierzulande geschafft haben – aber das sind nur eine handvoll. wer weiß: vielleicht stößt der eine oder andere von uns da mal dazu. aber da wären amerikanische verhältnisse echt nicht hinderlich…

  13. lohmann
    lohmann 4 August, 2004, 14:39

    Stelle mir das eher etwas ruhiger vor, so wie beim Profi Golf, wo dann jmd. mit dem Schild „Quiet, please“ rumläuft, muss mich schließlich konzentrieren ;-). Aber Blitzlichtgewitter und dananch die Dollars aufm Konto, fürs Angeln, ist doch super. Dafür würde ich mir mein Shirt auch mit Werbung vorpflastern lassen.

  14. Thomsen
    Thomsen 4 August, 2004, 14:55

    Also schön, nun ein paar ernstere Worte dazu…

    Mit Angelsport sein Geld zu verdienen, ist ja eigentlich eine perfekte Kombination: Leidenschaft und Beruf sind miteinander verbunden…

    Oftmals treibt das Expertentum aber auch kuriose Blüten…und dann tritt recht schnell ein, was pechi zu Bedenken gab: daß bullshit als allein glückselig machend angepriesen wird…weil jeder verkaufte Artikel anteilig in die eigene Tasche geht. Das ist aber ein Gewissenskonflikt eines Involvierten, den ich nicht auszutragen habe….

    Massenverantsaltungen wie diese finde ich absolut entbehrlich….weil sie dem Ideal und Grundgedanken der Betätigung Sportfischen absolut abträglich sind…Erholung und Entspannung im verbliebenen Rest der Natur…ich kann nicht erkennen, daß es förderlich wäre, den stressbelegten Alltag auch noch aufs Wasser zu holen….

    Ich kann auf prospektive Veranstaltungen wie „Deutschland sucht den Sportfischer-Superstar“ absolut verzichten…

    Für viele Dinge, die aus dem „modernen“ Amerika in unser altes, kultiviertes Europa herüberschwappt sind, hätte schon längst eine wesentlich höhere Messlatte angelegt werden sollen….don’t believe the hype.

    Neid gegenüber Personen, die etwas Eigenes die Beine gestellt haben und ihren Lebensunterhalt (z.T. erklecklich) mit dem Angelsport verdienen, verspüre ich nicht…da überwiegt auch bei mir Respekt vor dieser besonderen Art der Lebensleistung.
    Gönne ich ihnen gerne, denn sie müssen auch etwas dafür ableisten….wie überall sonst auch ‚on the job’…

    Fazit bleibt für mich: wir sind gut beraten, die Amis nicht an jeder Stelle abzukupfern….da uns die Mentalität zu solchen Kapriolen wohl in weiten Teilen fehlt….na, mir jedenfalls.

    Thomas

  15. Thomsen
    Thomsen 4 August, 2004, 15:01

    Also schön, nun ein paar ernstere Worte dazu…

    Mit Angelsport sein Geld zu verdienen, ist ja eigentlich eine perfekte Kombination: Leidenschaft und Beruf sind miteinander verbunden…

    Oftmals treibt das Expertentum aber auch kuriose Blüten…und dann tritt recht schnell ein, was pechi zu Bedenken gab: daß bullshit als allein glückselig machend angepriesen wird…weil jeder verkaufte Artikel anteilig in die eigene Tasche geht. Das ist aber ein Gewissenskonflikt eines Involvierten, den ich nicht auszutragen habe….

    Massenverantsaltungen wie diese finde ich absolut entbehrlich….weil sie dem Ideal und Grundgedanken der Betätigung Sportfischen absolut abträglich sind…Erholung und Entspannung im verbliebenen Rest der Natur…ich kann nicht erkennen, daß es förderlich wäre, den stressbelegten Alltag auch noch aufs Wasser zu holen….

    Ich kann auf prospektive Veranstaltungen wie „Deutschland sucht den Sportfischer-Superstar“ absolut verzichten…moderiert von abgehalfterten Figuren wie Sascha Hehn oder Susan Stahnke….wollen wir das wirklich?

    Für viele Dinge, die aus dem „modernen“ Amerika in unser altes, kultiviertes Europa herüberschwappt sind, hätte schon längst eine wesentlich höhere Messlatte angelegt werden sollen….don’t believe the hype.

    Neid gegenüber Personen, die etwas Eigenes die Beine gestellt haben und ihren Lebensunterhalt (z.T. erklecklich) mit dem Angelsport verdienen, verspüre ich nicht…da überwiegt auch bei mir Respekt vor dieser besonderen Art der Lebensleistung.
    Gönne ich ihnen gerne, denn sie müssen auch etwas dafür ableisten….wie überall sonst auch ‚on the job’…

    Fazit bleibt für mich: wir sind gut beraten, die Amis nicht an jeder Stelle abzukupfern….da uns die Mentalität zu solchen Kapriolen wohl in weiten Teilen fehlt….naja, mir jedenfalls.

    Thomas

  16. Thomsen
    Thomsen 4 August, 2004, 15:11

    Also schön, nun ein paar ernstere Worte dazu…

    Mit Angelsport sein Geld zu verdienen, ist ja eigentlich eine perfekte Kombination: Leidenschaft und Beruf sind miteinander verbunden…

    Oftmals treibt das Expertentum aber auch kuriose Blüten…und dann tritt recht schnell ein, was pechi zu Bedenken gab: daß bullshit als allein glückselig machend angepriesen wird…weil jeder verkaufte Artikel anteilig in die eigene Tasche geht. Das ist aber ein Gewissenskonflikt eines Involvierten, den ich nicht auszutragen habe….

    Massenverantsaltungen wie diese finde ich absolut entbehrlich….weil sie dem Ideal und Grundgedanken der Betätigung Sportfischen absolut abträglich sind…Erholung und Entspannung im verbliebenen Rest der Natur…ich kann nicht erkennen, daß es förderlich wäre, den stressbelegten Alltag auch noch aufs Wasser zu holen….

    Ich kann auf prospektive Veranstaltungen wie „Deutschland sucht den Sportfischer-Superstar“ absolut verzichten…moderiert von abgehalfterten Figuren wie Sascha Hehn oder Susan Stahnke….wollen wir das wirklich?

    Für viele Dinge, die aus dem „modernen“ Amerika in unser altes, kultiviertes Europa herüberschwappt sind, hätte schon längst eine wesentlich höhere Messlatte angelegt werden sollen….don’t believe the hype.

    Neid gegenüber Personen, die etwas Eigenes die Beine gestellt haben und ihren Lebensunterhalt (z.T. erklecklich) mit dem Angelsport verdienen, verspüre ich nicht…da überwiegt auch bei mir Respekt vor dieser besonderen Art der Lebensleistung.
    Gönne ich ihnen gerne, denn sie müssen auch etwas dafür ableisten….wie überall sonst auch ‚on the job’…

    Fazit bleibt für mich: wir sind gut beraten, die Amis nicht an jeder Stelle abzukupfern….da uns die Mentalität zu solchen Kapriolen wohl in weiten Teilen fehlt….naja, mir jedenfalls.

    Thomas

  17. dietel
    dietel 4 August, 2004, 15:18

    je öfter so ein typ einen miesen köder hochlobt, desto schneller ist die glaubwürdigkeit verloren. deswegen ist objektivität in diesem business DIE überlebensstrategie schlechthin – aus meiner sicht zumindest.

  18. Thomsen
    Thomsen 4 August, 2004, 15:18

    Hübscher Gedanke…..

    ‚Quiet please‘, noch dazu von einem Schiedsrichter verordnet, wäre sicher stilgerecht(er)…

    Für 200.000 Dollar könnte man so einen Tag dann auch mal getrost abhaken, stimmt schon….:-)

  19. CatchAndReleaseIt
    CatchAndReleaseIt 4 August, 2004, 15:18

    Sexy Cheerleader Girls könnten meinetwegen beim Angeln ruhig mal vorbeikommen, wenn sonst nix beist *ggg*

  20. CatchAndReleaseIt
    CatchAndReleaseIt 4 August, 2004, 15:21

    … ich auch *ggg*

  21. dietel
    dietel 4 August, 2004, 15:27

    diese dauernde entsagung am wasser geht echt aufn keks 🙂

  22. Thomsen
    Thomsen 4 August, 2004, 15:34

    Also Hannes und C&R,

    habe meine Beziehungen spielen lassen und kann folgendes anbieten:

    Werbung Melitta Sportfischer-Kaffeefilter (umweltfreundlich chlorfrei gebleicht), wahlweise im Barsch-, Hecht-, Zander- oder Wallerdekor….

    Einziges Manko: Werbefläche ist die Stirn, Auftrag als Tattoo, wird aber von einem hüllenlosen Model gestochen…bringt jährlich 17.500 Euro brutto….Laufzeit 5 Jahre Maximum.

    Kommen wir ins Geschäft…..? 🙂

  23. dietel
    dietel 4 August, 2004, 15:37

    und auf die würd ich mir das schon tätowieren lassen. wobei die laufzeit natürlich auf lebenslang hochgeschraubt werden müsste. das produkt ist aber o.k. und die anbringungszeremonie hört sich auch spannend an

  24. CatchAndReleaseIt
    CatchAndReleaseIt 4 August, 2004, 15:38

    Nö ;-PP

  25. Thomsen
    Thomsen 4 August, 2004, 15:44

    Und da gehen die Meinungen schon wieder auseinander……

    Merke: jeder Mensch hat seinen eigenen Preis…:-)

  26. Thomsen
    Thomsen 4 August, 2004, 15:49

    Dem ist nicht zu widersprechen…

    Kurzfristige Erfolge spülen die Taschen einmal voll, langfristige mehrfach und nachhaltig…Kundenbindung hängt immer von der Qualität der Beratungsleistung ab.

  27. pechi24
    pechi24 4 August, 2004, 22:56

    Den Kopyto habe ich schon gelobt als an einen Shop noch gar nicht zu denken war 😉

    Das mit Köderempfehlungen ist so eine Sache, deswegen schreibe ich auch nur womit ich den Fisch gefangen habe und gebe keine allgemeine Empfehlung ab.

    Ich glaube nicht, dass alle Köderberichte objektiv sind. Wenn ich da immer die eingehängten Köder sehe, habe ich so meine Zweifel. Bei Barschalarm gibt es eine Menge Fangfotos und nur die wenigsten Fische haben einen Köder im Maul. Ist ja auch äußerst selten, dass der Köder kameragerecht raus hängt.

    Wenn ich dann aber Bilder in Angelzeitungen sehe, finde ich die Häufigkeit schon auffällig.

    Wenn jemand auf ehrliche Weise sein Geld mit dem Angeln verdient ist das absolut in Ordnung.

    Was ich verkehrt finde, ist die Tatsache, dass viele sogenannte Profis ihre Fänge auf die Köder zurückführen und den Anglern weiß machen wollen, das jeder solche Fische fangen kann, wenn er diesen Köder einhängt.

  28. dietel
    dietel 5 August, 2004, 08:27

    aber wenn die angler das dann glauben, sind sie selber schuld. ist halt nicht ausschließlich eine köderfrage, ob man fängt oder nicht 🙂

  29. pechi24
    pechi24 5 August, 2004, 09:27

    Die daran glauben, können es ja nicht besser wissen.

    Habe neulich einen Artikel übers Zander angeln gelesen. Als Geräteempfehlung wurde nicht eine Rute mit speziellem Wurfgewicht oder eine Rollengröße genannt.

    Nein, da wurde gleich jedes Einzelteil, selbst Vorfach und Schnur genau benannt. Man braucht genau diese Rute, diese Rolle, diesen Köder u.s.w.

    Das hat für mich nichts mehr mit objektiver Berichterstattung zu tun, wenn als Empfehlung z.b. davor steht, kann man ja damit leben. Aber alles genau vorzugeben?

    Was glaubst du wieviel Freiraum die US-Profis noch haben. Da gibt´s knallharte Verträge. Wenn dann der Hersteller sein neues Produkt rausbringt, ziehst du damit lächelnd durch die Lande, ob du willst oder nicht.

    Und im Übrigen sind wir uns doch alle einig, dass Stars gemacht werden.

    Wenn ich mir den Hype um manche Raubfisch-„Spezialisten“ ansehe, kann ich nur lächeln.

    So kompliziert ist Angeln nun auch wieder nicht. Uns außerdem gehört immer eine Menge Glück dazu.

  30. dietel
    dietel 5 August, 2004, 12:23

    ich geb dir ja recht. angeln hat oft was mit glück zu tun. vielmehr aber mit dem wissen, zu welcher jahreszeit man wo angeln muss. hätte mir auch nicht träumen lassen, wie (relativ) einfach es ist, einen meterhecht zu landen, bevor ich in der boddenregion unterwegs war. wer nur die havel beangelt wird es schwer haben, in jeder ausgabe einen dicken fisch in den händen zu halten 🙂

    aber eins ist auch klar: die spezialisten gehen halt schon verdammt oft aufs wasser. und sie gehen da teilweise hin, um fotos zu schießen. deshalb tun sie alles, um erfolg zu haben. deshalb machen sie sich schlau. und deshalb sind das schon einfach sehr gute angler. was aber nicht bedeutet, dass das die einzig guten angler auf der welt sind. ich denke auch, dass der personenkult von außen erzeugt wird. es gibt genug angler, die sich selbst zum jünger eines bekannten anglers machen. da kann der promiangler dann gar nicht viel dafür. ich beneide diese kollegen aber erst, wenn ich merke, dass ihnen hunderte groupis hinterherreisen 🙂

  31. pechi24
    pechi24 5 August, 2004, 13:11

    Genau das meine ich, man darf nicht vergessen wie oft die Leute mit den dicken Fischen unterwegs sind.

    Wenn ich z.B. die Stunden zählen würde, die ich mich mit dem Angeln beschäftige, würde ich mich bestimmt selbst erschrecken.

    Wie du richtig geschrieben hast ist das Wissen über die Fische der entscheidende Aspekt beim Angeln.

    Personenkult ist ja in keiner Form wünschenswert.

    Im Endeffekt muss ja eh jeder selbst wissen, ob er eine Gallionsfigur braucht oder nicht. Und solange diese Gallionsfigur dann keinen Mist erzählt, ist es ja auch in Ordnung. Von Uli Beyer z.B kann ja auch jeder halten was er will, mit dem Video „Mit Gummifisch und Twister“ hat er meiner Meinung was recht Vernünftiges auf die Beine gestellt.

    Hauptsache wir vergessen nicht das Angeln vor allen Spaß machen soll. Und wenn der Spaß am Fischen und nicht das „Fleischmachen“ mehr in den Vordergrund rückt, wird sich auch ein größerer Markt erschließen.

  32. Thomsen
    Thomsen 5 August, 2004, 22:34

    pechi, erschrecken…?

    Wäre froh, wenn ich berufsbedingt so viele Stunden auf dem Wasser verbringen ‚müsste’…
    Augenscheinlich habe ich den falschen Beruf gewählt….

    Hmmm…schon wieder Uli Beyer….sagen wir mal so: ein erfahrener Raubfischangler….ohne jeden Zweifel…Galeonsfigur?

    Wenn ich mir die Preise in seinem und anderen Shops anschaue, sehe ich eigentlich nur, dass seine Firma immer etwas teurer als andere ist…..bei gleicher anzunehmender Leistung.

    Sein letzter Blinker-/Esox-Artikel über Pelagial-Hechte war auch nicht erste Sahne…..zuviele sachliche Fehler….die leicht auszuräumen wären…..zu beiderseitigem Vorteil.
    Ich persönlich würde mich freuen, wenn er hier präsent wäre….

    Und wenn dann können wir alle mal schauen, wie er wirklich gestrickt ist….da ihm einige ja unterstellt haben, daß er nicht kritikfähig ist….

    Thomas

  33. dietel
    dietel 6 August, 2004, 08:01

    der herr beyer kann auch nicht überall präsent sein. aber auffällig ist schon, dass ihr beim stichwort „angelstars“ gleich auf ihn zu sprechen kommt. dahinter steckt harte arbeit. respekt!

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.