Tackle-Tipps Sustain: Neue Rutenrange am Start!


Vor kurzem ist mir eine Pressemitteilung ins Haus geflattert,deren Inhalt ich unbedingt mit euch teilen möchte. U.a. weil viele von euch nach einer Zanderrute von Shimano lechzen. Es geht um die neue Sustain-Serie mit BCs und Spinnings.

Basis-Infos:

• Shimanos neue und umfangreiche High-End Spinnruten-Range
• Extra-Fast und Moderate-Fast Actions – für jeden Geschmack die passende Rute
• Perfekt abgestimmt auf die neuen Sustain Spinnrollen

Vielseitige Performance kombiniert mit sensationellem Design – die Sustain Rutenserie überzeugt in allen Belangen. Mit einer großen Auswahl an Modellen mit Extra-Fast und Moderat-Fast Action erreichen die Sustain Ruten Standards, von denen andere Rutenserien weit entfernt sind.


Sensationeller Look – brillante Vielseitigkeit

Das erste, was bei den Sustain Ruten ins Auge sticht, ist die sensationelle Gesamtoptik. Der satinschwarze Blank mit silbernen und goldenen Akzenten, der mit Komponenten aus eloxiertem Metall veredelt ist, passt optisch perfekt zur gleichnamigen Spinnrolle. Doch hinter dieser High
Performance Rutenserie steckt so viel mehr als nur gutes Design.

Zunächst einmal ist die Vielseitigkeit von der Sustain Range hervorzuheben. Mit einer riesigen Auswahl an Extra-Fast und Moderate-Fast Spinnruten sowie zwei atemberaubenden Baitcasting Ruten, hat man wirklich die Qual der Wahl.

Sustain Spinning

Sustain Casting



Exklusive Spiral X Karbontechnologie

Der High Modulus Full Carbon Blank der Sustain profitiert von der Spiral X Technologie. Diese verhindert Blank-Twist und ermöglicht die Herstellung super straffer und leichter Blanks. Das Ergebnis ist eine sehr präzise Wurfperformance, eine verbesserte Kraftübertragung, mehr
Köderkontrolle und eine optimierte Drillperformance. Und wie war das noch gleich mit der Vielseitigkeit? Egal ob Süß- oder Salzwasser, vom Monsterhecht bis zu kleinen Raubfischen in küstennahen Gewässern, es gibt immer ein Modell im Sortiment, das perfekt dazu passt. Alle Ruten sind mit einer Fuji K-Typ Alconite Beringung und Shimano Ci4+ Rollenhaltern ausgestattet, welche die Qualität und die Ambitionen, die in das Design dieser atemberaubenden Rutenserie gesteckt wurden, unterstreichen.
Extra-Fast und Moderate-Fast Actions – für jeden Geschmack die passende Rute

Die Modelle mit Extra-Fast Action glänzen mit ihrer Wurfperformance und verfügen über sensible Spitzen in Kombination mit einem kraftvollen Rückgrat, wodurch sie sowohl für das Angeln mit Hardbaits auf Hecht oder Wolfsbarsch als auch für das Jiggen auf Zander und Barsch perfekt
geeignet sind. Die Modelle mit Moderate-Fast Action eignen sich hingegen eher zum Angeln mit stark vibrierenden Ködern wie Crankbaits und Chatterbaits, katapultieren kleine und leichte Köder besser auf Distanz und profitieren von einer semiparabolischen Aktion im Drill.

Zu guter Letzt ergänzen noch zwei atemberaubende Baitcasting Ruten die Range.

Sustain – jederzeit und an jedem Ort.

Erhältlich als Spinning (Extra-Fast und Moderate-Fast Actions) und als Baitcasting Modell.

UVP ab €194,95

Preislich als auch optisch Interessant. Hat die jemand mal schon Wasser getestet und kann was dazu sagen? Das was in dem Shimano Video erzählt wird ist mager. Man sieht aber schon das man den Zeigefinger auf den Blank legen kann.
Lecker!
Immer wieder von vorn verschraubte Spinnings bei Shimano. Ich verstehe es nicht. Hoffentlich macht Zeck das anders.
Mir wäre der Rollenhalter umgekehrt montiert auch viel lieber...
Wie bei allen Fuji-VSS oder ähnliche daran angelehnte Modelle (wie z.B hier der werkseitige Shimano Ci4+ Rollenhalter),
trifft das wohl auf die meisten Leute zu, die gerne vor die Rolle greifen...
Selbst wenn man genau mittig auf Rollenhöhe greift (zwei Finger vorm Rollenfuß und zwei dahinter), hat man bei rückseitiger Verschraubung die Hand auf dem Griffmaterial, wo sie auch hingehört. Nicht auf das Gewinde. Und ich will auch vor meinen Dingern kein Gewinde haben, sondern einen schönen Griffabschluss. Wie er hier hinter der Hand ist, wo ihn kein Mensch braucht.

Ich denke dieser nervige Trend kommt aus der Baitcasterei. Weil Casten hip und cool sind, wurden Spinnings in ihrer Gestaltung an sie angelehnt. Dabei ist bei ner Caste die Verschraubung von vorn natürlich folgerichtig. Da annähernd jede/r diese von hinten umgreift, um den Daumen an der richtigen Stelle zu haben. Aber wer bitteschön, außer Angelanfänger, greift Spinnings mit allen Fingern hinterm Rollenfuß.
Also ich beschäftige mich derzeit auch mit Rollenhaltern. Für mich steht eigentlich ganz klar fest, dass ich auch für Spinnings ein System wähle, bei dem von oben geschraubt wird. Ich habe da noch nie Probleme mit gehabt und es immer als komfortabel empfunden. Außer bei längeren und schweren Ruten, bei denen man deutlich vorgreifen will. Bei einer ausgewogenen Rute liegt der Rollenfuß bei mir zwischen Ring- und Mittelfinger. Ich habe relativ große Hände. Dennoch habe ich genug Platz ohne langen Foregrip. Erklärt mir bitte mal, was ihr an Rollenhaltern gut findet, bei denen von hinten geschraubt wird.
@dietel
Ich habe 2 Gründe für die Verschraubung von hinten:

1) mag ich bei Spinnruten gerne einen kleinen gepolsterten Teil vor der Rolle. Klar kann man auch die Gewindehülse polstern, da hab ich dann allerdings Bedenken, ob sich die Polsterung löst, wenn man öfter mal festzieht.

2) hab ich es bei Verschraubung von vorne schon erlebt, dass sich das löst, wenn ich im Winter mit etwas dickeren, gummierten Handschuhen unterwegs bin. Kann sein, dass ich mich da blöd anstelle, ärgert mich aber trotzdem.

DIe Verschraubung von hinten ist ein Feature, dass ich an meinen Zeck Ruten sehr schätze.
Schön, dass du fragst, Johannes:
Einerseits will ich einen Griff aus einem Stück unter der Hand haben. Also keine Übergänge wie sie bei einem Gewinde zwingend vorkommen. Andererseits sollte das der Fall sein, wenn man genau auf Rollenhöhe greift UND wenn man vor der Rolle greift. Das ist ja je nach Angler und Rute verschieden.

Wenn ich meinen Zeigefinger auf den Blank legen will, greife ich so weit vorn, dass ich ihn nicht unangenehm strecken muss. Er liegt sogar leicht gekrümmt auf. Eine Gewindehülse vor dem Griff begrenzt unnötig, wie weit man vor der Rolle maximal greifen kann. Es sei denn ich greife einfach die Hülse selbst (man denke an Fuji KDPS von vorn verschraubt). Dann löst sich jedoch gern mal versehentlich die Verschraubung der Rolle. Das nervt total. Auch schon wenn sie sich nur lockert.

Aus diesen Gründen liebe ich den langen Foregrip vieler Japanruten. Bei Shimano ist z. B. die Sophia BB ein schönes Beispiel. Auf dem europäischen Markt hat mir immer schon der haptisch formvollendete Korkgriff der Gunki Iron-T Chooten S Serie gefallen (https://www.youtube.com/watch?v=68Bfg1zZedI). Aber VSS von Fuji (von hinten verschraubt) ist für meine eher kleinen Hände auch völlig ausreichend dimensionierte Grifffläche.

Ich habe eigentlich gar nicht so viele Ansprüche an den Griff meiner Spinnruten. Lediglich von vorn verschraubt ist keine einzige des Dutzends :D
* Shimano Sephia meine ich natürlich, nicht Sophia: https://www.youtube.com/watch?v=lBTCMxRyaHI

Es sind eben generell die Egi/Eging-Ruten häufig so aufgebaut. Eben für weite Würfe mit langen Ruten vom Steilufer am Meer aus. Und was bei langen Ruten für guten Grip sorgt und sich angenehm werfen lässt, funktioniert mit kurzen Ruten nicht schlechter.
Puh. Ob das die Masse der Angler ähnlich sieht wie ihr? Ist auf jeden Fall ne Überlegung wert. Bei den kurzen Spinnings bin ich da eher nicht bei euch. Bei langen schon.
Ich kenne gerade nur zwei Spinnruten-Griffe, die ich wirklich komfortabel finde - den der Expride und den von hinten geschraubten VSS. Den Megabass-P5-Rollenhalter kann ich mir auch gut vorstellen, aber Spinnrollen, die von vorn geschraubt werden, würde mir nur ins Haus kommen, wenn der Rest einfach so überragend ist, dass dieser ergonomische Schandfleck nicht mehr ins Gewicht fällt... Die Argumente meiner Vor-Schreiber kann ich nur unterstützen!
"Ob das die Masse der Angler ähnlich sieht wie ihr?"

Schwer zu sagen. Ich glaube, die Masse der Angler hält Ruten ähnlich wie wir. Ob sie deswegen zu den gleichen Schlüssen kommt? Ich weiß es nicht.

Was sind denn deine persönlichen Gründe dafür, das Gewinde bei kurzen Spinnings lieber vor der Hand zu haben? Greifst du kurze Ruten tendenziell weiter hinten am Griff?
Ich persönlich bin auch bei Spinnings egal welcher Länge beim Fuji VSS mit dem Griffmaterial (Kork oder EVA) nach vorne und der Schraube hinten. Es ist meiner Meinung immer angenehmer, wenn man vor der Rolle greift und keinen Rollenfuß zwischen den Fingern hat :D
Ich glaube die Masse achtet da nicht wirklich darauf. Auch wenn wirklich viele Leute hier im Forum angemeldet sind, würde ich dennoch von einer kleinen Gruppe eingefleischter Raubfischfanatiker sprechen, die bedeutend mehr Ansprüche an ihre Ausrüstung stellen, als eben Otto Normalverbraucher.
Ich finde den kurzen Foregrip super, muss aber auch gestehen, dass ich mittlerweile die Vorteile des VSS sehe, obwohl ich nur Exprides fische.
Der Rollenfuß liegt bei mir zwischen Mittel und Ringfinger oder Ringfinger und kleinen Finger ... im Laufe des Tages kommt es schon öfter vor, dass sich die Verschraubung etwas löst.
Natürlich nicht weiter schlimm, aber schöner wäre es, wenn das nicht passieren würde. Daher freue ich mich auf die neuen Exprides.
Egal ob die Verschraubung vorne oder hinten ist, wichtig ist auf jeden Fall, dass das Gewinde nie offen liegt. Nichts ist unbequemer (naja ok, ein TVS vielleicht :sweatsmile:) als die Hand bzw. den einen oder anderen Finger auf das Gewinde legen zu müssen.
Sorry, dass wir hier den Thread etwas kapern aber wenn wir schon dabei sind ... die "geriffelte Metallscheibe", welche so viele Hersteller am Rollenhalter verbauen ist auch furchtbar. Die trägt einfach nur dazu bei, dass das Spitzenteil einer zweiteiligen Rute beim Transport so richtig nice zerkratzt wird.
Ich kann mich den (meisten) Vorschreibern nur anschließen. Ich fische fast überwiegend mit der Hand vor der Rolle. Das schließt diese Rutenserie mit diesem Rollenhalter aus. Gerade „winter-freundlich“ sieht der Griff auch nicht aus.
@dietel könntest die bitte einmal kurz darauf eingehen, welche Modelle eine extra-fast bzw. moderate-fast action haben? Und vor allem, woran ich das an dem Kürzel der Rute erkenne?
@Telix: Dafür bin ich nicht mehr zuständig. Das müssen Dir Leute von Shimano erklären.

@all: Interessant.

@Shimano: Sorry. War nicht meine Absicht, dass hier nur noch über Rollenhalter gesprochen wird. Dazu mache ich bald einen eigenen Thread auf.
Kann mir jemand erklären was ne "Rutenrange" ist bzw., welche Sprache? Frage für einen Freund.
Die Verschraubung ist auf jeden Fall von unten zu bevorzugen. Aus ergonomischen Gründen und wegen der Robustheit.
Jeden anderen Kauf einer Rute mit Verschraubung von der Rutenspitze/Foregrip her habe früher oder später bereut.
Das Schlimmste war mal eine Shimano Speedmaster von vor 2010. Da war auf der Verschraubung im Foregrip ein Kork, der durch der Spannung bei Belastung der Rute bei Wurf und Drill nach etwa zwei Monaten gebrochen ist. Auch bei zwei Austauschruten das Gleiche. War ein Serienfehler. Shimano hat dann an der kritischen Stelle bei Folgeserien zwei verschiedene Korkarten per Kleber verbunden. Der Kleber nimmt die Biegebelastung auf.

Sowas (unter anderem) lässt sich einfach komplett vermeiden, indem man von unten verschraubt.

Den besten Rollenhalter hat für mich nach wie vor die originale Graphiteleader Veloce Neo aus 2012. Sowohl von der Ergonomie, Funktion als auch von der Optik.
Die Graphiteleader Veloce Neo ist dabei die einzige Ausnahme, bei der ein am Foregrip verschraubter Rollenhalter gut funktioniert.
... fehlte oben noch.
Also ich find die Verschraubung von der Zodias+Poison schon sehr nice da ich gern den Finger auf den Blank lege. Falls das Stück vor der Verschraubung kurz ist wie bei der Jigsaw ist das auch top. Aber im allgemeinen seh ich es so wie @dietel. Bei längeren Ruten 250+ dann von hinten verschrauben ansonsten von vorne. A wegen der Optik b) da ich es persönlich von der Haptik deutlich geiler find. War damals für mich der Haupt Grunde die Adrene und nicht die Perch ltd zukaufen
Also ich habe auch kein Problem mit dem Griff der Poison, sehe aber euren Punkt!
Könnte mir trotzdem bitte jemand verraten, wie ich nun herausbekomme, welche Aktion die jeweiligen Rutenmodelle der Sustain haben? Hätte man ja mal deutlicher dazu schreiben können:rolleyes:
@TelixFischer steht im Shimano-Katalog (https://issuu.com/shimanoeuropefishing/docs/shimano2022_german/1?ff) auf Seite 141.
@marioha94 vielen Dank:emoji_muscle:
Auf der Katalogseite ist sogar beschrieben, dass man die beiden Blanks optisch voneinander unterscheiden kann:
Bei geteiltem Griff ist es eine Extra-Fast Action (Endung FE) und bei einem durchgehenden Griff die Moderate-Fast Action (Endung MFC).
Ich habe es auf der Shimano-Website der Rutenserie schon vermutet, aber konnte mir auf die Abkürzungen keinen Reim machen.
Optisch sind die Ruten schon lecker, allerdings sind die neuen Expride Modell leckerer :p
Also ich muss ehrlich auch sagen das wenn es eine reine Metall Abschluss Kappe ist wie bei meiner Zodias das ich mir die letzten zwei, drei Monate deutlich mehr die Finger abfeiern als wenn da bisschen Eva/Kork ist!
Grüße
Bei meinen Ruten sind welche dabei von vorn und auch welche von hinten geschraubt. Da es keine Welsruten sind, ist es mir egal von wo die Mutter schiebt. Wenn die Übergänge gut gemacht sind reicht mir das aus. :)
Wieso muss man überhaupt schrauben? Revolutionär wäre doch mal ein Monocoque für Rolle/Ruten (ggf. mit 1+1 Teilung). Das größte Bauteil einer Rolle ist doch der Fuß mit Gehäuse. Da muss doch irgendwie ein kombinierte Fertigung möglich sein?
Dann kauft man halt immer fixe Kombos. Preislich dann aber wohl eher nicht unter einem Düsenjäger machbar. Aber ein Primär-markt wäre bestimmt da.
Käme wahrscheinlich den Anglern entgegen, die Kombos sowieso fest zusammenstellen (miteinander "verheiraten" heißt es im Forum oft). Viele haben aber weniger als halb so viele Rollen wie Ruten und wenn man sehr konkrete Anforderungen an die Hardware hat, wird das eine feste Rollen-Ruten-Kombination noch schwerer erfüllen können.

Was wären hingegen die Vorteile? Gewichtseinsparung, Ergonomie und Optik?
Hallo Leute von heute Na, wie sieht’s aus Hatte die 610XH schon jemand in der Hand? Brauch ne mittelschwere allroundige caster, mit Hauptschwerpunkt jerkbaits
Ich habe echt Schwierigkeiten an den Bezeichnungen zu erkennen, welche Modelle eine extra-fast bzw. moderate-fast action haben. Kann mir da mal jemand helfen? :)
H