Waller & Exoten

Snakehead-Fieber

Hier mal ein Thailand-Bericht, in dem es diesmal nicht um Fische im XXL-Format geht, sondern über das Spinnfischen auf Snakeheads in den großen Stauseen. Anglerisch relevant sind eigentlich nur zwei, der insgesamt sechs verschiedenen Snakeheadspezies. Der Striped Snakehead (Pla Chon), durchschnittlich 0.5-2 kg (max.5 kg) schwer, der fast in allen Gewässern vorkommt und sein grosser Bruder Giant Snakehead (Pla Shado), den man überwiegend in den grossen Reservoirs findet.

Der Shado ist in der Literatur mit einem Maximalgewicht von 30 kg angeben, diese Einschätzung teile ich nicht, ein max. Gewicht zwischen 15 – 20 kg halte ich für realistischer. Schon in dieser Größenordnung gibt es keinerlei Bildmaterial. Der IGFA Weltrekord liegt irgendwo im 10 kg-Bereich. Fische in der Größenordnung sind natürlich extrem selten und dazu noch überaus smart.

Der Shado hat eine ungeheure Beißkraft und ist in der Lage, einen Beutefisch mit einem Biss zu halbieren. Hier mal ein Bild von einem Köfi nach einer Attacke….

….und hier der Übeltäter.

Snakeheads sind generell schon sehr aggressive Raubfische, diese Aggressivität steigert sich noch enorm nach dem Ablaichen. Beide Elternteile betreiben intensive Brutpflege und bewachen ihren Nachwuchs für ca. 2 Monate. Meine Snakehead-Saison fängt mit den ersten starken Regenfällen des Jahres an, irgendwann zwischen Anfang April und Mitte Mai. Ein tolles Revier ist der in den Bergen gelegene Mae Kuang Staudamm, ca.45km entfernt von Chiang Mai.

Der Fischbestand ist ordentlich – auch wenn es recht schwierig ist, einen der, definitiv vorhandenen, Großfische zu überlisten. Durch die Nähe zur zweitgrößten Stadt Thailands, ist der Befischungsdruck schon recht stark und die Fische entsprechend vorsichtig.

Gefischt wird überwiegend mit Topwaterbaits zwischen überfluteten Bäumen, Büschen und anderen Unterwasserhindernissen. Dort lauert der Shado auf Beute….

Mae Kuang Dam war auch in den letzten Wochen mein Revier zur Jagd auf Shado, von Schneidertagen bis hin zu klasse Action waren die ganze Palette von Lust bis Frust vertreten.

Die besten Tage waren eindeutig direkt nach starken Regenfällen, dabei wurden jede Menge Nährstoffe (Insekten und Co.) aus den Bergen in den See gespült, und gerade an den Bacheinläufen waren jede Menge Futterfisch, und nachfolgend die Räuber, zu finden.

Mitte Juli hatte sich ein Freund aus Hongkong, mit seinem Sohn, zum Besuch angesagt und mich gebeten, eine Raubfischtour zum Queen Sirikit Dam zu organisieren. Da ich den See und dessen Potenzial schon im Vorjahr bei einem Kunstköder-Wettkampf einmal genießen durfte, war ich über die Aussicht, dort wieder zu fischen, natürlich hoch erfreut. Queen Sirikit Dam ist der größte Stausee Thailands, ca. 130 km lang und 35 km an der breitesten Stelle. Fahrzeit von Chiang Mai 4 – 4,5 Std. Arrggghh.

*
An Raubfischen findet man hier zusätzlich noch Jungle Perch (Pla Kasoop) in großer Zahl.

Ein räuberischer Cyprinide, der auch sehr gut auf die gleichen Topwaterbaits anspricht. Durchschnittlich 0.5 – 2 kg schwer (max.8 kg)… Im übrigen sehr ordentliche Fighter.

Am 13 Juli ging es dann endlich los. Geplant waren 3 Tage und um es vorweg zu nehmen, es war das blanke Grauen.

Der Wasserstand war um 8 – 10 m abgesenkt worden und potenzielle Standorte waren kaum auszumachen. Casting into the Desert…

Nach sehr viel mühsamer Suche und tausenden vergeblichen Würfen konnten wir ein paar Spots mit Fisch finden. Insgesamt konnten wir in 3 Tagen noch 15 Fische fangen, aber überwiegend in Miniaturgrößen. Hier die wenigen ordentlichen Fische der Tour.

Am letzten Dienstag kam dann der Anruf von Nung, einem meiner besten Freunde vor Ort, mit dem Angebot, ihn auf einer spontanen Tour zum Sirikit Dam zu begleiten. Er hatte einen Anruf von einem der Bootseigner am See bekommen, dass der Wasserstand massiv gestiegen ist und die Fische richtig in Beißlaune sind.

Was folgte war ein 24 Std. Marathon, Abfahrt um Mitternacht, Angeln von 5.30 bis 19.00 Uhr (ich war gut durchgebraten von der tropischen Sonne), pünktlich um Mitternacht war ich wieder zu Hause, zwar völlig fertig aber glücklich: Wir fingen zu zweit über 50 Kasoop und 4 Shado, unzählige Fehlattacken kamen hinzu, insgesamt Action ohne Ende. Leider gibt es von dem Trip nur ein bescheidenes Handyfoto, ich hatte zwar die Digi mit dabei, aber leider mit leerem Akku.

Queen Sirikit Dam im Morgengrauen

Typischer Hotspot

Herzliche Grüße aus Chiang Mai

Reiner (www.dreamlake-fishing.com)

A
Schön Reiner! Interessante Fischerei :D

Wann gehts mal wieder zusammen an die Polder? :wink:

Grüße, Arne
D
danke reiner,

ich find diese berichte über ferne angelreviere mit das schönste, was der barsch-alarm zu bieten hat. hört sich alles sehr gut an. da würd ich auch mal nen popper reinschmeißen wollen.

j.
H
super bericht! liest sich super und schöne bilder sind auch dabei ;)

auf jeden fall ein interessantes gebiet in dem du da unterwegs bist!
A
Interessanter Bericht mit super Fotos!

Sind diese "Jungle Perch" das gleiche wie Mahseers in Indien?
D
Moin Albrecht
Nein, es gibt zwar auch einen Thai-Mahseer, der in einigen Flüssen rund um Kanchanaburi beheimatet ist, der wird aber bei weitem nicht so gross wie der indische Mahseer. Jungle Perch gehört zu einer anderen Gattung, leider gibt es im englischen drei verschiedene Namen zur ein und der gleichen Fischart...Jungle Perch = Hampala Barb = Transverse-B-Barb
Gruss Reiner
D
Hi Arne
Evt. klappts im nächsten Jahr über Pfingsten, zu einer gemeinsamen Poldertour, vor Mai 2008 werde ich wohl nicht nach Deutschland kommen.
Greetz Reiner :wink:
D
Moin Johannes
Popper und Pencilbaits sind auch allerfeinst, speziell für Jungle Perch :wink:
Gruss Reiner
A
Hey Reiner,
wär auf jeden Fall mal wieder schön, die letzte liegt ja nun schon etwas länger zurück.

Grüße, Arne :wink:
H
ein schöner bericht mit schönen bildern.
lässt regelrechtes fernweh aufkommen.
H
Schöner Bericht! Urlaub is was feines, angeln auch, und beides zusammen erst recht... :D
S
Hört sich sich nach actionreicher Fischerei an. Würde gerne mal nen video vom Drill der Snakeheads sehen. :D
Aufjedenfall ein schöner Bericht!
D
Ein Video ist in grober Planung, wird aber vermutlich, aus Zeitgründen, erst im Laufe des nächsten Jahres realisiert werden :wink:
Gruss Reiner
F
sehr schöne fische!
wo kann mann mehr über die art erfahren?
D
Weitere Informationen findest du z.B. hier http://www.snakeheads.org/
Gruss Reiner
D
Hier noch ein Videoclip den ich im Net gefunden habe
http://www.youtube.com/watch?v=-q58X2IDWRY&mode=related&search=
J
Saugeil!
S
Hallo Reiner habe das hier erst jetzt entdeckt. In Malaysia nennen sie ihn Toman Bunga den lieben Snakehead. Habe es mal 5 Tage am Lake Kenia in Malaysia versucht auf Renis Rakit. War so versessen darauf einen auf Kunstköder zu bekommen das ich am ende keinen fing. Alle Fänge gingen auf lebenden Lampam (sowas wie Rotauge). Schöner Bericht danke!
D
Hi Snakehead
Der Lake Kenyir in Malaysia ist sicher auch ne gute Adressen, werde evt. in diesem Sommer mal einen Abstecher machen. Ansonsten ist es auch hier in Thailand, sehr von den Wetterverhältnissen und dem Wasserstand abhängig ob man Attacken bekommt oder nicht. Oft ist auch an den einzelnen Seen sehr unterschiedlich, an einem läufts gut an dem anderen geht nix. Es gibt halt auch Tage da wirft man sich einen Wolf, ohne jedliche Action.
Herzliche Grüße aus Chiang Mai, Reiner
S
Hallo Reiner,

hätte nicht gedacht das die Antwort so fix kommt. Habe bei deiner Website vorbeigeschaut sehr interessant.

Schicke dir mal eine PN

Snakehead :) mein Nickname Sorry!
D
Thx, für die p.n., Antwort liegt in deiner Postbox :D
Bis denne, Reiner :wink:
P
Also mir sind die Fische etwas suspekt. Ich habe gelesen, dass sich die Snakeheads in den USA ausbreiten und die einheimischen Arten wegputzen.

Trotzdem ein schöner Bericht, Und natürlich will ich auch mal einen fangen :D
B
Hallo Plipp
bin der gleichen Meinung und direkt betroffen. Sie fressen mir jeden neuen Besatz in meinen Teichen, in Thailand. Bin ziemlich machtlos. Sie überwinden in der Regenzeit einen vier Meter hohen Damm, der zwischen dem nahen See und meinen Teichen steht. Zum weitesten entfernten Teich legen sie rund 250 Meter zurück. Sie sind sehr schlau und lassen sich ausserhalb der Regenzeit kaum fangen. Im Moment versuche ich es mit verschiedenen einheimischen Fischfallen. Bis jetzt erfolglos...
D
Gab grade am Wochenende einen schönen Horrorfilm darüber.
D
Gab grade am Wochenende einen schönen Horrorfilm darüber.
D