Schule mal anders: Auf der Suche nach dem Silberschatz der Ostsee

Schule mal anders: Auf der Suche nach dem Silberschatz der Ostsee

Vom 15. bis zum 22. März fand die zweite Angelfreizeit der Hauptschule Tecklenburg in Lille Bodskov in Südjütland, Dänemark, statt. Mit zwei Mietbullies, Unmengen an Lebensmitteln, dem ehrenamtlichen Betreuer Adam und der Lehrerin Birte Spreer brachen 16 Schüler auf um dem Zielfisch Meerforelle nachzustellen. Der hauptverantwortliche Lehrer und Iniator Johannes Lohmöller ist mit dem Guide-Koch Saza bereits am Vortag aufgebrochen, um in dem Selbstverpflegungshaus des Landkreises Stade abschließende Vorbereitungen zu treffen.

Weitere Vorbereitungen wurden bei Treffen am Tecklenburger Königsee, am dem auch der Angel-Unterreicht der Hauptschule Tecklenburg in Kooperation mit dem AV-Lengerich stattfindet, und am Tag der offenen Tür im Januar von langer Hand geplant und durchgeführt. Außerdem wurde das Projekt einer breiten Öffentlichkeit auch dank der tollen Materialien von Northguiding, Rute & Rolle und Fisch und Fang höchst anschaulich und mit Hilfe von Schülervorträgen vorgestellt. Dabei wurde auf Erfahrungen des Vorjahres zurückgegriffen und allseits großes Interesse geweckt!

In Dänemark angekommen, stellten die Kinder fest, dass die Temperaturen an der Ostsee dann tatsächlich deutlich kühler als in Tecklenburg waren, wie es von den Lehrern prognostiziert wurde!

Gut, dass die Kinder von der Firma Fox Rage unter anderem warme Mützen gesponsert bekamen, um unbeschwert der Fischwaid nachgehen zu können! Nachdem die Regeln für das Zusammenleben erläutert wurden, gab es dann noch die nötigen Hinweise auf den Küstenknigge, damit im Eifer des Gefechts keine fremden Angler gestört und keine braunen oder untermäßigen Trutten mitgenommen wurden. Danach ging es direkt los, die Strapazen der Fahrt und Hunger waren vergessen, denn alle waren heiß!

Mit Wathose, Spinrute und einer Hand voll Blinkern ausgerüstet wurden schon am ersten Tag die ersten begehrten Meerforellen in der noch teilweise sehr rauen Natur überlistet.

Abends wurde dann mit Seeringelwürmern auf Plattfische geangelt, die ebenso wie Aalmuttern regelmäßig an den Haken gingen.

Am Ende der Fahrt, die ohne Sponsoren wie das Sportfischerzentrum Osnabrück und den beiden ehrenamtlichen Betreuern Adam Chruszczewski und Dirk Sazalowski so nicht möglich gewesen wäre,…

…hatte dann jeder der ehrgeizigen Mitfahrer wenigstens einen Fisch gefangen und es wurde sogar die magische Drei-Kilo-Marke mit dem Fang einer sogenannten Übersteiger-Meerforelle geknackt!

Stolz und sichtlich beeindruckt von dem tollen gemeinsamen Erlebnis ging es am Donnerstag auf die Heimfahrt ins Tecklenburger Land. Als dann die Hofausfahrt passiert wurde, hörte man nach der Kräfte zehrenden Woche schon bald erste Schnarchgeräusche: Ob vom Drill mit den vor Kraft strotzenden Silberbarren geträumt wurde, kann nur vermutet werden!

Einig waren sich die Teilnehmer auf jeden Fall, dass es ein einmaliges Erlebnis und eine super lehrreiche und wertvolle Erfahrung war!

Weitere Infos und Fotos zur Fahrt sind auf der Facebook-Seite des HSTE Fishing Teams im Internet einzusehen.

Kategorien: Fangberichte

Kommentare

  1. Viper5684
    Viper5684 14 Mai, 2012, 14:21

    Ganz ehrlich!!! Das nenn ich mal ne super Idee!
    Wieso gibt es bei uns sowas nicht…vor allem auf Schulen, die öfter mal im Brennpunkt stehen! Sowas sollte generell unterstützt und gefördert werden. Anstatt dumm rumzupöbeln geht es über nen verlängertes Wochenende an die Küste zum Meerforellen-Angeln!
    Stärkt die Ausdauer, fördert Teamgeist und verleitet den einen oder anderen dazu, mal drüber nachzudenken was sinnvolles mit seiner Freizeit anzustellen und die Natur zu respektieren!

    Super Aktion…gefällt mir!

  2. hansen
    hansen 14 Mai, 2012, 14:41

    Na das ist doch fantastisch, seitdem ich mein Diplom über Angeln als Erlebnispä*****gik geschrieben hab, bin ich auch öfter mit Kindern und Jugendlichen am Wasser….

    Aber auf Mefo waren wir noch nie…. hattet ihr Sponsoren oder lief das auf Selbstkostenbasis?

    WEITERMACHEN!!!

  3. JohannesFranz
    JohannesFranz 14 Mai, 2012, 19:01

    Danke!
    Überwiegend lief das auf Selbstkostenbasis, Adam und Saza waren allerdings ehrenamtlich dabei und ein paar Firmen haben uns im Rahmen ihrer Möglichkeiten super unterstützt!

  4. Rhöde
    Rhöde 30 Mai, 2012, 18:00

    Eine gute Sache !!!!

    [b]Nur leider mal etwas Kritik[/b] ❗

    Gerade weil schon Schlimmes passiert ist, sollten die Knirpse einige Grundlagen zur SICHERHEIT erklärt bekommen.
    Auf den Bildern fällt schon auf, dass die Watgürtel fehlen, die Jacken unter der Hose getragen werden und vor allem teilweise viel zu große Wathosen getragen werden. Alles Dinge die Lebensentscheident sein können.
    Auch wenn vielleicht im Flachen gefischt wurde, falsche Bilder prägen sich besonders bei jungen Menschen schnell ein.

  5. JohannesFranz
    JohannesFranz 31 Mai, 2012, 05:36

    Danke für das Lob!

    Tja, passende und bezahlbare Watkleidung für Kinder zu finden ist nicht immer ganz einfach, zumal das Geld nicht immer so locker sitzt bei meinen Jungs!
    Daher bin ich weiterhin auf der Suche nach materieller Unterstützung jeglicher Art. Für Tipps zur Sicherheit bin ich aber natürlich auch dankbar!
    Zur Beruhigung: Auch wenn man es nicht auf den Bildern sehen kann, gab es ein definitives Verbot weiter, als bis zu den Familienjuwelen ins Wasser zu gehen, wenn überhaupt.
    Die meisten Fische wurden eh im Spülsaum gefangen.
    Vielleicht hat noch jemand Watjacken und -hosen in Kindergrößen zu vergeben? 😀

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.