Raubfisch-Junkies auf Abwegen

Raubfisch-Junkies auf Abwegen

Als ich vor gut 5 Jahren wieder mit dem Angeln begonnen habe, bin ich
mehr oder weniger zufällig mit „Karpfenprofis“ zusammengekommen (lieben
Gruß an dieser Stelle an Knurri und Klausi). Was in dieser „Szene“
abgeht, hat jeder sicherlich  am Rande oder aktiv schon mitbekommen. So
mancher von uns ist ja mit Sicherheit dem
„WobblerJerkbaitGummiRutenRollen-Sammelwahnsinn“ verfallen. Diese Jungs
sind mindestens genauso krazz, wenn nicht noch „schlimmer“.

So macht es also wirklich wenig „Freude“ mit einem A.T.U-Iglozelt,
Aalglöckchen und 2 unterschiedlichen Ruten und Rollen ohne Freilauf am
Wasser zu sitzen. Auftackeln war angesagt! Baitrunnerrollen, Ruten,
elektronische Bißanzeiger, Rod-Pod, Swinger, Schirmzelt, Zeltliege,
eine „Cobra“ und natürlich noch einen Bivvy Table. Aber was macht man
nun mit dem ganzen Plunder als gemeiner „Rapfenjäger“? Man(n) muss ans
Wasser damit!

Wenigstens einmal im Jahr war ich bisher mit dem „Zeug“ am Wasser. Meist mehr als Anlass sich mit Freunden für ein Wochenende zu treffen, um mal wieder ausführlich zu quatschen und dabei in Maßen den „Regenwald zu retten“ und natürlich auch, um den einen Kick zu bekommen. Im letzten Jahr hat sich diesbezüglich leider nichts ergeben. Doch der Affe braucht seinen Zucker.

Beim Peenetreffen stellte sich heraus, dass der Clausen auch ganz heiß auf einen Bartelträger war. Mein Kumpel Ralf (Hummer), mit dem ich sonst immer unterwegs war, hat es auch sehr vermisst, mehr als ein Jahr sein Rod-Pod nicht mehr aufgebaut zu haben. Was lag näher, als sich von unserem Carphunter David beim Peenetreffen einige Informationen geben zu lassen und ein kleines Event zu planen (Danke noch mal an dieser Stelle).

Schnell war ein Termin gefunden. Von Freitag bis Sonntag früh sollte es an eine Kiesgrube im Süden Brandenburgs gehen. Ob das was wird ohne tagelanges Anfüttern im Vorfeld? Aus diesem Grund hatten wir uns für einen Teich entschieden, an dem mehr Masse als Klasse zu fangen ist. Etliche Stunde auf „den“ einen Fisch zu sitzen ist nun als Raubfischangler wirklich nicht unser Ding.

Trotzdem hoffte jeder von uns, seinen bisherigen PB eventuell doch ein wenig verbessern zu können: Hummer 20 Pfund, Tinsen 12 Pfund (lol) und Clausen wollte endlich seinen ersten Boiliekarpfen fangen, obwohl sein „Gummikarpfen“ auch kein schlechter war.

Im Vorfeld war noch das „Köderproblem“ zu lösen bzw. zu zahlen. 4 Kilo Nash „Shellfish“ Boilies, Pellets, Pop-Ups, Dip – kann man schneller 60 Euro ausgeben? Warum muss angeln immer so teuer sein? Egal, wir sparen nicht für die Rente – wir wollen Fisch!

Endlich war es soweit. Freitag 13 Uhr. Tinsen schlägt unerwartet pünktlich beim Clausen auf. Tackle rein und auf geht die wilde Fahrt. Hummer konnte leider am Freitag noch nicht los und hat uns am Samstagvormittag mit seiner Anwesenheit beglückt.

Auf dem Weg zum See noch schnell den örtlichen Supermarkt und Baumarkt überfallen. Ohne Getränke, Fleisch und Grill ist Karpfenangeln wie Gummifischen ohne Jigkopf.

Mit 50 Euro weniger in der Tasche geht’s weiter. Ziel: Angelladen zum Kartenerwerb. 20 Euro für eine Wochenkarte, obwohl man nur von Freitagnachmittag bis Sonntag früh angeln will sind nun auch egal. Ein Karpfen vom Fischer wäre mit sicherlich preiswerter. Aber darum geht’s hier nicht. So nebenbei kostet die 110m Spule Fireline dort 33 Euro. Dieses Geld geben wir nicht aus!

Endlich am See. Aber was ist das? Was machen diese Angler hier? Das sollte unser See sein. Mir gehen schon die netten Erklärungen durch den Kopf, wie wir der Frau im Angelladen beibringen, dass wir die Karten nicht brauchen, weil alle Angelplätze belegt sind. Aber noch ist das Glück auf unserer Seite und wir finden auf einer Seite des Sees eine Angelstelle für 3 Personen.

Nun kommt der nervigste Part der Karpfenangelei: Ausladen. Aber das Auto ist nur 50m vom Platz entfernt geparkt, so dass sich die Schlepperei in Grenzen hält. Nachdem alles an seinem Platz war, zwei Biere ihre Lagerstätte von Flasche zu Magen getauscht hatten, ging es an das Anfüttern der Angelplätze. David hatte mir empfohlen, neben Boilies auch Grundfutter als Lockwirkung einzusetzen. Das Mischen war noch einfach, das Werfen dann schon schwieriger. Die „Profis“ vom anderen Ufer haben dafür ein Boot …

Da waren wir nun. 2 Spinnangler am See ohne Rute in der Hand. Ruhe kehrte ein. Stühle wurden belegt. Der Puls ging wieder normal. Bier wechselte seine Lagerstätte. Warten ist eine der Top-Methoden beim Karpfenangeln. Zeit zum Quatschen. Zeit für Fotos.

Langsam wurde es dunkel. Welch unerwartetes Ereignis. Doch auch vom Rumsitzen bekommt der gemeine Spinnangler Hunger. Der praktische Rundgrill hatte seinen großen Auftritt. Shellfisharoma in der Luft, ein Bier und ein leckeres Steak in getoastetem Fladenbrot – Anglerherz was willst du mehr.

Wir waren da, die Boilies waren da, die Angeln waren da – wo waren die Karpfen? Nichts Genaues weiß man nicht. Clausens Bißanzeiger vermeldete zwar immer mal wieder einen Einzelton, aber mehr wollte an diesem Abend einfach nicht passieren. Zum Trost blieben die Bißanzeiger der „Profis“ vom anderen Ufer auch ruhig. Zeit, sich die Liege im Zelt genauer anzusehen. Wie mein Mitstreiter mir am nächsten Morgen verriet, habe ich mich nicht sehr lange damit aufgehalten, sondern recht schnell mit dem Träumen von großen Flossen (oder waren es Brüste?) angefangen.

Ich würde jetzt gern berichten, dass mich ein „piep, …., piep, …. piiiiiiieeeeeep, piiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiieeeeep!“ tief in der Nacht hochgerissen hätte. Dem war leider nicht so. Irgendetwas anderes hat uns am Morgen geweckt. Kein Telefon, kein Kind, kein Kunde war in der Nähe. Warum sich also nicht noch einmal umdrehen? Gegen 10 Uhr haben wir uns dann aber doch aus der Horizontalen begeben. Und Muffins mit Kaffe am Morgen sind doch auch nicht so schlecht.

Einmal die Angel auswerfen und 24 Stunden nichts tun? Nein! Das geht einem Raubfischangler gehörig zu weit. Ein Drill muss her!

Ob die Montage nun die ganze Nacht irgendwie im Kraut lag oder nur beim Einholen selbiges mitgenommen hat, bleibt ungewiss. Aber das Bohren und Dippen neuer Boilies mit anschließendem Auswerfen der Angel sorgt für Abwechslung. Frühsportliche Betätigung fanden wir dann im zielgenauen anfüttern der Boilies mit der „Cobra“. Der obligatorische Weitwurfcontest blieb natürlich nicht aus.

Nun schlug auch Ralf mit guter Laune bei uns auf. Erstaunlich schnell waren Tackle und Co. aufgebaut.

Nun waren alle da – wo sind diese Karpfen? Gibt es hier überhaupt Fische? Clausen softjerkt zwei Barsche. Ich entscheide mich für eine andere „Disziplin“. Wenn auch nur für 10 Minuten. Länger hält man dieses Stippen ja nicht aus.

Also warten wir weiter auf Fische mit Bart.

Eine kapitale Ringelnatter schwimmt munter vor unseren Füßen im Wasser. Sie will nichts. Wir wollen nichts. Wo sind die  Fische?

Der Tag geht, der Abend kommt. Keine Blasen von gründelnden Fischen oder Rollen an der Oberfläche. Wenn die Jungs am anderen Ufer nicht sitzen würden, wir wären uns nicht sicher, ob der See Karpfen enthält. Trotzdem haben wir eine lustige Zeit. Der Grill tut ein zweites Mal sein Werk. Es schmeckt auch an diesem Abend und Cola-Whisky im Mix ergeben eine lustige Stimmung.

Nur „piepen“ tut nichts. Nun sitzen wir hier schon länger als 24 Stunden. Doch wir geben nicht auf. Nochmals die Montagen rein und für die Nacht neu beködert. Ein „Profi“ vom seitlichen Ufer, welchen ich am Tag interviewt habe, hat nach anfänglicher Zurückhaltung erzählt, dass wir lieber weiter in den See werfen sollen und nicht vor den Krautfeldern bei uns am Ufer. Na wenn 24 Stunden nichts geht, warum nicht mal was Neues versuchen.

Jeder wünschte sich natürlich einen Fisch. Aber eigentlich war es uns egal, wer den Biß bekommt – Hauptsache es tut sich endlich mal etwas. Mit der Hoffnung auf den „Run“ schlafen wir ein.

2.45 Uhr – „piep, …., piep, …. piiiiiiieeeeeep, piiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiieeeeep“! Dann Stille.

Plötzlich hellwach reiße ich die Augen auf. Die Leuchtdiode meiner linken Angel flimmert noch. Der Swinger ist ausgelöst und hängt nicht mehr in der Schnur. Hm, was war das? Unterschiedliche Töne, ausgelöster Swinger… Das kann eigentlich nur die komplett Verarsche sein oder aber der ersehnte Fallbiß. Arschbacken zusammen und Anhieb, was soll´s. Doch so ein richtiger Anhieb ist es dann nicht. Ein Schlag ins Leere aber auch nicht. Doch die Ernüchterung folgte diesmal nicht! Tatsächlich wehrt sich da etwas nach kurzer Schnuraufnahme.

FISCH!!! STRIKE!!! ADRENALIN!!! Deswegen sind wir hier!

Hoffentlich hält die 35er Schnur! Mit dem Verlust des Fisches im Hinterkopf, fing ich an zu drillen. Natürlich schwimmt mein Kontrahent in die Schnur der anderen Rute. Aber alles geht gut. Nach kurzer Zeit ist der ersehnte Karpfen im Kescher. Ein schöner Schuppi mit 17 Pfund auf den Rippen. Neuer Karpfen PB. Ich bin glücklich.

Geht doch. Und es ist ja erst kurz vor 3 Uhr. Das macht Hoffung. Monatagen neu beködert und raus damit. Im Dunkeln natürlich ein wenig schwer die alten Plätze zu finden, aber eigentlich war es mir in diesem Moment auch vollkommen egal. Seelig lege ich mich wieder hin.

6.30 Uhr – „piep, …., piep, …. piiiiiiieeeeeep, piiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiieeeeep“! Kein Fallbiß. Er „rennt“.

Augen auf. Hm, meine Angel ist es nicht. Aber der Clausen stürzt aus seinem Zelt. Nur doof, dass es in Strömen regnet. Mir bleibt die Zeit, ein Video zu drehen. Clausen setzt einen beherzten Anhieb.

FISCH!!! STRIKE!!! ADRENALIN!!! Deswegen sind wir hier!

„piep, …., piep, …. piiiiiiieeeeeep, piiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiieeeeep“!

Was ist das nun? Ist der Fisch vom Claus so schnell in meiner Schnur? Nö, der fightet doch in einer ganz anderen Ecke des Sees. Kamera weg und raus! Anhieb.

FISCH!!! STRIKE!!! ADRENALIN!!! Deswegen sind wir hier!

Nach kurzem hin und her macht es aber „peng“. Schnurbruch. Der Whisky ist verflogen. Kotzen könnte ich trotzdem.

Doch dafür bleibt keine Zeit. Filmen ist angesagt. Clausen lässt sich Zeit, der Fisch will auch noch nicht rein. Locker nimmt er immer wieder Schnur. 50m hat er nun schon hinter sich. Von rechts nach links rennt er. Meine rechte Angel ist ja schon raus, aber meiner linken kommt er verdammt nahe. Hätte ich mal doch die Absenkbleie benutzt. Aber alles geht gut. Nach ein paar Fluchten vor dem Kescher kann der Karpfen dann seinem Schicksal doch nicht mehr entkommen. Ralf keschert ihn mit Bravur. Ein schöner Spiegler mit stolzen 27 Pfund. Neuer PB. Na wenn das mal nicht ein guter Einstieg für den ersten „Boilie-Karpfen“ ist. Dickes Petri noch mal!

Es ist nun gegen 7 Uhr. Der Regen macht eine kurze Pause, aber tiefes Donnergrollen lässt nichts Gutes ahnen. Ich wollte um 9 Uhr zum Frühstück wieder bei der Familie sein und entschied mich das Gerödel einzupacken. Das macht wirklich keinen Spaß. Zumal wenn alles nass ist. Irgendwie habe ich es dann doch geschafft. Gerade noch rechtzeitig ist alles im Auto. Das Gewitter steht über uns. Es eimert förmlich vom Himmel. Ein Blitz schlägt in unmittelbarer Nähe so heftig ein, dass der Schreck noch einige Zeit braucht, um verdaut zu sein.

Es ist immer Schade ein Angelwochenende zu beenden, aber bei solch einem Wetter fällt es einem wirklich leicht. Ich düse davon und bin pünktlich um 9 Uhr mit frischen Brötchen bei der Familie am Frühstückstisch. Ralf und Claus haben es auch kaum länger ausgehalten. Schade, dass es diesmal nicht für alle mit dem Fisch geklappt hat, aber ich hoffe Ralf, du hattest trotzdem deinen Spaß. Beim nächsten Mal macht es bei dir … „piiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiieeeeeep!

Tinsen

Kategorien: Fangberichte

Kommentare

  1. PIKEPERCH17
    PIKEPERCH17 26 Juli, 2007, 11:56

    Super sache!!!! und toller bericht fehlt nur das video 😉

  2. Setjuk
    Setjuk 26 Juli, 2007, 12:13

    Macht ja richtig laune mal auf Karpfen zu gehen! 8) Schöner Bericht und gute Fotos. Besonders der Schuppenkarpfen sind echt gut aus!

  3. Profiblanker
    Profiblanker 26 Juli, 2007, 13:54

    sehr geil.

    freut mich, dass sich das Blatt in der 2. Nacht noch gewendet hat… (sah ja erst nicht danach aus)

    puhh… Glück gehabt. Hab schon mit einem Tauchkurs in der Peene gerechnet 😉

    Viele Grüße an die Verantwortlichen und bis bald

  4. godfather
    godfather 26 Juli, 2007, 14:16

    geiler bericht von starken fängen. 😀

    piiiiiiiiep – und wie klingt es wenn die boilies ins wasser wandern? plumps, plumps…. :mrgreen:

  5. Clausen
    Clausen 26 Juli, 2007, 14:38

    So wars … super geschrieben Tino, besser hätte man das Wochenende nicht beschreiben können 😀 Wie, es gibt ein Drill-Video von mir? Habe ich in der Aufregung gar nicht mitbekommen das Du zur Kamera gegriffen hast.

    Freue mich auf jeden Fall schon auf unsere nächste Session, damit ich mein neues D-Rig am Kombilink + Inliner mit Leadcore ausprobieren kann 😉
    Gruß Clausen

  6. mickaele
    mickaele 26 Juli, 2007, 17:11

    echt ein geiler bericht….sehr nett den zu lesen!

    bin zwar eher der aalglöckchen freund, z.b. beim zanderansitz aber so ein piiiiiieeeeeeep würd ich auch gern ma hören 😀

    petri zu den schönen fischen

  7. michaausberlin
    michaausberlin 27 Juli, 2007, 00:04

    schöner bericht und jede menge schicke bilder 8) daumen hoch!
    gruss micha

  8. Firefreckle
    Firefreckle 27 Juli, 2007, 12:02

    Und Tinsen? Wars schwer dich (euch) zu outen? :mrgreen:
    Hat bestimmt lange gedauert bis ihr euch überwinden konntet ehrlich zu uns zu sein aber macht euch keine Sorgen….wir BA'ler könne mit Randgruppen umgehen 😈

    Nee jetzt mal im Ernst, danke für den tollen Bericht und für die unterhaltsame Schreibweise. So schmeckt das Mittagessen vorm PC besonders gut! 😀

    greez Fire

  9. ManneGlasauge
    ManneGlasauge 27 Juli, 2007, 13:21

    Zeckt mich zwar trotzdem nicht an, auf Karpfen zu angeln… aber super-unterhaltsamer Bericht und schicke Bilder !!! 😆
    Wünsche mir mehr von diesem Style.
    Petri !

  10. derfinne
    derfinne 27 Juli, 2007, 14:13

    dufte geschriebener bericht und dufte fische!
    piiieeep…wat'n geilet geräusch!

  11. Pilkman
    Pilkman 27 Juli, 2007, 14:50

    Eh Tinsen,

    schönes Ding – is ja echt´n ungewohntes Bild, Dich mal mit was barteligem auf´m Arm zu sehen… 😆

    Aber wie immer nett geschrieben, spaßiger Bericht!

  12. Tinsen
    Tinsen 27 Juli, 2007, 16:18

    danke junx.
    schön wenn es gefällt.

    video kommt dann ins forum.

  13. Tinsen
    Tinsen 27 Juli, 2007, 16:19

    wir können ja mal an einen deiner dickkarpfen seen kommen – dann siehste uns öfter mit solchen fischen 😉

  14. Zanderkranker
    Zanderkranker 27 Juli, 2007, 18:29

    petri junx, ein echt gelungenes we und ein schöner bericht! 😀

  15. Jan
    Jan 28 Juli, 2007, 00:12

    Oh Mann, da kommen Erinnerungen an meine Jugendsüden auf… 😉 Hab richtig Lust bekommen, mal wieder von nem Run aus dem Schlaf gerissen zu werden.

    Geile Fänge und witzisch jeschrieben, hasse ma wieder jut jemacht! 😀

  16. petrijünger
    petrijünger 28 Juli, 2007, 03:29

    Sehr kurzweiliger uns spannender bericht. petri zum piiiiiiiiiiiiieeeeeepppp 🙂

  17. michaZ
    michaZ 28 Juli, 2007, 07:51

    ab und zu mal fremdgehen tut schon gut :mrgreen: kann mich da auch nicht beherrschen 😆

    m.

  18. PatrickS
    PatrickS 28 Juli, 2007, 11:33

    Geil und spannend zugleich! Da bekommt man wirklich Lust die alten Zeiten mal wieder aufleben zu lassen.

  19. Hummer
    Hummer 28 Juli, 2007, 19:42

    Besser kann man´s nicht beschreiben! 😀
    Hat einen Riesenspaß gemacht, auch wenn´s bei mir leider nicht gepiiiiiiiiept hat. Das mit dem Blitz war echt finster. Da sich das Gewitter näherte, machte ich mich auf den Weg zum Auto und damit in Richtung des nächsten in unmittelbarer Nähe einschlagenden Blitzes – so knapp war´s noch nie. 👿 Was soll´s – nun sind die Batterien wieder aufgeladen 😀

  20. Steppenangler
    Steppenangler 30 Juli, 2007, 12:57

    sehr schön geschrieben!!! bin wohl doch nicht der einzige, der 2-3 mal im Jahr fremdgeht…und es auch zugibt! 😳

  21. Pilkman
    Pilkman 30 Juli, 2007, 19:42

    Naja Tinsen, das Thema hatten wir ja schon mal, nä?! 😉 😀

  22. Yannick
    Yannick 30 Juli, 2007, 20:44

    geil geschrieben großes Lob
    war vor einer Woche selber mal auf Karpfen jap das Geräusch kenn ich.
    Nacht wars bei uns leider kein piiiiiiiieeeeeeeep piiieeeep piieeep sondern eher pieep pieeep also ganzkurz aber bei uns ging im Zelt das Licht an.
    Schöne Karpfen für die Küche ham wa gefangen aber leider nicht sone Brummer.
    Nur 8 Pfund dinger und weniger

    Echt schöne Karpfen muss ich ja mal sagen

  23. Tinsen
    Tinsen 31 Juli, 2007, 12:06

    wir hätten lieber jeder 5 kleiner, als so lange auf den einen zu warten…

  24. oerkel
    oerkel 31 Juli, 2007, 21:25

    ein dickes Petri noch an unsere BA-Hunter..aber nicht drauf hängen bleiben. 😀

  25. stadtangler
    stadtangler 2 August, 2007, 00:41

    Super Story!! Und tolle Erfolge.
    Ich krieg richtig Lust, meine Karpfenrute und den ganzen Kram auch mal aus dem Keller zu holen.

  26. Tinsen
    Tinsen 2 August, 2007, 12:52

    ja geht uns ähnlich. wir sind auch immer noch ganz heiß und teil2 der story wird noch folgen 😉

  27. räuberboldi
    räuberboldi 29 Januar, 2009, 20:48

    Wie gesagt die nächste Schonzeit kommt und dann ist das mit den Spieglern und Schuppis und Grasern ne ganz nette Abwechslung
    MfG Räuberboldi

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.