OWL-Neujahrstreffen

OWL-Neujahrstreffen

Wenn ein Treffen am 6.1. steigt, kann man von einem Neujahrstreffen sprechen, oder? Und das Ding hat auch schon Tradition. Eine recht kurze zwar, aber immerhin hat sich zum zweiten Mal eine recht stattliche Truppe aus 13 Barsch-Alarm-Usern kurz nach dem Jahreswechsel zusammengefunden, um gemeinsam das hoffentlich fischreiche Jahr 2018 einzuleiten. Die Startzeit hatten wir auf 9:00 Uhr festgelegt, Treffpunkt Mittellandkanal, um 9:20 Uhr rum waren alle versammelt, ein schnelles Gruppenfoto geschossen und Anpfiff.

Manch einer hat einen weiten Weg auf sich genommen, so z.B. Staudinger oder Hessenzander, die beide über 2 Stunden im Auto verbracht haben. Oder Henrik vom Noike Germany Team, der sich aus dem hohen Norden auf den Weg zu uns gemacht hat. Hut ab! Desweiteren bestand das Teilnehmerfeld aus Leo aka Barschfresse, welcher mit dem Zug anreiste, MaximN, Worro, Methoxysilan, Philipp05, O_Weser, Lurenatic-Carsten, Marco, Ralle1 und Fischer Hans (ich).

Dabei versprach das Wetter in den letzten Wochen eigentlich eh schonmal nix Gutes. Wie in weiten Teilen des Landes sehr durchwachsen, viel Regen und vor allem viel Wind. Nichtmal so richtig kalt, aber trotzdem durchgehend schäbig.

Die Weser steht mit über 5m auf Unterkante-Oberkante und genau genommen eigentlich schon lange drüber.

Am Kanal merkt man davon aber nix, “dank“ der Regulierung durch die Pumpwerke sind da vermutlich keine 10cm mehr drin. Wahrscheinlich viel weniger, sonst würde so mancher Frachter wohl Probleme mit den Brücken bekommen. Und mit Regen kann man ja notfalls eh um, da gibt’s Mittel gegen. Wind ist da der schlimmere Gegner, wenn der quer über den Kanal peitscht, die Köderführung zunichtemacht und einen zwingt, schwerer und somit auch schneller zu fischen, als man eigentlich möchte/müsste. Das macht meistens am wenigsten Spaß.

Noch zwei Tage vor dem Treffen hatten wir hier bis 40km/h Wind mit richtig fiesen Sturmböen. Doch entschied sich das Wetter an diesem Samstag tatsächlich dazu, sich fast komplett zu beruhigen. Kein Regen, kaum Wind und zwischendurch ließ die Wolkendecke die Sonne sogar mal ein wenig durchglitzern. Extra für uns? Wohl eher nicht, aber schön war es trotzdem und eigentlich ist das auch schonmal die halbe Miete bei einem Treffen.

Das Wetter passte also. Mussten wir nur noch paar Fische fangen und MaximN ließ sich auch wieder mal nicht lange bitten. Der Köder 5min im Wasser, ein trockenes, leicht verdutztes „…ich hab’n Fisch…“ und der erste Barsch war gelandet.

Schon innerhalb der ersten paar Minuten flog vermutlich nahezu jedes erdenkliche Rig in das schlammbraune Kanalwasser. C-Rigs sowie Texas-Rigs, Chebus und mit Sicherheit auch Dropshot. Henrik zuppelt einhändig sein Jika-Rig mit lockeren Zupfern in die lose Schnur über den Grund. Ein 5g Jig mit 3“ Shad, ganz simpel gejiggt, war es bei Maxim.

Wir starteten an einer Strecke mit Spundwand und nahegelegenem Wendebecken, also weiter dran lang. Kleinere Grüppchen bilden sich, paar gehen nach links, paar nach rechts, paar wechseln die Seite. Es wurde geschliffen, gejiggt, gezuppelt. Hier ein Anfasser, da nen vermeintlicher Zupfer, dort ein runtergezogener Köder. Mal Richtung Kanalmitte, mal vor der Spundwand. Aber alles nix richtiges, kein richtiger Biss, der hängen blieb, der von Maxim hatte sich auch einfach nur eingeklinkt.

Das Wendebecken passiert, konnte Carsten (Lurenatic) als nächster einen Barsch landen, welcher gekonnt von Henrik in Szene gesetzt wurde.

Knapp anderthalb Stunden die Spundwand in allen Richtungen beackert, 2 Fische, Spotwechsel.

Am nächsten Spot, auf der einen Seite bestehend aus einem Betonanleger, einem Wendebecken mit Packung und einem kleinen Fluss, der aufgrund des Hochwassers in den Kanal fließt und sehr klares Wasser einspült. Auf der anderen Seite durchgehend Spundwand sowie Packung. Am Spot angekommen, verteilen sich die Grüppchen in den verschiedenen Bereichen, wieder fleißig werfen.

Wir standen zu viert an dem Übergang von Packung auf Betonanleger, Methoxysilan, Ralle1, Hessenzander und Fischer Hans (immer noch ich).  An der flachen Betonwand lässt es sich z.B. super üben, gerade zu pitchen, parallel zur Wand, schön flach. Ich machte mit Dirk alias Hessenzander ein paar Wurfübungen mit seiner neuen Combo und wir knusperten den flach ansteigenden Übergang ab. Vom Tiefen ins Flache und vom Flachen ins Tiefe. Viele Steine am Grund, relativ grobe Struktur.

Ich warf öfters eine ganz enge Linie parallel zur Wand mit einem 5g Jig mit Wobble Shad in 7,5cm, der immer wieder leicht an den Steinen hängen blieb. Hatte zwischendurch einen vermeintlichen Zupfer und 3-4 Würfe später hing zwischen zwei leichten Lupfern plötzlich “weiches Gewicht“ am Haken, schnell durchdrücken ins Backbone, jo tatsächlich, Fisch.

Weitere Würfe und Köderwechsel brachten vielleicht noch eins zwei Zupfer, kam aber nix raus. Auf der anderen Seite gab’s auch paar Anfasser und Bisse, ein Fisch hing wohl kurz, stieg aber aus. Der Wassereinlauf brachte ebenfalls keinen Fisch. Herrjemine.

Carsten, Marco, Philipp05 und MaximN hatten sich unterdessen bereits auf den Weg zum nächsten Spot gemacht, an dem sich ebenfalls ein flaches Wendebecken befindet. Hier konnte Philipp “den“ Barsch finden. Auch leicht gejiggt, relativ flach auf einen 3“ Noike WS in Green Pumpkin/Chartreuse.

Man hatte das Gefühl, dass es an jedem Spot maximal einen Barsch gibt, wenn überhaupt. Mit ziemlicher Sicherheit ist dem nicht so, nur müssen sie auch wollen, oder man muss sie finden.

Die Fische schienen einfach nicht sonderlich aktiv und die starke Wassertrübung, welche die Reichweite der Köder (unter Wasser) zusätzlich einschränkt, machte es nicht einfacher. Zander wollten anscheinend überhaupt nicht. Dennoch klapperten wir weiter in losen Grüppchen die verschiedenen Stellen ab. Vier grobe Spots lagen auf der Strecke, ein paar fuhren hoch bis zum letzen Spot, andere nur bis zum dritten. Zu knallen schien es aber eh nirgendwo.

„Ich freu mich auf das Schnitzel!“

Frischeluftschnappen-Veteran Olaf (O_Weser), immer dabei, immer positiv, voll gut.

Wir sind das ja quasi gewohnt, nicht unbedingt durch Massenfänge gesegnet zu sein, dennoch geht man aus so einem Treffen eigentlich immer mit neuen Erkenntnissen und Eindrücken nach Hause. Erkenntnisse aus Fängen und Nicht-Fängen, Ruten und Rollen werden angeschaut und ausprobiert, Köder getauscht und nicht zuletzt Erfahrungen geteilt und Geschichten erzählt.Das alles ist viel wert, macht viel Spaß und ist doch eigentlich auch das Ziel solcher Treffen. In Ruhe fischen gehen und ordentlich fangen, das geht doch alleine (oder zu zweit, zu dritt) meist eh viel besser.

Gegen 16:30, bissl später vielleicht, sind wir rüber ins Gasthaus, welches nahe an einem der Spots liegt. Zwischen Riesencurrywurst, Schnitzel und Medaillon-Topf gab’s weitere Tipps und Geschichten, sowie der eine oder andere Reise-Tipp. Nach dem Essen hat es sich dann aber recht schnell aufgelöst, man hätte eigentlich auch noch nen Moment bleiben können, ich hab aber auch erst beim Rausgehen auf die Uhr geschaut und wir waren ja nun auch schon ne Weile unterwegs. Die Rückfahrt stand ja auch noch an.

2018? Also fangtechnisch ist da noch Luft nach oben, einiges sogar. Aber das wird schon, da bin ich mir ganz sicher.

In diesem Sinne. Ich freu mich schon aufs nächste Mal, gerne zum Sommer hin oder im Herbst oder wie auch immer es sich ergibt!

Greetz

Alex (Team Lurenatic)

Kategorien: BA-Treffen

Kommentare

  1. Machete
    Machete 11 Januar, 2018, 09:28

    Egal, Hauptsache frische Luft und Angeln! Danke für den Bericht.

  2. donak
    donak 11 Januar, 2018, 09:41

    Ich finde es cool, dass ihr euch trefft, auch wenn die Aussichten nicht so gut sind. Danke für den Bericht.

  3. mykai
    mykai 11 Januar, 2018, 10:08

    Cooler Bericht. Beim nächsten mal Versuche ich auch dabei zu sein.

  4. BassPunk
    BassPunk 11 Januar, 2018, 12:24

    Toller Bericht😘
    Geile Truppe und nen sehr ordentlicher Barsch(vom Alex wieder💪)
    Petri Jungs

  5. O_Weser
    O_Weser 11 Januar, 2018, 13:54

    „Hauptsache frische Luft und Angeln!“
    Genau mein Motto!
    Es hat wieder tierischen Spaß gemacht und Alex hat alles super in seinem Bericht wiedergegeben… Danke dafür und ich freue mich auf’s nächste Frischluft-Schnappen mit euch!

  6. ubik
    ubik 11 Januar, 2018, 14:16

    Das eine Photo sieht auf dem Blick aus, als würde der Typ mit einem krummen Dornenstecken fischen.. D:

  7. Krüppelschuster
    Krüppelschuster 11 Januar, 2018, 14:32

    Der Hans der kann’s. Echt cool wie sich die Meute immer zusammenfindet. Weiter so

  8. Hessenzander
    Hessenzander 11 Januar, 2018, 20:23

    Es war ein herrlicher Tag und man war draußen fern ab von allem das einem Sorgen zu schustern will. Man hat sich einfach entspannt und das nette Menschen dabei waren die ein Hobby teilen ist immer eine feine Sache. Ich für mein Teil wurde schon wieder vom Tackelaffen gebissen und jetzt schaue ich mich wieder um. M oder ML das wird die Frage sein. Aber vorallem eine Baitcaster. Brauche zwar noch Übung aber es hat sich einfach schon gut angefühlt was dort am Kanal ging. Es wird sich sicher was finden in dem Bereich.
    Nächstes Treffen = Ich freu mich drauf

  9. Kanalbarschjäger
    Kanalbarschjäger 11 Januar, 2018, 21:11

    Schöner Bericht und mal wieder ein schicker Barsch vom „Hans“!

  10. Johannes Dietel
    Johannes Dietel 12 Januar, 2018, 07:53

    Schöner Bericht, schöne Fotos. Super Aktion. Aber warum fängt eigentlich immer der Verfasser die dicksten Fische?

  11. MaximN
    MaximN 12 Januar, 2018, 22:16

    War mal wieder nh geile Aktion, musste zum Glück mal wieder nicht als Schneider nachhause gehen. Der Fischerhans aka Alexander ist eben der Kanal Guru.

  12. Staudinger
    Staudinger 12 Januar, 2018, 23:02

    Toller Bericht Alex, wie immer sehr gelungen.
    Hoffe dieses Jahr auch mal Sommer vorbei zukommen und nicht immer nur mit dicker Jacke am Kanal zustehen…
    Anreise hat sich wie immer gelohnt.

  13. Methoxysilan
    Methoxysilan 13 Januar, 2018, 07:34

    Danke Alex für den super Bericht! Das liest sich wirklich klasse! 👍🏻
    Es war ein toller Tag, auch wenn bei mir nichts ging. Aber wie ich schon zu Dir sagte als Du gerade den „Dicken“ gefangen hattest: dabei sein ist wie selber fangen!
    In diesem Sinne freue ich mich schon sehr auf unser nächstes Treffen, wohin es uns auch immer verschlagen mag…😜

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.